abonnieren: RSS
  • Hi Leute,

    habe am 21.07 mit der Behandlung begonnen, leider ist was Wetter nur sehr schlecht, Temperaturen 11-13 Grad und viel Regen. Am ersten Tag sind 20ml verdunstet an den beiden Tagen danach nur noch ca. 10ml. Ich habe die verdunstete Menge über Wiegen ermittelt, weil ich festgestellt habe, dass das Ablesen der Restmenge keine Aussagekraft hat. Der Docht fördert recht temperaturunabhängig, zwar gleicht der größere Fleck auf dem Vlies die Verdunstungsrate etwas aus, aber bei ganz tiefen Temperaturen wird einfach das Tuch immer feuchter und es verdunstet nicht. Liest man nur ab was ausgelaufen ist, kann man fälschlicherweise von einer korrekten Verdunstungsrate annnehmen. Steigt dann die Temperatur schnell wieder an, ergibt sich eine massiv zu hohe Verdunstungsrate die sicher für die Bienen gefährlich werden kann.
    Ich überlege daher die Behandlung abzubrechen, damit nicht immer mehr in die Wanne läuft und die Gefahr steigt. Wie gesagt es sind jeden Tag brav ca. 25-30ml aus dem Vorrat geflossen, aber eben nicht verdunstet.

    Wenn ich nun abbreche, kann ich dann schon in einer Woche wenn das Wetter wieder wärmer sei soll neu beginnen oder würdest Ihr lieber etwas mehr Pause einplanen?

    Etwas Wirkung ist schon zu sehen, ein paar tote und helle Puppen wurden ausgeräumt, hat erst mit Beginn der Behandlung eingesetzt.

    VG
    Tobias

    • TobiasB schrieb am 24.07.2017, 20:07
      Wenn ich nun abbreche, kann ich dann schon in einer Woche wenn das Wetter wieder wärmer sei soll neu beginnen oder würdest Ihr lieber etwas mehr Pause einplanen?

      Man soll einen ganzen Brutzyklus treffen, also entweder neu anfangen oder der Verdunster drin lassen und die Behandlungszeit etwas verlängern.

      Schöne Grüße

      Kevin
        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
      • Hallo,

        ich habe mit der Behandlung am Donnerstag begonnen und bin auch hin und her gerissen.
        Hier regnet es ohne Unterlass und es sind gerade mal 13 Grad.
        Ich lasse den Verdunster drin.


        • Ich hatte mich dann rum rausnehmen entschieden, es war einfach tagelang auch kein Flugwetter und ich befürchtete, dass die Flugbienen unnötig belastet werden. Die Flugbienen sind ja weit weniger belastet und der Normalfall bei einer AS-Behandlung ist, dass Flugwetter und normaler Flugbetrieb herrscht.
          @Bombin ist es bei Dir denn auch so, dass der Docht munter weiter fördert und die Wanne immer feuchter wird? Das kann nicht Sinn der Sache sein und ich denke, dass ist auch der Grund warum gesagt wird unter 15 Grad keine Verwendung. Vermutlich ist es so berechnet, dass bei 15° (im Tagesmittel wohlgemerkt!!!!) und einer nicht zu hohen Luftfeutigkeit die Fläche gerade noch ausreicht, damit alles was der Docht fördert auch noch verdunstet werden kann. Sinkt die Temperatur darunter, fördert der Docht mehr als verdunstet wird und in der Wanne bildet sich ein gefährlicher Überschuss, welcher bei steigenden Temperaturen dann eine viel zu hohe Menge verdunsten lässt. Aus diesem Grund würde ich sogar behaupten, dass sehr tiefe Temperaturen (mit später schnell steigenden Temperaturen) sehr viel gefährlicher sind als zu hohe Temperaturen, denn die Menge die direkt am Docht verdunsten kann ist schon irgendwie auch begrenzt. Aber wenn die Wanne "schwimmt" und es dann warm wird, da können dann leicht 100ml oder mehr am Tag verdunsten! Wer nur auf die Skala schaut könnte annnehmen, es war eine gute Behandlung, dabei waren die Schwankungen dann viel extremer und schädlicher als angenommen...

          VG
          Tobias