abonnieren: RSS
  • Hallo Ihr,

    ich verlasse meinen langen Thread, in welchem mir viele hilfreiche Hinweise geholfen haben, mein kleines Volk bis jetzt über die Runden zu bringen. Nun stelle ich aber fest, dass viele tote Bienen (ca. 100) in der BK am Boden liegen. Ist das um diese Jahreszeit, nach den ersten Frostnächten normal ?
    Der Milbenfall ist meiner Meinung nach überschaubar.

    maksimilian

      1 BK seit 23.06.2018
    • Hallo Du

      100 tote Bienen sind eigendlich zu viel -
      aber in welchen Abstand in Tagen zählst Du?

      Bei mir zwischen 5-10 am Tag vor dem Flugloch...

      Aber Du kannst zur Zeit nichts unternehmen, aber bei der OS Behandlung kann man die Lage einschätzen

      Gruss
      Drohn
      • Das hat sich in ca. einer Woche angesammelt. Ich habe jetzt den Großteil durch das Flugloch rausgeschoben und beobachte die Situation weiter.

        maksimilian [Hinweis: maksimilian hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Monaten, 3 Wochen geändert.]
          1 BK seit 23.06.2018
        • Diese Jahr war es nicht leicht für den Imker die Varroa in Schach zu halten. Im Sommer bis in den September hinein war der Varroabefall eher niedrig bzw. haben sich die Milben wegen dem langanhaltenden trockenen Klima hauptsächlich in der Brut versteckt und nur langsam vermehrt. Eine Behandlung kann zu der Zeit dann auch nicht besonders viel ausrichten. Dann ende September als es etwas kühler und feuchter wurde sind die Milbenpupulationen förmlich explodiert und das bis lange in den November hinein, weil die Völker auf Grund der milden Witterung bis dahin teilweise noch stark gebrütet haben. Erschwärend hinzu kam, dass das Wetter seit Anfang Oktober dann aber nicht mehr günstig für eine AS Behandlung war. WEr schlau war hat noch eine OS- Blockbehandlung gemacht, wie sehr gut von Bienenflug mit seinem kleinen Verdampfer entwickelt und an anderer Stelle sehr gut beschrieben. (vielen Dank dafür an BF an dieser Stelle). Dank dieser Methode kann man seinen Völkern auch in so schwierigen Zeiten helfen. Imker die ihre Völker nur einmal oder im Herbst zu ungünstigen Zeiten behandelt haben, haben teilweise ihre Völker schon jetzt verloren.
          Glücklicherweise gab es Mitte November die erste Kälteperiode und demnach dürften spätestens Mitte Dezember die meisten Völker brutfrei sein (je nach Landstrich). Ich würde also jedem empfehlen die Winterbehandlung so früh wie möglich zu machen. Wenn man sublimiert, am besten in einer etwas wärmeren Phase um die 10 Grad, weil dann die Bienen nicht so eng sitzen. Dann kann man auch zweimal behandeln. Vieleicht jetzt wenn es etwas milder wird und dann nochmal kurz vor Weihnachten. Beim träufeln am besten behandeln wenn es nur leichte Plusgrade hat, damit die Bienen schön eng sitzen.
          Ich wünsche allen Imkern und ihren Bienen alles Gute für diesen Winter und kommt alle gesund ins neue Bienenjahr smiley

          Gruß david
          • Danke, david, für Deinen Beitrag. Ich hoffe ja auch, dass es nicht zu spät ist und die OS Behandlung einen Beitrag zur Rettung meines kleinen Volks leistet. Ich beabsichtige ebenfalls die von bf beschriebene Methode anzuwenden. Alles ist vorbereitet.

            maksimilian
              1 BK seit 23.06.2018
            • Heute wieder ca. 50 tote Bienen auf dem Boden der BK, die sich innerhalb der letzten 5 Tage dort angesammelt haben. Ich kann nicht erkennen, ob sich im Bereich der Trauben, welche hauptsächlich an der Unterseite der Waben bis zum Boden hängen, weitere tote Exemplare befinden.
              Wenn ich gegen die BK klopfe, gibt es ein zaghaftes Aufbrausen.
              Hier herrscht seit einigen Tagen nachts leichter Frost. Sollte man die OS Behandlung jetzt schon durchführen ?

              maksimilian
                1 BK seit 23.06.2018
              • Das kommt darauf an, wann bei dir die ersten Frostnächte waren. Wenn das vor mindestens 3 Wochen der Fall war kannst du die Winterbehandlung machen. Wenn du sublimieren willst, warte bis tagsüber ca. 10 Grad Außentemperatur hat, dann sitzen die Bienen nicht so eng und der Wirkungsgrad ist höher. Wenn aber bei den Temperaturen noch eine Traube zu sehen ist, die bis zum Boden reicht, würde ich mir keine größeren Sorgen machen, denn dann scheint noch genügend Bienenmasse vorhanden zu sein. Ein Varroaproblem kann man im Winter zum Beispiel auch daran erkennen, dass immer wieder Bienen auch bei Temperaturen um den Gefrierpunkt oder darunter den Stock verlassen. Wenn es geschneit hat sieht man sie dann in einiger Entfernung um die Kiste im Schnee liegen. Spätestens dann ist höchste Zeit zum handeln.
                • hallo zusammen,
                  wenn zu meinem einfachen OS-Verdampfer Fragen bestehen, egal welcher Art, einfache oder komplizierte, auch wenn sie noch so abwegig sein sollen,
                  dann bitte stellt sie jetzt.
                  In wenigen Tagen um Mitte Dezember, ist die anvisierte Behandlungszeit.

                  Bis dahin sollte jeder, der die Methode anwenden und sich einen Verdunster
                  basteln möchte, genau wissen, wie es geht.
                  Man kann es jetzt auch im Freien noch gut üben und sich einen Eindruck verschaffen.

                  hier noch einmal der Thread vom Verdunster (mit Fotos hinterlegt):
                  https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4557/oxals-ure-sublimation#dis-post-29160

                  gruß bf
                    Abyssus abyssum invocat
                  • Wann beabsichtigt ihr mit der OS Verdampfung zu beginnen?
                    Ich verdampfe auch, mit dem VARROX Verdampfer.
                    • Hallo Bombin,
                      Es wird empfohlen, die Behandlung um den 10. Dezember (plus/minus wenige Tage) durchzuführen.
                      Ich plane, die Völker am nächsten Wochenende Sa 08./So.09.12. zu bedampfen.
                      Das Wetter sollte bis dahin noch Plus-Grade aufweisen.

                      gruß bf
                        Abyssus abyssum invocat
                      • Danke dir Bienenflug.
                        Ich habe jetzt von 3x im Winter behandeln gehört oder so lange bis keine Milben mehr abfallen.
                        Ehrlich gesagt habe ich das noch nicht gehört. Ich bin immer von 1x verdampfen im Winter ausgegangen.
                        Danke für eure Antworten.
                        • Hallo bombin,
                          einmaliges Verdampfen genügt.

                          gruß bf
                            Abyssus abyssum invocat
                          • Der Totfall hat sich inzwischen reduziert. Wenn ich die rege Flugtätigkeit meines Völkchens während der letzten milden Tage registriere (sogar noch mit Polleneintrag), dann schwinden meine Befürchtungen um den Bestand. Aber die "harte" Prüfung wird wohl im Januar/Februar noch kommen.

                            Zur OS Behandlung: sollten nicht erst mehre Frostnächte abgewartet werden ?

                            maksimilian
                              1 BK seit 23.06.2018
                            • Idealerweise soll ca. 3 Wochen vor der OS-Behandlung Frost herrschen, nicht am Behandlungstag.
                              Der vorausgehende Frost führt zur Einstellung der Bruttigkeit und ca. 3 Wochen später ist das
                              Volk im Idealfall brutfrei.
                              Wenn auch noch etwas Brut zum Zeitpunkt der Behandlung vorhanden sein sollte - trotzdem behandeln.
                              Es kann sonst nur noch schlechter werden.
                                Abyssus abyssum invocat
                              • Ich habe heute mittag die OS Behandlung mit Methode bf durchgeführt. Die letzten Tage gab es in Oberbayern Frost. Das Trennschied (an welchem die Waben angebaut sind) blieb drin, weil die Prozedur zum Entfernen, noch dazu bei - 4°C, aus meiner Sicht für die Bienen nachteilig gewesen wäre. Ich habe den Behälter mit dem Alu-Töpfchen auf der Kohle von hinten dicht neben die Waben gestellt, die ja bei mir nur ein Viertel des Brutraums belegen. Anfangs quoll etwas Rauch aus dem Flugloch (aus sicherer Entfernung beobachtet). Das Töpfchen war nach 10 Minuten leer. Den Boden der BK bedeckten wieder einige tote Bienen, vor dem Flugloch lagen ebenfalls 4 Exemplare. Nun hoffe ich, dass mein Völkchen den Winter übersteht, und natürlich wünsche ich das Euch allen mit Euren Bienen.

                                maksimilian
                                  1 BK seit 23.06.2018