abonnieren: RSS
  • Unser zweites Volk macht uns Sorgen. 2014 relativ spät von einem ausgehungerten Schwarm aufgebaut, hat es zwar nicht doll gebaut aber immerhin erfolgreich überwintert. Auf dem Gewichtsdiagramm (http://www.euse.de/honig/beescale/graph.php) ist aber jetzt seit Anfang Mai deutlich zu sehen: Während unser anderes Volk (grüne Kurve) massiv abhebt, schwerer wird, sich gut entwickelt, dümpelt das Sorgenvolk (braune Kurve) nur so vor sich hin, keine Gewichtszunahme ist zu verzeichnen. Am Flugloch ist kaum Flugverkehr. Ab und zu gibts Polleneintrag. Heute haben wir die Kiste geöffnet, um mal im Brutnest nach Anzeichen für Weiselrichtigkeit oder Buckel- bzw. Drohnenbrut zu schauen. Die Bilder sind auf meinem Blog: http://wbk.in-berlin.de/wp/blog/2015/05/was-ist-los/
    Drohnen habe ich weder vor noch in der Kiste gesehen.
    Ich habe mir die anderen Beiträge zur Weisellosigkeit angeschaut. Insbesondere den hier fand ich gut wegen der aussagekräftigen Bilder: http://forum.bienenkiste.de/forums/thread/1030/weisellosig-und-drohnenbr-tig#dis-post-14526
    Mit einer eigenen Beurteilung halte ich mich hier vielleicht zunächst zurück, da ich erstens noch eher wenig Erfahrung habe und zweitens die Einschätzungen, über die ich mich sehr freuen würde, erstmal nicht in eine bestimmte Richtung lenken will.

    Diese Frage wurde von emk beantwortet. Siehe erste Antwort.

    • discuss.answer
      Es gibt dieses Frühjahr interessanterweise viele solche Völker. Ich habe auch zwei davon. Beim Bienenkisten-Stammtisch haben auch ein paar Leute davon berichtet. Dein Volk ist nicht weisellos. Man sieht ja Arbeiterinnenbrut. Mit so wenig Bienen dauert es natürlich ewig, bis die Bienen in Schwung kommen. Sie müssen ja auch noch die Brut wärmen und können mit so wenig Bienen nicht viel sammeln.

      Meine Arbeitshypothese war eigentlich Futtermangel im späten Frühjahr. Wenn ich mir Deine Kurven anschaue, kann das in Deinem Fall aber nicht sein. Ich habe für das gehäufte Auftreten dieses Phänomens ehrlich gesagt keine Erklärung. Ich lasse meine beiden Sorgenvölker erst mal weiter wurschteln (eins hat schon etwas zugelegt) und beobachte, wie die Entwicklung ist. Wenn das ganz schwache Volk (bei der letzten Durchsicht 3 Wabengassen) in der Frühtracht gar nicht mehr die Kurve kriegt, werde ich es auflösen und die Kiste lieber mit einem Schwarm neu besetzen.
        Erhard Maria Klein - Hamburg
      • Buckelbrut negativ und ich bin EMK`s Ansicht, dass die Königin überlebt hat und im Völkchen ist.


        - Bild 01/10: Du könntest die 4. Wabe von oben ziehen und nachsehen, ob frische Stifte vorhanden sind.
        diese Wabe dürfte sich ohne Mühe und Komplikationen herausnehmen lassen. Wahrscheinlich
        wirst du auch die Königin darauf finden. Durch die so entstandene Lücke könntest du dann auch die
        benachbarten beiden Waben einsehen und beurteilen.

        - Bild 10/10 Frage: Ist das in den Wabenzellen Varroakot oder eine optische Täuschung durch Foto-
        Blitz?

        gruss bf

          Abyssus abyssum invocat
        • [ Wolfram meint dass die Gefahr dabei die Königin umzubringen zu groß wäre. -- KMP ]

          [ OT-Wortwechsel gelöscht. Bitte sowas (oder besser Versöhnen) per PN. -- KMP ]
          [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 11 Monaten geändert.]
          • bienenflug schrieb am 15.05.2015, 18:12
            - Bild 10/10 Frage: Ist das in den Wabenzellen Varroakot oder eine optische Täuschung durch Foto-
            Blitz?
            Tatsächlich habe ich geblitzt. Und tatsächlich ist uns an anderer Stelle schon beim Hineinschauen aufgefallen, dass Lichtreflektionen auf Wabenstruktur seltsame optische Effekte erzeugen können. Meine zurückhaltende Antwort: Es handelt sich wohl eher um einen Blitzeffekt. Beim nächsten Mal reinschauen werde ich an der Stelle nochmal genau hinschauen.
            • bienenflug schrieb am 15.05.2015, 18:12
              - Bild 01/10: Du könntest die 4. Wabe von oben ziehen und nachsehen, ob frische Stifte vorhanden sind.
              In diese Richtung haben wir hier auch schon nachgedacht. Dabei haben wir auch eine These zur Schwäche des Volks zugrunde gelegt: Die Königin könnte aus irgendeinem Grund schwach oder unwillig sein, kaum noch oder gar nicht mehr stiften aber Drohnenbrütigkeit alleine durch ihre Anwesenheit eben noch verhindern.
              Wenn das so wäre und eine Prüfung, wie von dir vorgeschlagen, ergäbe, dass es tatsächlich noch frische Stifte gäbe, dann wäre es ja sogar vielleicht einen Versuch wert, die alte Königin tot zu drücken und darauf zu warten, wie fit die neue sein wird, die sich das Völkchen dann anschaffen sollte.
              Oder - mal abgesehen von dem ethisch kritikablen Eingriff - besteht da aus Eurer Sicht die Gefahr, dass das Völkchen für so ein Experiment zu schwach ist?
              • author=mois date=1431764443
                Wenn das so wäre und eine Prüfung, wie von dir vorgeschlagen, ergäbe, dass es tatsächlich noch frische Stifte gäbe, dann wäre es ja sogar vielleicht einen Versuch wert, die alte Königin tot zu drücken und darauf zu warten, wie fit die neue sein wird, die sich das Völkchen dann anschaffen sollte.
                Wenn Du das Experiment wagen möchtest, d. h. die Wabe ziehen und nach Stiften und Königin suchen,
                dann auf keinen Fall bei Vorhandensein von Stiften die Königin töten. Damit würdest Du zugleich das
                kleine Völkchen auslöschen. Es ist wirklich nur noch eine Handvoll Bienen.
                Sind Stifte vorhanden, brauchst Du nicht unbedingt auch die Weisel zu sehen, da du dann sicher weißt,
                das sie im Volk ist.

                Das Volk danach in Ruhe entwickeln lassen, wie EMK vorgeschlagen hat. Das kommt wieder hoch, braucht aber Zeit und du kannst es getrost bis zur AS-Behandlung möglichst unberüht im Auge behalten.

                Offensichtlich hast Du jemanden zur Hilfe, das ist gut so.

                Viel Erfolg, bf
                  Abyssus abyssum invocat
                • vielen dank für eure schnellen beiträge soweit. ich denke wir werden hier das völkchen also besser erst mal in ruhe lassen und - falls uns ein schwarm zufliegt - nochmal neu überlegen, so wie emk das ja auch als letzten ausweg andeutet. habe seinen beitrag als antwort markiert, bin aber froh über den gesamten thread.
                  nachtrag 17.5.: habe heute mittag noch zwei drittel des flugloches abgedeckt. ich denke das kann auf keinen fall schaden. mehr platz brauchs für den geringen verkehr wirklich nicht. [Hinweis: mois hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 11 Monaten geändert.]
                  • emk schrieb am 15.05.2015, 17:32
                    ...Wenn das ganz schwache Volk (bei der letzten Durchsicht 3 Wabengassen) in der Frühtracht gar nicht mehr die Kurve kriegt, werde ich es auflösen und die Kiste lieber mit einem Schwarm neu besetzen.

                    Wie machst du das praktisch: ... a u f l ö s e n?
                      Wenn für uns nur zählt, womit wir rechnen können, rechnen wir nicht mehr mit dem, was zählt.
                      -Stefan Brotbeck
                    • Theophanu schrieb am 16.05.2015, 14:48
                      Wie machst du das praktisch: ... a u f l ö s e n?
                      dazu gibts hier eine ausführliche debatte:
                      http://forum.bienenkiste.de/forums/thread?thread=2204
                      • Danke mois.
                        Ich dachte weniger an geordnetes Abmurksen, als an Vereinigen, bzw Verteilen auf andere Völker.
                        Irgendwie fehlt es mir da an Vorstellungsvermögen, nicht wirklich an Theorien. Aber ich bleib dran.
                          Wenn für uns nur zählt, womit wir rechnen können, rechnen wir nicht mehr mit dem, was zählt.
                          -Stefan Brotbeck
                        • Um die Geschichte hier abzuschließen: Am 4. Juni haben wir in diese schlappe Kiste, zum Rest des vorhandenen Volks, einen starken Schwarm eingeschlagen. Die alte Königin haben wir vorher gesucht, alleine auf dem Boden herumkrabbeln gefunden, aus der Kiste genommen und eingefroren. Die Aktion scheint angeschlagen zu haben, am Flugloch herrscht unaufgeregte Betriebsamkeit, die Gewichtskurve (http://www.euse.de/honig/beescale/graph.php) (braune Linie) zeigt mittlerweile - nach Trockenheit und Kälte Anfang Juni - erstmals für dieses Jahr deutlich nach oben.