abonnieren: RSS
  • Hallo liebe Mitimker,

    ich habe am Dienstag mein erstes Bienenvolk (ein Carnica Nachschwarm 1.800g) abends abgeholt und eine Nacht in "Kellerhaft genommen". Am Mittwoch wollte ich Sie dann, wie in den zahlreichen Videos gesehen und in dem Buch gelesen, einlaufen lassen. Leider hat dies nicht so romantisch funktioniert. Nachdem ich ein paar Bienen mit einem Esslöffel vor dem Flugloch abgesetzt habe, sind etwa ein drittel eingelaufen, dann war Stillstand und es ist nichts mehr passiert. Vermutlich wegen der Kälte, saß ein Teil wie versteinert unten auf der "Rampe" und der Teil der im/an der Bienenkiste versammelt waren, haben das Flugloch wie ein Mauer zugestellt.
    Da es irgendwann gegen Abend wurde und sich nichts mehr bewegt hat, habe ich den restlichen Teil in die Schwarmkiste zurück befördert und von hinten quasi "zwangseingewiesen" und habe, da es die nächsten Tage nun doch wieder kälter war, etwas Futter in den Honigraum gestellt und das Flugloch verkleinert.
    Heute sieht die Situation aus wie auf den Bildern erkennbar. Es herrscht zwar Flugbetrieb, aber zum einen ist das Flugloch immernoch zugebaut und zum andern fangen die Bienen noch nicht an zu bauen und sitzen wie versteinert an der Innenwand.
    Es gibt auch leider einige Tote.
    Ich bin einfach total verunsichert und bräuchte einfach ein Feedback von den erfahrenen Bienenspezialisten unter uns. Kann ich irgendetwas tun? Ist das alles normal so? Kann es sein, dass die Bienen krank sind? So viele Fragen tun sich da auf. Ich hoffe es ist alle ok.

    Vielen Dank schon jetzt für eure Hilfe!
    Liebe Grüße
    Julia
    • Hallo Julia

      abwarten es sieht gut aus, meine Bienen verkleinern zur Zeit auch das Flugloch.
      Es kann sein, das die "Königin" noch nicht begattet wurde, das wird in der nächsten Zeit passieren.

      Beobachte und lerne

      Gruss
      Drohn
      • Hallo Julia,

        also ich hab da eine etwas andere Einschätzung, gut wäre aus meiner Sicht wenn der Schwarm als eine Traube von der Decke hängen würde und Wachsblättchen am Boden der Kiste zu sehen wären, was auf Bautätigkeit schließen lassen würde. Die paar Toten Bienen da sind völlig normal.

        Allerdings kannst du so oder so im Moment nichts tun und tatsächlich nur abwarten und beobachten. Das beste ist du lässt sie jetzt erstmal ein paar Tage bis auf die Futtergabe weitestgehend in Ruhe.
        Zu der Futtergabe vielleicht noch eine Sache, stell das Futter nicht einfach hinten in den Honigraum, sondern schiebe es weiter in den Brutraum in die Nähe der Bienen.

        Gruß und viel Erfolg mit deinem ersten Volk!
        Matthias

        • Hallo nochmal,

          heute Mittag habe ich das Futter aus dem Honigraum weiter in den Bruttoumsatz geschoben. Beim Abnehmen des Trennschieds bot sich mir ein erschreckender Anblick. Es hängt nur noch eine kleine Traube oben an der Innenseite der Großteil aber ist tot am Boden.
          Ich weiß nicht was passiert ist und wie es jetzt mit dem kleinen Teil der noch geht weitergehen kann? Es hat heute über den Tag hinweg schon reger Flugbetrieb geherrscht und die Bienen stellen abgesehen von den Toten das Flugloch nicht mehr zu.
          Mein Gefühl sagt mir dass ich sie weiter in Ruhe lassen sollte oder sollte ich die Toten Bienen aus der Kiste schaffen ?
          Kann man sagen woran die Bienen gestorben sind ? Das ist wirklich ein trauriges Erlebnis sad
          Viele Grüße
          Julia
          • Hallo Julia,
            kannst Du ein Foto der Traube einstellen? Du schreibst von einem 1,8kg Schwarm. Wenn man sich das Bild ansieht sind es meiner Meinung nach keine 1,8kg. Woher hast Du den Schwarm und woher weißt Du, dass es ein Nachschwarm war?
            Gruß
            Markus
            • Hallo Markus,

              ich wollte den Beitrag mit Bild hochladen aber leider bricht das vom Handy aus immer wieder ab. Auch das Bild nun einzeln hochzuladen klappt nicht.
              Ich hab den Schwarm von einem Imker der mich über die Schwarmbörse kontaktiert hat. Er hat mehrere Völker und imkert mit der Bienenkiste und der Einraumbeute. Der Mann hat vermutet dass es ein Nachschwarm war und meinte dass evtl. mehrere unbegattete Königinnen drin sein könnten.
              Gruß zurück
              Julia
              • Hi,
                es ist zwar noch früh im Jahr, trotzdem würde ich ein kleines Volk auflösen und mit einem neuen Naturschwarm noch mal starten. Wurde schon was gebaut? Nach den jetzt vergangenen drei Tagen sind die Honigblasen geleert und die Bienen werden verhungern.
                Gruß
                Markus
                • Hallo,

                  so nun habe ich nochmal Zugriff auf einen PC und kann Euch auch Bilder schicken. Man sieht unzählige Tote am Boden und eine Traube oben (mittlerweile). Der Flugbetrieb war heute den ganzen Nachmittag über sehr rege.
                  @heckflosse, was bedeutet ein Volk aufzulösen? Ich kann nicht erkennen ob schon etwas gebaut wurde unter der Traube, aber da oben sitzen Sie erst seid Samstag Mittag. Verhungern die Bienen obwohl sie nun ausfliegen?

                  Gruß
                  Julia
                  • Hallo Julia,
                    das Volk ist sehr klein und ich gehe davon aus, dass es bis nächstes Jahr nicht überleben wird. Die toten Bienen sind meiner Meinung nach verhungert aufgrund der hohen Anzahl. Was sollte es sonst sein? Beim Auflösen würdest Du die Bienen aus der Bienenkiste abkehren und die Bienenkiste nicht mehr am jetzigen Standort aufstellen. Die Bienen versuchen sich dann bei anderen Völkern einzubetteln.
                    Natürlich kannst Du es auch weiterhin versuchen die Bienen durchzubringen. Ging mir erst vorletztes Jahr so mit ebenfalls einem kleinen Schwarm der dann durchgekommen ist. Jedoch hatte ich nicht die große Menge an toten Bienen.
                    Noch zwei weitere Auffälligkeiten:
                    Die Bienenkiste ist außen weiß gestrichen. Ist dies eine Farbe die für Bienenbeuten geeignet ist? Ich verwende immer nur die Originalfarbe die von Mellifera mitgeliefert worden ist: http://natural-farben.de/Holzlasuren/Natural-Holzlasur-075-l::233.html?XTCsid=de4db1c3ab76358910a1f88dcdcd85e4 (mittlerweilen auf Fenster, Türen, etc. angebracht smiley)

                    Die Trägerleisten im Brutraum sind aus Holz. Ich verwende wie im Buch beschrieben zwischen den Leisten 2cm hohe Wachsstreifen. Holzleisten verwende ich in einer Warre-Beute. Diese werden aber dann vor dem Einsatz mit Wachs dick eingepinselt.

                    Gruß
                    Markus
                    • Wie sieht es denn mit Futtergabe aus ?
                      Ich kann auf deinen Bildern nichts dergleichen erkennen !!??
                      Auch wenn das Volk jetzt schon sehr klein ist, so gibt man es so früh im Jahr nicht einfach auf!
                      Gib ihnen Zuckerlösung 1:1 in nicht zu großen Mengen.
                      Schieb’ die Futterlösung ziemlich nahe an die kleine Traube heran.

                      Ich würde auch sagen, dass die die tot sind wohl verhungert sind......

                      Gruß
                      Markus [Hinweis: tyson hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Monaten geändert.]
                        Bestand:
                        2x Bienenkiste
                        4x TBH
                        1x Christsche Magazinbeute
                      • Hallo,

                        in Deinem ersten Post hattest Du von "etwas Futter" geschrieben.
                        Wieviel und was war es genau?

                        Und wie war das Wetter bei Dir von Dienstag bis Freitag,
                        konnten die Bienen ausfliegen?

                        Ich gehe davon aus, dass die Bienen verhungert sind...

                        Ich stimme Markus zu, dass es für die Handvoll Bienen sportlich wird, wenn sie über den Winter kommen wollen.
                        Aber "einbetteln"?
                        Wo sollen die sich einbetteln, wenn das ihr erstes Bienenvolk ist und kein weiteres in der Nähe?

                        Und die Toten würde ich aus der Kiste entfernen...

                        Gruß
                        Andreas

                        • Ostalbkiste schrieb am 19.05.2019, 22:22

                          ...
                          Und die Toten würde ich aus der Kiste entfernen...

                          Gruß
                          Andreas


                          Genau.
                            Bestand:
                            2x Bienenkiste
                            4x TBH
                            1x Christsche Magazinbeute
                          • Hallo,

                            vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Mittlerweile bin ich der Meinung, dass die Bienen schon sehr geschwächt waren und die die von vorne rein nicht richtig in Bewegung kommen wollten nun auch die waren, die gestoben sind.
                            Mit der Futterzugabe habe ich sofort am ersten Tag begonnen und alles nach Lehrbuch (Zuckerlösung 1:1 in einem Gefäß mit Korken als Schwimmer) befolgt in einem Gefäß das etwa 200ml fasst. Die Bienen haben diese nur leider nicht angerührt, auch nicht, nachdem ich Sie vom Honigraum an Tag 2 in den Brutraum geschoben habe. Sie waren einfach nur letargisch. Ich habe auch schon überlegt ob es an der Art des Zuckers liegen könnte, da aber überall nur von "Zucker" gesprochen wird, habe ich auch ganz gewöhnlichen Zucker für die Zuckermischung genommen. Ich habe wirklich viel gelesen und wirklich alles nach den Vorgaben im Buch und oder der Homepage ausgeführt (auch die Farbe für den Anstrich ist eine der Empfohlenen), deshalb macht es mich ja umso trauriger, dass meine erste Begegnung mit den Bienen einen derart tragischen Verlauf genommen hat. Aber ich denke das gehört dazu. Ich werde es trotzdem mit dem kleinen Volk versuchen, das Aussetzen bringe ich nicht übers Herz, da ich davon ausgehe, dass Ihnen dann auch der sicher Tot bevor steht.


                            Ostalbkiste schrieb am 19.05.2019, 22:22
                            Hallo,

                            Und wie war das Wetter bei Dir von Dienstag bis Freitag,
                            konnten die Bienen ausfliegen?


                            Am Montag, als die Bienen laut Imker geschwärmt sein sollen, waren es 10 Grad und sehr windig. Von Montag Nachmittag (laut Imker) bis Mittwoch Vormittag waren Sie dann in der Schwarmkiste und leider war es wie beschrieben, am Tag des Ansiedelns auch sehr kalt und windig, weshalb ich sofort mit der Zuckerzugabe begonnen hatte.

                            Heute Abend werde ich erst einmal das Massengrab beseitigen :-(.

                            Gruß
                            Julia
                            • Ich vermute, dass es einfach zu kalt war und darum die Bienen auch die wärmende Traube nicht zum Futter hin verlassen haben.
                              Das ist natürlich kein schöner Start, muss aber auch nicht das Ende deines kleinen Volkes bedeuten. Wenn das Futter nah genug dran steht im Brutraum werden sie es auch annehmen, wenn die Temperaturen jetzt wieder über 10 Grad klettern.

                              Die packen das schon....

                              Gruß
                              Markus
                                Bestand:
                                2x Bienenkiste
                                4x TBH
                                1x Christsche Magazinbeute
                              • Also ich würde auch versuchen das Volk durchzubringen, ich bin vor zwei Jahren mit einem ähnlich kleinen Nachschwarm von nicht einmal einem Kilo in der BK gestartet. Das Volk hatte bis zum Herbst die Kiste zu etwas über der Hälfte ausgebaut und ist durch den Winter gekommen. Eine Garantie gibt es aber natürlich nicht. Ich wohne hier im Rheinland, das milde Wetter unserer Region hat sicher auch dazu beigetragen.

                                Ich muß aber dazu sagen, dass ich absolut diszipliniert von Mitte Mai bis Mitte August bis zur AS Behandlung jeden einzelnen Tag 200ml Zuckerwasser gegeben habe. Und nach der AS Behandlung dann mit der Auffütterung begonnen habe.

                                Aber nochmal das Futter soweit wie möglich an die Traube ran und am besten mit Kontakt zur Beutenwand, damit der Weg so kurz wie möglich für die Bienen ist.