abonnieren: RSS
  • Hallo,
    ich habe gestern eine voll ausgebaute Bienenkiste mit Volk übernommen. Der vorherige Imker hatte kein Interesse mehr an der Bienenhaltung. Leider hat er keine Oxalsäurebehandlung gemacht. Die letzte Milben-Behandlung war die Sommerbehandlung mit AS im August 2017.
    Beim öffnen der Kiste war der ganze Raum voll besetzt mit Bienen. Ich konnte Arbeiterinnenbrut sowie Drohnenbrut erkennen. Ein Honigvorrat von 9kg ist auch noch vorhanden. Ich habe dann die Puderzuckermethode gemacht und auf 34g Bienen keine einzige Milbe gefunden.
    Mein Plan war jetzt, den Honigraum zu öffnen und darauf zu hoffen, dass sie den Honigraum schnell ausbauen und dann Schwärmen. Dabei immer wieder mal die Puderzuckermethode anwenden und kontrollieren.
    Meint ihr das wäre eine gute Variante oder sollte ich lieber den Honigraum verschlossen lassen und auf einen baldigen Schwarm hoffen? Mich verunsichert auch etwas, dass ich keine einzige Milbe gefunden habe. Eigentlich hätte ich etliche Milben erwartet.
    Mathias



    • Hallo,

      wir benutzen den Puderzuckertest mittlerweile nicht mehr. Die Aussagekraft scheint uns von zu vielen "Außenbedingungen" abhängig zu sein, die man in dem Moment nicht beeinflussen kann.

      Ich würde genau so vorgehen, wie du geschrieben hast. Das Volk scheint ja in gutem Zustand zu sein und sollte es wider Erwarten keinen Schwarm abgeben, kannst du die Ernte ja zu einem möglichst frühen Zeitpunkt vornehmen und dann auch frühzeitig die Sommerbehandlung machen.

      Grüße

      Petra
      • Hallo Petra,
        danke für deine Einschätzung. Ich hoffe, dass der Plan so aufgeht und werde hier dann nochmal eine Rückmeldung geben und bei Fragen gleich hier weiterschreiben smiley.
        Grüße
        Mathias