abonnieren: RSS
  • Hallo allerseits!

    Ich überlege nun seit längerem mir eine Bienenkiste anzuschaffen und bin daher natürlich auch am überlegen, wo ein geeigneter Standort für eben diese wäre. Der geeignetste Platz liegt gegenüber von unserem Haus am Rand eines kleinen Waldes, in dem kaum Nadelbäume zu finden sind. Ganz in der Nähe (200m) findet man einen kleinen Friedhof und eben ein Neubaugebiet mit großen, blütenreichen Gärten, in diesem wir auch wohnen. Eigentlich dachte ich, trotz meiner mangelnden Erfahrung, dass dies ein guter Standort für die Bienen sei, jedoch liegen wir hier am Bodensee im Apfelgebiet Deutschlands und daher sind auch wenige Hundertmeter weiter eine Apfelplantage, auf der auch gespritzt wird. Der Landwirt sagte zwar, dass die Pestizide vollkommen Bienenverträglich sei, jedoch verunsichert mich dieser Zustand dann doch. Ich würde mich über ehrliche Einschätzung ihrerseits freuen!
    Danke!

    Diese Frage wurde von mehreren Migliedern des Forums beantwortet. Siehe erste Antwort.

    • discuss.answer
      hallo martenbeck,
      schön, dass du an der Bienenkiste Interesse zeigst.
      Eigentlich müsstest du auf deine Frage Antworten zu Hauf bekommen.
      Antworten, die dich in deinem Vorhaben bestärken und Antworten, die darüber aufkären, dass Bienenhaltung heute eben gerade nicht mehr einfach ist.

      Ich möchte mich hier bewußt auf folgendes beschränken:
      Diese Apfelplantage wird deinem Volk nicht schaden! Warum?
      Äpfel blühen zu einer Zeit, in der sowohl das Bienenvolk explodiert als auch die das
      Volk umgebende Natur. Die Apfelplantage wird nicht die einzige Tracht sein und sie ist auch nur von kurzer Dauer. Das Volk wird Mischtracht eintragen und Bienen,
      die evtl. durch falsche Spritzungen verloren gehen, werden rasch ersetzt.

      Nichts desto trotz sollte man sich als Bienenhalter der Tatsache bewußt sein, dass
      wir unsere geliebten Tierchen in eine vergiftete Umwelt ausfliegen lassen, die ihnen
      Krankheit und Tod bringt. Leider gibt es derzeit dazu keine Alternative außer -
      man lässt es sein.

      Mit gutem Grund empfehle ich dir in deinem eigenen Interesse, wenigsten zwei Völker zu halten,

      Auf ein gutes Gelingen.
      bf
        Abyssus abyssum invocat
      • Hallo Bienenflug,
        vielen Dank für die aufschlussreiche Antwort! Da bin ich erstmal beruhigt, auch wenn die Tatsache, dass Bienenvölker aufgrund der Einschleppung der Varroamilbe, der industriellen Landwirtschaft und der starken Eingrenzung von Lebensraum kaum mehr alleine überlebensfähig sind einen wirklich traurig stimmt.
        Deswegen begrüße ich auch Initiativen wie die Bienenkisten, die mich eben nun besonders überzeugte.
        Aber warum sollte ich nun zwei Bienenvölker halten? Steigt nicht auch die Chance auf eine Reinvasion?

        Vielen Dank erstmal! Bis dann und liebe Grüße!
        • discuss.answer
          Woidschratzl Reply #4, vor 2 Jahren
          Hallo
          Mehrere Völker sollte man aufgrund der Verlustraten und der natürlichen Ernteausfälle haben. So kannst du deine eigenen Verluste ausgleichen, wenn zum Beispiel mal ein Volk eingeht. Auch dein Erfahrungsschatz summiert sich mit jeder weiteren Kiste
          Die Gefahr von Reinvasion ist sowiso immer gegeben sobald es andere Völker im Flugradius gibt (Umkreis von 3km).
          Da ist die Gefahr durch die eigenen Volker eher gering, zumindest, wenn wenn du die Varroabehandlung gleichzeitig machst. Solche und noch mehr Informationen findest du übrigens hier im Forum in großer Zahl und auch in der Anleitung zur Bienenkiste.

          mfg david
          • Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Wieder etwas gelernt smiley
            Einen schönen Tag noch!

            Liebe Grüße
            Marten