abonnieren: RSS
  • Hallo Ihr,

    wo sollte ein Sensor zur Messung der Temperatur im Bien angebracht werden ? Da meine BK (leider) noch nicht besiedelt ist, besteht noch die Möglichkeit, an ihr zu manipulieren. Da nicht vorhersagbar ist, wo der Wabenbau beginnt, ich aber mal annehme, dass er zumindest vorne (auf der Seite des Fluglochs) startet, würde ich mehrere Bohrungen in der Decke im vorderen Bereich des Brutraums anbringen, durch welche dann nach Besiedelung ein Sensor an passender Stelle eingesteckt werden kann. Welchen Abstand von der Front sollten die Bohrungen besitzen ?

    maksimilian
      1 BK seit 23.06.2018
    • Hallo Maksimilian

      und bedenke: jede Flugbiene bekommt einen GPS Sender, wo baue ich die web Kamera ein
      und die Waage muss auch noch unter die Bienenkiste....


      Im Ernst

      die Bienen versiegeln alle Holzteile innen - auch der Sensor

      die Bienen machen was sie wollen, lass Sie einfach in Ruhe, wer sie immer stört bekommt auch immer einen Stich mehr ab

      Gruss
      Drohn
      • Wo sollte ein Sensor zur Messung der Temperatur im Bien angebracht werden ?

        Hallo Maksimilian,

        für mich müsste die Frage folgendermaßen lauten:

        Wozu sollte ein Sensor zur Messung der Temperatur im Bien angebracht werden ?

        Was machst du wenn der Sensor nicht die von dir erwartete Temperatur anzeigt, warum auch immer huh
        In den Bien eingreifen huh

        Ich finde Drohn hat Recht.
        Lass‘ die Bienen ihr Ding machen.....

        Du wirst auch ohne Temperatursensor Freude an deinen Bienen haben wenn du welche bekommst, glaub´ mir.


        Gruß
        Markus
          Bestand:
          1x Bienenkiste
          2x TBH (normal lang)
          2x TBH (kurz)
          1x Christsche Magazinbeute
        • Hallo maksimilian

          Da ich mich meinen Vorrednern eher anschließe und eher geneigt bin dir dein Vorhaben auszureden als gut zu heißen (gerade für die erste Kiste), versuche ich sie dir trotzdem so unvoreingenommen wie möglich, zu beantworten.

          maksimilian schrieb am 12.05.2018, 13:38

          wo sollte ein Sensor zur Messung der Temperatur im Bien angebracht werden ?


          Jedoch auch schwierig deine Fragen ausreichend zu beantworten.
          Folgende Fragestellungen sind noch unzureichend geklärt, ohne deren Info die Beantwortung schwer für mich ist:

          1. Warum und zu welchem Zweck willst du die Temperatur messen?


          • a.) rein statistisch/der Neugier wegen.
          • b.) um eingreifen zu können (wobei ich gerade noch kein mögliches Szenario für einen Eingriff herbeiführen kann, das nicht auch ohne eine Temperaturmessung schon vorab zu erkennen ist).
          • c.) um ein Öffnen der BK zu vermeiden (erkennen verschiedener Zustände in der BK, z.B. wo hält sich die Traube gerade häufig auf, wie sind die Waben angebaut/sind Waben irgendwo, vielleicht am Boden angebaut / Neugier)


          Da für mich nur Punkt a.) am einfachsten und nächstliegendsten ist, warum man eine Temperaturmessung installiert (wir wollen ja sicherlich Wesensgemäß imkern), versuche ich mich mit einer Antwort.

          Hier meine ersten Vorschläge dazu:
          Da die Bienen nie gleich bauen, auch die Waben gerade sein können, oder auch nicht, ist es nicht verkehrt, einfach in seiner eigenen Anordnung seine Bohrungen zu tätigen.
          Eine Frage wäre noch, wie viele Messfühler hat man zur Verfügung? Je mehr desto kostspieliger, desto Aufwendiger wird das Vorhaben.

          Bei 2 oder drei Messfühler wird es schwierig zu entscheiden wohin damit. Da muss man sehr genau wissen, was man Messen will, warum das Ganze.
          Hat man 20 bis 36 Messfühler zur Verfügung, dann kann man einfach die Stelle seiner 12 Brutleisten nehmen, diese durch die Anzahl der Messfühler teilen um eben die Abstände und Anzahl der Fühlerbohrungspunkte zu erhalten.
          Da die Brutleisten leider nicht immer genau auf der exakten Stelle bleiben kann man hier halt nur ungefähre/verschidene Werte erhalten.

          Dann bleibt noch die Frage, solle auch der Honigraum mit Fühler ausgestattet werden?
          Welches Aufzeichnungsverfahren hast du zur Verfügung, Dauerhaft oder nur Temporär?
          ---

          Ich hätte ehrlich gesagt keine Ahnung, was ich mit der Temperatur einer Leiste der Brutwabe ablesen könnte. Jedoch, um das Verhalten über Jahre hinweg zu studieren, wäre es interessant zu verfolgen. Ich selbst hab mal versucht mit einem Laser von außen irgend etwas zu messen und Erkenntnisse daraus zu ziehen, das Vorhaben aber schnell wieder aufgegeben. Bringt mir ja irgendwie nix, wenn irgend etwas schief läuft sehe ich es eher, als das ich etwas messen kann. Da waren von außen nur wenige Grad Unterschied zu messen und ich erkannte, man müsste schon Fühler ins innere der Kiste hängen also, direkt in den Brut-Waben.
          ---

          Und je mehr ich mich mit den Bienen befasse, desto näher komme ich weg von der Technisierung, zurück zur Einfachheit, hin zu den Bienen die einfach nur machen und dies schon eine sehr lange Zeit.

          Hier meine bescheidene Meinung:
          Für den Anfang ist Weniger mehr.

          Nimm was du davon gebrauchen kannst, das Unbenötigte schüttelst du besser zu den Wabenresten

          Summ summ
          Malemmy
          • Danke für Eure Ratschläge, insbesondere Malemmy für Deine ausführliche Antwort. Grundsätzlich: Warum sollte es nicht legitim sein, möglichst viele Informationen über die eigenen Bienen zu bekommen unter der Voraussetzung, dass sie nicht beeinträchtigt oder gestört werden ? Ich bin einfach neugierig, was mit meinen Bienen geschieht. Wenn etwas nicht funktionieren wird, werde ich es lernen.

            maksimilian
              1 BK seit 23.06.2018
            • Hallo Maksimilian,

              ich nehme an, du möchtest die Temperatur im Brutnest messen?
              Das sollte im Sommer relativ leicht zu treffen sein, wenn du irgendwo mittig im vorderen Drittel misst. Dieser Wert wird aber immer bei ca. 35 Grad liegen, dir also nicht viel sagen. Interessanter ist die Messung im Winter, wenn du gegen Varroa behandeln willst und feststellen möchtest, ob überhaupt noch ein Brutnest vorhanden ist. Dann musst du aber schon ziemlich gut die Mitte der Wintertraube treffen, was mit einem fest installierten Fühler reiner Zufall wäre. Hier wäre ein Thermometer mit einem mobilen Fühler, den du einfach bei geöffneter Kiste mitten in die Wintertraube hältst, die bessere Wahl.

              Gruß
              Heiner
              • Danke, Heiner, genau diese Info möchte ich haben. Du bestätigst meine bereits vorhandene Vermutung, dass die Kenntnis der Temperatur im Winter wichtig ist. Und es war mir klar, dass der Sitz des Zentrums der Wintertraube nicht vorhersagbar ist. Es wird also schwer bis unmöglich sein, den richtigen Ort für die Temperaturmessung (erst recht im voraus) zu ermitteln, wenn man die Kiste nicht öffnen will (ich denke, im Winter ist das kontraproduktiv, wenn's nicht unbedingt sein muss). Ich werde wohl von meinem Vorhaben abrücken.

                maksimilian
                  1 BK seit 23.06.2018
                • Hallo Maksimilian,

                  eigentlich hilft dir die Temperaturmessung auch im Winter nur ein mal weiter, nämlich bei der Behandlung gegen Varroa. Und dann ist die Kiste ja sowieso auf. Wenn du also jetzt ein Thermometer mitten in die Wintertraube hältst, kannst du so die Brutfreiheit überprüfen, die ja für die Behandlung gegeben sein sollte. Zu jedem anderen Zeitpunkt im Winter sollte man die Kiste tatsächlich nicht öffnen.

                  Gruß
                  Heiner