abonnieren: RSS
  • Hallo Forum,

    Ende Juli haben wir den Honig aus unseren beiden Bienenkisten geerntet.
    Es war beeindruckend, wie riesig eines der Völker war, wir hatten eigentlich auch damit gerechnet, dass es schwärmt, hat es aber seit 2 Jahren leider nicht - eine dritte Bienenkiste wartet deshalb immer noch auf ihre Besiedlung ;-)

    Nach der Honigernte sind wir 2 Wochen im Urlaub gewesen und als wir wieder zurückkamen, war der Honigraum wieder zur Hälfte ausgebaut und auch Vorräte eingelagert (ggf. Fruchtzucker, denn die Bienen sind recht gehäuft am Fallobst zu sehen).

    Habe jetzt die Varroabehandlung abgeschlossen (dafür musste ich schon ein bisschen von den Waben abschneiden) und möchte für den Winter auffüttern.

    Wie soll ich denn nun mit den wildgebauten Waben im Honigraum umgehen? Die Bienen haben ja, wie gesagt, schon was eingelagert, was ich ihnen nur ungern wieder wegnehmen möchte. Andererseits möchte ich im nächsten Jahr auch wieder Honig ernten und dazu wie gewohnt die Leisten mit den Mittelwänden einhängen.
    Soll ich die wildgebauten Waben bis zum Frühling drinnen lassen (bis die Vorräte aufgebraucht sind) und dann erst rausschneiden?
    Wie hoch wäre das Risiko, dass diese Waben dann aber "bebrütet" werden?

    Oder doch am besten gleich noch rausschneiden und dann ggf. mehr Zuckerlösung zufüttern?

    Danke im Voraus für Eure Tipps & Viele Grüße
    Diana
    • Hallo Diana

      Die sauberste Lösung wäre, die Waben raus zu schneiden, den Honig rauspressen und mit Zuckerwasser
      gemischt oder einfach nur 1:1 den Honig rückfüttern. Das Wetter ist momentan für solche Maßnahmen
      ideal.

      gruß bf
        Abyssus abyssum invocat