abonnieren: RSS
  • Es gibt heutzutage eine Menge verschiedener Stockwaagen mit und ohne Fernmessung. Die machen die regelmäßige Gewichtskontrolle bequem, und das Verfolgen von längerfristigen Abmessungen ist sicher interessant, aber solche Stockwaagen sind für den Bienenkisten-Imker eigentlich ein unnötiges Werkzeug, und ziemlich teuer. Die sind eigentlich für Berufsimker gedacht (aber für die auch noch zu teuer).

    Alternativ kann man selbst etwas basteln und dafür gibt es auch einiges an Anleitungen, Opensource-Projekte usw. Mittig in diesem Spannungsfeld liegt ein Angebot von der französischen Firma Connected Beekeeping. Auf die Firma bin ich im Januar aufmerksam geworden, und da ich ihr Grundangebot mit 4 Waagen samt Funk für unter 400 EUR derzeit unschlagbar fand und einer meiner großeren Kunden gerade seine Rechnung bezahlt hatte, habe ich, ja, aus Neugier zugeschlagen.

    Das Connected Beekeeping System basiert auf billigen Personenwaagen und dem "SigFox"-Netz. SigFox ist ein neuer französischer Netzbetreiber in dem sich rasch entwickelnden Marktsegment "Low-Power Wide Area Networks" = LP-WAN. LP-WANs sind die treibende Kraft hinter dem sogenannten "IoT" -- "Internet of Things". Die Mobilfunknetzbetreiber konkurrieren schon damit. Der langfristige Vorteil von LP-WAN besteht in sehr geringfügigen Kosten, sehr geringfügigen Stromverbrauch (oder gar keinen), und einer extrem effizienten Netz-Kapazität.

    Mehr schreibe ich in einer Woche. Aber ein Screenshot (mit Abmessungen von der wohl kältesten Nacht des Jahres in Berlin) will ich euch nicht vorenthalten. P1 und P2 sind die rote Bienenkiste (vorne und hinten), P3 und P4 die orange (auch vorne und hinten).



    -Kevin (der "Techno-Freak"?) [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 10 Monaten, 2 Wochen geändert.]
      Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
    • Hallo Kevin

      macht man sich damit nicht verrückt???

      Immer zu schauen wie Schwer die Beute ist!!!

      Gruss
      Drohn
      • drohn schrieb am 01.03.2018, 18:31
        macht man sich damit nicht verrückt??? Immer zu schauen wie Schwer die Beute ist!!!

        Nee, man macht damit seine Frau verrückt ("Du hast wie viel für was..."). smiley Das Immer-Zuschauen funktioniert genau wie beim Fernseher. Man kann auch mal ausschalten bzw. die Bienen persönlich begrüßen.

        Aber im Ernst, die Gewichtsverteilung und -Entwicklung interessiert mich. Früher habe ich ich die Stockwaagenabmessungen der "Verlagsbienen" (des deutschen Bienenjournals) hier in Berlin regelmäßig angeschaut. Falls ich irgendwannmal Schluss damit mache, finde ich sicher einen Imker hier der die übernimmt. (Aber erstmal schauen wie lange das System hält.)

        -K [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 10 Monaten, 2 Wochen geändert.]
          Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
        • Hallo Kevin,

          das sieht ja sehr interessant aus, besonders das LP-WAN, ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt.
          Ich bin auch gerade dabei mir eine Stockwaage zu basteln. Nach der Seite https://beelogger.de, dort ist alles sehr gut beschrieben, aber einfach würde ich es trotzdem nicht nennen, deshalb bin ich mir auch nicht so sicher ob ich das noch ans Laufen bekomme. Besonders die Möglichkeit eines „Schwarmarlarms“ finde ich eine gute Idee bei diesem Projekt. Wenn eine plötzliche Gewichtsveränderung eintritt (einstellbar), dann kann man sich per E-Mail benachrichtigen lassen, das könnte schon nützlich sein stelle ich mir vor.

          Viele Grüße
          Norbert
          • Hier noch ein Bild. Mir gefällt es, ein Protokoll der Außentemperatur zu bekommen. Die Wetter-Sender von Hama usw. die ich früher gekauft habe, geben immer wieder den Geist auf. (Das könnte hier auch passieren, mal sehen.) Wie schon notiert, das eine (rote) Volk hat die Waagen P1 und P2, das andere (orange) P3 und P4. Mit den 4 Kabeln auf dem Boden muss man etwas aufpassen. Aber es gibt Verlängerungskabeln auch, und im Frühling habe ich vor, die in PVC-Röhren unter dem Gras zu verlegen. Damit ich beim Herumlaufen und Rasenmähen nicht aufpassen muss.

            Die Waagen sind einfache Badezimmerwaagen, unten mit Silikon gegen der Feuchtigkeit abgedichtet. In der Anleitung ist die Rede von einem Spielraum von 1 kg (also etwa plus/minus 500 g). Gestern zwischen 11:40 und 19:40, hat das rote Volk ungefähr 2 kg verloren, und das orange 1 kg. Die Schwankungen finde ich ja interessant, wenn auch nicht immer erklärlich. Pollen, Wasser usw. wird eingetragen, aber gleichzeitig werden Reserven verbraucht. (Oder interpretiert ihr das anders?)

            Der Entwickler, Jérôme Alphonse, selbst Berufsimker, will die Option eines öffentlichen Links zur aktuellen Kurven anbieten, und falls das kommt, füge ich den Link zum Forum-Signatur hin.

            Die Messungen finden ungefähr alle 59 Minuten, 54 Sek., statt, d.h. das stündliche Protokoll neigt sehr allmählich nach früher. Ob das mit Absicht gemacht wurde, weiß ich nicht. Im Low-Power-Bereich muss man halt Shortcuts nehmen (so stelle ich mir das z.B. vor).

              Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
            • Und noch mal 2 Bilder: das Sendegerät (samt Antenna) und 2 von den 4 Waagen (die digitalen Anzeigen werden nicht benutzt und die Waagen haben selber keine Batterien drin).



                Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
              • Hallo Kevin,

                das sind ja ganz schön große Schwankungen. Bist Du sicher das die reell sind und nicht nur Schwankungen des Messsystems? Ich habe irgendwo gelesen, das Badezimmerwaagen bzw. die Wägezellen die dort verbaut werden, nicht besonders geeignet sind um Langzeitmessungen zu machen, die muss man eigentlich zwischendurch immer wieder nullen.
                Wäre interessant wenn du mal über einen gewissen Zeitraum von mehreren Tagen ein unveränderliches Gewicht wie z.B. Steinplatten oder Blumentopf messen würdest, dann könntest Du feststellen wie groß die Eigenschwankungen der Waagen tatsächlich sind.

                Viele Grüße
                Norbert
                • Mit Schwankungen von plus/minus 0,5 kg muss man rechnen. Das steht auch in der Anleitung. Wissenschaftliche Instrumente sind die nicht. Aber Trends kann man trotzdem erkennen.

                  Hier ist ein Screenshot aus der Zeit als die Waagen noch im Lagerhaus waren...



                  Zeitspanne: 3 Tage

                  Messwerten-Unterschied zwischen dem ersten und dem dritten Tag:
                  P1: -0,5 kg
                  P2: 0 kg
                  P3: -0,1 kg
                  P4: 0 kg

                  Das ist auch keine Live-Monitoring (aber im Vergleich zu den Systemen die nur einmal am Tag wiegen ziemlich aktuell). Das System ist als supergünstige Lösung für Berufsimker konzipiert, die wissen wollen wie es den Wandervölkern geht (genauer gesagt: wie die Trachtlage aussieht).

                  Hier noch ein Screenshot von einem Tag im Lagerhaus, aber mit Last. Mal sehen wie das nach einem Jahr draußen im Garten aussieht:


                  [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 10 Monaten geändert.]
                    Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                  • Aus verschiedenen Gründen bin ich auf eine andere Stockwaage umgestiegen, ein Produkt aus der Schweiz: HiveWatch (https://www.hivewatch.ch/), und werde in den kommenden Tagen mehr darüber berichten.

                    -K
                      Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                    • Hallo Kevin

                      Gibt es denn keine Stockwaagen, für die kein Abonnement/Miete benötigt werden?
                      Bei Hivewatch zum Beispiel konnte ich das Abonnement nicht abwählen, das scheint zwingend zu sein?
                      Oder?
                      Bei Connected Beekeeping wird es das gleiche sein?
                      Beim Kauf steht folgendes dabei:
                      Ihre Waage ist aktiv, solange Sie das Abonnement zahlen.

                      Warum muss ich denn die Daten über ein Mobilnetz übermitteln und mir dabei Kosten einheimsen, wenn mir doch auch der Datenaustausch per Lan oder W-Lan auf meinen Rechner tun würde?
                      Ist das so ein Vorteil, die Daten von Zuhause aus abzurufen?
                      Das kommt mir persönlich als zu viel Abhängigkeit vor, wenn ich innerhalb der Kosten gefangen bin, die ich ständig abtreten muss und ohne die meine tolle Hardware anscheinend gar nicht funktioniert?

                      Da ich ein Technikfreak bin, interessiert mich das Thema. Berichte darüber werden gerne gelesen.

                      Summ summ
                      Malemmy
                      • Die Waagen von Connected habe ich zurückgeschickt. Mit HiveWatch sehe ich z.B. die Auswirkung von Luftfeuchtigkeit (es hat eine Auswirkung auf die nächtliche Verdunstung, was sonst eine mehr oder weniger gerade absteigende Gewichtslinie bildet. Wetterdaten vom Ort werden automatisch eingeholt und integriert. Sprünge von Imker-Interventionen werden automatisch ausgeblendet, Die Normalisierung von Kurven (Startpunkt auf null) ist leicht einstellbar, und mehr. Beim Zooming (Skalierung) werden die Kurven automatisch geglättet (smoothed) usw.

                        Mit dem Abo bezahlt man die Übertragung (Mobil), die Verfügbarkeit des Daten-Server, die Software zur Auswertung/Darstellung (App) und die Weiterentwicklung (damit man noch Ersatzteile bekommen kann, Software aktuell bleibt usw.).

                        Aber das muss man nicht. Früher habe ich selbst (mit Kofferwaage) gewogen, denn die Kisten sind nicht mal 50 m entfernt vom Schreibtisch. Ist aber auch praktisch, wenn man auf Reise ist.

                        Ich bin sehr zufrieden, habe nur noch nicht so viel Zeit gehabt darüber etwas zu schreiben. Hier findest Du meinen Kurzbericht auf imkerforum.de: https://www.imkerforum.de/forum/thread/59620-hivewatch-digitale-stockwaage/?postID=582757#post582757

                        Solch eine Waage entspricht eigentlich nicht dem Sinn der Bienenkiste, aber ich will trotzdem noch in diesem Saison einen Bericht über meinen Erfahrungen nur für Bienenkistler schreiben.

                        malemmy schrieb am 24.05.2018, 10:03
                        Warum muss ich denn die Daten über ein Mobilnetz übermitteln und mir dabei Kosten einheimsen, wenn mir doch auch der Datenaustausch per Lan oder W-Lan auf meinen Rechner tun würde?

                        So weit ich weiß, gibt es auch Waagen die man per Bluetooth am Handy ablesen kann.

                        Schöne Grüße

                        Kevin
                          Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte