abonnieren: RSS
  • Hallo!
    Habe heute mit der Auffütterung für den Winter anfangen wollen. Die Varroabehandlung habe ich vor ca. 2,5 Wochen (ca. 14 Tage mit 60%iger AS) angefangen, die leeren Verdunster waren noch in den Kisten und ich habe sie gerade rausgenommen. Da musste ich mit Erschrecken feststellen, dass eine der 3 Kisten so gut wie leer war. Noch 2 oder 3 Bienen sind darin rumgeflogen und 1 Wespe. Man konnte durch die Gänge schauen und es waren ansonsten keine Bienen mehr zu sehen, bis auf vielleicht 5 tote auch keine auf dem Boden. Auch vor der Kiste nur wenige tote Bienen.

    Vor der Varroabehandlung hat das Volk noch ganz normal ausgesehen, die Verdunstungsrate hatte ich auch kontrolliert. Habe ca. 50% des Einflugloches mit Schaumstoffstreifen zugemacht an der Seite, an der innen noch Waben gefehlt haben.

    Die anderen beiden Völker sehen ganz normal aus.
    Das Volk ist dieses Jahr auf jeden Fall min. 1x geschwärmt (diesen Schwarm habe ich eingefangen), ich hatte keine Honigernte von diesem Volk, es war auch nicht so üppig groß, aber auch nicht besonders klein. Die Kiste ist im Brutraum ca. 75% ausgebaut.

    Kann sich das jemand erklären?
    Wenn die gestorben wären, müsste ich doch irgendwo vor oder in der Kiste massig tote Bienen finden.
    Sind sie ausgezogen, weil sie sich nicht mehr wohlgefühlt haben?
    Gab es jetzt noch Nachschwärme? (in der Kiste sind zahlreiche Waiselzellen, das haben wir aber auch schon vor 3 Wochen bei der Honigernte festgestellt, haben diese aber nicht extra kontrolliert, da die Schwarmzeit ja vorbeigewesen sein müsste).
    Ist die Königin eingegangen und die kurlebigen Sommerbienen sind kurz darauf gestorben und es kamen keine neuen Bienen mehr nach?

    Ich konnte die Kiste im Moment mangels Betreuung für mein Kleinkind (Die Kiste steht 500m vom Haus entfernt am Waldrand und mein Kind macht gerade sein Nachmittagsschläfchen)noch nicht ganz öffnen und werde wohl heute auch nicht dazu kommen, war aber so erschrocken, dass ich mich gleich an Euch wenden wollte.

    Vielleicht hat ja jemand einen Tip, auf was ich beim Öffnen achten soll, bzw. kann mir den Grund für das mysteriöse Verschwinden auch so sagen...

    Danke!
    • Hallo Maja82,
      ich hätte da noch ein paar Fragen smiley.
      Wie viel AS ist ca. pro Tag verdunstet?
      Beim kontrollieren der Verdunstungsmenge hat man ja auch einen guten Blick auf das Volk. Gab es dort schon weniger Bienen auf den Waben oder andere Auffälligkeiten?
      Hattest du die Kiste vor der Behandlung gewogen und falls ja, wie viele Vorräte waren noch vorhanden?
      Waren in den Waben noch viele verdeckelte Zellen vorhanden?
      Viele Grüße
      Mathias
      • Also,
        Es waren ca. 20-22ml/Tag, habe die ersten beiden Tage bei allen 3 Kisten nachgeschaut.
        Es war an diesen Tagen auch schon heißes Wetter, denke nicht, dass es nachfolgend noch wesentlich heißer geworden ist.
        Mir ist, als ich mit der Behandlung angefangen habe, nichts aufgefallen. Es waren weniger Bienen als bei dem alten Volk mit Honigertrag, aber jetzt auch nicht weniger als bei dem 2. Volk (Schwarm vom verschwundenen Volk).
        Ich habe die Kiste nicht gewogen, ich habe die Kiste sonst erst nach der Behandlung gewogen, bzw. letztes Jahr nach einigen Futtergaben erst Anfang September gewogen.
        Ich habe bei der Honigernte nicht speziell auf verdeckelte Zellen geachtet, es hat aber nichts auffällig ausgesehen.
        Der Honigraum war bei der Ernte zwar etwas mit Waben ausgebaut, aber wirklich gar kein bisschen Honig drin.
        Meinst Du, die sind verhungert?
        Bei uns (auf dem Land) gibt es ringsrum hauptsächlich Mais und einige Getreidefelder - und etwas Wald, die Wiesen sind alle dürr, außer in den privaten Gärten und ein paar (mickrige) Randstreifen an Feldern, an denen ein Bauer eine Blumensaat für die Biogasanlage angesäht hat, blüht eigentlich nichts mehr.
        Aber ich hätte nicht gedacht, dass die Bienen im Juli/August schon auf Fremdfutter angewiesen sein könnten.
        Das einzige, was mir aufgefallen ist, das mal während der Behandlung - glaub letzte Woche habe ich mal geschaut - schon recht wenig vor dem Flugloch los war, bei den anderen Völkern hängen momentan recht viel Bienen außen.
        Aber ich habe mir blöderweise nichts dabei gedacht, weil es schon oft so war, dass mprgends bei dem einen, nachmittags bei dem anderen mehr los war. Ich schau allerdings nicht jeden Tag zu den Bienen und grad die letzten beiden Wochen bin ich vor lauter Gartengießen (200m² Gemüse und Blumen und zusätzlich neuangelegte Streuobstwiese, die wenns nicht bald regnet auch noch den Geist aufgibt) und Kindergartenferien nicht zu so viel mehr gekommen, was mich jetzt natürlich ärgert.

        Viele Grüße


        • So,
          war jetzt trotzdem nochmal bei den Bienen und habe mir die verlassene Kiste genauer angesehen.
          Folgendes ist recht auffällig für die Situation:
          Keine toten Bienen vor dem Flugloch, so gut wie keine toten innen (2 Stück).
          Keine lebendigen Bienen mehr innen (hatte gehofft, dass noch ein kleines Volk irgendwo versteckt hockt).
          Recht wenige Wachskrümel innen. Etwa 5 Wespen innen an den Waben und ein paar wenige Ameisen am Boden. Habe keine einzige verdeckelte Wabe gesehen. Wenn die Wespen erst jetzt alles leergeräubert hätten, müssten doch ganz viele Wachskrümel da sein, oder holen sich die anderen Bienenvölker das Wachs irgendwie?
          In dem "Krümel-Staub" innen habe ich nicht auffällig viele Varroen gefunden, keine Motten.

          Bleibt die Frage, wohin meine Bienen sind und warum?
          Ich denke mit meiner Varroabehandlung habe ich alles richtig gemacht, die anderen beiden Völker sind soweit ich das beurteilen kann, recht fit. Das alte Volk quilt beinahe über. Die Kisten stehen übrigens direkt nebeneinander, so dass man doch davon ausgehen kann, dass es nicht am Standort oder den Umgebungsbedingungen sowie einem Schädlingsbefall oder Krankheit etc. liegen kann, die anderen hätten sich doch sonst bestimmt angesteckt, oder?! Und: die anderen Völker sind ja auch nicht verhungert....

          Vielleicht sind sie doch öfter geschwärmt, es gibt viele Waiselzellen, auch gut versteckte...und das Volk war dann zu schwach bzw. hatte irgendwie keine Königin mehr...aber wie konnten die Bienen die Kiste so ordentlich leergefegt hinterlassen.
          Also, es muss ja innerhalb der letzten 3-4 Wochen passiert sein, zur Honigernte hat echt alles noch normal-viel ausgesehen....

          Viele Grüße
          • Hallo,
            mich würde interessieren, was die erfahreneren Leute dazu sagen.
            Allerdings deutet ein komplettes Fehlen von Brut auf Weisellosigketi hin oder? Vielleicht ging die Königin verloren und eine Nachschaffung ging schief. Dazu noch ein wahrscheinlicher Futtermangel, da du ja schreibst, dass es sozusagen fast keinen Honig zum ernten gab.
            Hast du in die Waben tief reinschauen können? Falls ja, ist viel Varroakot zu finden bzw. tote Milben?
            Viele Grüße
            Mathias
            • Hallo,

              das sieht danach aus, dass nach dem Schwarm das Volk weisellos wurde. Wie lange ist das Schwärmen denn her?

              Das mehr oder minder schnelle Verschwinden aller Bienen bei Weisellosigkeit konnte ich jetzt schon zweimal beobachten. Das liegt einfach daran, dass die Bienen tatsächlich nur eine begrenzte Lebensdauer haben und bei oberflächlicher Betrachtung so etwas lange nicht auffällt, bis dann alle recht schnell Ausfliegen und nicht mehr zurückkehren. Beim Auseinandernehmen der Beute achte mal darauf, ob viele Drohnenzellen zu sehen sind.

              Für Weisellosigkeit muß man ein Auge entwickeln, speziell bei der BK, da die "Einsichtnahme" ins Volk doch etwas begrenzt ist.

              Michael
              • Das Schwärmen war Ende Mai, Anfang Juni - genau weiß ich es nicht mehr, vielleicht doch ein Grund mehr zu dokumentieren. Es war ein richtig schöner großer Schwarm. Und bis zur Honigernte Ende Juli waren definitiv noch genügend Bienen da, es ist beim Öffnen der Kiste damals nichts aufgefallen. Zu wenig Bienen wären mir aufgefallen, fehlende Brut ehrlich gesagt nicht, da ich nicht drauf geschaut hab. Was damals allerdings schon aufgefallen ist, war die Friedlichkeit dieses Volkes - vielleicht wegen fehlender Königin? Gut, das kann auch an einer neuen Königin liegen, oder am Wetter, aber vorher war speziell dieses Volk immer recht stechlustig. Und auch mein anders Volk war beim Honigklauen auch eher unruhig.

                Ich schaue bei Gelegenheit mal wegen der Drohnenzellen (was würden viele Drohnenzellen denn bedeuten?) - und vielleicht gibt es sogar Nachschaffungszellen, hab ich grad im BK-Buch gelesen, muss ich unbedingt mal schauen, denn insgesamt gibt es echt viele Waiselzellen, aber auf die Lage - ob unten oder in den Wabengassen - habe ich jetzt nicht geschaut.


                Wegen der ausbleibenden Honigernte: Mein anderes starkes Volk hatte 9,5kg Honig. Zwar auch nicht extrem viel, aber immerhin.
                Dass ein Volk nach dem Schwärmen gar nichts im Honigraum hatte, hatte ich letztes Jahr auch fast schon (da waren es nach dem Schwärmen nur 1,5kg Honig). Allerdings habe ich da zur Vermeidung von Nachschwärmen die Kisten getauscht, das habe ich dieses Jahr nicht gemacht.

                Wegen den Milben habe ich in den Zellen noch nicht geschaut, mach ich aber auch, wenn ich die Kiste nochmal aufmache.

                Danke für die bisherigen Antworten!

                Viele Grüße
                Diana
                • Die Antwort wegen der Drohnenbrütigkeit hat sich erledigt smiley Habs gerade selber gefunden: Keine begattete Königin mehr im Volk...ich werde nachsehen, ob ich etwas erkennen kann.