abonnieren: RSS
  • Mein erster "Seeley". Ich habs natürlich unter völlig falschen Annahmen gekauft, dachte, es hätte mehr mit der natürlichen Imkerei zu tun. Aber der Titel ist Programm. Gut zu lesen, sehr interessant, und es zeigt auch, dass selbst der Meister nicht ohne dunkle Vergangenheit ist wink

    Für Interessenten findet sich meine ausführliche Rezension wieder beim Buchwurm. [Hinweis: bienenberti hat den Beitrag zuletzt am vor 10 Monaten, 2 Wochen geändert.]
    • Hallo Berti,
      habe das Buch jetzt auch erworben. Wird eine meiner nächsten Lektüren sein. Bin gespannt, soll ja
      recht anekdotenreich sein.
      gruss bf
        Abyssus abyssum invocat
      • Hallo bf

        kannst Du schon uns was berichten?

        Viele Grüße
        Drohn
        • Sehr kurzweilige Beschreibung selten(ster) Wildbienen und Hummeln. Er beschreibt sehr detailliert und dabei oft echt amüsant seine Manie Bienen zu suchen und zu finden, rund um den Erdball. Dabei bleibt einem manchmal das Lächeln im Hals stecken wenn man liest wie er die Zerstörung von Lebensräumen durch den Menschen beschreibt. Dann wieder liest man, wie auf aufgelassenen Industriebrachen Habitate entstehen und die Natur, inklusive die Wildbienen, sich diese Räume erobert. Anrührend ist der Appell, unterlegt mit praktischen Ratschlägen, Lebensräume zu erhalten oder zu schaffen.

          Habe das Buch im Sommer an der Ostsee gelesen, ich hoffe ich konnte aus der Erinnerung das Wesentliche wiedergeben.

          Prädikat: Empfehlenswert (Weihnachts-Wunschzettel wink
            "Die Bienen haben das Sagen, ich habe das Tun!"
            Karla Wallner, Mecklenburg
          • hallo drohn,
            das Buch ist bei mir noch in der Warteschleife
            gruß bf

              Abyssus abyssum invocat
            • hallo drohn,

              heute habe ich das Buch "Auf der Spur der Wilden Bienen" ausgelesen.
              Eine spannende Lektüre für die zurückliegenden besinnlichen Tage.

              Es wurden etliche Rezensionen zum Inhalt geschrieben, ähnlich wie die von
              Berti und Frankthebee.
              Du hast mir vor ein paar Wochen die Frage gestellt:
              kannst Du schon uns was berichten?


              Nun, ich habe Seeley in diesem Buch von einer sehr persönlichen Seite kennen gelernt. Mittlerweile ist auch er im fortgeschrittenen Alter und er berichtet von seinen 40 Jahren als Bienenjäger. Seine Jagd beschreibt er als für ihn ernsthaften Sport und als solchen empfiehlt er auch anderen Menschen diese Sportart.
              Dabei erläutert er recht anschaulich die Kniffe und Tricks, um letztlich ein wildes Bienenvolk in seinem Bienenbaum aufzuspüren. Dieses Buch handelt
              ausschließlich von dieser Jagd nach wildlebenden Bienenvölkern. Hauptsächlich berichtet er von einem großen Waldgebiet im Staate New York.
              So nebenbei erfährt man auch wissenswerte Informationen über das Leben,
              das Streben und Konstanten im Leben von Bienenvölkern und ihrer einzelnen Individuen, z. B. über die Sammelbienen, Sammeltrieb.

              Zu Anfang seines Jagdsports auf Bienen hatte er diese Vorliebe noch zusätzlich mit wissenschaftlichen Interessen hinterlegt. Deshalb - und nur deshalb hat er in jungen Jahren 21 alte Bienenbäume und die darin lebenden wilden Völker getötet (die dunkle Seite, die Berti in seinem Beitrag anspricht). Es scheint ihm heute leid zu tun, was er in jungen Jahren aus
              Wissbegier begangen hat. Als Leser und Imker denke ich auch auch, dass es nicht Wert war, durch den Tod dieser Bäume und Völker an nur wenige Informationen heran zu kommen, die er vermutlich ohnehin bereits kannte.
              Da kommen mir zweifellos Parallelen aus dem 3.Reich vor Augen, wo auch
              getötet wurde, um Wissen zu erweitern.

              Des weiteren bin ich der Meinung, dass kaum eine Notwendigkeit besteht,
              ein wildlebendes Bienenvolk mit Gewalt aus seiner Behausung zu reißen,
              um ihm seines Honigs zu berauben. In Anbetracht der Bienendichte und der
              heutigen vielfältigen Haltungsmöglichkeiten wäre die Aneignung eines
              wild lebenden Bienenvolkes ohne jeden Sinn.

              Hinweis für dich, lieber drohn:
              Das Buch gibt's in der Stadtbücherei Saarburg zum Ausleihen.

              Ich wünsche dir und deiner Familie einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

              bf
                Abyssus abyssum invocat
              • Hallo bf

                Danke für Deinen Beitrag

                In der Bücherei waren wir lange nicht mehr, aber ich werde mir das Buch ausleihen

                Viele Grüße
                Drohn

                Wir wünschen alle ein frohes neues Jahr