abonnieren: RSS
  • Hallo Bienenhandwerker,
    wollte mal meine BK vorstellen wie ich Sie gebaut habe und ein paar kleine Änderungen aufzeigen. Die BK ist aus Weymouthskiefer 25mm, 4D verleimt und mit Bio-Holzlasur gestrichen. Als Änderung im Bodenbereich habe ich 4 Dübel 6 mm im Korpus eingesetzt und verleimt. Diese stehen ca. 2-3 mm über und im Bodenbrett sind dann 4 Löcher 6 mm und 3 mm tief versenkt. Das erleichtert mir in der Schräglage der Kiste das Aufsetzen des Bodenbrettes bis man es mit den Hakenverschlüssen wieder befestigt hat. Über dem Flugloch habe ich zwei Schrauben angebracht um dort die verschiedenen Fluglochvarianten anzubringen. Einmal ein Brettchen mit Fluglochhöhe 9 mm und zum anderen den Mäuseschutz 1 cm Quadratisches Gitter. An der Kiste sind Edelstahl Hakenverschlüsse mit Einrastfeder, man braucht also keinen Stift oder Splint damit die Verschlüsse halten.
    Was haltet Ihr davon?
    Da ich noch Holz vorrätig habe werde ich wenn Zeit ist noch ein paar BK´s bauen. Was wäre denn ein Akzeptabler Preis für so eine Bienenkiste? Vielleicht könnt Ihr dazu mal was sagen. Ich kann auch noch mehr Bilder von der BK einstellen.
    • Hi Uwe,

      wie dick ist das Bodenbrett? Sieht auf dem einen Foto aus wie Sperrholz...

      Zum Preis: kannst Dich in meinen Augen an dem Mellifera Preis orientieren. Schau auch mal bei Holtermann im Shop was die da jetzt kosten, die sind aber unlasiert. Ich hab mal eine selbstgebaute für 120€ gekauft, aber da scheint deine deutlich hochwertiger zu sein. Verkauf geht am besten über ebay Kleinanzeigen, da sind auch immer gebrauchte eingestellt - ist auch ne gute Orientierungshilfe für Dich.

      Grüße,
      Martin

      • Hi Martin,

        die komplett Kiste ist aus Weymouthskiefer 25 mm gefertigt. Holz selbst ins Sägewerk geschafft, danach besäumt und gehobelt. Was halten die Erfahreneren BK Imker davon die BK aus 28 mm Holz zu Fertigen? Bringt das im Winter etwas für den Wärmehaushalt der Bienen? Füge noch ein paar Bilder von der Kiste an.

        VG Uwe
        • Ich habe ca 20 unterschioedlichste Kisten aus 18 mm Holz gebaut. Den Bienen ist das völlig Wurst.
          Ich habe es nicht gemessen, aber ich würde gefühlt sagen, in den Kisten ist es auch bei 28 mm im Winter so kalt wie draussen.

          Gruß, Gunnar
          • Hallo Uwe,

            wenn ich das richtig verstehe, hast Du an allen Ecken (?) einen Holzdübel (vier) als Zentrierung eingesetzt. Dann kannst Du freilich von keiner Seite mehr einen Draht durchziehen, um evtl. angebaute Waben vom Bodenbrett zu lösen. Wenn´s so ist, solltest Du es ändern, bevor die Bienen loslegen.

            Viele Grüße
            Michael
            • Die Bienenkisten von Mellifera haben auf dem Bodenbrett weit vorn zwei nicht ganz versenkte Schrauben, die genau in die vorderen beiden Ecken der BK greifen, sodass man das Bodenbrett wieder auf die aufgerichtete BK aufsetzen kann, ohne dass es herunterrutscht. Hinten sind keine Schrauben. Somit kann man vor dem Öffnen der BK, wie von Michael beschrieben, von hinten nach vorn mit dem Draht durchziehen und eventuell (auch) am Boden angebaute Waben lösen.
              cookie
              • Hallo Michael und Cookie,

                das werde ich dann mal noch ändern und nur ganz vorn 2 Arretierungen schaffen.

                VG Uwe
                • michfro schrieb am 08.02.2016, 20:14
                  wenn ich das richtig verstehe, hast Du an allen Ecken (?) einen Holzdübel (vier) als Zentrierung eingesetzt.

                  Das großere mögliche Problem aus meiner Sicht: Wenn die Kiste wetter- und witterungsbedingt sich verzieht oder ausdehnt, werden die nicht mehr passen. Die erschweren auch das leichte Verschieben beim Auflegen und Abnehmen des Bodens, was manchmal nützlich ist. Wenn z.B. Waben unten leicht befestigt sind, kann man den Boden etwas nach vorne/hinten (aber nicht seitlich) schieben um die Kontaktpunkte loszubrechen.

                  Aber falls sie sich in der Praxis nicht bewähren, sind sie schnell mit einem Meißel wegzukriegen.

                  Schöne Grüße

                  Kevin
                    Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                  • Hallo Kevin,
                    da hast Du recht. Ich befürchte auch, dass die Stift/Loch Zentrierung nicht mehr passt, hat die Kiste erst einmal gearbeitet. Die Lösung mit den beiden Schrauben ist hier einfacher und reicht vollkommen. Außerdem kann man bei der Schraubenlösung das Bodenbrett von oben nach unten heruntergleiten lassen, ohne es noch einmal "lupfen" zu müssen, sollten die Bienen auf der Kante rumlungern. Mit den Bolzen geht das nicht mehr. Allerdings sind sie wie Du schon sagtest schnell beseitigt.

                    Schön find´ ich allerdings den Fluglochvorsatz mit dem Mäuseschutz. Einhängen, vielleicht mit irgendwas arretieren und fertig. Ich brech´ mir immer einen ab, wenn ich nach dem Fluglochputzen mit Handschuhen die Heftzwecken reindrücke.

                    Der Sinn von dem 8-9 mm hohen Flugloch ist mir aber nicht klar. Mäuse kommen durch und eine klassische Fluglochverengung ist es auch nicht. Da möchte ich ja nicht die Höhe, sondern die Breite einengen, damit die Immen nicht so "breit" verteidigen müssen. Uwe, was steckt dahinter?

                    Viele Grüße
                    Michael
                    • Hallo Michael,
                      das Brettchen mit der 8 mm öffnung ist zur Fluglochverengung gedacht gewesen. Habe aber dafür noch ein anderes wo die breite nur ein gutes drittel der normalen Fluglochbreite beträgt. Hatte ich beim Fotografieren vergessen mit hinzulegen. Die Brettchen können auch nicht verschoben werden, wenn man nach dem einhängen die Krezschrauben etwas anzieht. Die Dübel für die Arretierung des Bodenbrettes habe ich schon mal geändert und neben dem Flugloch platziert, die hinteren habe ich weggelassen.

                      Viele Grüße
                      Uwe