abonnieren: RSS
  • Hallo allerseits!
    Am 10 Juni diesen Jahres habe ich mein Bienenvolk in die BK einlogiert. Es wurde auch sofort fleißig gebaut. Anfang August habe ich die BK zum ersten Mal geöffnet und auch gewogen. Ohne Bienen wog sie 23kg, jetzt wiegt sie 29,6kg. Was ist da passiert? Wurden keine Vorräte gesammelt? Leider war ich bis gestern im Urlaub. Jetzt füttere ich mit Zuckerwasser.

    Liebe Grüße
    Christiane

    Diese Frage wurde von mehreren Migliedern des Forums beantwortet. Siehe erste Antwort.

      Christiane Roweck
      Hildesheim
    • hi
      habe ich gestern gehoert und gelesen und geht mir auch so. Haette ich nicht gefuettert waeren wohl auch keine Vorraete vorhanden.

      Pflanzen Pflanzen und andere Leute anstiften zum PFLANZEN ! ! ! Ach und bis dahin fuettern. leider.

      freundliche gruesse

      ach und ist das eine Wespe auf dem Foto oder nur opt.Taueschung?
      [Hinweis: masel hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 7 Monaten geändert.]
        " An Stelle der kostspieligen, zum Sport ausgearteten Kunstimkerei hat eine naturverbundene, einfache Erfolgsimkerei zu treten."
        Siedlern und Bauern als berufene Bienenzuechter muss es moeglich gemacht werden, mit einer leicht selbst herstellbaren einfachen Bienenwohnung, ohne besonderen Aufwand an Material, Fachkenntnisse, Geld und Arbeit, ohne Maschinen und Geraete, ohne Zuckerverbrauch und Kunstwaben, auf rein naturgemaesse Art, erfolgreich zu imkern.

      • Hallo!
        Die Trachtsituation ist hier eigentlich ziemlich gut. Wir hatten zuvor bereits ein Bienenvolk, und hatten keine Probleme in dieser Hinsicht. Ich vermute, dass Anfang Juni einfach zu spät war, um zu starten. Meine Fragen: 1.wie lange kann/soll ich füttern?
        2. haben die Bienen überhaupt eine Chance über den Winter zu
        kommen?
        Grüße
        Christiane
          Christiane Roweck
          Hildesheim
        • Noch mal hallo!
          Hab gerade festgestellt, dass das Zuckerwasser, das ich vor 36 Std. in die BK gestellt habe, nicht angerührt wurde. Jetzt bin ich endgültig ratlos!! Was ist da los?
          Gibt es eine Lösung? Kann ich die Bienen über den Winter bringen?
          Grüße
          Christiane
            Christiane Roweck
            Hildesheim
          • discuss.answer
            Hallo Christiane,
            wenn es das erste mal füttern ist, kann das schon mal etwas länger dauern bis die Bienen merken dass da Futter ist (2-3Tage).
            Behälter möglichst nah an die Bienen schieben und vlt. an die Kistenwand damit die Bienen auch gut rankommen.
            Zum auffüttern hast du noch genug Zeit, das wird schon noch funktionieren. Jemand von den erfahreneren Leuten hier soll mal Mengen vorschlagen, ich würde jetzt am Anfang noch 1:1 500ml/pro Tag füttern, wenn das gut angenommen wird kannst umstellen auf 2:3.

            Dein Volk ist auf jeden Fall groß genug um fit durch den Winter zu kommen.
            Hast Du die Varroa-Behandlung schon durchgeführt?


            • Hallo Christiane,

              das Problem mit dem nicht angerührten Futter hatte ich auch. Es hatte einfach eine Weile gedauert, bis es die Bienen bemerkt haben. Nach etwa 2 Tagen ging dann auf einmal die Post ab und sie sind völlig ausgerastet. Flogen auch in Scharen um die Kiste rum und versuchten von hinten reinzukommen. 1,5 kg Zucker als 3:2 Lösung an einem halben Tag wurden da locker gesammelt.

              Wenn du deinem Volk genug Futter spendierst und gut gegen Varroa behandelst, warum sollte es nicht über den Winter kommen? Sieht doch ganz gut aus!

              Viele Grüße,
              Fabio
              • Hallo hardy,
                genau, dass das Volk ´ne gute Größe hat finde ich auch... In dem Behälter ist eine 3:2-Mischung. Da ich dachte, dass sie es nötig haben, habe ich gleich 2 Schüsseln á 800ml reingestellt. Ich warte heute noch mal ab, ob sich was tut. Ein erfahrener Imker aus der traditionellen Imkerei sagte mir inzwischen, dass sie nicht drangehen, wenn die Mischung nicht stimmt. Morgen würde ich es dann noch mal mit 1:1 versuchen.
                Die Ameisensäurebehandlung habe ich Anfang August gemacht.

                Danke für deine zuversichtlichen Worte!

                Viele Grüße
                Christiane
                  Christiane Roweck
                  Hildesheim
                • Hallo,

                  ich würde 3:2 füttern, und zwar möglichst zügig. Das Volk hat eine ausreichende Größe und eine Reizfütterung ist meiner Meinung nach nicht mehr unbedingt nötig. Ausprobieren kannst du es ja, aber
                  dass die Bienen nicht an das Futter gehen, weil die Mischung nicht stimmt, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.

                  Im ersten Jahr sind unsere Bienen auch nicht sofort ans Futter gegangen. Mangels eigener Masse haben wir zuerst versucht ohne Honig im Futter zu füttern. Da waren sie sehr zurückhaltend. Dann haben wir uns Honig von einem vertrauenswürdigem Imker besorgt und dann gab es kein Halten mehr.

                  Viele Grüße
                  Petra
                  • Hallo Petra,
                    ich werde zwar, wie gesagt, den heutigen Tag abwarten, ob sie nicht doch noch an die 3:2 Mischung rangehen. Ansonsten interessiert es mich aber, wie viel Honig du da dran getan hast. Hast du den Zucker komplett durch Honig ersetzt? Ich habe noch vom vorherigen Volk von vorletztem Jahr Honig. Zumindest könnte ich davon etwas untermischen, oder bringt`s das dann nicht?

                    Grüße
                    Christiane
                      Christiane Roweck
                      Hildesheim
                    • discuss.answer
                      hallo christiane,

                      ein kleiner Tipp: nimm das Trennschied raus und schiebe das Futtergefäß nahe bis an die Waben!
                      (Dein Problem ist nicht die Zusammensetzung des Mischungsverhältnisses, sondern das Trennschied
                      als physische Sperre, und da die Waben nicht angebaut sind, wird es auch keinen Wabenbruch geben!)

                      Michungsverhältnis wie von Petra empfohlen 3:2

                      Zur Honigbeimischung:
                      Das Futter wird für die Bienen wertvoller und besser verträglich, wenn mindestens 10% (eigener) Honig, etwas Kamillentee und eine Prise Salz hinzugefügt werden. Wenn Sie Honig hinzufügen, darf das nur eigener Honig sein - bzw. Honig von einem Imker Ihres Vertrauens. Auf keinen Fall dürfen Sie Honig aus dem Supermarkt verfüttern!!! Außerdem darf Honig erst hinzu gegeben werden, wenn die Zuckerlösung wieder abgekühlt ist.
                      http://www.bienenkiste.de/doku/betreuung/auffuetterung/index.html

                      gruss bf
                        Abyssus abyssum invocat
                      • Das Warten hat sich gelohnt! Am gestrigen Nachmittag ging es richtig los. Beide Schüsseln mit jeweils 800 ml (3:2) waren am Abend leer und heute Morgen ebenfalls.
                        Allerdings: jetzt haben wir ein Wespenproblem! Es war eine ziemliche Aufregung und ein Kampf am Einflugloch und drumherum. Muss ich mir deshalb Sorgen machen?

                        Grüße
                        Christiane
                          Christiane Roweck
                          Hildesheim
                        • Sorry, da ich unsicher bin hier noch eine Frage:
                          Gibt es ein Maximum, das ich pro Tag füttern sollte?

                          LG
                          Christiane
                            Christiane Roweck
                            Hildesheim
                          • Hallo Christiane,

                            Wespen können schon zu einem Problem werden, deshalb das Flugloch drastisch einengen, im schlimmsten Fall bis auf die Größe einer Biene.
                            Futter immer erst am Abend reinstellen, dann lockt es die Wespen nicht noch zusätzlich an. Das Futter sollte dann am nächsten Morgen leer sein.
                            Bei einer voll ausgebauten Kiste können die Bienen in einer Nacht, meiner Erfahrung nach, 5l-Futterlösung aufnehmen. Ich würde mich an die Menge bei deiner Volksgröße rantasten.

                            Gruß
                            Petra
                            • Vielen Dank Petra! Bei 5l müssen das aber riesige Gefäße sein...

                              Gruß
                              Christiane
                                Christiane Roweck
                                Hildesheim
                              • Super!
                                schön zu hören, dass das Füttern jetzt funktioniert.
                                Es ist relativ normal, dass Wespen probieren in die Kiste zu kommen. Wenn diese vor dem Flugloch angegriffen und abgewehrt werden ist alles in Ordnung. Falls die in die Kiste reinkommen das Flugloch einengen.
                                Da bei Dir eine Seite recht gut ausgebaut ist würde ich das Flugloch erstmals auf die Hälfte einengen, und zwar die Hälfte die nicht ausgebaut ist.
                                Falls die Bienen dann immer noch Schwierigkeiten haben ihren Stock zu verteidigen muss das Flugloch weiter eingeengt werden.

                                -Ordentlich auffüttern, aber auch nicht zu viel auf einmal, sonst "verhonigen" deine Waben. D.h. Die Bienen lagern alles ein und haben dann keinen Platz mehr für Ihre Brut. Also nicht panisch auffüttern, Zeit ist noch gut vorhanden dass Sie Ihr Wintergewicht erreichen.

                                Gruß
                                Hardy
                                • Bei der Gelegenheit: was ist ihr Wintergewicht? Tatsächlich 15kg, wie es im Buch bei E.M. Klein steht? Wie gesagt, laut Waage haben sie rein gar nichts eingelagert bisher. Warum das so ist, dazu hat sich bisher niemand geäußert.

                                  Gruß
                                  Christiane
                                    Christiane Roweck
                                    Hildesheim
                                  • Hallo

                                    wenn du nicht gerade die naechsten 10 Tage einen Wintereinbruch erwartest peile die 15 Kg an und fuettere langsam darauf hin. Am besten danach noch mal wiegen und ....
                                    Warum nichts eingelagert wurde ? Weil nichts zu lagern da war. Dafuer schoener/grosser Ausbau .

                                    Und es wollte niemand einstimmen auf meinen "Lobgesang" uebers pflanzen....

                                    lg massel

                                      " An Stelle der kostspieligen, zum Sport ausgearteten Kunstimkerei hat eine naturverbundene, einfache Erfolgsimkerei zu treten."
                                      Siedlern und Bauern als berufene Bienenzuechter muss es moeglich gemacht werden, mit einer leicht selbst herstellbaren einfachen Bienenwohnung, ohne besonderen Aufwand an Material, Fachkenntnisse, Geld und Arbeit, ohne Maschinen und Geraete, ohne Zuckerverbrauch und Kunstwaben, auf rein naturgemaesse Art, erfolgreich zu imkern.

                                    • discuss.answer
                                      Hallo christiane,
                                      Warum nichts eingelagert wurde ? Weil nichts zu lagern da war. Dafuer schoener/grosser Ausbau .

                                      So wie Massel sehe ich das auch. Zum Anlegen von Vorräten gab`s nicht genügend Tracht.

                                      Du solltest jetzt zügig auffüttern, nicht in kleinen Gaben und auch nicht mehr warten.
                                      Da die Kiste nahezu 2/3 ausgebaut ist, sind 12-15 kg Futter anzustreben.

                                      Du brauchst keine Angst zu haben, dass der Brutraum verhonigen könnte. Da die Waben frei von
                                      Vorräten sind, kann bei dieser anvisierten Menge nichts verhonigen.

                                      Auf geht`s!

                                      gruss bf
                                      PS: Honig zum Futter beigeben ist klar?

                                        Abyssus abyssum invocat
                                      • Hallo bf,
                                        dein PS irritiert mich ein wenig. Bisher habe ich mit einer Zuckermischung 3:2 gefüttert. Meinst du, es ist notwendig Honig zum Futter zu geben?

                                        Gruß Christiane
                                          Christiane Roweck
                                          Hildesheim
                                        • Hallo Christiane,
                                          du hattest weiter oben in diesem Faden nach der Honigbeigabe bzw. Honigersatz an Stelle von Zucker
                                          nachgefragt, erinnerst Du dich?

                                          Ansonsten interessiert es mich aber, wie viel Honig du da dran getan hast. Hast du den Zucker komplett durch Honig ersetzt? Ich habe noch vom vorherigen Volk von vorletztem Jahr Honig. Zumindest könnte ich davon etwas untermischen, oder bringt`s das dann nicht?

                                          Meine Antwort darauf hast Du möglicherweise übersehen. Schau bitte weiter oben in diesem Faden
                                          nach. Du kannst der Zuckerlösung 3:2 eine Zugabe von 10 % eigenem Honig hinzufügen. Ich wollte
                                          eigentlich nur wissen, ob du verstanden hast, wie das mit der Zuckerbeigabe gemeint ist.

                                          gruss bf
                                            Abyssus abyssum invocat