abonnieren: RSS
  • Hallo zusammen,
    habe ja gerade erst am Wochenende meine erste Ernte hinter mir, aber möchte trotzdem schon mal meine Erfahrung beisteuern.
    Ich hab als erste Filterstufe (also statt Fliegengitter) einen Wäschesack genommen, der genau in den 25 kg Eimer passte und dann praktischerweise sogar noch mit der Kordel um den Eimerrand geschnallt werden konnte. Maschenweite entspricht dem Fliegengitter. Material ist Polyester. Der Sack eignet sich dann auch fürs Aufhängen und das Pressens mittels Schraubzwingen. Läßt sich sehr gut reinigen. Kostet so um die 2 Euro denke ich.
    Das Nylonspitzsieb habe ich als zweite Filterstufe genutzt, bin aber nicht wirklich zufrieden. Beim nächsten mal würde ich vorher noch durch ein Küchensieb laufen lassen, denn die feinen Wachsteilchen verstopfen das Spitzsieb doch sehr schnell. Das verstopfte Sieb dann zu händeln ist eine klebrige Angelegenheit.
    Den obere Eimer beim Crush&Strain habe ich nicht mit vielen kleinen Löchern, sondern mit einem größeren Ausschnitt versehen. Das Spitzsieb passt auf den Eimer und die Spitze guckt etwa 5 cm unten raus. Beim ersten Filtern habe ich unten ein kleines Gitter (von einem Stöfchen) auf das Loch gelegt. Funktioniert super.

    Einen Eimer mit Quetschhahn habe ich leider noch nicht, besorge ich mir aber spätestens zur nächsten Ernte.

    Gruß Malte
    • Her Malte,der Wäschesack ist eine interessante Idee, ich kann mir nicht so recht vorstellen wie sowas aussieht und wo es die gibt?

      Wie füllst du den Honig ohne Quetschhahn ab?

      LG Frank
        "Die Bienen haben das Sagen, ich habe das Tun!"
        Karla Wallner, Mecklenburg
      • Heute Abend kann ich mal ein Foto von dem Sack machen. Ist so ein Netzsack, so groß wie ein Turnbeutel.
        Das Problem mit dem Abfüllen hab ich noch nicht gelöst. Zur Zeit ist der Honig noch im Eimer. Wie gesagt, ist mein erstes Mal.
        Gruß Malte

        hab mal einen Link zu einem Wäschenetz bei Amazon rausgesucht. So in etwa sieht meiner auch aus. Ich hab ihn nicht gekauft, nur in der Wäscheschublade gefunden.
        https://www.amazon.de/Leifheit-81709-W%C3%A4schenetz-3er-Set/dp/B004DTSDN0/ref=sr_1_11?ie=UTF8&qid=1497857607&sr=8-11&keywords=w%C3%A4schenetz [Hinweis: Juhls hat den Beitrag zuletzt am vor 1 Jahr, 6 Monaten geändert.]
        • Hallo,

          habe jetzt 4 Honigernten hinter mir. Hatte auch mit den vorgeschlagenen Utensilien (Fliegengitter, Locheimer und Seihtuch) angefangen, aber schon nach der 1. Ernte umgestellt auf Fliegengitter im Dreifuß aufgehängt und Spitzsieb (s.u.). Hatte noch nie Probleme mit Verstopfen des Siebs, der Honig (rd. 20 kg) lief innerhalb 1 bis max. 5 Stunden durch. Anschließend hatte ich auch noch nie irgendwelche Partikel im Honig.

          Die Idee mit dem Wäschesack ist super und ersetzt das umständliche Hantieren mit dem Netz! Hätte man auch drauf kommen können...

          Grüße,
          Jutta


            Bienen machen glücklich!
          • heckflosse schrieb am 11.06.2017, 19:35
            Denke das Fliegengitter wird für mich ausreichend sein. So fein muss er nicht werden.

            Mit nur einem Durchlauf im Fliegengitter oder Wäschesack hast du immer noch "Ersatzteile" von den Bienen sowie Wachs u.a. im Honig. Guck mal, was beim Ablaufen durch ein feineres Sieb da so hängen bleibt. Möchte das nicht unbedingt auf meinem Brötchen haben... smiley





              Bienen machen glücklich!
            • Jutta50 schrieb am 19.06.2017, 09:56
              Fliegengitter im Dreifuß aufgehängt und Spitzsieb

              Ja, diese doppelte Filtrierung ist eine gute Idee (da sich so viel Wachs im Matsch befindet). Mit der Presse die ich benutzte wird der Wäschesack durch das Pressetuch (auch eine Art Wäschesack) ersetzt.

              Danke für die Fotos! (Sehe ich immer gerne.)

              Schöne Grüße

              Kevin
                Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
              • An alle Danke für Eure Beitrage, sehr sehr interessant.

                Ich werde am Samstag ernten und die Variante von Jutta probieren. Zuerst mit Dreibein und Fliegengitter, dann mit Dreiecksfilter und Dreibein. Wir werden sehen.

                "Ersatzteile" von den Bienen... Ich hau mich weg smiley smiley smiley
                • und, heckflosse, wie lief die Honigernte ab?
                  Meine Lieferung mit 3 25kg Eimern (einer mit Quetschhahn), Seihtuch und Auf-und-ab-Rührer ist inzwischen da, in ca 3 Wochen will ich ernten und hoffe, dass sich die neuen Errungenschaften bewähren!
                  • Hallo Simone,
                    danke der Nachfrage. Am Sonntag früh geerntet. Gestern die Aktion abgeschlossen. Insgesamt kamen genau auf den Strich 16kg Honig raus. Er ist sehr flüssig, gelb-gold und hat keinen so würzigen Geschmack. Eher süßer. Schwer zu beschreiben.
                    Hier mein Bericht in der Stockkarte:
                    http://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4195/bienenkiste-in-niederp-ring?page=4#dis-post-27971

                    Ich habe nur das Dreieckssieb mit Stativ von Bienen Ruck verwendet und bin mit dem Ergebnis zufrieden. Man kann noch gut nachpressen. Hab einen Untersetzer-Teller hineingelegt, vorher eine Art Spitze gebaut und die Pampe vom Rand in die Mitte gebracht. Dann den Teller drauf und mit 3kg Gewichten beschwert.
                    Da es meine erste Ernte war hab ich keine anderen Werte als Vergleich.

                    Ich würde die Pampe nicht gleich am Tag der Ernte durchsieben und einen Tag lang warten. Die Charge am zweiten Tag war viel dünnflüssiger und lief besser.

                    Für welches Seihtuch hast Du Dich entschieden?

                    Gruß
                    Markus
                    • Hallo Jutta,
                      du schreibst, dass du für den 2. Durchlauf dieses Spitzsieb benutzst. Da gibt es ja unterschiedliche "Maschengrößen". Weißt du welche du hast? Möchte mir morgen nämlich auch eines besorgen und greife gerne auf positive Erfahrungen zurück.
                      Gruß
                      Christiane
                        Christiane Roweck
                        Hildesheim