abonnieren: RSS
  • Am 16.04. hatte ich meine Kiste zur Kontrolle geöffnet und keine
    bestifteten oder verdeckelten Weiselzellen erkennen können (gleichtzeitig
    Honigraum freigegeben). Es folgten noch ein paar "normale" Apriltage, ehe
    ein Wintereinbruch mit nasskaltem Wetter (23.-28.04.) jegliche
    Kontrollöffnungen verhinderte und einen Vorschwarm sehr sicher vom Auszug
    abhielt. Am 29.04. Wetterbesserung mit Flugverkehr, aber kein Schwarmabgang
    bis 13 Uhr erkennbar.
    Am 30.04. um 14.30 dann einen Schwarm gefunden, der eigentlich der
    Vorschwarm sein müsste, aber in zwei Trauben in der Kiefer hing.

    Kann das sein mit dem zweigeteilten Vorschwarm? Aufgebissene Weiselzellen
    habe ich im Muttervolk nicht finden können, ergo konnte eigentlich noch
    keine Prinzessin geschlüpft sein zum Zeitpunkt des Schwarmabgangs.

    Diese Frage wurde von beemuc beantwortet. Siehe erste Antwort.

      Bienenkisten im Münchner Osten: Meine Stockkarte
    • Hallo Beemuc

      Ich habe zwar noch nicht so viel Erfahrung, aber ich könnte mir das mit den zwei Trauben so erklären, dass die Königin aufgrund der Witterung das Schwärmen hinausgezögert hat und dann unmittelbar vor dem Schwarmabgang eine Jungkönigin geschlüpft ist und mit ausgeschwärmt ist. In dem Falle hättest du nun zwei Schwärme.
      Außer wenn du sie in eine Kiste gepackt hast, in dem Falle müsste eine Königin leider weichen.
      • discuss.answer
        Das war auch meine einzige nachvollziehbare Theorie, zumal eben fast eine Woche lang wetterbedingt kein Schwarmabgang möglich war. Dagegen spricht nur, dass ich keine aufgenagte Weiselzelle entdecken konnte, aus der bereits eine Jungkönigin geschlpüft sein könnte.

        Sei es drum... ich habe beide Trauben in eine Schwarmkiste gegeben und es sind ja auch alle noch umherschwirrenden Bienen bis etwa 18 Uhr in der Schwarmkiste eingetroffen. Beim Einzug am folgenden Nachmittag ist ein Teil der Bienen nicht mit eingezogen, sondern veharrte vor der Kiste. Diesen Teil habe ich spätabends dann von hinten mit in die Kiste gegeben, wo er über Nacht auch separiert vom eingezogenen Rest veharrte (Feststellung heute Morgen). Heute Nachmittag waren dann alle vereinigt und eine große Traube hängt nun in der Kiste.
          Bienenkisten im Münchner Osten: Meine Stockkarte
        • Na dann ist ja alles gut gegangen, spricht auf jedenfall für zwei Königinnen, aber besser zwei als keine denk ich mal smiley
          Viel Erfolg mit dem schönen Schwarm