abonnieren: RSS
  • Hallo Leute,

    auf Anregung vom Drohn hier ein paar Erfahrungen und Tipps zum Selbstbau einer Mittelwandpresse.



    Zuerst zum Wichtigsten, den Matrizen: Ich habe mich für die Blauton Matrizen Zellmaß 5,4 rapid entschieden. Es gibt noch viele andere Hersteller, hier hat mich aber die Möglichkeit interessiert, gänzlich ohne Trennmittel zu arbeiten und relativ dünne Mittelwände herstellen zu können. Beides hat sich bewahrheitet, die MWs sind sehr gut zu entnehmen und der Wachsverbrauch ist niedrig. Die MWs sind bei weitem dünner als die gekauften gegossenen (spart Wachs) und lassen sich trotzdem noch einwandfrei in meine Warrérähmchen einlöten, das Einklemmen in die BK-Träger geht freilich ohne Probleme. Bei BK und Warré wurden die MWs problemlos angenommen und ausgebaut, kein Bruch, kein Abriss.

    Beim Matritzenhersteller gibt es gleich noch den passenden Kleber und den Silikonstreifen für die Ränder.

    Das zweitwichtigste ist das Gestell: 6 mm Aluplatten reichen. 6 mm selber zuschneiden ist zu aufwendig, daher besser gleich fertig auf Maß besorgen. Gibt´s im Internet auf den mm genau.

    Die obere Platte ist 22 x 34 cm, also 2 cm umlaufend größer als das BK-Maß - und die Warré-MW passt auch rein. Das relativ große Übermaß ist auch praktisch - falls beim Gießen mal ein Fehler auftritt, kann man die Schablone zum Ausschneiden noch etwas verschieben.

    Die untere Platte ist 34 x 46 cm, also noch genügend Platz für Scharniere und Füße. Die Füße sind ein einfaches L-Profil 3 x 8 cm, 3 mm dick, gleich mitbestellt.



    Als Scharniere nutzt man einstellbare Topfscharniere (bei mir Hettich mit Dämpfung aus dem Baumarkt). Jetzt wird´s ein wenig kompliziert, es gibt sie in drei Ausführungen und diese unterscheiden sich in der Kröpfung: vorliegender-, Mittelwand- oder innenliegender Anschlag. Ich habe Scharniere mit Mittelwandanschlag genommen, der Holzblock für die Aufnahme der Scharniere mußte dann genau 30 mm hoch sein, damit im zugeklappten Zustand (bei diesen Matrizen und 6 mm Aluplatten) alles parallel ist.



    Das U-Profil besorgt man sich am besten im nächsten Baumarkt mit einem kleinen Stück des Randstreifens in der Tasche, dann passt es.

    Zusammenbau:

    Zuerst die Stehbolzen (Senkkopfschrauben) für die Scharniere und den Griff an die obere Platte anbringen. Dazu Löcher bohren und diese ansenken. Für die Scharniere die Schrauben mit Zweikomponentenkleber einkleben. Den Griff auch anschrauben, ebenfalls mit Kleber sichern und damit gleich die Schraubenlöcher zuspachteln.

    Die Matrizen werden nach Anleitung aufgeklebt, nur die Reihenfolge habe ich ein wenig geändert. Zuerst die obere Matrize nicht zugeschnitten auf die vorbereitete kleine Platte kleben. Nach zwei Tagen dann die überstehenden Ränder perfekt mit mitgelieferten Skalpell abschneiden. Das ganze auf die untere Matrize legen und diese dann ebenfalls zuschneiden. (Bei der unteren Matrize 5 mm vorne überstehen lassen. Das ist ein Tipp vom Hersteller und hilft beim späteren Entnehmen der MWs ungemein.) Danach die untere Matrize aufkleben und wieder zwei Tage warten. Man braucht also Zeit.



    Füße anschrauben und Scharniere anbringen. Dazu muß man sich einen 3 x 5 cm Holzbock als Aufnahme zurechtsägen und für die Scharniere mit einem Forstnerbohrer die Löcher bohren.

    Jetzt geht´s ans Probegießen zum Feinjustieren der Scharniere nach Anleitung vom Matrizenhersteller. Wenn die obere und untere Matrize perfekt übereinanderliegen, werden die U-Profile für die Silikonränder angebracht. Ich habe sie mit einen Edelstahl L-Profil geklemmt, um später noch etwas einstellen zu können, einfaches Ankleben mit Silikon geht aber auch.

    Anwendung:

    Das Wachs erhitze ich auf 75 °C in einem Glühweinerhitzer, funktioniert sehr gut. Friteusenumbau oder Wasserbaderhitzer waren mir zu kompliziert. Der Kocher steht beim Gebrauch direkt unter der Vorderkante der Presse, so kann das überschüssige Wachs gleich über eine Schürze zurück in den Topf. Als Schürze verwende ich einfach eine zugeschnittene Silikonbackfolie.

    Ohne Kühlung braucht man ca. 8 Min. pro MW. In der Zeit kann man nicht nur die MW zuschneiden, sondern auch noch die Garage aufräumen. Um das zu Beschleunigen, habe ich mir PC-Lüfter besorgt und mittels aufgeklebten Silentblöcken oben und unten angeschraubt. Dabei unbedingt darauf achten, möglichst kräftige Lüfter zu kaufen. Die auf den Bildern erzeugen nur ein laues Lüftchen (1 Watt), die neuen sind schon auf dem Weg (aus Hongkong) und haben 6 Watt. Ich hoffe damit läßt sich der Durchsatz erhöhen (noch nicht getestet).



    Kosten:

    Die Matrizen, Kleber, Randstreifen kosteten 184,- €. Gibt´s auch billiger, aber die Blautonmatizen sind sehr gut. Der Hersteller ist sehr hilfsbereit und gibt auf Anfrage Tipps. Aluplatten und Füße ca. 40,- €, Griff 5,- €, U-Profil für die Randstreifen 3,- €, Scharniere 10,- €, Lüfter 8,- €, Glühweinkocher 40,- €, Silikonschürze 3,- €. Mit den Kleinteilen kommen als ungefähr 300,- € zusammen.

    Fazit:

    Eigene MWs machen ein besseres Gefühl als gekaufte Bio-MWs. Durch die Wachsskandale sind die Bio-MWs auch immens im Preis gestiegen (> 40,- € / kg), so dass sich nach der kommenden Wachsparty im Herbst mit ein paar Imkerkollegen das Teil rentiert hat. Man braucht freilich passendes Werkzeug, Bastelgeschick und etwas Zeit im Winter. Blauton bietet auch schon fertige Bausätze an für etwas Bastelunwilligere. Als Alternative kommen freilich auch fertige Pressen in Frage, die kosten aber locker mehr aus 1000,- €, man kann´s auch übertreiben.

    Viel Spaß beim Basteln

    Michael
    • Herzlichen Dank für den ausführlichen und interessanten Bericht, die detaillierten Anweisungen und informativen Bilder.

      Schöne Grüße

      Kevin
        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
      • Hallo Michael

        Danke für Deinen Bericht

        wie lange dauert der Zusammenbau - ohne kleben der Blautonmatizen

        Viele Grüße
        Drohn
        • Das Zusammensägen des Holzblocks auf der Kreissäge braucht seine Zeit. Das Anzeichnen und Löcherbohren für die Schrauben ebenfalls. Wenn man sich Zeit nimmt, sollte es an einem Wintertag zu bewerkstelligen sein.
          • Hallo Michael,
            tolle Kostruktion!

            300 Euro Kosten für einen Selbstbau. Ob der wirklich optimal arbeitet, wie du es dir wünschst, wird sich zeigen.

            Wie viele Jahre kann ein Imker mit 1-3 Völker im Naturwabenbau mit gekauften Mittelwänden (300 €)
            auskommen? Kg-Preis derzeit 22 Euro.

            gruß bf [Hinweis: bienenflug hat den Beitrag zuletzt am vor 2 Jahren, 1 Monat geändert.]
              Abyssus abyssum invocat
            • Hallo Werner,

              das Ding arbeitet einwandfrei, ehrlich gesagt viel besser, als ich gehofft hatte. Die MWs für dieses Jahr habe ich bereits mit der ungekühlten Version gegossen. Sie gefallen mir auch besser als die gekauften, da die Ränder der Zellen viel feiner sind, nicht so dicke Wülste.

              Für einen 1-3 Völkerimker, der Normalwachs nimmt, lohnt sich das nicht. Bei 42,50 € pro Kilo Bio-Taunus-Waben wird´s schon interessant, bei mehreren Imkern sowieso.

              Vielleicht lade ich im Herbst mal die umliegenden BK-ler zur Wachsparty ein. Das beruhigt dann mein Gewissen. Allerdings haben sich die BK-Gruppen der Umgebung wohl aufgelöst, anscheinend zur Magazinfraktion gewechselt.

              Viele Grüße
              Michael
              • Hallo Michael,

                gute Mittelwände brauchen die Magazinimker doch auch. Und viel Wachs zum Wiederverwenden haben
                sie auch.

                Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner neuen Wachspresse, schade, dass du so weit weg wohnst.

                gruß bf
                  Abyssus abyssum invocat
                • Hallo Michael,

                  danke für die detaillierte Anleitung, du hast Dir echt Mühe gegeben und hast wohl auch ein großes Bastlerherz (und einen großen Geldbeutel smiley ).

                  Meine Erfahrung zum Selbergiessen von Mittelwänden ist folgende:

                  Entweder Du hast nur ein paar Völker (so bis 5), dann kannst Du die Mittelwände vom (Zeit-) Aufwand her selber giessen. Hast aber hohe Anschaffungskosten, die sich eigentlich nicht lohnen.
                  Von den 300 Lappen kann man sich viele Bio-MW kaufen.

                  Oder Du hast mehr Völker, dann macht das Giessen keinen Spass, weil Du stundenlang damit beschäftigt bist.
                  Ich habe ein paar mehr smiley (hauptsächlich Magazin, aber auch BK und TBH).
                  Habe über 20 Kilos dieses Jahr "verbraten". die hätte ich nicht selber giessen wollen.
                  Das geht nur in einem Betrieb, den man sich anschaut und vertrauen muss oder beim Verarbeiten zusehen kann.

                  Mein Vater hat so 12 Magazinvölker und giesst selber. Ist Rentner, hat Zeit und macht das stundenlang...

                  Einzig zeitlich und wirtschaftlich sinnvoll ist es, wenn man ein paar Völker hat und sich die Presse zB im Verein ausleihen kann oder man sich gemeinsam (z.B. BK-Stammtisch-Gruppe) eine anschafft/selberbaut.
                  Dann ist es finanziell kein Problem und zeitlich machbar.

                  Aber das Thema "finanziell" und "aufwändig" bei der Bienenkiste belustigt mich seit längerem generell.

                  Einerseits ist das Grundkonzept wohl eher so gedacht, dass mit wenig zeitlichem und finanziellem Aufwand auf eine besonders ökologische/wesensgemässe Art Bienen gehalten werden können (wobei ich mich frage, ob das in Magazinen generell unmöglich ist?)

                  Wenn ich dann aber die Beiträge im Forum lese, bin ich immer wieder verwundert, welches "Material" aufgefahren wird, nur um ein oder zwei BKs zu betreuen:

                  - eigens gepflasterte Stellplätze
                  - aufwändige Kisten mit eingebauten Kipp- und Wiegemechanismen
                  - Elektronische Messgeräte zur Video-, Temperatur- oder sonstiger Messung.
                  - Honigpressen für zig oder gar hunderte Euro
                  - Giessformen usw.

                  Da kenne ich Anfänger mit Magazin, die zumindest finanziell keinen so großen Aufwand betreiben und auch ans Ziel gelangen. Vor allem wenn man sich mit anderen oder im Verein zusammentut.

                  Und das soll jetzt keine Wertung für oder gegen Bienenkiste, Magazin oder sonstige Haltungsweisen sein.
                  Ich denke, dass man mit jedem System gut und sinnvoll Imkern kann bzw. sich das Beste davon herauszieht.
                  Und "gute" und "schlechte" gibt es überall:
                  Bei den Imkern, den Vereinen und bei allen Meschen...


                  Also nochmals, Michael, und meine Worte nicht persönlich oder falsch verstehen:
                  Gute Anleitung und schöne Presse.
                  Auch ich bastle gern und viel (und trotzdem evtl. nicht immer sinnvoll smiley )

                  Gruß
                  Andreas










                  • Hallo

                    es ist ein Hobby - die Imkerei wenigstens bei mir...

                    ich würde gerne eine eigene Wachspresse haben, aber bei 2 eigenene Völker und 2 Völker vom Sohn ...
                    ob sich der Aufwand lohnt...

                    heute habe ich Wachs gekocht - mal schauen wieviel ich an Wachs gewinnen konnte - von 2 Völker

                    ich könnte mir vorstellen, wenn mehrere Imker sich zusammentun um Waben zupressen...


                    Da ich auch eine Modelleisenbahn habe, giesse ich mir aus Modellbaugips eigene Arkarten - Bahnsteigkanten usw. und ich weiss, je mehr ich giesse, verbracht sich die Matritze und diese wird ungenau

                    Viele Grüße
                    Drohn
                    • Hi Andreas,

                      ein aufschlussreicher Beitrag.

                      Ostalbkiste schrieb am 02.07.2017, 13:28
                      Mein Vater hat so 12 Magazinvölker und giesst selber. Ist Rentner, hat Zeit und macht das stundenlang...

                      Was verlangt er pro Kilo Mittelwände (inkl. Porto)? Das klingt ideal für dich (und mich auch). smiley

                      Ostalbkiste schrieb am 02.07.2017, 13:28
                      Einzig zeitlich und wirtschaftlich sinnvoll ist es, wenn man ein paar Völker hat und sich die Presse zB im Verein ausleihen kann oder man sich gemeinsam (z.B. BK-Stammtisch-Gruppe) eine anschafft/selberbaut.

                      Dran denke ich auch, auch mit der Bastelarbeit dafür, lieber zu zweit (zu Mal mein Freund die nötige Garage mit Platz hat).

                      Ostalbkiste schrieb am 02.07.2017, 13:28
                      Wenn ich dann aber die Beiträge im Forum lese, bin ich immer wieder verwundert, welches "Material" aufgefahren wird, nur um ein oder zwei BKs zu betreuen

                      Tja, so sind wir (manche, nicht alle) Bienenkistenimker. Aber lieber Bienen unter schönem Dach als Oldtimer (in meinem Fall). ;-)
                        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                      • Hallo Kevin,


                        Was verlangt er pro Kilo Mittelwände (inkl. Porto)?

                        wie war die Werbung früher?
                        Es gibt Dinge, die kann man sich nicht kaufen. Für alles andere gibt es die Mastercard...
                        :-)

                        Gruß
                        Andreas
                        • Jetzt habe ich es getestet, hier mein Erfahrungsbericht zur luftgekühlten Mittelwandpresse. Wie oben schon bemerkt habe ich etwas stärkere PC-Lüfter eingebaut. So sieht der Arbeitsplatz aus, ist also nix für die Küche, eher für die Garage:



                          Der obere mit Silikon angeklebte Lüfter hat sich übrigens nach der Hälfte des Wachses verabschiedet und mußte etwas provisorisch mit einem Spanngurt fixiert werden. Das funktionierte aber auch ganz gut. Ich kann mich darüber ärgern, dass ich für die Lüfter nicht genau wie für die Scharniere Stehbolzen angebracht habe. Zwei hätten gereicht. Jetzt werde ich das Ding mit 2K-Kleber anbringen.



                          Nun zum Wichtigen, zum Durchsatz. Beim gemütlichen Giessen schaffe ich knapp 30 MWs die Stunde. Wenn die Presse zwischendurch mal gereinigt werden muß, etwas weniger. Einen richtigen Vergleich mit meinem ersten Versuch kann ich aber nicht ziehen, da es gestern bedeutend kälter war. Schneller ging´s auf jeden Fall mit den Lüftern, aber die 7-8°C in der Garage haben natürlich auch ihren Beitrag geleistet. Die Wachstemperatur war diesmal auch etwas geringer, ca. 70 °C.

                          Beim Gießen hat man dann irgendwann raus, wann die ideale Temperatur erreicht ist, um die MWs ohne Probleme entnehmen zu können:



                          Wie vom Matrizenhersteller beschrieben, geht das Entnehmen tatsächlich ganz ohne Trennmittel. Meinen Kompressor hatte ich daher zwar vorbereitet, um mit Druckluft unter der Mittelwand diese leichter lösen zu können, aber ich habe ihn nicht einmal gebraucht. Nur wenn man sehr lange wartet und die MW schon sehr kalt ist, hat man Schwierigkeiten (passierte mir einmal mit der letzen MW, die ich eine halbe Stunde drin vergessen hatte). Während des Abkühlens lassen sich die MWs wunderbar zuschneiden:



                          Wie manche Magazinler die in der kurzen Zeit auch noch einlöten, ist mir schleierhaft.

                          Zum Wachsverbrauch: Die BK-MWs wiegen bei mir ca. 55 g, ich habe die Presse etwas „dicker“ eingestellt. Bei den kleineren Warré-MWs, die für die BRs in Rähmchen eingelötet werden, habe ich sie von anfangs 48 g auf 42 g verschlankt.

                          Fazit: Am besten Gießen wenn´s kalt ist. Wachs nicht zu heiß werden lassen. Den schon oft gelesenen Durchsatz von 50 MWs pro Stunde skeptisch gegenüberstehen. Als BK-ler braucht man eh nicht solche Mengen und selbst meine 30/min sind mit Vorsicht zu genießen. Mit Aufbauen, Wachsschmelzen, Aufräumen habe ich für unsere 180 MWs etwa 9 Stunden gebraucht, ehrlich also nur 20/min.

                          Wenn ich nur meine BKs hätte, würde ich eher mit den Vollsilikonpressen https://www.holtermann-shop.de/Wachs---Gewinnung/Mittelwandgiessformen/Mittelwandgiessform-Zander.html liebäugeln. Da braucht man auch nicht basteln. Falls damit jemand Erfahrung hat, würd´ mich das sehr interessieren.

                          Viel Spaß

                          Michael