abonnieren: RSS
  • Hallo leider ist mein starkes Volk welches ich seit 4 Jahren betreue , im letzten Winterabschnitt verhungert bzw. erfroren. Obwohl das Volk Ende September über 16kg Vorrat zur Verfügung hatte ist das Volk verhungert. Ich vermute das die Bienen minderwertiges ( verdünntes Futter eines benachbarten Anfänger-Imkers eingelagert hatten.Dort haben Sie nämlich kräftig geräubert....
    Meine Frage: Falls ich im Winter auffüttern muss, wie macht man das in der Bienenkiste?
    LG Gessi
    • Hallo Gessi,
      bis Du ganz sicher das Deine Bienen verhungert sind? Hast Du die Waben kontrolliert, ob Bienen kopfüber in den Waben stecken und keine Futter mehr in den Waben sind?
      Ich tippe eher auf Varroaschaden oder das Volk hat keine Winterbrut ausgebütet.
      Im Winter kann man in der Bienenkiste nicht füttern. Nur wenn es Draußen so warm (10 Grad) ist das die Bienen aus der Wintertraube gehen, kann man im Honigraum flüssig füttern, denn durch das Futter wird den Bienen signalisiert das Tracht vorhanden ist, und die Bienen verlassen die Bienenkiste und suchen Tracht. ist es draussen zu kalt verklammen die Bienen und sterben. Somit kann man nur im Frühjahr notfüttern!
      LG Bienenhorst
      • Ja ich bin sicher. Es war kein Vorrat mehr da.Die Bienen saßen noch in der Wintertraubbe und viele steckten Kopfüber in den Waben. Ich habe jetzt beim Honig essen ein richtig schlechtes Gewissen. Mit Varoa hatte keine Probleme. Habe aber trotzdem behandelt..
        Danke für deine Antwort.
        LG Gessi
        • Hallo

          hier gibt es etwas zu diesem Thema :

          https://www.mellifera.de/blog/bienenkiste/notfuetterung-bienenkiste.html

          Schade um Dein Volk...

          LG massel
            " An Stelle der kostspieligen, zum Sport ausgearteten Kunstimkerei hat eine naturverbundene, einfache Erfolgsimkerei zu treten."
            Siedlern und Bauern als berufene Bienenzuechter muss es moeglich gemacht werden, mit einer leicht selbst herstellbaren einfachen Bienenwohnung, ohne besonderen Aufwand an Material, Fachkenntnisse, Geld und Arbeit, ohne Maschinen und Geraete, ohne Zuckerverbrauch und Kunstwaben, auf rein naturgemaesse Art, erfolgreich zu imkern.

          • Danke der Link hat mir weiter geholfen!
            Lg Gessi