abonnieren: RSS
  • Hallo zusammen,

    zur Vorgeschichte einer Einraumbeute.

    23.04.
    Vorschwarm mit Königin aus 2016er Nachschwarm. Mehrere Königinnen sind an diesem Tag geschlüpft. Blumentopfversuch gescheitert, ist aber eine andere Geschichte (sh. hier: http://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4232/schwarmprognose-f-r-dieses-jahr#dis-post-26878)

    29.04.
    Nachschwarm

    7.5.
    Durchsicht Ursprungsvolk: Eine Königin wird von Bienen gejagt und verbissen. Gedanke damals: Könnte noch eine zweite Königin geschlüpft sein und sich im Volk befinden? Habe aber keine gesehen, und die Anzahl der geschlüpften WZ spricht eher dagegen. Notfütterung, das Volk sitzt auf dem Trockenen.

    13.5.
    Noch keine Stifte; wäre auch etwas früh für Jungkö., habe aber auch keine Kö. gesehen (allerdings auch nicht so genau gesucht).
    Weiselprobe eingehängt + Fütterung

    20.5.
    Weiselprobe: 1 WZ verdeckelt, ca. 3 weitere offen
    Aber auch: Stifte in weiteren Waben unregelmäßig, teilweise 2 in einer Zelle. Einige Waben (ca. 3-4) sind vollständig so bestiftet, auch kleine Maden sind bereits zu sehen.
    Wer hat da gestiftet - übende Jungkönigin oder schon Drohnenmütterchen?

    Gleichzeitig: Vereinzelt bestiftete WZ und Maden im Futtersaft auf Altwaben (unabhängig von Weiselprobe).
    Würden Arbeiterinnen überhaupt eine mit einem unbefruchteten Ei bestiftete WZ pflegen? Der erste Bienenkönig?
    Wollen sie nochmal schwärmen? Tracht immer noch schlecht.

    Aus Sorge, die Bienen könnten wegen einem bereits aktiven Drohnenmütterchen die Chance der WZ "übersehen" bzw. nicht nutzen, habe ich die Bienen 1m vor der Beute auf ein Tuch abgefegt, in der Hoffnung, das Drohnenmütterchen bleibt zurück. Dass es hätte weiter weg sein müssen, habe ich danach bei EMK gelesen.Falls bei der Aktion auch die bislang nicht entdeckte Jungkönigin verloren gehen würde, hätte ich das in Kauf genommen, da ja aus der Weiselprobe noch eine schlüpft. Die Bienen sind jedenfalls ziemlich schnurstracks zu ihrer Beute zurückgeflogen und haben dort gesterzelt. Gutes Zeichen oder eh normal?

    Habe ich eine Jungkönigin übersehen?
    Aber warum wird dann die Weiselprobe von den Bienen genutzt?
    Sind sie mit dieser Königin unzufrieden? Dafür könnten die Bisse sprechen, aber dennoch hätte sie es dann danach noch geschafft, ziemlich flächendeckend zu stiften.

    Kommt es vor, dass Drohnenmütterchen schon aktiv sind oder es werden, während das Volk gleichzeitig aus der Weiselprobe nachschafft?

    Ziehen Arbeiterinnen die Weiselprobe vor und töten ein Drohnenmütterchen (ich habe nämlich auch keins gefunden). Bisher hatte ich es so verstanden, dass drohnenbrütige Völker dann eher keine neue Königin mehr akzeptieren.

    Ich bin euch sehr dankbar für eure Hinweise und natürlich Rückfragen, falls dies zu durcheinander war oder wichtige Angaben fehlen. Ich würde dieses Volk gerne verstehen.

    Danke, danke,

    Katrin





    • Hallo Katrin
      Schade, dass dir niemand helfen konnte. Wie gings denn weiter?
      Grüsse
      Bindi
      • Liebe Bindi,

        vielen Dank für deine Nachfrage, ich hatte ohnehin die Auflösung noch aufschreiben wollen smiley

        Das Volk war tatsächlich weisellos und bereits drohnenbrütig. Ich habe einige Tage nach dem ersten zaghaften Versuch die Bienen nochmal etwa 20m entfernt abgefegt* und in das Volk 3 verdeckelte Weiselzellen aus der benachbarten, schwarmtriebigen TBH eingesetzt plus einen Wabenabschnitt mit Brut in allen Stadien zur Unterstützung (und falls sie lieber selber nachschaffen wollen).

        Dieser zweite Versuch ist jedenfalls geglückt, eine neue Königin konnte sich aus den Weiselzellen etablieren. Ich füttere kontinuierlich und hoffe, dass nach all diesen Eingriffen das Volk noch überwinterungsfähig wird.

        Viele Grüße

        Katrin


        *Noch zwei Tage später saß eine Handvoll Bienen an der Stelle, an der die Bienen abgefegt wurden. Dort konnte ich dann noch das Drohnenmütterchen einfangen, wobei es zweimal recht energisch aufgeflogen ist.




        • Wow! Cool, dass das geklappt hat. Viel Glück weiterhin mit deinem Geretteten Volk!
          Wie erkennt man eine Drohnenmutter? Vom Verhalten her oder hat die auch ein längeres Hinterteil?
          • Da fehlt mir die Erfahrung, da ich ja auch nur selten die Königinnen zu Gesicht bekomme. Ich hätte sie auch für eine Königin gehalten.
            Am Verhalten habe ich nichts besonderes feststellen können.
            Der Hinterleib war sehr lang, und nach dem Einfrieren (sorry) war sie wieder auf "Arbeiterinnenmaß" zusammengeschrumpft.
            • Danke!