abonnieren: RSS
  • Hallo!

    Die sechs Plusgrade gestern habe ich genutzt, um bei meinen Bienenkisten die Fluglöcher frei zu machen. Dabei habe ich feststellen müssen, dass das eine Volk wohl leider schwer an der Ruhr leidet. Extrem viele tote Bienen und Kotspritzer. Wird wohl das Futter schuld sein. Die späte Heidetracht oder meine Fütterung? Ich habe nach Melliferas Anleitung mit Honig-Zuckerwasser gefüttert. Werde jetzt aber doch unsicher, weil es ja auch genug andere gibt, die sagen, dass man auf keinen Fall Honig in warmen Wasser auflösen soll wegen des HMF. Auf der anderen Seite scheint nur das eine Volk Probleme zu haben, bei den anderen ist alles in Ordnung, und alle haben das gleiche bekommen.

    Trauriger Anblick jedenfalls. Kann man noch irgendwas tun?!

    Viele Grüße, Katharina [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 2 Monaten geändert.]
    • Hallo Katharina,

      Erst mal zu den Ursachen der Ruhr ein wenig Theorie.
      Ruhr hat meist nicht nur eine Ursache. Die Hauptursache sind Störungen wie Lärm, Klopfen, Tiere usw. und fehlende Flüssigkeit. Kandierter Honig (Melizitosehonig) ist sehr trocken, deshalb verursacht er Ruhr. Es sind weniger seine Inhaltsstoffe.
      Du wirst aber sicherlich Dein Volk im Herbst eingefüttert haben, so dass
      das Volk über ein Mischfutter verfügt. Ob die toten Bienen tatsächlich auf Ruhr zurückgehen, mag mal dahingestellt sein. Es könnten auch andere Ursachen vorliegen.

      Aus der Theorie nun zur Praxis:
      Zur Behandlung der Ruhr sind zwei Faktoren erforderlich Flüssigkeit und Wärme.
      Dazu nehme am erstbesten Flugtage eine kleine Futtermenge von ca. 1/4 l
      Flüssigfutter im Verhältnis 1:1. Diesem Futter gib 1/8 l Tee bei, bestehend
      aus Kamille, Zitronenmelisse, Pfefferminze, Schafgarbe, Wermut frischen oder getrockneten Orangenschalen (ungespritzt)und einen guten Klecks Honig.
      Diese Futter-Teemischung reiche den Bienen möglichst warm, gar so heiß dass
      du dir die Finger nicht verbrennst.

      Diese Futter-Tee-Mischung gibst Du den Bienen und du wirst sehen, welche
      starke Wirkung eintreten wird. Die Bienen fliegen aus, entleeren sich gründlich und die Ruhr ist vorbei. (Wichtig: Es muss gutes Flugwetter sein!)

      Der Tee soll möglichst aromatisch sein und dadurch die Lebensgeister des Volkes wecken.
      Wenn du nicht alle genannten Sorten hast, nimm halt diejenigen von den aufgeführten Sorten, die du vorrätig hast und mische sie. Musst du sie kaufen, so ist der Tee nicht verloren, denn du kannst ihn im Herbst bei der Auffütterung genau so verwenden und damit das Futter deutlich aufwerten.

      gruss bf



        Abyssus abyssum invocat
      • Hallo Bienenflug!

        Danke für die Antwort, ich werde es ausprobieren, sobald Flugwetter herrscht, was aber vermutlich noch etwas dauern wird.

        Ich habe mir gerade die toten Bienen nochmal genauer angesehen und festgestellt, dass unheimlich viele Wachskrümel und sogar ein paar Larven darunter sind. Kann es auch sein, dass das Volk viel zu früh (z.B. Mitte Dezember, als es 15 grad waren) wieder in die Brut gegangen ist und sich dann bei der Kälte der letzten Wochen (wir hatten jetzt 4Wochen -10 bis -20 Grad) ziemlich kaputt arbeiten musste, um die Brut warm zu halten?

        Viele Grüße, Katharina
        • Hallo Katharina,
          da ich nicht vor Ort bin, wären Fotos eventuell hilfreich.
          Es gibt im Einzelfall Völker, die brüten durch oder fangen zeitig, Mitte/Ende Dezember wieder zu brüten an. Dass Wachskrümel und Larven rausgeworfen
          werden, ist ein gutes Zeichen. Die Bienen räumen auf.

          Auch ein paar Kotspritzer aussen an der Beute sind normal. Tote Bienen ebenfalls.

          Extrem viele tote Bienen und Kotspritzer

          Extrem viele Kotspritzer an der Front wären nicht normal, in der Umgebung
          aber schon. Dies würde für einen starken Reinigungsflug sprechen.
          Ich weiß jedoch nicht, was du unter extrem viel verstehst und wo genau sich
          diese vielen Kotspritzer befinden.

          Ich bin bei meinem Tipp auf Deine Frage hinsichtlich Ruhr eingegangen.

          Möglicherweise stellst Du ja nur die Fakten eines starken Reinigungsfluges
          fest und deutest sie falsch?

          gruss bf
            Abyssus abyssum invocat
          • Hallo bienenflug!

            Wegen der Kotspritzer bin ich einfach von Ruhr ausgegangen. Für einen Reinigungsflug ist es viel zu kalt. Das höchste waren sechs Grad gestern bei Sturm, da fliegt keine Biene. Die Bienen haben auch nicht selber aufgeräumt, das habe ich getan. (Das Mäusegitter ist ja auch dran.)

            Die Kotspritzer habe ich leider alle weggewischt. Es waren vielleicht 20-30 um die Kiste, und das bei den kalten Temperaturen. In den letzten Wochen haben auch immer mal ein paar Bienen tot im Schnee gelegen. Ich nehme an, dass sie trotz -15 Grad ihre Kotblase leeren mussten. Was natürlich Selbstmord ist.

            Ich hänge mal ein Bild von den toten Bienen an. Die Kotspritzer sind, wie gesagt, weggewischt oder wirklich schwer auf einem Bild einzufangen.

            Viele Grüße, Katharina
            • Hallo Katharina,
              ích nehme nicht an, dass Ruhr die Ursache Deines Bienensterbens ist.
              Du müsstest einen Bienenpaten vor Ort zu Rate ziehen. Alle weiteren
              Annahmen sind mir auf diese Distanz zu spekulativ.

              gruss bf
                Abyssus abyssum invocat
              • Hallo bienenflug!

                Ja du hast recht, das ist schwer. Momentan kann man hier aufgrund der Temperaturen aber auch eh nichts machen. Ich muss einfach abwarten.

                Viele Gruesse, Katharina
                • Ich glaube, zum Thema Durchfall kann ich auch etwas beitragen.

                  Zunächst eine erfreuliche Beobachtung gestern Nachmittag. Nach einigen Tagen mit novemberähnlichem Wetter (nasskalt, windig bis stürmisch) setzte sich gestern im Alpenvorland der Föhn durch, so dass es in München sonnig wurde, kaum Wind wehte und die Temperaturen auf um die 12 Grad kletterten. Mein Volk nutzte das sehr rege und es herrschte sehr umtriebiger Flugverkehr. Auch kehrten schon viele Sammlerinnen mit dicken, sonnengelben Pollenpaketen zurück. In der Nähe scheinen wohl Haselsträucher zu blühen.

                  Leider musste ich aber auch eine besorgniserregende Beobachtung machen. Um die Kiste herum und vor allem im Bereich des Flugloches lagen vermehrt Bienen herum, teilweise nur starr sitzend, teilweise apathisch krabbelnd, teilweise tot. Unter ihnen auch heimkehrende Sammlerinnen (bepackt mit Pollen), die nicht mehr zum Flugloch fanden (oder zu schwach waren). Bei näherem Hinschauen konnte ich über dem Flugloch und auf dem Kistendach auch Kotspritzer finden. Die sahen kettenförmig und auch ausgedehnt flächig aus, farblich von dunkelbraun über gelb-braun bis schwefelgelb.

                  Auf den Fotos ist die gestrige Situation zu sehen.

                  Ich gehe davon aus, dass mein Volk erkrankt ist und werde als Konsequenz die Bienentränke aufstellen und bienenflugs Rat folgen, 1:1 mit Zusatz von Bienentee zu füttern. Mische aber den Tee nicht selbst, sondern verwende "Duus´ aromatischer Bienentee". [Hinweis: beemuc hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 6 Monaten geändert.]
                    Bienenkisten im Münchner Osten: Meine Stockkarte
                  • hallo beemuc

                    Duus ist ok. Du kannst damit die Bienen beim nächstbesten Schönwetter regelrecht raustreiben, damit sie sich kräftig entleeren.

                    Die Kotspritzer an Deiner Kiste sind noch akzeptabel. Die Bienen sind wohl
                    an der einbrechenden Kälte/Wind verklammt. Evtl. ist Dein Standort nicht genügend
                    vor einfallenden Winden geschützt, die die anfliegenden Bienen niederdrücken oder
                    aus der Bahn werfen. Meist kommen die Bienen ermüdet am Stock an. Wenn sie dann
                    auf den kalten Boden fallen, erkalten sie dort.

                    gruss bf


                    [Hinweis: bienenflug hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 6 Monaten geändert.]
                      Abyssus abyssum invocat
                    • Gleiches habe ich gestern und gerade eben bei meinem jüngsten Volk (2015) beobachtet. Die Bienen kommen, fallen aufs Brett, Vorbrett und krabbeln schwach rum. Dann entleeren Sie sich in Kettenform, etwa so wie auf dem letzten Bild von beemuc. Etliche sterben in kurzer Zeit. Etliche heißt gestern ca 20, heute auch.

                      Futter habe ich schon angerührt, morgen soll das Wetter besser werden, dann werde ich es reichen.

                      Eigentlich wollte ich heute die MW im Honigraum einhängen, nun warte ich lieber noch. Gehe jetzt Fotos machen und hänge sie dann an.
                        "Die Bienen haben das Sagen, ich habe das Tun!"
                        Karla Wallner, Mecklenburg