abonnieren: RSS
  • Hallo,
    bei meinem Volk sind mir seit 2 Tagen Kotspritzer am Anflugbrett aufgefallen. Diese sind aber nicht flüssig/tropfenförmig sondern wie kleine Fäaden. Siehe Bilder im Anhang. Mein Volk ist eigentlich sehr vital und weißt bisher keinerlei Anzeichen von Krankheit auf. Futtervorräte noch mehr als ausreichend. Kiste vor einer Woche geöffnet, 10 Wabenreihen besetzt. Bei Schönwetter-Perioden starker Trachtflug und Polleneintrag. Wer kann mir anhand der Bilder etwas zu der Beobachtung sagen?



    Diese Frage wurde von ladybiene beantwortet. Siehe erste Antwort.

    [Hinweis: Dominik hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 4 Monaten geändert.]
    • discuss.answer
      Hallo Dominik,
      vom Aussehen tippe ich auf "Maikrankheit". Kälteeinbruch, hoher Pollen Verbrauch, wenig Wasser. Eine Art Verstopfung. Ist aber nur eine Vermutung von mir.

      Gruß Petra
      • Ja, sieht aus wie Maikrankheit. Immerhin koten sie noch und dazu reichlich ab wie man sieht. Schlimm wird das erst, wenn das nicht mehr geht. Dann schwillt der Hinterleib an und sie gehen ein.

        Sobald die Bienen wieder fliegen können und wenn Wasser in der Nähe ist, gibt sich das i.d.R. von alleine wieder. Bei längerem Schlechtwetter notfalls flüssig füttern (1 Zucker auf 3 Wasser) oder die Bienen mit lauwarmem Wasser/dünner Zuckerlösung besprühen.

        Grüße,
        Jutta

          Bienen machen glücklich!
        • Hallo Dominik,
          aus meiner Sicht keine Nosema, sondern ein Ruhranfall. Was diesen ausgelöste hat, wäre für mich mangels weiterer Informationen sehr spekulativ. Du musst dich da selbst hinterfragen. Gab es Störungen z.B. Lärm (Holzhacken), Tiere (Katzen, Vögel, Mäuse),
          gab es einen plötzlichen Kälteeinbruch nach einem Schönwettertag,
          oder herrscht im Volk Wasserarmut vor.

          Sei es wie es ist. Du kannst dem Volk helfen!

          http://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3586/ruhr#dis-post-21674
          Zur Behandlung der Ruhr sind zwei Faktoren erforderlich Flüssigkeit und Wärme. Dazu nehme am erstbesten Flugtage eine kleine Futtermenge von ca. 1/4 l Flüssigfutter im Verhältnis 1:1. Diesem Futter gib 1/8 l Tee bei, bestehend aus Kamille, Zitronenmelisse, Pfefferminze, Schafgarbe, Wermut frischen oder getrockneten Orangenschalen (ungespritzt)und einen guten Klecks Honig. Diese Futter-Teemischung reiche den Bienen möglichst warm, gar so heiß dass du dir die Finger nicht verbrennst.

          Diese Futter-Tee-Mischung gibst Du den Bienen und du wirst sehen, welche
          starke Wirkung eintreten wird. Die Bienen fliegen aus, entleeren sich gründlich und die Ruhr ist vorbei. (Wichtig: Es muss gutes Flugwetter sein!)

          Der Tee soll möglichst aromatisch sein und dadurch die Lebensgeister des Volkes wecken.
          Wenn du nicht alle genannten Sorten hast, nimm halt diejenigen von den aufgeführten Sorten, die du vorrätig hast und mische sie. Musst du sie kaufen, so ist der Tee nicht verloren, denn du kannst ihn im Herbst bei der Auffütterung genau so verwenden und damit das Futter deutlich aufwerten.

          viel glück
          bf
            Abyssus abyssum invocat
          • Hi
            Heinrich Storch :
            Ganze Perlenschnuere hellgelber Kotpuenktchen oder Kotwuerstchen werden bei einzelnen Voelkern auf dem Anflugbrettchen und an der Stockwand sichtbar.

            Die Maikrankheit ist im Anzuge. beste Warmhaltung und lauwarme, duennfluessige Fuetterung (1:2)oder (1:3) koennen in diesem Anfangsstadium noch Abhilfe schaffen.

            Wenn er von Warmhaltung spricht meint er wohl die Beute gut einpacken..?

            gruesse
            massel
              " An Stelle der kostspieligen, zum Sport ausgearteten Kunstimkerei hat eine naturverbundene, einfache Erfolgsimkerei zu treten."
              Siedlern und Bauern als berufene Bienenzuechter muss es moeglich gemacht werden, mit einer leicht selbst herstellbaren einfachen Bienenwohnung, ohne besonderen Aufwand an Material, Fachkenntnisse, Geld und Arbeit, ohne Maschinen und Geraete, ohne Zuckerverbrauch und Kunstwaben, auf rein naturgemaesse Art, erfolgreich zu imkern.

            • Hallo bienenflug,

              Ruhr und Nosema sind doch Durchfallerkrankungen, soweit ich weiß? M.a.W., der Kot müßte flüssig und in Spritzern vorliegen?
              Diese knochentrockenen Würstchen bei Dominik sind doch wohl eher eine Verstopfung und damit Maikrankheit.

              Als Therapie ist die Zufuhr von Wasser und Wärme natürlich auch in diesem Fall richtig, so wie du sie beschreibst.
                Bienen machen glücklich!
              • Ich bin auch für Mai smiley
                Hat sich bei mir immer von selber behoben.

                G.
                • Hallo Jutta,
                  Ruhr und Nosema sind zwei unterschiedliche Erkrankungen. Ruhr ist
                  für den Imker im Falle eines Ruhranfalles relativ gut und schnell zu
                  behandeln.
                  Bei Nosema ist das meist sehr aufwendig in ihrer Behandlung und auch verlustreich. Es wurde und wird offensichtlich unterschieden zwischen "gutartiger" und eine bösartiger Nosema, wobei der Imker bei gutartiger Nosema vermeintlich glaubt, sie ginge von selbst weg. Das ist jedoch nicht so.
                  Die früher als "Maikrankheit" bezeichnete Erkrankung ist keine eigenständige Erkrankung, sondern eine Erscheinungsform der Nosema.

                  gruss bf
                    Abyssus abyssum invocat
                  • hallo Massel

                    Wenn er von Warmhaltung spricht meint er wohl die Beute gut einpacken..?
                    Vielleicht aber auch einengen, wer weiß?

                    bf
                      Abyssus abyssum invocat
                    • Ja von der Beschreibung aus Heinrich Storch tendiere ich auch zur Mai-Krankheit. Reminder an mich: "Auch mal weiter in die Zukunft lesen" ich hatte von den Anzeichen her noch nicht bis in den Mai gelesen smiley

                      Auf jeden Fall hab ich die Damen nun warm eingepackt.

                      Frage: Die Flüssigfütterung... ist dazu gutes Flugwetter zwingend nötig? Denn der Wetterbericht verspricht die nächsten Tage nichts Gutes...Soll ich lieber schnell Flüssigfutter geben oder tatsächlich gutes Wetter abwarten? Was vorr. nicht vor Freitag sein wird.

                      Danke euch allen für das prompte Feedback!
                      • zu den Fragen:
                        Wenn du eigenen hast, nimm Honig. Ersatzweise Zucker. Auf gutes Wetter warten, sonst machts keinen
                        Sinn. Denn es sollen ja möglichst viele Bienen durch diese Fütterung nach draußen getrieben werden,
                        damit sie sich entleeren.

                        Aber ich hätte da auch mal ne Frage: Was sind denn die Merkmale der Maikrankheit im Gegensatz zur
                        Ruhr?

                        Gruss bf
                          Abyssus abyssum invocat
                        • Ruhr ist Durchfall, Maikrankheit Verstopfung. Unterschiede dürften dir - auch als Mensch - bekannt sein wink

                          Bei der Ruhr gibt es zwei Varianten, die infektiöse Amöbenruhr und die nichtinfektiöse -> s. hier:
                          http://www.die-honigmacher.de/kurs5/seite_53103.html

                          Maikrankheit ist ebenfalls nicht infektiös, sondern eine Rektion auf zu wenig Wasser, Kälte und (zu) guten Polleneintrag -> s. hier:
                          http://www.die-honigmacher.de/kurs5/seite_53104.html
                            Bienen machen glücklich!
                          • hallo Jutta,
                            danke für die Links.
                            Nachdem was man dort lesen kann, spricht mehr für "Maikrankheit" als für Ruhr. Sicherlich ist es
                            eines der drei Varianten.
                            Das schöne daran ist, das die Rezeptur bei allen dreien die gleiche heilende Wirkung erzielt.

                            gruss bf
                              Abyssus abyssum invocat
                            • bienenflug schrieb am 28.03.2016, 15:38
                              Das schöne daran ist, das die Rezeptur bei allen dreien die gleiche heilende Wirkung erzielt.

                              Genau! Wie Flohsamen bei menschlichen Darmproblemen smiley
                                Bienen machen glücklich!
                              • So heute war zwar nicht optimales Flugwetter, aber bei 15° und trocken zumindest Flugwetter.

                                Seit 2 Tagen habe ich auf dem Flugbrett keine neuen Kotwürstchen mehr gefunden. Trotzdem wollte ich die Flüssigfütterung auf jeden Fall durchfühen. Dementsprechend heute morgen Flüssigfutter 1:2 gegeben. Heute Nachmittag dann wieder neue Kotwürstchen auf dem Flugbrett. Ich beobachte weiter und gebe ggf. am Wochenende nochmal eine Ration.
                                • Hilfe, die Bienen haben mein Flüssigfutter nicht mal angerührt. Das habe ich noch nicht erlebt...kann es sein das Pfefferminze evtl. nicht nach ihrem Geschmack ist? Ich habe eine Mischung aus Kamille/Pfefferminze + eigenem Honig verabreicht. Bisher hatte ich Flüssigfutter immer ohne Pfefferminze angerührt.
                                  Das erklärt auch, warum ich immer noch neue Kotwürstchen finde.
                                  • Meine nehmen grundsätzlich kein Futter an, dem Tee welcher Geschmacksrichtung auch immer beigemischt ist. Habe schon alles mögliche versucht - sie bestehen auf teefreiem Futter. Kann man nichts machen.

                                    Vielleicht war es heute aber auch zu kalt - oder zu warm, so dass viel geflogen und eingetragen wurde? Dann nehmen sie auch oft kein zusätzliches Futter.

                                    Viel Glück bei deiner Behandlung!
                                      Bienen machen glücklich!
                                    • Gut, dann starte ich morgen früh einen neuen Versuch. Optimalstes Flugwetter wurde ja angekündigt. Diesmal die bewährte Rezeptur ohne Pfefferminze. Ich werde berichten.
                                      • So der Vollständigkeit halber. Der zweite Futterversuch wurde dann zögerlich angenommen. Seitdem sind keine Spuren mehr am Flugbrett zu beobachten, auch haben die Biene die Tränke wieder entdeckt und nehmen fleißig Flüssigkeit auf. Das Thema ist also erstmal abgehakt.

                                        Vielen Dank euch allen!
                                        • Freut mich für dich, dass das alles so geklappt hat! smiley
                                            Bienen machen glücklich!