abonnieren: RSS
  • Das freut mich sehr! Man kann das aber nicht generalisieren. Es sind in den letzten Wochen schon Völker verhungert. Wenn man die Kiste am Anfang gelegentlich von vorne mit der Zugwaage wiegt und sich das Gewicht aufschreibt und anfangs noch Vergleichsmessungen mit einer Personenwaage macht, dann kann man im Frühjahr einfach nur kurz vorne wiegen (keinerlei Störung für die Bienen) und mit den Aufzeichnungen vergleichen und weiß ziemlich genau Bescheid, ob sie noch genug Vorräte haben, oder nicht. (siehe http://forum.bienenkiste.de/forums/thread/33/langer-winter#dis-post-60)
      Erhard Maria Klein - Hamburg
    • Finde keine abschließende Antwort in den bisherigen Kommentaren bzw. auf der Bienenkistenseite zum Mindestgewicht einer Bienenkiste (das ja auch jahreszeitlich sehr schwankt). Daher kurze Frage. Gewichtsentwicklung der letzten 4 Wochen ist wie folgt:
      28.4. = 38,6 kg
      12.5. = 36,2 kg
      29.5. = 31,7 kg

      Das Leergewicht der Kiste beträgt 21,8 kg. D.h. die Bienen inkl. Waben und Honig wiegen aktuell genau 10 kg. Das Volk ist zwar klein, aber macht einen intakten Eindruck. Besiedelt wurde die Kiste 2011, letztes Jahr (2012) hatte ich 17 kg Honigertrag (netto). Kein Schwarm 2012, auch dieses Jahr noch nicht.

      Ich möchte eigentlich nicht füttern, habe bislang eigentlich auch noch nie gefüttert, weil es mir widerstrebt. Nun komme ich schon langsam ins Grübeln, da das Wetter ja wirklich fürchterlich ist. Freue mich über Antwort.
      • Gerade über mein Verein erhalten, eine Mitteilung von Herrn Dr. Jens Radtke (LIB Hohen Neuendorf):
        W A R N U N G: Bienenvölker verhungern jetzt!!!
        Fazit: Vielfach haben die Völker in der Frühtracht nicht zu- sondern abgenommen und schränken
        die Bruttätigkeit entsprechend ein.
        [...]
        Was ist zu tun? Der Futterzustand der Völker muss dringend kontrolliert werden. Die
        einfachsten Methoden: Wiegen der Völker und/oder ein Blick in den Honigraum. Schon das
        Abheben des Deckels der Magazinbeuten oder ein Blick durch das Fenster von Hinterladern
        vermittelt einen ersten Eindruck. Denn der Besatz der Waben mit Bienen lässt auf die
        Vorratssituation schließen: Keine Bienen, kein Honig. Schließlich halten sich auf leeren Waben
        keine Bienen auf - unabhängig von der Volksstärke. Sind die Waben im Honigraum gut gefüllt, ist
        alle Sorge umsonst. Doch sind die Waben weitgehend leer, ist eine Kontrolle des Brutraumes auf
        Futtervorrat dringend anzuraten...

        (Hier zumindest in Berlin blüht zur Zeit die Robinien und wir haben gerade 2-3 einigermaßen gute Tagen gehabt.)

        -K
          Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
        • Brunnibien schrieb am 29.05.2013, 19:31
          (...) D.h. die Bienen inkl. Waben und Honig wiegen aktuell genau 10 kg. Das Volk ist zwar klein, aber macht einen intakten Eindruck. Besiedelt wurde die Kiste 2011, letztes Jahr (2012) hatte ich 17 kg Honigertrag (netto). Kein Schwarm 2012, auch dieses Jahr noch nicht.
          Faustregel ist: nie weniger als 5 Kilo Vorräte. Sonst geht das Volk aus der Brut und das kann eine Abwärtsspirale in Gang setzen, zumindest aber die weitere Entwicklung noch weiter hindern.
          Der Fall ist bei Dir jetzt ja auf jeden Fall gegeben. Ich würde an Deiner Stelle erst mal 2 Kilo Zucker verfüttern (3:2), ruhig in einer Portion. Wenn Du an Futterteig kommst (vielleicht hat Gunnar noch was), kannst Du den auch in das Volk geben. Vorteil dabei ist, dass der Futterteig nur angerührt wird, wenn keine Tracht ist.
          Wenn wir Glück haben, ist das Wetter bei der Robinienblüte in voraussichtlich ca. 1-2 Wochen gut. Zu der Zeit blüht auch die Himbeere.
            Erhard Maria Klein - Hamburg
          • Lieber Florian,

            ich stelle mal den Bilderlink ein, den Du mir gesendet hast:
            https://www.dropbox.com/sh/t01tru0m7kehqg5/iyK8LZuRHk

            Was ich da - nicht - an Bienen sehe, stimmt mich bedenklich.
            Flächen von Arbeiterbrut kann ich nicht erkennen.

            Die Gewichtsabnahme kann durch brütende Bienen kaum verursacht sein.
            Füttern mit Teig macht bei den paar Bienen kaum Sinn.
            Wenn es Dir passt, schau ich mal vorbei.

            Gruß, Gunnar
            • Danke! Ich stelle morgen eine Spezialmischung Futter (inkl. Eigenhonig) hinten rein und dann schauen wir mal. Grüße, Florian
              • Ich habe gerade auch aktuell das Problem von wenig Vorrat in der Bienenkiste.
                Nach Abzug der Kiste und des Volkes komme ich gerade auf 4,5 Kg Vorrat. Allerdings sitzt die Wintertraube relativ weit vorne bis mittig. Pollen haben sie in der wärmeren Zeit vor kurzem auch massiv eingetragen.

                Weide blüht seid ca. 2 Tagen hier so richtig, aber bei den kühlen Temperaturen geht ja keine Sammlerin vor die Tür. Ist jetzt also die Frage, notfüttern oder nicht.

                Die nächsten Tage werden von der Wetterlage her nicht besser (Berliner Gegend), so das ich dazu tendiere zu füttern.
                Falls Kevin oder andere Berliner das lesen, wie ist es denn bei euch?

                Das beste ist dann wohl Honig pur an die Waben zu schieben oder?
                • Hallo,

                  wolltest Du eigenen oder fremden Honig verfüttern?

                  Gruß
                  Andreas
                  • Das gleiche Problem habe ich auch;-).
                    Hinter dem Schied mit Zuckerwasser füttern?
                    Sind sie so agil und werden ran gehen?
                    Oder das ZW direkt an den Waben positionieren?
                    Und wie sieht ungefähr der durchnittliche Futter Verbrauch bei diesem miesen Wetter pro Woche Aus?

                    Lg
                      • "Die Bienen haben das Sagen, ich habe das Tun!"
                        Karla Wallner, Mecklenburg
                      • Hallo,

                        also fremden Honig würde ich nie verfüttern, da wäre mir das Risiko wg. z.B. Faulbrutsporen viel zu hoch.

                        Ich habe vor 14 Tagen als es wärmer war bei meiner TopBarHive Zuckerwasser nachgefüttert, weil der Vorrat knapp war (Habe die Kiste im Herbst mit dem PKW umgestellt und dabei sind 3 Futterwaben abgerissen).

                        Die Tetrapacks mit ZW habe ich direkt an die Waben geschoben, die Bienen haben in 1 Woche ca. 3 kg Zucker aufgenommen. Allerdings bei Tagestemperaturen von +/-15 Grad. Wenn es aktuell kühler ist, wird es mit sicherheit schwieriger.

                        Die aktuelle Verbrauchsmenge ist schwer abzuschätzen, je nach Größe des Volkes und Größe des Brutnestes.
                        Ich würde als Grobschätzung mit 1 Kg pro Woche rechnen, kann bei einem starken Volk aber auch 1,5 kg sein.


                        Gruß Andreas