abonnieren: RSS
  • Hallo und moin,
    ich habe ja hier schon ein paar Fragen gestellt und gute Hilfe bekommen, darum will ich mich und meine Bienen jetzt auch mal ›offiziell‹ vorstellen. Seit ca. einem Jahr verfolge ich das Thema Bienen und Bienenkiste und wir haben uns dann entschieden eine Bienenkiste aufzustellen, da diese Weise der Bienenhaltung am ehesten zu uns passt. Seit dem 24.5. lebt jetzt ein kleines Volk in unserer Kiste im Garten mitten in Otterndorf bei Cuxhaven.



    Nach dem Vorbild des Krainer Bauernstocks habe ich ein Bienenbrett angefertigt, das allerdings nicht an der Stirnseite befestigt ist, sondern unter der Kiste an der Palette. Hierauf ist ein Zitat von Dürer zu der Geschichte um den kleinen Armor (oder Cupido) mit den Bienen dargestellt.
    Da ich mein Stocktagebuch nicht doppelt führen will, verweise ich hier einfach mal auf meinen Blog, wo ich alles Wesentliche eintrage: http://kistenhonig.de
    Wer Lust hat kann da ja mal gerne reingucken und vielleicht ein Statement hinterlassen.
    Beste Grüße in die Runde
    Schnitzel [Hinweis: Schnitzel hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Monaten geändert.]
    • http://kistenhonig.de/

      Hallo schnitzel,
      eine schön bebilderte, kurze und sachliche Darstellung der BK, sehr gelungene Plattform.

      grüße bf
        Abyssus abyssum invocat
      • Nachdem ich die Bienen in ihrer Kiste ca. eine Woche in Ruhe gelassen haben, da sie bei dem ansträngenden Wetter nicht gut zu sprechen waren, haben wir gestern die Kiste mal wieder geöffnet. Fast einen Monat und 5 kg Zucker nach dem letzten Öffnen ist das Volk samt Wabenwerk doch etwas gewachsen, so dass ich etwas optimistischer gen Winter blicke.
        Polleneintrag ist – wenn auch wenig – da und wir haben auch verdeckelte Brutwaben gesehen.
        Alles soweit, so schön ...



        Da die Damen wieder recht ruhig sind, durfte auch der kleinste Imker im Haus dabei sein smiley
        Lag es vielleicht hier dran:

        Im örtlichen Tierbedarfsladen gab es kein Holzstreu, deswegen habe ich diese gehäckselten Hanfstengel für den Smoker genommen – das ist deutlich günstiger als die bisherige Wiesenmischung von Holtermann und räuchert recht gut und zuverlässig!
        • Seit vorletztem Sonntag steht jetzt der Nassenheider Professionell in der Kiste und dünstet vor sich hin, also gut 10 Tage. Als ich eben geguckt habe, war noch ein Rest Ameisensäure – vielleicht 20–30 ml – drin. Es sind viele Milben gefallen und tote Bienen habe ich recht wenige gefunden – geschätzt ungefähr 15. Aber wahrscheinlich habe ich nicht alle gesehen, da sicher auch welche weggeräumt wurden.
          Was mir aber eben auffiel: Die Damen machte ein ganz komisches Geräusch. Man hörte das übliche sonore Summen aber auch ein Tröten, fast wie eine Lippentrompete, wenn ihr versteht was ich meine. Hat irgendwer sowas schonmal gehört und/oder eine Erklärung dafür?

          Grüße snzl
          • Jetzt will ich mich auch mal wieder melden:
            Das Volk in der Bienenkiste Cupido ist gut und stark über den Winter gekommen. Der Brutraum ist zwar noch nicht komplett voll, bei der ersten Schwarmkontrolle haben wir trotzdem den Honigraum geöffnet. Sie hatten ja am Trennschied angefangen zu bauen und hatten jetzt tatsächlich schon versucht auf der anderen Seite weiter zu machen. Da haben wir sie halt gelassen ...
            Schwarmkontrolle ergab bis jetzt ca. 10 Spielnäpfe aber keine belegten Weiselzellen. Seit ein paar Wochen haben wir auch reichlich Drohnen und der Polleneintrag sieht sehr gut aus. Auch wenn es dieses Jahr sehr windig ist, sind sie regelmäßig unterwegs.


            Dazugekommen ist jetzt die Bienenkiste Osiris in blau. Sie steht einen Ort weiter im großen Garten eines Bekannten. Da fehlt es leider noch an Schattenspendern. Die werden aber demnächst gepflanzt und vielleicht bauen wir noch eine vorübergehende Lösung falls nötig. Das Volk war ein Naturschwarm, ca. 1,5 kg und wurde am 10.5. einlogiert. Es bildete sich eine wunderschöne Traube und der Flugbetrieb und Polleneintrag sieht gut aus. Es ist eine 3/4-Kiste vom Seb mit 9 Waben.


            Und heute kam dann noch ein Schwarm für die Warré-Beute. Der wurde gestern eingefangen direkt nach dem er gefallen ist und über nacht in einer Segeberger Leerzarge eingesperrt. Heute vormittag haben wir ihn in die Warré eingeschlagen und an Ort und Stelle aufgestellt. Sehr eifrig am Einfliegen. Es ist aber ein Schwarm aus einem Ableger, so dass die Prinzessin erst nochmal los muss. Zum Transport habe ich nur eine Zarge mitgenommen, da werde ich nachher die zweite noch druntersetzen, damit sie genug Platz haben.
            • Mein Beitrag von gestern ist irgendwie verschwunden also nochmal:
              Bienenkiste Osiris wurde Opfer eines räuberischen Überfalls!
              Beim Füttern im Honigraum habe ich übersehen, dass an der Heckklappe ein Ritz ist, wo Bienen durchkommen. Da die Kiste nicht bei mir steht habe ich sie auch nicht ständig unter Kontrolle aber der Gartenbesitzer meldete sich, dass er hinten Bienen gesehen hat. Gestern habe ich mir das genau angeguckt und es waren sowohl an dem hinteren Loch als auch vorne am Flugloch Spuren von Wachsraspeln zu sehen. Den Fütterer haben wir rausgenommen und die auffliegenden Bienen wollten sowohl vorne durchs Flugloch wieder in die Beute – wurden aber abgewehrt und hinten durch das Loch, das ich aber mittlerweile verschlossen hatte. Allerdings habe ich erstmal nur Schaumstoff reingestopft, das muss ich nochmal schlauer machen. Das Flugloch habe ich auch eingeengt, damit sie sich jetzt besser verteidigen können. Ich hoffe in den 1 ½ Tagen wurde nicht zu viel zerstört so dass sie sich wieder berappeln. In dem Durcheinander konnte ich noch nicht richtig sehen, wie es dem Volk geht. Die Tage werde ich nochmal gucken, wenn wieder Ruhe eingekehrt ist.
              Bei der ersten Bienenkiste funktionierte alles zu gut, dass ich aufpassen muss, nicht durch zu viel Selbstsicherheit zu Nachlässigkeit zu tendieren!
              Bei Bienenkiste Cupido mache ich regelmäßig Schwarmkontrolle – einige Spielnäpfchen aber keine belegten Schwarmzellen. Dafür Drohnen und Drohnenbrut ohne Ende. Der Honigraum wächst langsam aber beständig zu. Ob das was wird werden wir sehen.

              Noch eine Unachtsamkeit von mir: Bei der Schwarmkontrolle am Donnerstag habe ich dusseliger Weise versucht meine Imkerbluse am Hüftbund zu richten, da ich das Gefühl hatte, dass sie verrutscht ist. Leider habe ich vorher nicht genau hingeguckt und wohl direkt in eine Biene reingefasst! Stachel schnell vom Mittelfinger entfernt (ohne Drücken) und sofort gekühlt – dennoch zwei Tage eine dicke Hand. Vorsichtshalber habe ich Cetirizin genommen. Als es dann doch noch sehr deutlich weiter bis zum Arm anschwoll habe ich noch Prednisolon genommen, jetzt ist es wieder fast in Ordnung.

              • Hi,
                zur Schwellung:
                Mit Sicherheit allergisch. Niemals ohne Schleier arbeiten!!! Ich spreche aus Erfahrung, bin selbst allergisch.
                Gruß
                Markus
                • Ich werde das wohl mal testen lassen. Beim Öffnen habe ich bis jetzt grundsätzlich den Schleier über, weil ich dann mehr Ruhe habe. Zum Füttern, hatte ich bisher keinen Schleier, weil sie da kaum hinten rauskommen. Zum gucken, wegen der Räuberei habe ich sicherheitshalber den Schleier übergezogen, weil ich nicht wusste wie aufgeregt sie sind …
                  Aber gut zu wissen, dass andere auch mit Allergie weitermachen! Bei der Bienenkiste ist man ja auch nicht ganz so aktiv wie bei der konventionellen Imkerei, denke ich.
                  • heckflosse schrieb am 04.06.2019, 15:22

                    Mit Sicherheit allergisch.

                    Jetzt mal nicht gleich die Pferde scheu machen!

                    Allergie ist nicht gleich Allergie!
                    Eine Rötung nach einem Stich kommt bei (fast) allen Menschen vor.
                    Eine Rötung mit Schwellung ist die normalste Reaktion auf einen Bienenstich und ist die schwächste Form einer Allergie.


                    So lange bei dir nicht eines oder mehrere der folgende Symptome zusätzlich aufgetreten sind

                    Juckreiz am ganzen Körper
                    gerötete, tränende und juckende Augen

                    Schwellungen an Hals und Gesicht
                    Schluck- und Sprechbeschwerden

                    Fließschnupfen
                    Übelkeit, Bauchkrämpfe, Erbrechen

                    Angstzustände
                    Atemnot
                    Herzrasen
                    Schwächegefühl
                    Bewusstlosigkeit

                    musst du dir wohl keine weiteren Gedanken darüber machen.

                    Die Schwellung deiner Hand war eine ganz normale Reaktion deines Körpers auf ein nicht gewohntes Ereignis (Bienengiftinjektion) - und bestimmt zwei Tage schmerzhaft, ich kenne das.

                    Hättest du eine „richtige“ Bienengiftallergie im klassischen Sinn, eine, die lebensbedrohlich werden kann, dann hättest du das wohl nach diesem Stich erfahren.

                    Natürlich kann auch für die meisten von uns ein Stich in den Mund-/Hals- oder Rachenraum im dümmsten Fall lebensbedrohlich werden, aber da dagegen gibts ja die Möglichkeit, einen Schleier aufzusetzen, wie heckflosse schreibt.


                    Gruß
                    Markus
                      Bestand:
                      2x Bienenkiste
                      4x TBH
                      1x Christsche Magazinbeute
                    • Bienenkiste Cupido wurde dieses Jahr das erste Mal geerntet. Der Tipp von Rannug alles drin zu lassen kam leider zu spät, so dass wir ganz viele Brut ›mitgeerntet‹ haben sad Es ergab auch lediglich 1kg Honig und 88g Wachs ...




                      Bienenkiste Osiris (3/4) habe ich letztens das erste Mal geöffnet: Sieht ganz gut aus, kräftiges Volk und Kiste ist fast voll. Dort habe ich schon vor einer Woche den Nassenheider Verdunstet mit 250ml AS reingestellt.



                      Cupido und die Volxbeute werden jetzt auch behandelt – Cupido mit Nassenheider und die Warré mit Schwammtuch.