abonnieren: RSS
  • Hi zusammen,
    ich bin ein bisschen verwirrt.
    Ich bin immer davon ausgegangen, dass es sich positiv auf die Biengesundheit auswirkt, wenn man möglichst naturnah imkert und unter anderem möglichst viel Honig in den Beuten belässt um möglichst wenig qualitativ minderwertigere Alternativen füttern zu müssen.
    Jetzt habe ich ein bisschen gelesen und stoße auf total unterschiedliche Meinungen. (Z.B. dass man möglichst viel Honig entnehmen müsse, damit der Brutraum nicht mit Honig voll gebaut wird)
    Ich werde daraus einfach nicht schlau - könnt Ihr mir bitte helfen?

    Was meint Ihr: Wie viel Honig sollte man (nur in Hinsicht auf die Gesundheit des Volkes) im Volk belassen?

    Vielen Dank dafür im Voraus!!
    • Hi,
      Du entnimmst alle Waben aus dem HR bei der Ernte um Platz für die AS-Behandlung zu haben. Danach wird nach Anleitung aufgefüttert auf Überwinterungsgewicht. Wenn Du die Bienen auf "Eigenhonig" überwintern lassen möchtest, fütterst Du den Honig halt wieder zurück.
      Mit Volksgesundheit solltest Du hier besser gar nicht erst anfangen.
      Viele Grüße
      Michael
      • Hi zusammen,
        ich bin ein bisschen verwirrt.

        Hallo dennsteiner, kein Problem. Deine aktuelle Verwirrtheit wird sicherlich baldigst aufglelöst!

        Ich bin immer davon ausgegangen, dass es sich positiv auf die Biengesundheit auswirkt, wenn man möglichst naturnah imkert und unter anderem möglichst viel Honig in den Beuten belässt um möglichst wenig qualitativ minderwertigere Alternativen füttern zu müssen.
        So ist es auch immer...noch!?

        Jetzt habe ich ein bisschen gelesen und stoße auf total unterschiedliche Meinungen. (Z.B. dass man möglichst viel Honig entnehmen müsse, damit der Brutraum nicht mit Honig voll gebaut wird)
        Ich werde daraus einfach nicht schlau - könnt Ihr mir bitte helfen?
        Ich bin mir sicher, dass es sich hier nur um ein Missverständnis handelt!?
        In der Bienenkiste (BK) wird unterschieden zwischen Honigraum (HR) und Brutraum (BR).
        Wenn es im Brutraum zu viel Honig gibt, dann wird es Platz für die Brut, also die Nachzucht der Bienen geraubt.
        Umgekehrt, wenn es im HR, also nur im hinteren Teil der BK zu viel Brut "gäbe", wäre es unangebracht, Honig zu ernten weil, es ist ja noch Brut (kleine werdende Bienchen) da!

        Irgendwie Klar?

        Um dich leider etwas verwirren zu müssen:
        Leider ist Monatsbedingt im BR auch Honig und im Honigraum auch Brut.
        Jedoch eins ist immer so, zuviel Honig wird hinten, weit weg vom Flugloch eingelagert!

        Also:
        Die BK ist so ausgelegt dass, wenn der BR voll ausgebaut ist, genug Honig da ist, um den Bienen ein Überwintern "ohne zufüttern" zu ermöglichen. Die Bienen haben aber kein Maß dafür was genug ist, d.h., sie lagern viel zu viel Honig, eben in dem hinteren Bereich ein, (sagt man), dass sie dicke damit durch den Winter kommen würden.
        Klar , man muss dafür etwas Fingerspitzengefühl haben, oder etwas genauer sein: BK Wiegen.
        Irgendwie halt den aktuellen Honigvorrat vor dem Winter für die Bienen herauszufinden.

        Und da wir alle behandeln müssen machen wir diesen Raum, den ganzen Honigraum wieder frei, um damit Platz zu haben, mit Ameisensäure behandeln zu können.
        Wir gehen davon aus, dass mit einem Nassenheider (NH) Verdunster gearbeitet wird, der eben diesen hinteren Raum einnimmt.

        Es ist also irrelevant wie viel Honig (wir sprechen aber nur vom HR) herausgenommen wird. Die Bienen haben alleine schon in ihrem Brutraum, zu diesem Zeitpunkt gut Winterfutter eingelagert und werden es bis zum Winter auch noch weiter treiben, ihren Vorrat zu erhöhen. Doch eben nicht mehr im hinteren Bereich sondern im Bereich rund um den Brutraum.
        Kann natürlich sein, dass ich das eine oder andere falsch oder ungenau interpretiere, möge er mich bitte berichtigen.

        Für die Gesundheit deines Volkes ist der Platz hinten sozusagen, erst mal komplett frei zu machen, dass es, Behandlung (AS) sei dank, gesund über den Winter kommt.
        Jedoch im Brutraum, da wo dann die Winterbienen aus-schlüpfen, muss eben ein Gleichgewicht dafür sein, einmal Bienen entstehen zu lassen, anderseits, für den Winter Honig einlagern zu lassen.

        Schwer für mich zu erklären, wenn ich eigentlich gefühlt, keine Ahnung habe ;-)



        Was meint Ihr: Wie viel Honig sollte man (nur in Hinsicht auf die Gesundheit des Volkes) im Volk belassen?

        Wie mein Schreiber zuvor, HR frei machen, den Rest erfährst du beim Wiegen deiner BK und beim weiteren Tun. Wenn du den BR nicht anrührst und etwas Fingerspitzengefühl zeigst, vielleicht ein bisschen Anleitung stöberst, wird der Rest die Natur schon machen.

        *Daumen drück*
        Hoffe geholfen zu haben, nicht? Dann ab damit in die Gedankenbeute, einquartiert.

        Summ summ
        Malemmy


        [Hinweis: malemmy hat den Beitrag zuletzt am vor 1 Jahr, 8 Monaten geändert.]
        • Um einfach mal die Frage zu beantworten:

          dennsteiner schrieb am 12.07.2017, 22:10
          Was meint Ihr: Wie viel Honig sollte man (nur in Hinsicht auf die Gesundheit des Volkes) im Volk belassen?

          Mindestens 15kg.

          Ungefähr diese Futtermenge benötigt das Bienenvolk über den Winter. Die Bienenkiste ist so ausgelegt, dass bei guter Tracht diese Menge im vorderen (Brut-)Raum zurückbleibt, nachdem du den hinteren (Honig-)Raum geleert hast. Dabei ist immer noch ausreichend Platz zum Brüten.

          Gruß
          Heiner