abonnieren: RSS
  • rannug schrieb am 08.09.2015, 15:58
    Hallo Jutta, machst Du davon mal ein Video? Das habe ich noch nie gesehen smiley

    Ich versuchs gleich übermorgen, wenn wir die besagte Wabe herausnehmen. Sie machen es ja jedes Mal beim Öffnen.

    Ich nehme an, dass die Bienen einfach einen gut ausgebildeten Putz- und Aufräumtrieb haben und sie der "Leichengeruch" stört. Sie wimmeln dann gleich in Scharen auf den Kistenrand und machen sich ans Aufräumen (oder was immer). Und ich habe das Problem, keine weiteren Briefmarken zu erzeugen...
      Bienen machen glücklich!
    • Hallo Jutta,

      Genau das gleiche Problem hatte ich vor 1 Jahr auch (siehe meine Stockkarte vom 11. November 2014).
      Exakt 1 Wabe war am Bodenbrett festgekittet, und ist herausgeklappt.

      Letztendlich habe ich diese Wabe drin gelassen, das bis zur OS-Behandlung vergessen, nochmals aus/eingefädelt - und erst im Frühjahr mittels eines dünnen Drahts vom Boden weggeschnitten. Die Bienen hatten bis dahin die Wabe wieder oben festgebaut, und alles war gut.

      Grüßle,
      Peter

      • Hallo Jutta,

        Was hast Du mit der abgerissenen Wabe gemacht? Was für ein Honig war da drin?
        War er in den Zellen verzuckert/fest?

        lieben gruss
        bf

          Abyssus abyssum invocat
        • pemu27 schrieb am 08.09.2015, 22:14
          Letztendlich habe ich diese Wabe drin gelassen, das bis zur OS-Behandlung vergessen, nochmals aus/eingefädelt - und erst im Frühjahr mittels eines dünnen Drahts vom Boden weggeschnitten. Die Bienen hatten bis dahin die Wabe wieder oben festgebaut, und alles war gut.

          Genau so werde ich es auch machen. Nach langem Hin und Her bin ich jetzt doch zu dem Schluß gekommen, dass die Bienen selber am besten wissen müßten, wie und wann sie den Spalt zwischen Wabe und Trägerleiste schließen. Ich überlasse es also ihnen und werde nur versuchen, den Anbau bis zur Oxalsäurebehandlung nicht zu vergessen smiley

          Da es sich um die vorletzte Wabe am Rand des Brutraums handelt, und die Randwabe selber nur unvollständig gefüllt ist, sehe ich auch die Gefahr eines gravierenden Futterverlustes durch den Abriss nicht.

          Leider kann ich so aber auch @bf´s Frage nach der Art des Honigs nicht beantworten. Wäre schon interessant gewesen zu sehen, was sie unter dem "Asphalt" eingelagert haben smiley [Hinweis: Jutta50 hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 8 Monaten geändert.]
            Bienen machen glücklich!

          • Leider kann ich so aber auch @bf´s Frage nach der Art des Honigs nicht beantworten. Wäre schon interessant gewesen zu sehen, was sie unter dem "Asphalt" eingelagert haben smiley

            Hallo Jutta,
            üblicherweise sehen so Waben mit Melezitosehonig aus. Deshalb meine Nachfrage.
            Wenn dem so wäre, sollte man diesen Honig im Herbst nicht rückfüttern. Das nur
            der Vollständigkeit halber.

            gruss bf
              Abyssus abyssum invocat