abonnieren: RSS
  • Bitte beschreibt mir doch die genaue Form des Wabenkeils für eine Weiselprobe.
    1. Die Spitze am oberen Ende der Wabe, also zu den Leisten?
    2. Die Breite der Seite unten?
    3. Wie breit soll die Seite des Dreiecks sein?
    4. Wie tief wird hinein geschnitten? Also wie weit zu den Leisten?
      "Die Bienen haben das Sagen, ich habe das Tun!"
      Karla Wallner, Mecklenburg
    • Hallo Frank,

      zu 1.)
      Ich würde es anders herum machen, der Wabenkeil soll sich ja verkeilen, also
      Spitze nach unten, quas zum Bodenbrett hin.

      zu 2.)
      Die Breite (also dann oben) würde ich 8-10 cm machen

      zu 3)
      reichen dann auch 10-12 cm

      zu 4.)
      im Prinzip egal, die Bienen werden ihre "Lebensversicherung" ggf. finden.
      Am besten natürlich mittig, aber so, daß Du bei einer evtl. Kontrolle auch was siehst.
      Habe ein Bild von meiner BK damals, die Weiselprobe habe ich mit einer Brutwabe aus einem
      Kieler Begattungskästchen gemacht. Hing ein wenig weit vom Wabenwerk weg, aber auch das war kein Problem.
      Wichtig ist, dass Du ein Wabenstück mit jüngster Brut, also Eiern oder Larven vom 4. Tag nimmst.

      Gruß und viel Erfolg
      Andreas



      [ Foto eingebettet. Prima, Andreas, danke! -KMP ] [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 2 Monaten geändert.]
      • Vielen Dank!

        Ich habe mir eine Königin im Blumentopf herangezogen. Heute habe ich erste Larven gefunden.

        Nun werde ich aber doch der Anweisung im neuen Buch von Erhard folgen und den gesamten Inhalt des Töpfer in den Honigraum stellen. Ich bin echt unsicher, ob nun wirklich Weisellosigkeit herrscht. In einer der anderen Kisten war im letzten Jahr gleiches zu beobachten, am Ende gab's dann doch Brut. Ungünstig ist wirklich manchmal, dass man nicht richtig tief in die Wabengassen sehen kann.

        Das Volk ist am 12.5. geschwärmt, einen Nachschwarm gab's am 27.5. Er ist nun im Blumentopf.
          "Die Bienen haben das Sagen, ich habe das Tun!"
          Karla Wallner, Mecklenburg