abonnieren: RSS
  • Kiste 3 ist merkwürdig. Vorhin wollten sie schwärmen, aber die Königin wohl nicht und sie sind alle wieder zurück in die Kiste. Hm. Und wann wird ein neuer Versuch gestartet, hat von Euch schon jemand damit Erfahrung, wenn der erste Versuch nicht klappt?

    Die machen es echt spannend.
    • Der Schwarmversuch aus Kiste 3 war am Donnerstag, und am Freitag wurde dann wirklich geschwärmt. Es war aber nur ein winziger Schwarm von 650g, der kam erst einmal in Kellerhaft. Am Samstag gab es einen weiteren Schwarm aus derselben Kiste mit 850g, beide wurden dann zusammengelegt und in einer weiteren BiKi einlogiert.
      Aus Kiste 3 habe ich 11 Weiselzellen gebrochen, eine ca 4 Tage alte Made stehenlassen und habe noch einer Königin beim Schlüpfen zuschauen können, das war faszinierend. Ich hoffe, die Bienen haben nun genug von der Schwärmerei und die Made wird nicht mehr benötigt. Mir war es aber sicherer, diese noch stehen zu lassen, falls die geschlüpfte Königin aus irgendeinem Grund nicht "funktionieren" sollte.

      Heute gab es bei allen 3 Kisten viel Flugverkehr und die Nachbarin dachte schon wieder, dass es einen Schwarm geben würde. Lieb, dass sie so aufmerksam ist. Aber es scheint sich nur um jede Menge Drohnen und Jungbienen beim Einfliegen gehandelt zu haben.

      Ich wäre gar nicht böse, wenn für mich die Schwarmzeit schon vorbei wäre, Ende der Woche werde ich alle Kisten nochmal kontrollieren, letztendlich fehlt nur noch Kiste 1, die ja noch gar keine Schwarmanzeichen zeigte. [Hinweis: Monerl hat den Beitrag zuletzt am vor 1 Jahr, 3 Monaten geändert.]
      • Am Freitag, 11.5. gab es einen weiteren Schwarm. Dieser war leider nicht einfach einzufangen. Er hatte sich recht dicht am Stamm des gewohnten Baumes niedergelassen und sehr viele Bienen wurden beim ersten Einfangen nicht erwischt und flogen zurück zur Bienenkiste anstatt zu den Schwestern in die Schwarmkiste.
        Es war vor allen 3 Kisten recht viel Betrieb, vor Kiste 1, die noch nicht geschwärmt war und es machte den Eindruck, dass die Bienen vom Schwarm in diese Kiste zurückfliegen. Sollte etwa Kiste 1 geschwärmt sein?

        Das Öffnen aller drei Kisten zeigte, dass Kiste 3 recht leer erschien und keine geschlossenen Weiselzellen mehr hatte, aber eine aufgebissene. Somit sollte hier das Schwärmen beendet sein.
        Kiste 2 hatte wieder mehrere verdeckelte Weiselzellen, ich habe wieder 3 gebrochen. Kam hier der Schwarm her?
        Kiste 1 war brechend voll, ich habe zwei belegte, aber keine verdeckelte Weiselzelle gefunden. Somit erschien es mir recht unwahrscheinlich, dass der Schwarm aus Kiste 1 stammte. Allerdings sahen die Bienen optisch nach dem Volk 1 aus, denn nur diese haben viele Bienen mit orangefarbenen Ringen am Hinterleib.

        Den Schwarm habe ich an eine Imkerin in eine ERB gegeben. Diese berichtete mir vor 2 Tagen, dass es schon Stifte und sogar Maden im neuen Wabenwerk gibt. Das lässt doch darauf schließen, dass es ein Vorschwarm war, denn dass es schon 1 Woche nach dem Einlaufen Maden gibt kann doch bei einem Nachschwarm gar nicht sein?

        Somit denke ich nun doch, dass meine starke Kiste 1 den Schwarm abgegeben hat, auch wenn nach dem Schwärmen nur 2 belegte Weiselzellen zu sehen waren - und ich habe mir alle Unregelmäßigkeiten genau angesehen. So viele gibt es in der Kiste nicht, die haben recht gut und flächig gebaut, so dass mir die Weiselzellen eigentlich hätten sofort ins Auge springen müssen, wenn es viele gewesen wären.

        Wie auch immer, bei der Kontrolle letzten Sonntag war auch in Kiste 2 eine seitlich aufgebissene Weiselzelle zu sehen und bei Volk 1 gar nichts mehr, so dass ich davon ausgehe, dass die Schwärmerei vorbei ist. Nun hoffe ich, dass alle 3 Völker eine frische begattete Königin haben und sich weiterhin gut entwickeln.

        Ach ja, Kiste 1 hat den Honigraum schon sehr gut ausgebaut, Kiste 2 nur ein bisschen und Kiste 3 so gut wie gar nicht angefangen bis jetzt ...
        • Also ich war auch sehr überrascht, dass ich gestern in der Einraumbeute, die ich vor zwei Wochen mit einem Nachschwarm besiedelt hatte, schon ein recht ordentliches Brutnest mit verdeckelter Brut entdecken konnte. Es war definitiv ein Nachschwarm, die Königin scheint sich hier auch ganz schön rangehalten zu haben.
          • Manche Bienen halten sich einfach nicht ans Regelwerk ;-)
            Gestern gab es erneut "Schwarmalarm", ich denke es war wieder Kiste 1, die ja auch vor einer Woche nach dem vermutlich ersten Schwarmabgang keine sichtbaren Weiselzellen mehr hatte. Tja ...
            Dieser eher kleine Schwarm sammelte sich wieder im selben Baum, aber unzugänglicher und höher als sonst, es war ein dicker Ast im Weg, den ich nicht abschneiden konnte. Zu allem Überfluss zog noch ein Gewitter auf und die Bienen waren keiner guten Stimmung. Es war ein elendiges Gewurstel, die Schwarmkiste unter die Bienen zu bekommen, den Schleierhut konnte ich auch nicht aufsetzen, weil zu viele Äste drumherum waren. Und so purzelten mir leider viele Bienen über den Kopf, ich bekam zwei "Küsse" ins Gesicht und 3 weiter an die Arme, hatte zu kurze Handschuhe an.
            Ich hoffe, ich habe die Königin trotzdem erwischt, jedenfalls sammelten sich viele Bienen um die Öffnung in der Schwarmkiste, nur ein etwa faustgroßes Restchen saß noch heute Früh am Ast.

            Aber jetzt können sie von mir aus wirklich gerne aufhören, 6 Schwärme sind genug.
            • Der letzte Schwarmabgang ist einen Monat her, Zeit also, die Kisten zu kontrollieren, ob die neuen Königinnen in Einlage sind. Bei Kiste 2 + 3 sieht alles ok aus, große Brutflächen mit verdeckelter Arbeiterinnenbrut, keine Drohnen mehr. In Kiste 3 allerdings eine einzelne Weiselzelle, vielleicht versuchen sie ja noch still umzuweiseln, ich lasse sie machen.

              Kiste 1, mein ehemals starkes, großes Volk macht mir allerdings etwas Sorgen. Hier ist die Bienenmassen sehr klein gewesen und es gab nur wenige verdeckelte Arbeiterinnenzellen. Somit muss ja eine eierlegende Königin vorhanden sein, zumindest bis vor ca 2 Wochen. Drohnenbrut habe ich keine gesehen, aber noch einige Drohnen im Volk.
              Polleneintrag gab es auch so gut wie keinen (auch bei den anderen beiden Kisten recht wenig). Ich werde jetzt noch ein paar Tage warten, ob sich das Bild im Brutraum wieder ändert, soll ich sonst eine Weiselprobe machen?
              Eventuell weiseln sie auch still um, falls es sich bei dem Gebilde wirklich um eine Weiselzelle handelt.
              Was meint Ihr?

              • Am Donnerstag, 26.07, habe ich die Honigernte vorgenommen. Volk 1 hatte ja einiges gesammelt und eingelagert, bevor sie dann 2x geschwärmt sind. Die anderen beiden Völker waren schon früh im Mai geschwärmt und hatten daher so gut wie nichts im HR ausgebaut geschweige denn eingelagert. Hier wurden natürlich auch die HR-Leisten entfernt und von dem bisschen Honig je ein kleines Glas zum Testen befüllt und der Rest zum Ausschlecken der Waben und Leisten zurückgegeben.

                Um 5 Uhr morgenst startete ich die Aktion, da es wieder sehr heiß werden sollte. Der Brutraum wurde mit einer schwarzen Plane abgedeckt, damit die Bienen etwas ruhiger bleiben. Dennoch waren sie schon recht aktiv und nach kurzer Zeit bildete sich eine recht große Wolke, die nach dem Flugloch suchten, Eine Biene fand den Weg von unten in meine Jacke bis in den Ärmel, wo sie dann doch noch zustach. Das war aber die einzige, die daran glauben musste. Ansonsten verlief die Honigernte recht reibungslos, nur musste ich alleine arbeiten, was es etwas schwieriger machte, die Waben gut abzufegen und in der Kiste zu verstauen. Es blieben doch recht viele Bienen übrig bzw flogen in die Kiste um ihren Schatz wieder zurückzuholen. Die Kiste und Gerätschaften habe ich auf einen anderen Balkon verfrachtet, um die Waben in den Eimer zu schneiden, dennoch fanden immer noch viele Bienen wieder dorthin und machten sich über die freigeschnittenen Honigraumleisten her. Die waren in kürzester Zeit saubergeschleckt, auch praktisch. Der Eimer mit den Honigwaben (die bis auf zwei kleine Abschnitte komplett unbebrütet waren), wog ca 9kg.



                Das Gemisch läuft noch durch die Filterkonstruktion.

                Der Honig ist dem vom letzten Jahr sehr ähnlich, klar und sehr süß.

                Die winzigen Ernten der anderen beiden Völker sind dunkler und würziger, von Volk 3 hätte ich gerne noch mehr, der ist einfach phantastisch. Ich tippe auf Honigtau-/Spättracht, da ja erst sehr spät im Honigraum eingelagert wurde.



                Alle 3 Kisten waren recht leicht, so dass ich gleich gefüttert habe. Auf die AS-Behandlung werde ich vorerst verzichten, es ist noch zu heiß und da alle 3 Völker 2x geschwärmt sind sollte sich der Milbenbefall in Grenzen halten. Erstmal sollen sie an Gewicht zulegen, Volk 1 braucht auch noch mehr Bienenmasse.

                Volk 2 brütet sogar noch Drohnen aus, was mich ein wenig wundern. Ob die noch umweiseln wollen?

                • Heute habe ich die AS-Behandlung bei allen 3 Völkern gestartet. Die Hitze wird nun nachlassen, somit sollte es gut funktionieren. Ich habe jeweils den mittleren Docht eingesetzt.

                  ES herrscht reger Flugbetrieb, Pollen wird nicht übermäßig viel eingetragen aber immer mal wieder dicke gelbe und beige-graue Höschen. Ein paar letzte Drohnen halten sich noch, die aufdringlichen Wespen werden gut abgewehrt, alle drei Völker machen einen sehr guten Eindruck.


                  • Di AS-Behandlung hat leider nicht so gut funktioniert wie in den letzten beiden Jahren - es ist zu wenig verdunstet. Zuerst standen die Dochte nicht in der Flüssigkeit, dann habe ich da nachgeholfen aber auch als die Dochte und das Vlies feucht waren ist immer noch nicht genug verdunstet, auch bei größerem Docht nicht. Nach 14 Tagen waren noch zwischen 50 und 80ml im Verdunster. Nachdem die Mindestverdunstungsdauer eingehalten wurde habe ich es dabei belassen, denn ich muss noch auffüttern. Wenn die Kisten das Einwinterungsgewicht erreicht haben mache ich eine PZ-Messung, ob nochmal behandelt werden muss.

                    Alle Völker fliegen ordentlich, machen einen guten Eindruck. Hinten auf dem Vlies lagen nur wenige tote Bienen, es sah für mich alles normal aus.

                    Gewogen habe ich sie natürlich auch alle um zu sehen, wieviel ich auffüttern muss. Es waren ja alle 3 Völker je 2x geschwärmt und somit sehr leicht Anfang August, so dass ich da schon etwas aufgefüttert habe.

                    Aktuell sieht es so aus:

                    Volk 1: 9 kg Vorrat
                    Volk 2: 6 kg Vorrat
                    Volk 3: 14 kg Vorrat

                    Alle Völker haben 3kg Zucker 3:2 erhalten, mit etwas Kamillentee, Salz und Honigwaschwasser von der Ernte, das ich eingefroren hatte.
                    Volk 1 + 2 werden im Laufe der Woche noch mehr erhalten, ich strebe 16 - 17kg für den Winter an.
                    • Die Auffütterung ist abgeschlossen, es sind jeweils 15-18kg Futter vorhanden, noch sammeln sie ordentlich und fliegen Efeu und Zwergmispel an. Polleneintrag ist auch noch vorhanden.
                      Allerdings: Brutflächen habe ich nur bei Volk 2+3 gesehen, bei Volk 1 quillt die Kiste zwar noch vor Bienen über, aber verdeckelte Brutzellen konnte ich auch mithilfe einer Taschenlampe nicht finden. Jetzt hoffe ich, dass sie aufgrund der AS-Behandlung aus der Brut gegangen sind und es bald wieder weitergeht.
                      Auffällig war am Flugloch nichts, was auf Weisellosigkeit hindeuten würde.

                      Die Puderzuckermessung ergab so gut wie keinen Milbenbefall, Volk 1: 1, Volk 2: 0, Volk 3: 1. Somit werde ich kein zweites Mal behandeln und erst um Weihnachten rum die OS-Behandlung durchführen.
                      • Bei der OS-Behandlung 1 Woche vor Weihnachten waren in allen Kisten mindestens 8 Wabengassen besetzt, ich war von der Bienenmasse überrascht. Viele Bienen flogen auch auf, trotz einer Temperatur um 0 Grad.

                        Und jetzt hat der Frühling Einzug gehalten, die Schneeglöckchen sind schon verblüht, die Kornelkirsche, Christrosen, Primeln, Tulpen und Gänseblümchen stehen überall in Blüte.
                        Alle 3 Völker haben den Winter gut überstanden und fliegen fleissig. Pollen wird reichlich eingetragen, so dass ich mir vorläufig ein Öffnen der Kisten sparen werde und das erste Mal Mitte April reinschauen werde.

                        Letzte Woche habe ich am Nachmittag viele Bienen mit dicken Pollenhöschen verklammt vor den Kisten liegen sehen, ein trauriger Anblick, sie hatten sich eventuell überladen und die Kraft reichte nicht mehr aus, um bis zum Flugloch zu kommen. Ich habe jeweils Bretter als Verlängerung vor die Fluglöcher gestellt, heute waren kaum tote Sammlerinnen zu finden.
                        Den ersten Stich habe ich schon kassiert, da kam ich den Bienen in die Quere, als ich 2 Personenwaagen vorne und hinten unter die Kisten stellte. Immerhin konnte ich dadurch feststellen, dass die Kisten 7, 11 bzw 15kg (woher haben die das jetzt schon?) Vorräte haben, das ist sehr beruhigend.

                        [Hinweis: Monerl hat den Beitrag zuletzt am vor 4 Monaten geändert.]
                        • Heute, Karfreitag, habe ich bei allen 3 Völkern den Hongiraum freigegeben. Die Kirsche hinter den Bienenkisten und auch beim Nachbarn steht in voller Blüte und auch die Zwetschge und Apfelbäume haben zu blühen bekommen und werden stark angeflogen. Der Raps zeigt auch schon erste zarte Blütenansätze.
                          Alle Völker fliegen und tragen Pollen ein, das Volk 2 natürlich wie immer etwas träger als die anderen.
                          Alle Völker haben Arbeiterinnenbrut und zum Teil sehr große Drohnenbrutflächen. Polierte oder gar belegte Spielnäpfchen konnte ich nirgendwo entdecken.
                          Dieses Jahr versuche ich es nur mit Anfangsstreifen im Honigraum um das Fremdwachs zu verringern.

                          Volk 1 ist sehr gut besetzt, hat ca 8kg Vorräte
                          Volk 2 auch recht gut besetzt, ca 8.5kg Vorräte

                          Hier war die Honigraumfreigabe recht unproblematisch

                          Bei Volk 3 hat 15kg Vorräte.
                          Hier wurde unterm Trennschied gebaut bzw das Trennschied komplett eingebaut. Das gab leider ein Gemetzel, da ich Brutwaben freischneiden musste. Es quollen aus den beschädigten Waben viele Maden hervor, das tat mir in der Seele weh! Dadurch saßen auch sehr viele Bienen hinten im Brutraum und ließen sich nur schwer vertreiben, als ich die Honigraumleisten einsetzte.




                          Sehr mühsam das Ganze, nächstes Jahr muss ich das vielleicht doch eher angehen, damit da nicht so viel los ist.

                          Da sehr gutes Wetter war war natürlich der Flugbetrieb entsprechend und wir waren von Bienen nur so umgeben. Aber keine einzige hat gestochen oder gewarnt, brave Bienchen!
                          • 4 Wochen sind seit der Honigraumfreigabe vergangen, bei Volk 1 und 2 hat sich noch kaum was getan, Volk 3 hat sehr schnell mit dem Ausbau angefangen.
                            Bei der Schwarmkontrolle vor 2,5 Wochen war alles ruhig, danach folgte eine lange Schlechtwetterphase und erst seit 2 Tagen ist es wieder wärmer und auch trocken.
                            Gestern habe ich Schwarmkontrolle gemacht und wieder keine Anzeichen für bevorstehenden Schwarmtrieb gefunden, nur ein paar unbelegte Spielnäpfchen.
                            Volk 1 und 2 waren recht leicht geworden, so habe ich jeweils 1kg Zucker 1:1 reingestellt, ein bisschen aufgepeppt mit Honigwaschwasser vom letzten Jahr.
                            Flugbetrieb war sehr stark, viel Pollen und auch viele Drohnen.

                            Heute Mittag kam dann eine Anruf: Schwarm im Nachbarsgarten.
                            Der ist laut Aussage der Nachbarin aus unserer Richtung in ihren Garten geflogen, so dass sie davon ausgegangen ist, dass er von mir stammt.
                            Ich habe ihn eingefangen. Nach dem ersten Abschütteln hingen immer noch viele Bienen oben am Ast, der Rest formte sich zu einer ruhigen Kugel in der Schwarmkiste. 2 Prinzessinnen? Nach dem 2. Abschütteln folgten auch alle anderen vom Baum in die Kiste.

                            Bei der Kontrolle meiner Kisten stellte ich bei Volk 2 eine Gewichtsabnahme fest, allerdings konnte ich wieder keine (verdeckelten) Weiselzellen finden, nur ein einziges belegtes Spielnäpfchen.

                            Ich stehe also vor einem kleinen Rätsel, ob das wirklich mein Schwarm war und falls es ein Nachschwarm mit 2 Prinzessinnen war, woher kam er? Mir ist jetzt kein anderer Imker in unmittelbarer Umgebung bekannt. Aber das muss ja auch nichts heissen. Der Schwarm hat jedenfalls schon einen Abnehmer gefunden.
                            • Heute stand wieder die Schwarmkontrolle an. Volk 1 und 3 haben immer noch nichts, Volk 2 sah jetzt so aus, wie ich es letzte Woche erwartet hatte und ich fand 9 verdeckelte Weiselzellen - ich gehe einfach mal davon aus, dass der Schwarm letzten Sonntag von diesem Volk stammte. 8 Zellen habe ich gebrochen, damit das Volk nicht nochmal schwärmt.
                              Alle 3 Völker haben an Gewicht verloren, es war in der letzten Zeit wieder regnerisch. Der Flugbetrieb ist sehr emsig und es wird auch jede Menge Pollen eingetragen.

                              Hier noch ein Vergleich von Kiste 2 von vor 1 Woche nach dem vermuteten Schwarmabgang ohne sichtbare Weisezellen und von heute.





                              • Kiste 2 ist dann auch noch einmal geschwärmt, am 4. Juni, hat ich seitdem recht ruhig verhalten und heute bei der Vorbereitung für die Honigernte morgen früh stelle ich Drohnenbrütigkeit fest. Das ist sehr schade, denn ich mochte dieses Volk gerade weil es so aus der Reihe tanzte und gar nichts nach Anleitung machte.

                                Wenn ich morgen früh die anderen beiden Kisten geerntet habe - wobei es keine großartige Ernte geben wird, die Kisten sind sehr leicht - werde ich Volk 2 komplett umdrehen, viel Rauch geben und alle Waben ziehen und abfegen in der Hoffnung, dass sie sich bei den anderen beidene Völkern einbetteln.
                                Ist das so machbar? Oder ist der Tag der Honigernte eher schlecht, weil die Völker dann ohnehin in Aufruhr sind und vielleicht nicht begeistert über die Neuankömmlinge?
                                • Heute früh habe ich dann die Honigernte bei Volk 1 + 3 vorgenommen (sehr mager, nur 6 bzw 4 kg inkl. Waben) und anschließend Volk 2 aufgelöst.
                                  Ich habe hierzu die Kiste komplett auf den Rücken gedreht mit dem Flugloch zur Fluglochseite, viel Rauch gegeben und dann erst den Honigraum geleert (war einfach, da war eh nichts drin) und mich danach an den Brutraum gemacht. So traurig die Arbeit auch war, so interessant war es, die Brutraumwaben im Ganzen zu betrachten - mit Honig und Pollenkränzen und den Drohnenbrutflächen. Es gab auch noch eine Nachschaffungszelle mittig auf einer Wabe, die hat aber offensichtlich auch nichts genützt.

                                  Obwohl es so wenige Bienen waren schwirrte es doch sehr und ich hatte große Schwierigkeiten, die Kisten mit den Waben bienenfrei zu bekommen, ich musste mehrfach umlagern und erneut abfegen. So war ich mit allen Arbeiten den ganzen Tag beschäftigt. Nun läuft der erste Honig durch, das dürfte bei der geringen Menge nicht allzu lange dauern.
                                  Die abgefegten Bienen aus Volk 2 scheinen sich bei den anderen beiden Völkern eingebettelt zu haben, zumindest flogen kaum noch Bienen am alten Standort herum, der sehr verwaist aussieht.

                                  Die leere Kiste steht momentan noch im Keller, demnächst werde ich sie ausflammen und hoffe dann auf einen schönen Schwarm im nächsten Frühjahr.
                                  Ich bin jetzt im 4. Jahr und hatte wirklich Glück bisher, das ist mein erster Völkerverlust.
                                  Volk 2 war sehr schwarmfreudig, ist jedes Jahr 1-2x geschwärmt, Volk 3 ist ein Tochtervolk, vielleicht schenkt dieses mir dann einen Schwarm?



                                  [Hinweis: Monerl hat den Beitrag zuletzt am vor 6 Tagen, 19 Stunden geändert.]
                                  • Die Honigernte ist ja auch bei mir recht mäßig ausgefallen, von Volk 1 habe ich ca 5kg und von Volk 3 ca 4kg ernten können. Der Honig ist allerdings schön dunkel und würzig. Nach der Ernte habe ich jedem Volk 3kg Zuckerwasser mit Honigwaschwasser verfüttert und dann die AS-Behandlung gestartet.
                                    Anfangs ist aufgrund der noch herrschenden Hitze mit dem mittleren Docht zu viel verdunstet, mit dem kleinsten Docht dann zu wenig, mit dem mittleren ging es dann wieder, weil sich auch die Wetterlage änderte.

                                    Heute habe ich die Verdunster entfernt, die Trennschiede eingesetzt und das Gewicht kontrolliert.
                                    Volk 1: ca 19kg
                                    Volk 3: ca 15kg

                                    Das erstaunte mich, denn die ganze Saison über und auch nach der Honigernte waren die Kisten sehr leicht und so viel hatte ich dann auch nicht gefüttert. Momentan stürzen sie sich auf den wilden Wein, der um unser Haus wächst, die Sonnenblumen in der Umgebung und den Efeu. Die Goldrute ist auch im Kommen.

                                    Die Völker machen einen guten Eindruck, scheinen die AS-Behandlung ohne Schäden überstanden zu haben. Arbeiterinnenbrut gibt es auch, allerdings in Volk 3 auch eine Fläche mit Drohnenbrut, obwohl keine Drohnen mehr im Volk sind. Deutet das auf eine stille Umweiselung hin? Ich lasse sie machen ...