abonnieren: RSS
  • Hallo

    Ich bin Mieter in einem freistehenden EFH mit ca. 350qm Garten. Es gibt nur einen direkten Nachbarn, jedoch ist 15m hinter unsere Gartengrenze eine Arztpraxis (vom Vermieter, der wohnt aber woanders). Alles am Rande einer "dörflichen Siedlung" ;-)

    Jetzt würde ich gerne dieses Jahr mit meiner ersten Bienenkiste loslegen. Brauche ich für das Aufstellen der Kiste mit einem Volk in gemietetem Garten eines EFH mit mir als einzigem Mieter ( = keine anderen Mietparteien die beeinträchtigt werden) eine Erlaubnis vom Vermieter? Der Mietvertrag regelt zwar Haustiere und co, aber Bienen fallen da ja nicht so richtig rein. Standort der Kiste wäre von allen Nachbarn und Praxen ca. 30m entfernt. Die Bienenhaltung ist in unseren Region als ortsüblich anzusehen..

    Falls hier jemand mit links und Urteilen aufwarten kann: bitte her damit!

    Vielen Dank

    • Wenn das Verhätnis zu Deinem Vermieter normal ist dann würde ich an Deiner Stelle einfach mit ihm sprechen. Weder Deine Nachbarn noch die Praxisbesucher werden bei 30m Entfernung irgendetwas von Deiner Kiste mitbekommen (außer vielleicht den Scharm im nächsten Jahr). Martin
      • Ja...leider ist das Verhältnis recht kühl und Kontakt läuft nur über Hausverwaltung. Da sich der Vermieter schon beim Katzenwunsch sehr bockig gezeigt hat (mit dem Ergebnis, dass wir aktuell ohne Katze sind) befürchte ich bei den Bienen ähnliches. Ich hätte daher gern was in der Hinterhand wenn er mit Argumenten kommt wie "in der Nähe von Arztpraxis ist das verboten" oder dergleichen..

        danke
        • Hallo Marwin,

          schau mal im BGB §906 - Zuführung unwägbarer Stoffe - nach.

          Ich hab’ jetzt nicht geschaut in welchem Bundesland du lebst, da müsstest villeicht mal nach gesprochenen Urteilen im www suchen.

          Für uns in BW habe ich folgendes gefunden:

          http://www.imker-hechingen.de/Dokumente/Jungimker/Bienenrecht_Hinweise_fuer_den_Einsteiger.pdf

          Vielleicht kannst du was damit anfangen.

          Weiß aber nicht ob das Vermieter toll finden wenn man gleich mit Paragraphen kommt, wenn du ihn weißt ist gut, kannst ihn ja als Ass im Ärmel behalten bei deiner Anfrage beim Vermieter


          Gruß
          Markus
            Bestand:
            1x Bienenkiste
            2x TBH (normal lang)
            2x TBH (kurz)
            1x Christsche Magazinbeute
          • Hy Marwin

            auch ich bin Verfechter einer offenen und ehrlichen Politik.
            Beide Wörter, Politik und ehrlich können, müssen sich aber nicht beißen ;-)

            Frage deinen Vermieter, ob er schon etwas vom Artensterben oder Not der Bestäubter gehört hat, ob er sich dafür interessiert und dass du auch etwas dagegen tun möchtest.


            Auch wenn der Arzt Porsche fahren sollte, er wird dir, um sich selbst ein gutes Gefühl zu geben, deinen Wunsch bestimmt absegnen.
            Auch wenn sich später herausstellen sollte, dass du keine Erlaubnis brauchst, weil du in deinem gemietetem Bereich tun und aufstellen kannst, was innerhalb gesetzlicher Bestimmungen ist, gefragt werden kann für einen Vermieter die halbe bezahlte Miete wert sein.

            Denn:
            Immer schlecht, sich gegen den Vermieter zu stellen, man sollte sich ihn zum "Freund", oder wenigstens zum Verbündeten machen!

            Eine Idee:
            Verpacke die Bienenkiste doch als "etwas" größeres und konvertibleres "Bienenhotel".
            Gegen ein Bienenhotel wird er ja nichts dagegen haben?
            Eine Villa sozusagen, eine Bienenvilla ^^

            Und gelogen ist es im politischen Sinne ja auch nicht? ;-)
            Du kannst damit argumentieren, dass es billiger ist, sich gleich eine Villa hinzustellen, als an jedem Baum ein kleineres Bienenhotelchen? Des Aufwandes wegen, oder irgend etwas dergleichen-an-den-Haaren-kaum-bei-gezogenem. ^^
            (besser nicht schmunzeln wenn du dein Gedicht aufsagst)

            Viel Erfolg
            Summ summ
            Malemmy

            PS
            Und ja, geeignete Pflanzen brauchst du, als besseres Bestäuberargument, im Garten stehend. Am besten alle die du kennst.

            PPS
            Natürlich kannst du auch erst Bienenhotels aufstellen und dich dann langsam steigern? [Hinweis: malemmy hat den Beitrag zuletzt am vor 8 Monaten, 3 Wochen geändert.]
            • malemmy schrieb am 27.04.2018, 19:45
              Hy Marwin

              auch ich bin Verfechter einer offenen und ehrlichen Politik.
              Beide Wörter, Politik und ehrlich können, müssen sich aber nicht beißen ;-)


              Da stimme ich dir voll zu. Leider ist unser Vermieter ein Mensch der Sachen eher anders sieht. Kommunikation beschränkt sich auf kurze Ansagen, Widerspruch wird eigentlich nicht erwartet / geduldet. Der höflichen Bitte um Erlaubnis zur Haltung einer Katze mit Freigang wurde zb kurz per Einzeiler in einer email entgegnet: Das Halten einer Katze ist in keinem Fall erlaubt! Da macht der Ton halt schon die Musik...leider.


              malemmy schrieb am 27.04.2018, 19:45

              Frage deinen Vermieter, ob er schon etwas vom Artensterben oder Not der Bestäubter gehört hat, ob er sich dafür interessiert und dass du auch etwas dagegen tun möchtest.

              Der ist eher so Typ Jäger und das juckt den vermutlich null...Aber die Bienen, die könnten ja stechen. Und eine Katze macht ja auch nur Dreck und ist zu nix gut...

              malemmy schrieb am 27.04.2018, 19:45

              Auch wenn sich später herausstellen sollte, dass du keine Erlaubnis brauchst, weil du in deinem gemietetem Bereich tun und aufstellen kannst, was innerhalb gesetzlicher Bestimmungen ist, gefragt werden kann für einen Vermieter die halbe bezahlte Miete wert sein.

              Fragen ist klar, allein des Anstands und der Höflichkeit halber. Ich will nur vorbereitet sein ob dem was da kommen möge. Ich rechne leider eher mit einem "Auf keinen Fall, sind Sie verrückt! Bienen! So nah an der Praxis! In meinem Garten! Niemals!..."


              malemmy schrieb am 27.04.2018, 19:45

              Eine Idee:
              Verpacke die Bienenkiste doch als "etwas" größeres und konvertibleres "Bienenhotel".


              Jau, das wäre auf jeden Fall an gangbarer Umweg. Da die Bienenkiste ja nicht direkt nach dem Standard-Bienenstock des Imkers aussieht könnte man das als "Bienenhotel für ein geschwärmten Wildschwarm" deklarieren smiley Ich stelle quasi nur die Infrastruktur (und hab halt beim Einzug etwas Hilfe geleistet)...Ein Insektenhotel gibts auch schon im Garten. Gespannt, ob dazu noch was kommt smiley
              • Hy Marwin,

                steckst wirklich in einem Dilemma.
                Solche Typen, man darf nicht vergessen, halten eher so eine Abstandshaltung wenn du eine geschäftliche Beziehung mit ihnen eingehst. Kommt vermutlich noch aus der Kolonialzeit. ;-) ^^

                Behauptend und sachlich soll die Beziehung sein.
                Kann ein Vorteil sein, keinerlei Gefühle zu zeigen, ist oft aber das Gegenteil. Dieser Typus Mensch ist ständig unter Druck nichts zu verlieren. Und, hat es oft verlernt menschlich zu sein. Habe Mitleid mit ihm, dann ist dein Auftreten etwas gestärkter. ^^

                Aber gut, selbst ein Jäger ist ja nicht verkehrt, der macht ja schon etwas für die Umwelt, auch wenn nur etwas einseitig.
                Versuch dir nicht zu sehr Gedanken zu machen, sei offen und so weit es geht unvoreingenommen. Vielleicht entpuppt sich unser "Sklaventreiber" ja als netter zuvorkommender Bienenretter?
                Dumm ist dein Vermieter ja nicht und Scheuklappen vor den Augen hat selbst ein solcher nur begrenzt zur Verfügung.

                Die Hoffnung stirbt zuletzt.*Daumen drück*

                Viel Erfolg
                Summ summ
                Malemmy