abonnieren: RSS
  • Am 29.04.18 habe ich früh morgens die erste Schwarmkontrolle durchgeführt, die meisten der zuvor gefundenen Weiselzellen waren mittlerweile verdeckelt. Es war also ab sofort mit dem Vorschwarm zu rechnen der auch noch am selben Tag um kurz nach 12 Uhr gefallen ist.

    Leider hat sich der Schwarm in der Krone einer große Linde hinter dem Haus niedergelassen, an dieser Stelle in eine Höhe von schätzungsweise 15 Metern leider unerreichbar für mich und so mußte ich schweren Herzens zusehen wie der Schwarm gegen 15:30 Uhr weiter zog...

    Aufgrund der nach wie vor beachtlichen Volksstärke und da mir die Besiedelung der Einraumbeute wichtiger als eine reiche Honigernte war, entschloss ich in der Hoffnung auf einen Nachschwarm, keine Weiselzellen zu brechen und so hat sich heute der erste Nachschwarm ebenfalls in der Linde auch in beachtlicher Höhe niedergelassen.

    Die Stelle war jedoch besser erreichbar und so konnten wir mit Hilfe eines Keschers mit Teleskopstange den 1,5 KG schweren Schwarm einfangen und ohne Dunkelhaft umgehend in die Einraumbeute einschlagen.

    Gruß
    Matthias
    • Glückwunsch zum 2. Versuch!
        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
      • Ja verrückt, ich hatte mich bei der Schwarmbörse auch als Schwarmfänger im Umkreis von 12 km registriert und prompt bekomme ich heute Nachmittag gegen 17 Uhr, einen Tag nach dem Einfangen meines eigenen Schwarms, einen Anruf der Leitstelle in Montabaur. Ein Bienenschwarm sei über den Notruf in einer Parkanlage am Rhein gemeldet worden und man habe mich in der Schwarmbörse angezeigt bekommen.

        Da mein Vater noch einen Schwarm für seine Einraumbeute benötigte fuhren wir kurzerhand hin und sammelten den Schwarm ein. Er befand sich in einer Linde, in einer Höhe von etwa 3-4 Metern direkt über einem Bocciaplatz, die Spieler hatten den Notruf abgesetzt, da sie Sorge hatten, dass die Bienen sich über ihrem Platz häuslich niederlassen würden. smiley

        Wir wurden erfreulicher Weise recht häufig von interessierten Besuchern des Parks auf die Bienen angesprochen und erhielten durchweg positiven Zuspruch, sie waren aber insbesondere über mich beim Einfangen des Schwarms in kurzer Hose und T-Shirt verwundert smiley kennt man Imker doch eigentlich nur mit dem typischen Schleier. Den benötigten wir jedoch nicht, der Schwarm bewies, wie auch der gestrige schon, die typische Friedfertigkeit.

        So konnte ich meinem Vater heute mit einem gut über 2kg schweren Schwarm schon ein vorgezogenes Vatertagsgeschenk machen! ;-)

        Viele Grüße
        Matthias

        • Da das Wetter in unserer Region heute deutlich kühler als in den letzten Tagen war, habe ich mich zum Öffnen der Kiste und Herausbrechen der Weiselzellen entschlossen.

          Währenddessen konnte ich, vermutlich durch die Unruhe die ich gestiftet habe, den Schlupf einer Königin beobachten, die sofort hinunter in die Wabengasse gewandert ist. Es wäre daraufhin vermutlich nicht mehr notwendig gewesen, aufgrund der Volksstärke hab ich mich aber dazu entschlossen dennoch eine Weiselzelle stehen zu lassen.

          Auch wenn ich selbst keinen mehr benötige, würde das Volk einen weiteren Nachschwarm nach meiner Einschätzung noch locker verkraften.