abonnieren: RSS
  • Habe keine Erklärung für dieses Phänomen.Vor einer Woche hing noch ein großer Bart vor dem Flugloch und beim öffnen der Kiste quollen die Bienen aus den Gassen.Heute habe ich bei meinem Kontrollgang sehr viele tote Bienen vor der Kiste gefunden (ca.zwei Hände voll)Was noch verwirrender war,viele Bienen rannten torkelnd aus dem Flugloch und fielen einfach vom Flugbrett.Ein Auffliegen vom Boden war für dieser Kamikaze-Bienen nicht mehr möglich.Beim Öffnen der Kiste bemerkte ich (natürlich)einen extremen Rückgang der Bienenmasse .Die einzigste Erklärung für mich ist Futtermangel,da ich bei der Überprüfung der Waben keine Einträge von Futter sehen konnte.
    Kann ein Volk so schnell über den "Jordan" gehen oder gibt es vielleicht eine andere Erklärung.
    Frustige Grüße aus BW


    • Hallo Heense, kannst du vielleicht Fotos beifügen, auch wenn diese einen traurigen Anblick bieten werden? Interessant wären auch noch ein paar mehr Daten: Also z. B. Alter des Volkes; Aussehen der toten Bienen, Gewicht der Bienenkiste abzgl. Leergewicht; Trachtsituation bei dir vor Ort etc.

      Gruß, Matze
      • Hallo Matze danke für dein Interesse.Zu deinen Fragen
        1.Alter des Volkes...Naturschwarm vom letzten Jahr
        2.Müsste ich mal welche zusammensuchen... Bilder folgen
        3.Gewicht habe ich nicht gemessen.
        4.Die Tracht ist bei uns durch, lediglich einige ungemähte Wiesen im Umkreis.Was die aber noch einbringen weiß ich nicht.
        Die Auffütterung wollte ich mit den daneben stehenden Zander-Beuten durchführen.Bei den Zander-Beuten habe ich kein abnormales Verhalten erkennen konnen.
        Gruß Heense


        • Heense schrieb am 27.07.2017, 20:36
          Was noch verwirrender war,viele Bienen rannten torkelnd aus dem Flugloch und fielen einfach vom Flugbrett. Ein Auffliegen vom Boden war für dieser Kamikaze-Bienen nicht mehr möglich. Beim Öffnen der Kiste bemerkte ich (natürlich)einen extremen Rückgang der Bienenmasse.

          Das klingt für mich nicht nach Verhungern, aber was es sein könnte, kann ich leider nicht helfen...

          -Kevin
            Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
          • Tja Kevin,war auch von den Socken.Bin gespannt was noch kommen wird.Ich kenne das von dar AS-Behandlung.Da stürmen viele erst mal nach draußen
            und fliegen davon.
            Diese Kameradinen liefen einfach aus der Kiste und sprangen vom Flugbrett ins Gras.Etwas unbeholfen/besoffen krabbelten sie dann durch das Gras.Ein Auffliegen war nicht mehr möglich.Ich werde morgen den Boden nochmal kontrollieren und ein paar Bienen einsammeln.Vielleicht erkennen einige anhand der Bilder, was da nicht stimmt.
            Danke für deine Info
            Gruß Heense
            • Hallo Heense,

              Ich hoffe ja, ich habe unrecht, aber Deine Beschreibung könnte auf Tracheenmilben hindeuten:
              http://www.beeventure.de/imkerei/honigbiene/bienenkrankheiten/tracheenmilben.html

              "Bei zunehmendem Befall der Bienen erkennt dies der Imker an einer Ansammlung verwirrter und flugunfähiger Bienen vor dem Flugloch."

              Viele Grüße
              Norbert
              • Nobby schrieb am 28.07.2017, 10:56
                Ich hoffe ja, ich habe unrecht, aber Deine Beschreibung könnte auf Tracheenmilben hindeuten

                Parasitierung passt zum Bild. Danke für den Link. In der englischsprachigen Literatur habe ich gesehen, man kann eine Bienenprobe zur Kontrolle abgeben. Vielleicht machen die Instituten das hier auch.


                Schöne Grüße

                Kevin
                  Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                • Hi Kevin ich war gestern nochmals bei den Damen.Nach der Auffütterung hat sich die Lage etwas entspannt.Der Flugbetrieb war für ,meine Begriffe, normal.Werde aber die Sache weiter beobachten.Was mich etwas stutzig macht ist,warum Bienen ,um diese Jahreszeit,so wenig eintragen.Umgeben von vielen Wiesengrundstücke ,die nicht bewirtschaftet und nicht gedüngt werden.Zweimal im Jahr findet die Heuernte statt,das war`s dann aber auch.
                  Ich glaube ich muß mich mal genauer um das "Drumherum" kümmern.Wenn jemand Informationen bezüglich bienenfreundliche Landschaften hat ,bitte melden.
                  Noch ein schönes WE
                  Gruß Heinz