abonnieren: RSS
  • Seit 4 Jahren beobachte ich, dass, sobald der Honig geerntet ist, die Bienen die "Hände in den Schoß" legen und praktisch nicht weiter sammeln. Sie hängen auf der Flugbretterweiterung rum und machen Urlaub - was ich ihnen nach der Schinderei von Herzen gönne, mich aber doch jedes Jahr aufs Neue verwirrt.

    Am Tag vor der Ernte zähle ich um die 70 Landungen pro Minute, am Tag danach 15. Die Trachtsituation ist diesselbe wie vorher, das Wetter ebenfalls.

    Was also löst diese Urlaubsstimmung aus? Psychischer Schock durch Verlust der Honigvoräte? Zu viel Personal nach Verlust der Brutwaben (die im Honigraum waren)? Kein Platz mehr im Brutraum für weiteren Honig?

    Diese Frage wurde von Jutta50 beantwortet. Siehe erste Antwort.

      Bienen machen glücklich!
    • Eine wunderschöne Frage *Daumen hoch*
      (oder eher wunderschön, dass ich darauf eine Antwort habe!? ^^)

      Die Antwort interessiert mich gerade heute vielmehr, da ich gerade heute meine erste Honigernte hinter mir habe. ;-)

      Ich hoffe demnach nicht, dass es der/ein psychische/r Schock ist.
      Meine Bienen waren aber wirklich erst mal desillusioniert und es hatte den Eindruck, als wüsste keiner mehr wo es lang geht.
      Selbst die Traube vor dem Flugloch kauerte, dauerte etliche Stunden, bis die sich wieder vollständig auflöste. Am Tag zuvor, als ich die Waben angeschnitten hatte war das nicht so heftig.

      Wie lange dauert denn diese Phase an liebe Jutta?

      Ich für meinen Teil jedenfalls hoffe, dass sie mit diesem Eingriff nun gemerkt haben, dass sie sich bisher viel zu viel Mühe eingeheimst hatten. So wie wir, wenn wir alles haben, nach einem Brand oder ähnlichem Naturvergehen alles verlieren und merken, ach wie glücklich wir doch sind und, dass wir den ganzen Mist gar nicht gebraucht hatten weil wir nur froh sind, einfach nur zu leben. ^^

      Aber, eine Wunschantwort hattest du sicherlich nicht erwartet, also schweige ich lieber wieder smiley
      Summ summ
      Malemmy
      • malemmy schrieb am 22.07.2017, 21:48
        dass sie mit diesem Eingriff nun gemerkt haben, dass sie sich bisher viel zu viel Mühe eingeheimst hatten. So wie wir, wenn wir alles haben, nach einem Brand oder ähnlichem Naturvergehen alles verlieren und merken

        https://de.wikipedia.org/wiki/Anthropomorphismus

        Oder verkehrt -- Arthropomorphismus: "das Zusprechen insektenartige Eigenschaften auf Menschen"?

          Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
        • discuss.answer
          malemmy schrieb am 22.07.2017, 21:48
          Wie lange dauert denn diese Phase an liebe Jutta?

          Dieses Jahr waren es nur 4 Tage, das hat aber in der Vergangenheit auch schon länger gedauert.

          Jetzt fliegen sie wieder, geleiten die überzähligen Mitesser vor die Tür und alles sieht wieder nach ganz normalem Betrieb aus. Durch die AS-Behandlung lassen sie sich nicht weiter stören.

          Im letzten Bienenjournal ging es um "Füttern nach der Ernte", was empfohlen wurde um den "Ernteschock" zu überwinden. So etwas scheint es also tatsächlich zu geben! In der Magazinimkerei wird der aber dadurch ausgelöst, dass die Bienen nach dem Abschleudern wirklich ohne jeden Honig da stehen. Wir lassen ihnen ja ihren Teil.
            Bienen machen glücklich!