abonnieren: RSS
  • Der Kärntner Bauernstock bildet ja quasi die Vorläuferversion der Bienenkiste.
    Wie war das eigentlich damals mit der Bildung eines Trommelschwarms?

    Der Kärntner Bauernstock wurde früher abgetrommelt, indem man ihm das Stirnbrett abgnommen und die Beute an ein Kistchen geschoben hat, das nicht mal die gleiche Größe haben musste wie der
    Bauernstock. Das Kistchen (Trommelkiste) konnte auch etwas höher oder breiter sein. Man konnte aber auch einfach einen leeren Bauernstock nehmen. Dort wo sich beide Kisten berührten, wurde ein Tuch drumrum gelegt, was aber auch nicht zwingend sein musste.
    Der Bauernstock war oben offen und der Imker begann am rückwärtigen Ende zu trommeln
    (seitlich auf die Wände, mit zwei Kochlöffel oder leichten Stöckchen). Mit den üblichen Klopfpausen rückte er nach jeder 1/3 weiter vor. Dabei konnte der Imker beobachten, wie die Bienen aus dem Bauernstock in die Trommelkiste marschierten, quasi ins Dunkel flüchteten. Vor Stichen brauchte sich damals wie heute der Imker nicht zu fürchten, denn jede abwandernde Biene
    sättigte sich zuvor gründlich.

    Immer, wenn ich mir das im Anhang eingefügte Bild betrachte, frage ich mich, ob nicht
    auf diese Weise von Bienenkiste zu Bienenkiste abgetrommelt werden könnte.

    Wer hierzu eine brauchbare Idee hat, bitte ich gerne, diese einzubringen.

    Gruss
    bf
    [Hinweis: bienenflug hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 1 Monat geändert.]
      Abyssus abyssum invocat
    • Der Kärntner Bauernstock war ja ein gutes Stück kleiner als unsere Bikiste, denn es fehlte ihr der
      Honigraum. Dies deshalb, weil sie nahezu ausschließlich der Produktion von Schwärmen diente.

      Die Bauernstöcke wurden aufeinander gestellt/gestapelt und wärmten sich so gegenseitig. Dadurch
      wurden sie zum "schnellen Brüter". Die Volksentwicklung setzte zeitig und stark ein und dementsprechend fielen auch die Schwärme frühzeitig. Das Abtrommeln wird als eine einfache, leichte
      Tätigkeit beschrieben.

      bf
        Abyssus abyssum invocat
      • Hallo BF
        mir fehlt leider die Erfahrung darueber zu sprechen ob das klappen koennte.Aber warum eigentlich nicht? Ihr Profis mit mehreren Bikis koenntet das ja mal probieren, obwohl das mit den Trommeln auf den Waben nicht unbedingt kompliziert ist und ja wunderbar klappt...

        Interessant ist das in Oesterreich Ungarn die Monarchen offensichtlich die Anzahl der Beuten/Voelker gefoerdet hatten. Der Honigertrag lag nicht an erster Stelle.
        Gezuechtet wurde auf "Schwaermen". Ob die dann den Plan hatten nach einer gewissen Anzahl von Voelkern dann auf Honigertrag umzuzuechten ? ...

        Beste Gruesse
        massel


          " An Stelle der kostspieligen, zum Sport ausgearteten Kunstimkerei hat eine naturverbundene, einfache Erfolgsimkerei zu treten."
          Siedlern und Bauern als berufene Bienenzuechter muss es moeglich gemacht werden, mit einer leicht selbst herstellbaren einfachen Bienenwohnung, ohne besonderen Aufwand an Material, Fachkenntnisse, Geld und Arbeit, ohne Maschinen und Geraete, ohne Zuckerverbrauch und Kunstwaben, auf rein naturgemaesse Art, erfolgreich zu imkern.

        • Ja, die Krainer oder auch Kärntner Bauernstöcke waren in der ganzen Welt begehrt und wurden damals fleißig exportiert. Insbesondere auch wegen der guten Bienenrasse.
          n
          Wenn die Bienenkiste keinen Honigraum hätte (wie der Kärntner Bauernstock), wäre ein Abtrommeln von Biki zu Biki wohl leicht möglich.

          Ich denke aber, der Honigraum der Bikiste wäre das Problem bei einem derartigen Abtrommeln.

          gruss bf



          [Hinweis: bienenflug hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 1 Monat geändert.]
            Abyssus abyssum invocat