abonnieren: RSS
  • Liebe Bienenkisten-Gemeinde,
    da meine Bienen exponentiell zunehmen (2014 ein Volk, 2015 zwei Völker, 2016 geplant 4 Völker) habe ich glücklicherweise die Möglichkeit bekommen 2 Völker ganz in der Nähe meines Arbeitsplatzes aufzustellen (ich freu mich jetzt schon auf die Mittagspausen).
    Das Gelände ist eine Brachfläche (ca.1ha) in einem Industriegebiet, schwer zugänglich (Brombeerhecken, u.ä.) und von keiner der angrenzenden Straßen oder Gebäude einsehbar, da etwas höher gelegen. (es führt nur ein matschiger Weg hin, den die Besitzer mit einem Geländewagen nutzen, um gelegentlich Grünschnitt abzulagern.
    Die Trachtsituation habe ich bei Mittagspausen-Spaziergängen in den letzten Wochen erkundet und sie scheint vielversprechend ;-)

    Nun nutze ich den Winter natürlich, um alles vorzubereiten und mache mir noch so meine Gedanken um den Diebstahlschutz.
    Ich habe zwar keine konkreten Meldungen diesbezüglich aus diesem Gebiet gehört, aber man kann ja nie wissen, da es eben doch keine Siedlung ist, wo auch mal die Nachbarn ein wachsamen Blick auf das Grundstück haben.
    Hat jemand von euch sich schon mal etwas dazu einfallen lassen? Oder vielleicht eine Idee?
    (Meine ist bisher nur, eventuell einen zusätzlichen Winkel anbringen, wo eine Kette durchführt, die wiederum mit den Palletten darunter verbunden ist. Somit müssten Diebe zumindest etwas mehr Aufwand betreiben, um die Kiste wegzuschaffen)
    • Die Kiste lässt sich nur schwer wegtragen (alleine gar nicht). Diebstahl "zur zweit" wäre möglich, aber das wäre etwas Neues, denke ich, wenn Bienenkisten geklaut werden.

      Mutwillige Beschädigung (in Zusammenhang mit Alkohol) wäre eventuell möglich. Aber die Kiste fällt nicht so sehr auf, also ist diese Gefahr vielleicht etwas weniger. Ein "Warnschild" wird die meisten etwas fern halten.

      Schöne Grüße

      Kevin

        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
      • Die Bienenkiste hat einen eingebauten Diebstahl-Schutz. In der EDV nennt man das "Security through obscurity" https://de.wikipedia.org/wiki/Security_through_obscurity wink

        Geklaut werden eigentlich nur Magazinbeuten, Königinnen oder Honig - weil damit der durchschnittliche Imker-Dieb etwas anfangen kann. Eine Bienenkiste ist (noch) kein attraktives Diebstahlsobjekt.
          Erhard Maria Klein - Hamburg
        • Hallo,
          ich hatte mal bei einer TopBarHive, welche ich im Wald stehen hatte, eine Ring- oder Ösenschraube als Diebstahlschutz angebracht.
          Hat den Vorteil, dass das M10 Gewinde relativ stabil und vor allem von innen verschraubt ist, so dass
          es von aussen nicht abgeschraubt werden kann.
          Das ganze hatte ich dann mit einem Schlaufenseil und einem Bügelschloss an einem Baum befestigt.
          (Bild zur Verdeutlichung)

          Gruß Andreas
          • @Ostalbkist: Ah ja, dass ist auch eine gute Idee. Danke!

            @EMK: "Security through obscurity" *g* Super Erhard, da hab ich doch gleich was neues gelernt (und mein Mann, seines Zeichens ein Programierfreak, hat es mir gleich nochmal erklärt und sich gefreut, dass sich plötzlich unsere Interessen decken *g*)
            ABER auch du musst der Realität ins Gesicht sehen: Das Konzept der Bienenkiste ist in der Imkerwelt schon lange nicht mehr so unbekannt oder "seltsam" wie es dir vielleicht noch erscheint und das ist ausdrücklich als Kompliment und Bewunderung für deine Arbeit gemeint.
            • So nun möchte ich auch hier ein kleines Update geben. Ich habe die Kiste an beschriebener Stelle OHNE besondere Sicherung auf jeweils zwei alten Europaletten aufgestellt.
              Leider wurden mir mittlerweile doch schon die Sicherungen des Daches geklaut. Na ja, zwar nur so Gummidinger mit mit Haken dran, aber offensichtlich waren die Bienen in diesem Fall zu sanftmütig. Ich habe das Dach jetzt mit einfachem Strick und etlichen Knoten gegen Windeinflüsse gesichtert.

              Die ganzen Kisten schleppt hoffentlich keiner Weg, zumal dazu bei dem schweren Gelände mind. 2 kräftige Personen notwendig wären.

              Und ach ja, der Erholungswert meiner Mittagspausen hat sich seit dem Einzug der Schwärme drastisch erhöht. *g*