abonnieren: RSS
  • Hallo bf,
    danke Dir! Wie erkenne ich den richtigen Zeitpunkt für die Ernte? Bis jetzt richte ich mich immer nach der Brutlage. Laut BK-Buch ist ja eine Ernte bis Anfang August möglich. Der Honig war nicht sehr fest, auch nicht dünnflüssig.
    Ich tue mich noch schwer mit Brut schneiden. Also rein aus dem Gewissen heraus.
    Gruß
    Markus
    • heckflosse schrieb am 14.07.2018, 20:11
      Hallo bf,
      danke Dir! Wie erkenne ich den richtigen Zeitpunkt für die Ernte?

      Hallo Markus,
      Du hast ein Zeitfenster bis Anfang August. Das ist ausreichend, sollte aber dann auch durchgeführt
      werden, damit du die AS-Behandlung ebenfalls von den Temperaturen und der Witterung her hin bekommst.
      Wenn im August eine Schlechtwetterperiode kommt, wirkt die AS-Behandlung nicht optimal.

      Die meisten Imker Schleudern Anfang bis Mitte Juli ab. Danach gibt's nix mehr für die Bienen zu
      ernten, es sei denn eine späte Waldtracht setzt ein. Und die möchte niemand haben. In diesem Jahr wird das nicht geschehen.
      Weil in ausgeräumten Landschaften die Trachtlage in vielen Regionen für die BK im Sommer nicht ausreichend ist, kommt der BK-Imker im Einzelfall nicht umhin, die Brut ausschneiden. Bei geringer bis keiner Tracht und nur teilweise gefülltem Honigraum wird dieser bis in den Spätherbst nicht brutfrei werden.

      gruß bf

        Abyssus abyssum invocat
      • Hallo bf,
        danke für Deine ausführliche und verständliche Erläuterung.
        Heute morgen habe ich die Ernte bei Bienenkiste 2 durchgezogen. Wieder problemlos, ohne Stiche. Es war in den mittleren drei bis vier Waben Brut vorhanden. In der mittleren ca. 50% der Wabe. Wurde herausgeschnitten. Der Ertrag sollte wie bei Bienenkiste 3 um die 8kg liegen. Ist gerade am absieben mit dem Dreieckstuch.
        Jetzt fehlt noch Bienenkiste 1. Diese werde ich am nächsten Wochenende abernten. Dann gehts zur AS-Behandlung aller drei Völker.
        Gruß
        Markus
        • Noch in anderer Sache:
          Wir haben wieder Zuwachs bekommen. Dieses mal drei Laufenten: Greta, Ida und Paul.
          Siehe Foto.
          • 22.07.2018
            Ernte Bienenkiste 1 mit ca. 10kg. In den mittleren Waben wieder Brut enthalten. Wurde entfernt.
            Im Vergleich zu den anderen beiden Kisten schmeckt dieser Honig viel würziger. Er ist auch flüssiger als die beiden anderen. Die Farbe ist dunkler.
            Somit gibt es tatsächlich Unterschiede in Konsistenz und Geschmack im Honig bei Völkern am gleichen Standort. Hätte ich nicht gedacht.

            Insgesamt konnten wir somit ca. 25kg Honig aus drei Bienenkisten gewinnen. Der Eigenbedarf ist gedeckt, wir verschenken schon fleißig. Einen Teil werde ich verkaufen um meine Selbstkosten zu deckeln.

            Hab bei allen drei BK´s am 22.07.2018 mit der AS-Behandlung begonnen. Jeweils 250ml im Nassenheider Prof. mit mittleren Docht.

            In der Warre hat der Bautrieb wieder eingesetzt. Die noch nicht ganz gebauten zwei letzten Träger sind in Betrieb. Bei einer gestrigen Kontrolle auf Brut konnte ich keine entdecken. Es wird aber Pollen eingetragen. Das Volk ist sehr stark geschrumpft. Ich richte mich jetzt nach der Anleitung der Bienenkiste "Kleine Völker überwintern". Verzichte auf die erste AS-Behandlung und mache im September eine. Beginne jetzt mit der Auffütterung als Anregung wie im Artikel beschrieben.

            Gruß
            Markus
            • 30.07.2018
              Bienenkisten:
              Varroabehandlung abgeschlossen. Zweite Behandlung notwendig, mindest Behandlungsdauer von 10 Tagen nicht erreicht. Die Hitzewelle war am 22.07. noch nicht absehbar.
              Beginne jetzt mit der Fütterung. Trennschied hänge ich wieder ein.

              Warre:
              Aufgrund der geringen Volksstärke verzichte ich auf eine erste Varroabehandlung und führe im September eine durch.

              • 07.08.2018
                Trennschied eingesetzt

                Gewichtskontrolle:
                Bienenkiste rot: 34kg
                Bienenkiste gelb: 30kg
                Bienenkiste blau: 36kg

                Beginne heute Abend mit der Auffütterung aller drei Völker.

                Gewicht Warre (1 Zarge):
                6kg - Auffütterung ebenfalls notwendig
                • 09.08.2018
                  Hier ein Zeitungsbericht über die lokale Belegstelle. Anscheinend haben mehrere Imker die Durchsicht verweigert! smiley
                  • 14.08.2018

                    Auffütterung
                    Bienenkiste 1: 09.08. u. 12.08. jeweils 5kg Zuckerlösung 2:3
                    Bienenkiste 2: 08.08. u. 11.08. jeweils 5kg Zuckerlösung 2:3
                    Bienenkiste 3: 10.08. u. 13.08. jeweils 5kg Zuckerlösung 2:3

                    Warre 1: 12.08. 1,25kg Zuckerlösung 2:3
                    Räuberei am verengten Flugloch. Fütterung wieder eingestellt. Aufgrund der geringen Volksstärke rechne ich mit wenig Chancen für das Volk. Schade...
                    • 07.09.2018

                      Die Auffütterung ist beendet, die Bienen nehmen auch nix mehr an.
                      Bienenkiste 1: 45kg
                      Bienenkiste 2: 44kg
                      Bienenkiste 3: 49kg

                      Habe gestern mit der zweiten Varroabehandlung begonnen:
                      250ml im Nassenheider prof. mit mittlerem Docht
                      Die vorherige Überprüfung ergab eine Verdunstung von genau 25ml in 24 Stunden.
                      Das Wetter soll die nächsten Tage auch mitspielen für eine gute Behandlung.

                      Meine Warre werde ich auflösen müssen. Bei Fütterungen kam es zu massiven Räubereien. Die Bienenmasse ist enorm geschrumpft, es befinden sich vielleicht zwei Hände voll in der Warre. Werde morgen die Waben ziehen und bei den Bienenkisten abkehren. Hoffentlich können sich die Mädels einbetteln.
                      Auf alle Fälle möchte ich nächstes Jahr wieder mit der Warre durchstarten.
                      • 14.10.2018

                        Bienen tragen gut ein. Der Efeu blüht. Die Temperaturen sind sensationell für Mitte Oktober.

                        Bienenkiste 1 macht mir Sorgen:
                        Schon seit Wochen gehen die Wespen ein und aus. Am Freitag hatte ich die Kiste geöffnet. Nur noch wenig Bienen nähe Flugloch. Vielleicht zwei bis drei Händel voll. Mehr nicht. Jede Menge tote Bienen und Wespen in der Kiste. Das Flugloch hatte ich bereits vor einiger Zeit verkleinert bei allen drei Völkern. Das Gewicht mit 44kg entspricht dem exakten Gewicht wie letztes Jahr zu dieser Zeit.
                        So läufts halt anscheinend... :-(

                        Bienenkiste 2 + 3 alles OK! Die Wespen versuchen in den Stock zu gelangen, jedoch ohne Erfolg. Die Wächterinnen blocken diese ab. Flugloch weiter verkleinert. Demnächst kommt das Mäusegitter wenn das Flugloch wieder aufgemacht wird.

                        Gruß
                        Markus
                        • 16.12.2018
                          Oxalsäurebehandlung bei drei Völkern durchgeführt.
                          • 17.02.2019
                            Bienenkiste - Gelb:
                            Flugbetrieb bei ca. 10-12 Grad. Ab und an Polleneintrag (hellgelb, fast weiß)

                            Bienenkiste - Rot:
                            Kein Flugbetrieb. Wie vermutet, wurde das Volk im Herbst 2018 von den Wespen geräubert. Kiste wird aufgelöst

                            Bienenkiste - Blau:
                            Kein Flugbetrieb trotz starkem Volk im Herbst. Hoher Totenfall ca. 4 Wochen nach Oxalsäurebehandlung. Kiste wird aufgelöst.

                            Fazit: Von vier Völkern innerhalb von 8 Monaten auf ein Volk geschrumpft. :-(


                            • Fazit: Von vier Völkern innerhalb von 8 Monaten auf ein Volk geschrumpft. :-(

                              Hallo Markus,

                              das ist vermutlich das Ergebnis von Fehlern, das Fazit sollte daher anders aussehen:

                              Was hast Du eventuell falsch gemacht?
                              Was kannst Du und auch wir anderen im Forum evtl. daraus lernen um so ein Ergebnis in Zukunft zu verhindern?

                              Was würdest Du dieses Jahr besser / anders machen?

                              Vielleich hattest Du nur Pech, aber bei 3 von 4 ist das eher kein Zufall.

                              Gruß Andreas



                              • Hallo,

                                noch ein kurzer Nachtrag:

                                Es ehrt Dich, dass Du so offen über Deine Verluste sprichst.
                                Das ist in anderen Imkerkreisen nicht immer üblich.

                                Umso wichtiger wäre eine gründliche Diagnose!

                                Gruß
                                Andreas
                                • Hallo Andreas,

                                  vielen Dank für Deine Beiträge.

                                  Los ging es letztes Jahr im Sommer mit einer Warre. Die ersten vier Woche baute das neue Volk sehr gut. Ein Zarge war komplett ausgebaut, eine halb. Dann plötzlich kein Bautrieb mehr. Zu spät ging ich von Weisellosigkeit aus und setze eine Königin ein. Aber leider kein Erfolg. Wieder keine Brut, das Volk habe ich dann im September aufgelöst.
                                  --> Verbesserung: Mehrere und tiefgreifende Beobachten am Volk (ich bin eher der Meinung die Bienen selbst "machen zu lassen"!)

                                  Bienenkiste - Rot wurde von den Wespen aufgefressen. Das Volk schwärmte und war dann anscheinend zu schwach um sich selbst zu verteidigen. Aufgrund der hohen Temperaturen war ich gegen eine Fluglocheinengung.
                                  --> Verbesserung: huh

                                  Bienenkiste - Blau wie geschrieben. Das Volk war stark, Kiste komplett ausgebaut und es wurden um die 7-9 Kilo Honig geerntet. Auffütterung und Gewicht waren OK. Dann folgte im Dezember die Oxalsäurebehandlung mit 40ml. Ca. 4 Wochen später, Mitte Januar ein enormer Totenfall über 2-3 Tage am Flugloch. Seit dem keine Geräusche mehr bei Klopfprobe.
                                  --> Verbesserung: Grund unbekannt, Verbesserungs somit nicht möglich

                                  Gruß
                                  Markus


                                  • Hallo,

                                    Los ging es letztes Jahr im Sommer mit einer Warre. Die ersten vier Woche baute das neue Volk sehr gut. Ein Zarge war komplett ausgebaut, eine halb. Dann plötzlich kein Bautrieb mehr. Zu spät ging ich von Weisellosigkeit aus und setze eine Königin ein. Aber leider kein Erfolg. Wieder keine Brut, das Volk habe ich dann im September aufgelöst.
                                    --> Verbesserung: Mehrere und tiefgreifende Beobachten am Volk (ich bin eher der Meinung die Bienen selbst "machen zu lassen"!)


                                    OK, selber machen lassen ist auch ein Ansatz.
                                    Aber wenn Du dann schon eine Königin zusetzt ("zu spät ging ich von Weisellosigkeit aus") dann solltest Du auch sicher sein dass sie brut- und weisellos sind. Sonst ist es sowieso eine Totgeburt.
                                    Hattest Du die Königin gekäfigt?


                                    Bienenkiste - Rot wurde von den Wespen aufgefressen. Das Volk schwärmte und war dann anscheinend zu schwach um sich selbst zu verteidigen. Aufgrund der hohen Temperaturen war ich gegen eine Fluglocheinengung.
                                    --> Verbesserung: huh

                                    Eventuell beim Füttern besser aufpassen und nichts verleeren?
                                    Abends und in kleineren Mengen füttern?
                                    Bienen aus dem Flugkreis der Wespern stellen?


                                    Bienenkiste - Blau wie geschrieben. Das Volk war stark, Kiste komplett ausgebaut und es wurden um die 7-9 Kilo Honig geerntet. Auffütterung und Gewicht waren OK. Dann folgte im Dezember die Oxalsäurebehandlung mit 40ml. Ca. 4 Wochen später, Mitte Januar ein enormer Totenfall über 2-3 Tage am Flugloch. Seit dem keine Geräusche mehr bei Klopfprobe.
                                    --> Verbesserung: Grund unbekannt, Verbesserungs somit nicht möglich


                                    Da möchte ich widersprechen.
                                    Wie wärs mit dem Öffnen der Kiste und anhand des Bildes in der Kiste die Diagnose stellen?
                                    --> z.B: Verhungert, Futterabriss, Weisellos, Varroa, Maus oder Nager usw...??
                                    Kenne Deinen Background nicht, aber wenn Du Dir das nicht zutraust dann stelle doch ein paar aussagekräftige Bilder vom Öffnen der Kiste ein.
                                    --> Blick von unten in die Kiste, Bilder der einzelnen Waben wie sie der Reihe nach entommen werden.

                                    Dann gibt es hier genug die Dir helfen können.


                                    Gruß
                                    Andreas
                                    • Hattest Du die Königin gekäfigt?
                                      --> Ja, die Königin war gekäfigt.

                                      Eventuell beim Füttern besser aufpassen und nichts verleeren?
                                      Abends und in kleineren Mengen füttern?
                                      Bienen aus dem Flugkreis der Wespern stellen?
                                      --> Zu dieser Zeit hatte ich nicht gefüttert. Bienen aus dem Flugkreis der Wespen stellen? Wie finden die Bienen dann Ihre Heimat wieder???

                                      Da möchte ich widersprechen.
                                      Wie wärs mit dem Öffnen der Kiste und anhand des Bildes in der Kiste die Diagnose stellen?
                                      --> z.B: Verhungert, Futterabriss, Weisellos, Varroa, Maus oder Nager usw...??
                                      Kenne Deinen Background nicht, aber wenn Du Dir das nicht zutraust dann stelle doch ein paar aussagekräftige Bilder vom Öffnen der Kiste ein.
                                      --> Blick von unten in die Kiste, Bilder der einzelnen Waben wie sie der Reihe nach entommen werden.

                                      --> Das Öffnen ist kein Problem mehr. Bin im dritten Imker-Jahr und nach zwei Ernten der Bienenkisten kann mich nichts mehr abschrecken. Ich stelle Bilder und/oder Erkenntnisse ein.

                                      DANKE
                                      • Bienen aus dem Flugkreis der Wespen stellen? Wie finden die Bienen dann Ihre Heimat wieder???
                                        Kiste nach Dämmerung verschliessen und am nächsten Morgen im Idealfall in 3 Kilometer Luftlinie an einem anderen Standort aufstellen und wieder öffnen.
                                        Bienen fliegen sich neu ein und die Wespen werden die Kiste nicht mehr finden...

                                        Bilder einstellen ist eine gute Idee...

                                        Gruß
                                        Andreas
                                        • "zu spät ging ich von Weisellosigkeit aus"
                                          Hattest Du die Königin gekäfigt?
                                          --> Ja, die Königin war gekäfigt.

                                          Und die Weisellosigkeit und Brutfreiheit?
                                          Gingst Du tatsächlich nur davon aus oder wusstest Du es?

                                          Gruß
                                          Andreas