abonnieren: RSS
  • Kiste A
    24.06.2018

    Nach ein paar scheußlich kalten, windigen Tagen heute wieder Sonnenschein und fast 18°. Um 14:00 Uhr plötzlich ein Getöse und Gesumme um die Kiste: man fliegt sich in Scharen ein! 25 Tage nach Einzug müssen die ersten jungen Bienen ja schon geschlüpft sein und können die alten Schwarmbienen endlich im Innendienst entlasten.

    Wegen des Wetters hat sich da wohl ein paar Tage niemand eingeflogen und heute dafür alle auf einmal. Einen Moment lang hatte ich Angst, sie wollten schwärmen, so viele und so laut waren sie.

    20 Min. später sind sie dann alle brav wieder rein. Und es wird eingetragen, 70 - 80% kommen mit dicken gelben Höschen zurück. So schön zu sehen!
      Bienen machen glücklich!
    • Kiste B
      26.06.2018

      Der Bautrieb ist erloschen, die 3 angefangenen Waben wachsen nicht weiter, sie besetzen 2 Gassen. Das wird kaum ausreichen, um über den Winter zu kommen.

      Seit heute ist aber auch hier mehr Flugverkehr zu beobachten als bisher. Wäre schön, wenn sie noch etwas an Masse zulegen könnten!


      [Hinweis: Jutta50 hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Monaten, 2 Wochen geändert.]
        Bienen machen glücklich!
      • Hallo Jutta

        hast Du Futterteig in der Bienenkiste?
        wenn ja würde ich mal auf Füssigfutter umsteigen...

        Gruss
        Drohn
        • Hallo Jutta,
          Photos täuschen ja manchmal, aber er schaut so aus, als würden die Bienen auch gerade mal jeweils 25% der beiden Wabengassen besetzen und nicht viel. Schließe mich Drohn an, und würde auch kontinuierlich täglich flüssig füttern und zwar jeweils nach Sonnenuntergang und nur so viel, dass die Bienen es bis zum nächsten Morgen aufgenommen haben, um Räuberei zu vermeiden. Das Flugloch würde ich daher auch minimieren auf wenige Zentimeter. Wird Pollen eingetragen?
          cookie
          • Hallo Drohn, hallo Cookie,

            danke für eure Kommentare! - Was ist die Theorie hinter der Flüssigfütterung statt Futterteig? Soll dadurch die Bautätigkeit nochmal angekurbelt werden?

            Ich hatte anfänglich mit Flüssigfutter gefüttert und war dann - auch wegen der kühl-nassen Witterung - auf den Teig umgestiegen, den sie auch besser annahmen, als das Flüssigfutter.

            Inzwischen ist das Wetter wieder sommerlich und hier ist die Tracht noch im Gange, Linden, Edelkastanien, Brombeeren und viele Gärten mit Blumen und blühenden Sträuchern. Und nicht zu vergessen, der Wald. Ich dachte daher, dass der Futterteig als zusätzliche Futterquelle zum direkten Verzehr gut ist und sie die wenigen Waben, die sie haben, mit Nektar und Pollen füllen sollen und nicht mit Zuckerwasser?
            Wenn Ihr es aber für günstiger haltet, flüssig zu füttern, werde ich das gerne mal versuchen.

            Ja, es wird (mäßig) Pollen eingetragen, sie fliegen jetzt auch zu zweit und dritt in einer Kette aus dem Flugloch und finden bei der Heimkehr sofort den Eingang. Den habe ich von Anfang an auf 2 cm eingeengt, sieht man auch auf dem Foto.

            Das täuscht tatsächlich, sie haben jeweils ca. 2/3 der Waben besetzt. Da jetzt geschlüpft werden könnte, sehe ich gleich morgen nochmal nach, ob es mehr Bienen geworden sind und mache ein Foto.

            Schönen Abend noch,
            Jutta

              Bienen machen glücklich!
            • Hallo Jutta,
              2/3 der Brutraumlänge besetzt hört sich schon ganz anders an. Die Photos täuschen manchmal wirklich. Die kontinuierliche Flüssigfütterung soll tatsächlich eine gute Trachtlage vortäuschen und zu verstärkter Bau- und Bruttätigkeit anregen. Meine Bienen nehmen flüssiges Futter deutlich besser an als Futterteig. Anfangs stelle ich den Futterbehälter ganz nah an die Waben. Falls das Futter mal nicht gefunden wird, lege ich eine kleine Spur von der Wabe bis zum Behälter. Sobald ein paar Bienen das Futter gefunden haben, geht der Rest von allein.
              Ich würde tatsächlich täglich nur kleinere Mengen füttern, sodass sie das gleich in Wabenbau umsetzen können und nicht die Waben mit Futter vollpacken und das Brutnest damit verkleinern und natürlich auch wegen der Gefahr von Räuberei bei zu viel offenem Futter.
              Futterteig ist für die Bienen aufwändiger zu verarbeiten. Dazu müssen sie zusätzlich Wasser heran holen.
              cookie
              • Jutta50 schrieb am 26.06.2018, 21:16
                Das täuscht tatsächlich, sie haben jeweils ca. 2/3 der Waben besetzt.

                Das war ein Mißverständnis, Cookie! Sie haben 2/3 der ca 15 cm langen Waben besetzt, nicht 2/3 der Brutraumlänge. Insgesamt also weniger als 15% des Brutraums.

                Ich füttere jetzt und sie nehmen auch das flüssige Futter an. Hoffen wir mal, dass es was nützt!
                  Bienen machen glücklich!
                • 15.07.2018

                  Heute Volk A das erste Mal ganz aufgemacht. Der Brutraum ist zu 2/3 ausgebaut und die Umbauung des Trennschieds ist nach dem Einsetzen eines 2. hölzernen Schieds nicht signifikant weitergegangen. Hatte befürchtet, dass sie den gesamten Zwischenraum (ca. 3 cm tief) ausbauen und mit Honig füllen.

                  Ich habe das umbaute Plexigalsschied rausgeschnitten und beide Schiede erstmal entfernt. Das Plexiglasschied mit den angebauten Waben liegt jetzt hinten im Honigraum zum Ausschlecken. Wenn sie damit fertig sind, kommt wieder das Holzschied rein, bzw. zuerst wird noch mit AS behandelt.

                  Puderzuckerprobe ergab 2 Milben auf 50 g Bienen. Es wird also Zeit.

                  Volk B hat sich bislang nicht sichtlich vermehrt. Sie haben nach Beginn der Flüssigfütterung die 3 Waben etwas in die Breite ausgebaut, aber das wird auch nicht reichen. Das Flüssigfutter wird nur sehr zögerlich aufgenommen, 100 ml reichen mehrere Tage lang. Ich schätze mal, es sind noch ca. 100 Bienen da. Ich lasse sie jetzt in Ruhe.

                  Grüße an euch alle und alles Gute für eure Bienen!
                  Jutta
                    Bienen machen glücklich!
                  • Nach dem langen, heißen Sommer nochmal ein Update.

                    Kiste A
                    Nach AS-Behandlung füttere ich jetzt seit 14 Tagen auf. Trotz fleißigem Flug durch die Sommerhitze wurde kaum etwas eingetragen, laut Berechnung hatten sie ca. 4 kg Vorräte! Hier ist weit und breit alles vertrocknet und verdorrt, sodass die Tracht wohl nicht ausgereicht hat. Das Futter (3:2) nehmen sie erheblich langsamer ab, als mein altes Volk. Die waren nach einer Nacht fertig mit 1,5 l, dieses neue Volk braucht 36 Stunden dazu. Immerhin nehmen sie es ab, es dauert halt nur länger. Ich will auf 16 kg auffüttern.
                    Ansonsten alles bestens hier. Die schreckliche Wepenplage macht den Bienen keine Probleme, sie verteidigen ihr eingeengtes Flugloch ausgezeichnet, tote Wepen liegen davor.
                    Inzwischen ist ja auch wieder "normales Sommerwetter", kühl und grau, leider fehlt immer noch der Regen. Seit April hatten wir an etwa 3 Tagen mal mehr als 10 Minuten kostenloses Wasser von oben...

                    Kiste B
                    Das kleine Häufchen Bienen flog regelmäßig, wenn auch nicht gerade viel, trug auch Pollen ein, aber es wurden nie sichtbar mehr Bienen. Den Bau hatten sie nach 4 Wochen komplett eingestellt. Die Klopfprobe sagte, die Prinzessin sei begattet worden. Aber wohl nicht richtig, oder es waren einfach von Anfang an zu wenig Bienen, um ein Volk aufzubauen.
                    Ich habe sie in Ruhe gelassen, auch nicht behandelt. Dann wurden sie geräubert. Nach Aufstellen des Räubergitters wurde das zwar stark eingeschränkt, aber es fand auch keinerlei Verteidigung statt. Nach ein paar Tagen waren dann auch noch die Wespen da, die über das Räubergitter nur gelacht haben, und damit das Ende.
                    Zweiter fehlgeschlagener Versuch, meine 2. Kiste zu besiedeln. Sehr schade.

                      Bienen machen glücklich!
                    • Schon wieder etwas Ungewöhnliches:

                      als ich den großen Schwarm eingefangen habe, waren es alles ganz normale Carnica-Bienen. Inzwischen tauchten auch Buckfastfarbene auf, was aber kein Wunder ist, da in der Umgebung des Schwarmfangs viel Buckfast gehalten wird und die entsprechenden Drohnen zur Verfügung standen.

                      Und heute habe ich dann etliche Bienen mit komplett schwarzem Hinterleib Pollen eintragen gesehen. Genetische Schwarzsucht? Sie haben allerdings einen normal behaarten Brustteil und wurden auch völlig normal eingelassen, was auch bei der genetisch bedingten Schwarzsucht beides nicht der Fall sein soll. Und fleißig sind sie auch. Ich habe sie längere Zeit gezählt, es waren etwa 10% der zurückkehrenden Sammlerinnen.

                      Gehe inzwischen davon aus, dass auch Drohnen der dunklen Biene beteiligt waren. smiley

                      Hier mal alle drei Bienenfarben zusammen auf einem Bild: normale Carnica, mit Buckfasteinschlag (oben rechts und links über dem Flugloch) und eine Dunkle-Bienen-Hybride(?) (mittig über dem Flugloch)




                      Leider nicht ganz scharf. [Hinweis: Jutta50 hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Monaten geändert.]
                        Bienen machen glücklich!
                      • Seit dem 20.08. füttere ich jetzt (23 Tage!), inzwischen sind 15 kg Zucker drin. Die Gewichtszunahme liegt bei 8 kg, insgesamt damit jetzt ca. 12 kg Vorräte. Ich füttere also weiter und versuche, sie auf 15 kg zu bringen.

                        Es wird heftig Pollen eingetragen (knallorange und hellgelb), sie brüten also noch fleißig. Drohnen sind auch noch unterwegs.

                        Wenn demnächst der Efeu anfängt zu blühen, können sie auch selber nochmal was für ihre Reserven tun. smiley
                          Bienen machen glücklich!