abonnieren: RSS
  • Hallo Michael,

    es gibt a) Leute, die können nicht nachvollziehen, warum man Oxalsäure mit dieser Art von Verdampfer, wie ich ihn hier vorstelle, konzentrieren sollte, bevor man sie verdampft
    und b) warum man OS-Granulat benutzt, die in diesen Kristallen einen hohen Anteil Wasser gespeichert haben.

    Erklärung
    zu a)
    am besten erkläre ich das mit folgendem Beispiel:
    Mann/Frau schippt mehrere Schippen Sand in einen Eimer. Der Sand im Eimer hat ein bestimmtes Volumen. Nun
    wird Wasser darüber geschüttet, welches die Luft zwischen den Sandkörnern verdrängt. Rüttelt und schüttelt
    man nun den Eimer, wird der Sand kompakter und vom Volumen her geringer. Wenn dann das Wasser verdunstet,
    ist der Sand konzentriert (d. h. kleiner im Volumen).
    So ist das auch bei der Oxalsäure zu verstehen, wenn man sie mit Brennspiritus oder durch Pressung konzentriert.
    In Tests hat sich gezeigt, dass lose eingefüllte OS in dem von mir vorgestellten und ähnlich konstruierten Verdampfern nicht zuverlässig sublimiert. In konzentrierter Form hingegen optimal.

    Anmerkung zu Tabletten:
    Es gibt Oxalsäuretabletten, die aus getrockneter Oxalsäure geformt wurden. Diesen fehlt das Wasser als Treibmittel und sie sind für dieser Art von Verdampfer nicht geeignet. Presst man sich aus Granulat seine
    Tabletten, bleibt das Wasser in den Kristallen erhalten und bildet logischerweise genau so das Treibmittel
    wie bei Verdampfung loser OS.

    zu b)
    es gibt ängstliche Menschen, die scheuen sich mit Säuren umzugehen. Wenn dann noch was gemischt werden soll,
    sind sie schon überfordert.
    Bei der Pressung von Granulat zu Tabletten fällt der Mischungsprozess weg (und den im Brennspiritus
    enthaltenen Vergällungsmittel ist der Imker auch nicht ausgesetzt.


    Die Presse - sie wird vom Herstelle für 20 Euro/Stück angeboten. Man muss die nicht haben!
    Tüftler finden bestimmt günstigere Möglichkeiten, sich eine derartige Presse herzustellen. Ein Scharnier
    zum Beispiel, eine Achse, ein Rohr mit passendem Kloben - aus derartigen Dingen kann man für sich selbst
    sicherlich so ein Teil konstruieren.


    gruß
    bf
      Abyssus abyssum invocat
    • Hallo Bf

      ich greife das Thema wieder auf.

      Hast Du es weiterentwickelt - oder umgeändert?

      Das Jahr ging aber wieder viel zu schnell um.

      Gruss
      Drohn
      • hallo drohn,

        nein, weiterentwickelt habe ich nichts, denn die Methode funktioniert
        einwandfrei.
        Ich rufe dich die Tage mal noch an.

        grüße bf
          Abyssus abyssum invocat
        • Gerade zufällig gefunden (weil die in der Abteilung irgendwie komisch sortiert sind): https://www.holtermann-shop.de/Varroa---Reinigung/Reinigung---Schutz/Oxalsaeureverdampfer-nach-Dr--Liebig.html
          Ist doch vom Prinzip das gleiche oder
          • Einerseits arbeitet der Dr. Liebig gern mit wissenschaftlichen Anordnungen, dann aber empfiehlt er so eine Geigelei wie ein Teelicht in der Beute. Kopfschütteln...
            • author=Schnitzel date=1543993145]
              Ist doch vom Prinzip das gleiche oder 


              Hallo Schnitzel,

              Ja, es ist das gleiche Prinzip - aber es funkioniert nicht -
              In diesem Teil sublimirt die OS nicht, sondern sie verkocht und ein fester Kuchen (die Oxalsäure)
              bleibt als Rest im Teelichtopf zurück.

              Selbst der Erfinder dieses Teils (war übrigens nicht Liebig) benutzt deshalb diesen Verdunster nicht mehr, sondern stellt die OS auf dünner Alufolie direkt auf die Shishakohle, genau wie bei meinem
              Verdampfer.

              Der Umstand, dass Holtermann das Teil verkauft bedeutet nicht, dass es zuverlässig funktioniert.
              Der Grund hierfür liegt darin, dass das Alublech des Tee-Lichts zu dick ist.
              (Habe bereits an anderer Stelle im Forum darauf hingwiesen).

              Gruß bf

                Abyssus abyssum invocat
              • (Für die Selbstbauer unter uns)

                In Vorbereitung auf die Oxalsäurebehandlung am Wochendende habe ich heute OS-Töpfchen aus Alufolie hergestellt. Für jedes Volk ein Töpfchen.
                Jedes mit 2,5 g OS befüllt, gleiche Menge Brennspiritus drauf und ein paar Mal aufgestoßen,
                damit die OS gut verdichtet.
                Jetzt stehen sie in der warmen Küche auf dem Schrank und dunsten aus. Keine Sorge, die Töpfchen sind
                nicht alle für mich.







                Einfach ein Stück Alufolie um einen Schraubverschluss einer Getränkeflasche wickeln, den Verschluss
                wegnehmen und fertig ist das ideale OS-Töpfchen.

                bf

                  Abyssus abyssum invocat
                • wetterbedingt werde ich die Oxlsäurebehandlung verschieben.
                  bei uns regnet es heute und morgen an einem Stück.

                  bf
                    Abyssus abyssum invocat
                  • warum? wenn man verdampft muss man doch nicht die Beute von oben öffnen.
                    • Hallo Bombin

                      in Bezug auf die BK gebe ich dir Recht. Die könnte ich bei jedem Wetter behandeln. Jedoch muss ich insgesamt 6 unterschiedliche Beutensysteme behandeln, davon ist die BK nur eines.
                      Und wenn ich anfange, möchte ich alle miteinander behandeln. Da sind welche von oben,
                      von unten, von hinten und von der Seite.

                      gruß bf
                        Abyssus abyssum invocat
                      • Danke dir für deine Antwort.
                        Ich habe zur Zeit keine Biki im Einsatz. Zwei unterschiedliche EInraumbeuten, die ich heute behandeln werde, von hinten und von der Seite.
                        Ich wünsche euch allen ein gutes Gelingen.
                        LG
                        • Ich habe vorgestern und gestern 19 von vorgesehenen 20 Völkern mit OS-Verdampfung behandelt. Das
                          20. Volk war tot - eindeutig Varroa, trotz Spätsommerbehandlung. Zwei weitere Völker weisen ebenfalls erhebliche Varroaschäden auf und ich erwarte nicht, dass sie den Winter überstehen.
                          Für morgen sind noch 6 Völker zum Behandeln geplant.

                          Meine Prognose:
                          Es wird in diesem Winter zu sehr hohen Völkerverlusten kommen. Offensichtlich hat es im Spätherbst
                          witterungsbedingt eine starke Reinvasion gegeben.


                          bf
                            Abyssus abyssum invocat
                          • Ich imkere u. a. ja auch mit einem Volk in der ATBH (= aufgesetzte Top-Bar-Hive). Und ich möchte mich diesbezüglich der Meinung von Markus anschließen, der gerade über seine Erfahrungen in einem anderen Thread mit der Träufelmethode berichtet. Ich pflichte ihm bei, dass das gezielte Einträufeln in der ATBH wie in der TBH nicht gut praktiabel ist.
                            Aus diesem Grund sublimiere ich in meiner ATBH die OS von oben im leeren aufgesetzten Honigraum.
                            Für die normale TBH muss man sich einfach einen Rahmen zum Aufsetzen bauen. Dann stellt man meinen
                            einfachen Verdunster rein, Deckel drauf und sieh an, die OS wird wunderbar verdampft. Sie gelangt
                            dabein in den letzten Winkel/Zelle und erreicht nahezu alle Bienen.

                            Winterbehandlung: Bei mir klappt`s prima.
                            Sommerbehandlung: Werde ich nächstes Jahr wieder mit AS durchführen, weil diese im Gegensatz zur OS
                            in die Brut wirkt und somit einen höheren Wirkungsgrad erzielt.

                            Über die ATBH wird meiner Meinung nach hier im Forum viel zu wenig gesprochen. Dabei ist sie so was
                            von interessant.

                            frohe Weihnachten
                            bf
                              Abyssus abyssum invocat
                            • Hallo bf,

                              Danke für deine Erfahrungen und Vorgehensweisen die du mit uns teilst.

                              Du verdampfst von oben!?
                              Das würde bedeuten, dass die sublimierte Oxalsäure beim/nach dem Abkühlen durch die Wabengassen nach unten „fällt“. Verstehe ich das so richtig?

                              Hatte mir eher vorgestellt die Oxalsäure durch eines der kreisrunden Fluglöcher „einzublasen“.
                              Hat da jemand Erfahrung damit?

                              Über die ATBH wird meiner Meinung nach hier im Forum viel zu wenig gesprochen. Dabei ist sie so was von interessant.
                              Das liegt wohl daran, dass sie eine von Garbeam modifizierte Variante der TBH ist und nur etwas für Bastler oder Selberbauer, die auch die Möglichkeit haben so etwas in einer kleinen Werkstatt oder Bastelkeller selbst machen können.
                              Bin gespannt, wie lange es dauert, bis die ersten gewerblichen so etwas anbieten.


                              Viele Grüße und ein schönes Weihnachtsfest 2018
                              Markus
                                Bestand:
                                2x Bienenkiste
                                4x TBH
                                1x Christsche Magazinbeute
                              • tyson schrieb am 22.12.2018, 15:54
                                Hallo bf,

                                Du verdampfst von oben!?
                                Das würde bedeuten, dass die sublimierte Oxalsäure beim/nach dem Abkühlen durch die Wabengassen nach unten „fällt“. Verstehe ich das so richtig?

                                Hatte mir eher vorgestellt die Oxalsäure durch eines der kreisrunden Fluglöcher „einzublasen“.
                                Hat da jemand Erfahrung damit?

                                Hallo Markus,
                                ja, die ATBH verdampfe ich von oben. Es spielt keine Rolle, ob das Sublimat von oben, von unten
                                von hinten, vorne oder von der Seite in die Beute eingebracht wird. Wichtig ist nur, dass die Bienen
                                damit in Kontakt kommen.
                                Bei der ATBH verschließe bei Anwendung meines Verdampfers nicht das Flugloch, und erzeuge dadurch
                                einen Kamineffekt. Das Sublimat verteilt sich in der ganzen Beute hervorragen.

                                weihnachtliche Grüße
                                bf
                                  Abyssus abyssum invocat