abonnieren: RSS
  • Aurora schrieb am 25.01.2018, 07:37
    Ein System ist einfacher in der Bearbeitung als zwei verschiedene.

    Das sehe ich auch so. Schade für dein Volk, aber wie Du weißt, bist Du nicht der einzige.

    Viel Spaß mit den TBHs.

    Schöne Grüße

    Kevin
      Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
    • Moin!

      Wie bei vielen anderen auch, gab es am Sonntag (11.03.2018) in der Nordheide schönes Wetter bei rund 15°C.
      Das nutzten die Bienen der verbliebenen TBH dann auch für erste Sammelflüge (übrigens am gleichen Tag wie in 2017).
      Es wurde reichlich Pollen eingetragen, hauptsächlich Krokus und Schneeglöckchen.
      Aber auch die Leberblümchen fangen an zu blühen.
      Nachmittags habe ich dann eine erste schnelle Durchsicht gemacht.
      Es ist noch einiges an Futter vorhanden und die Bienenmasse ist groß.
      Brut konnte ich noch keine Entdecken und auch die Königin habe ich nicht gesehen.
      Aber für die erste Durchsicht war ich doch ganz zufrieden. Vor allem auch, weil es wieder lecker nach Bienen und Honig roch.
      Jetzt ist aber erst einmal wieder kein Flugbetrieb und zum Wochenende kommt der Winter mit ein paar Tagen Dauerfrost zurück.
      Ich hoffe, danach ist es dann auch mal gut, denn mit der Volksstärke sollte es gut in die Blütensaison gehen.
      Gruß!

      Ulrich

      Erster Flug-/Sammelbetrieb im Frühjahr 2018 (11.03.18)


      Schneeglöckchen


      Krokusse (frühe Sorte vom Discounter)


      Leberblümchen
      • Moin!

        Endlich wird es auch in der Nordheide Frühling.
        Nachdem wir am Ende letzter Woche nochmals 5cm Schnee hatten, geht es jetzt steil bergauf mit den Temperaturen und so hoffentlich auch mit der Frequenz des Bienenflugs.
        Heute sind es schon über 15 Grad.
        Die Weide steht in den Startlöchern, um mit dem Blühen zu beginnen.
        Die Schneeglöckchen liegen in den letzten Zügen, die Krokusse sind in Vollblüte, wie auch die Leberblümchen.
        Meine Forsythie von Immengarten schiebt auch gerade zum ersten Mal einige Knospen raus und dürfte in dieser Woche mit der Blüte beginnen, also ist der Vorfrühling in vollem Gange.
        Ich denke, am Wochenende werde ich mal eine intensivere Durchsicht machen und schauen, ob jetzt endlich auch Brut erkennbar ist.
        Zelldeckel habe ich bislang noch keine in der Varroaschublade gefunden, aber es kann nicht mehr lange dauern.
        Gruß!

        Ulrich
        • Tolle Bilder! Danke für´s Teilen, Ulrich!
            Bienen machen glücklich!
          • Moin!

            Auch in der Nordheide ist der Frühling übersprungen worden und der Frühsommer war letzte Woche zu Besuch.
            Jetzt ist aber erst einmal wieder etwas trübes Wetter eingekehrt, wobei die Temperaturen immer noch frühlingshaft bleiben.
            Den Kurzsommer nutzten sämtliche Pflanzen, um zu erblühen.
            So gingen Mirabelle, Pflaume, Pfirsich, Nektarine, Kirsche und Mahonie praktisch zeitgleich in Vollblüte.
            Wenig später folgten Zwetschge, Birne und Felsenbirne und seit vorgestern ist auch die erste Blüte des Gravensteiner-Apfel geöffnet.
            Die restlichen Äpfel werden aber aufgrund der Witterung jetzt noch ein paar Tage mit der Blüte warten.
            Zum Glück ist auch der Raps noch nicht gelb, sondern hält sich auch noch sicherlich 1 bis 2 Wochen zurück.
            Der Löwenzahn kommt aber auch so langsam an sonnigen Standorten in Blüte, allerdings auch zum Glück noch verhalten.
            Denn insgesamt brauchen die Völker sicherlich noch eine Woche, bis sie ausreichend stark für soviel Tracht sind.
            Das kann man auch ganz gut im Trachtnet verfolgen, wo die Waagen in RLP und NRW schon beachtliche Zuwächse zeigen, in NDS aber noch auf der Stelle verharren.
            Nun denn...die Natur ist vorbereitet und so muss ich mich auch auf neue Völker vorbereiten.
            Am Wochenende habe ich eine selbstgebaute TBH bei einem Vereinkollegen abgeholt und in den Stand integriert.
            Meine BK ist vor einigen Tagen zu ihren neuen Besitzern in Richtung Bremen abgeholt worden. Dort wird sie hoffentlich bald wieder besiedelt.
            Für die neue TBH werde ich am 30.04. oder 01.05. zunächst einen 1-Waben-Ableger bilden. Rund 2 Wochen später wird dann auf der zweiten Seite der TBH ein weiterer 1-Waben-Ableger gebildet werden. Quelle ist jeweils die volle TBH in der es schon letzte Woche schöne Arbeiterinnen und Drohnenbrut gab.
            Mal schauen, wie lange das Wetter so verhalten bleibt. Ich hoffe, es ist nicht wie im letzten Jahr, denn dann wäre bei uns der Sommer schon wieder vorbei.
            Gruß!

            Ulrich

            Wildbiene auf Kirsche


            Hummel auf Kirsche


            Carnica-Biene auf Kirsche


            Buckfast-Biene auf Kirsche


            Bienenstand mit neuer TBH (rechts)
            • Aurora schrieb am 25.04.2018, 07:49
              Denn insgesamt brauchen die Völker sicherlich noch eine Woche, bis sie ausreichend stark für soviel Tracht sind.

              Hier in Berlin ist es nicht anders. Der Waagstock der "Verlagsbienen" zeigt sogar noch Abnahmen.

              Schöne Grüße

              Kevin

              P.S. - Ich tipp auf eine nachahmende Fliege auf dem ersten Foto.
                Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
              • Moin!

                Am Montag hab ich eine Durchsicht der TBH1 gemacht.
                Da es schöne Brutwaben und auch schon erste Drohnen gab, wurde die Aktion 1-Waben-Ableger in Angriff genommen.
                Nachdem die Königin gefunden war, habe ich die Wabe nach Stiften abgesucht und auch welche gefunden.
                Also wurde Madame auf eine andere Wabe übergesetzt und die Wabe mit Brut und Stiften und den aufsitzenden Bienen in die TBH2 eingehangen.
                Dazu kam eine Mittelwand, eine Wabe mit einem Rest Winterfutter und eine Futtertasche mit Futterteig.
                Außerdem habe ich noch einige Bienen einer weiteren Wabe in die TBH2 abgeschüttelt.
                Gestern war dann erstmal Mistwetter mit Nieselregen und recht kühl.
                Am Ableger war eine deutliche Weiselunruhe zu vernehmen.
                Mal schauen, wie es heute Nachmittag ausschaut.
                Da der Ableger am gleichen Stand steht, werde die meisten Flugbienen wohl abfliegen.
                Aber vielleicht hat der eine Tag Mistwetter-Haft ja auch zu etwas zusammenhalt geführt und so bleiben Flugbienen da.
                Am Donnerstag wird kurz kontrolliert werden, ob es Weiselzellen gibt und dann bleibt der Ableger gut 3 Wochen unangetastet.
                Allerdings wird Mitte Mai in die TBH2 auf der anderen Seite (2.Flugloch) noch ein weiterer Ableger einlogiert.
                Dann haben meine beiden Jungs hoffentlich nächstes Jahr eigene Völker...
                Trachtmäßig stehen in der Nordheide gerade die Äpfel in Vollblüte.
                Der Raps legt langsam los, allerdings stehen da nach Auskunft aus dem Verein rund 20 Völker drin.
                Immerhin hatten wir in den letzten Tagen etwas Regen, so dass es zumindest noch gut honigen sollte.
                Die kommenden 10 Tage sehen wettermäßig gigantisch aus, allerdings auch komplett trocken.
                Da sollten die Völker weiter explodieren.
                Gruß!

                Ulrich
                • Moin!

                  Gestern kurze Weiselkontrolle im Ableger.
                  Es gibt mindestens eine belegte Weiselzelle...toll...
                  Jetzt wird kurz nach Pfingsten zum nächsten Mal nachgeschaut, ob Stifte/Brut vorhanden ist.
                  Gruß!

                  Ulrich
                  • Moin!

                    Juhu, es hat geklappt.
                    Mein erster Ableger aus der TBH hat eine begattete Königin.
                    Nachdem ich sie bei einer ersten Durchsicht letztes Wochenende noch nicht sehen konnte und auch (ohne Taschenlampeneinsatz) keine Brut erkennbar war, musste ich gestern Abend nochmals nachsehen.
                    Es wurde nämlich inzwischen massiv Pollen eingetragen. Das war doch ein untrügliches Anzeichen für die Brutaufnahme.
                    Und sofort, mit Taschenlampenhilfe konnte ich erste Stifte und auch schon Rundmaden sehen.
                    Da die Stifte nicht ganz zentral lagen, hatte ich erst noch die Befürchtung von Drohnenbrütigkeit.
                    Aber es war immer nur ein einzelner Stift. Außerdem hatte ich mal gelesen, dass die Königin am Anfang erst noch lernen muss. Und zudem waren die Maden alle in normalen Arbeiterinnenzellen.
                    Also ging es auf Königinnensuche...etwas schwierig, weil ich im Hauptvolk eine ausgewachsene und große Königin drin habe.
                    Aber nach kurzer Zeit hatte ich die junge Königin dann doch gefunden und mit einem Clip von der Wabe abgenommen.
                    Dann rein ins Zeichenrohr, einen roten Punkt für 2018 auf den Rücken und schnell meiner Familie gezeigt.
                    Abschließend ist sie wieder ins Volk eingelaufen und wurde gleich vom Hofstaat zum Putzen in Empfang genommen.
                    Prima, wenn man das mal selbst sehen und erleben konnte.
                    Beim zweiten Ableger in der gleichen TBH sind momentan 2 Weiselzellen verdeckelt.
                    Schlupftermin der Prinzessinnen muss der kommende Sonntag sein.
                    Mal schauen, ob dann übernächstes Wochenende auch dort schön Pollen eingetragen wird.
                    Gruß!

                    Ulrich


                    Die junge Königin im Zeichenrohr mit rotem Punkt für 2018

                    • Super, Glückwünsch! Tolle Fotos.
                      • Moin!

                        Es wird Zeit für die Infos aus den letzten beiden Wochen.
                        Am 10.Juni war in diesem Jahr die Honigernte bei der TBH. Gleichzeitig habe ich die Königin im zweiten Ableger gesucht, gefunden und gezeichnet.
                        Die Honigernte klappte prima, allerdings gab es bei der Randwabe am Flugloch einen Wabenabriss, so dass ich da eine kleine Operation durchführen musste, um die Wabenreste samt Honig aus dem Volk zu bekommen.
                        In diesem Jahr habe ich die Waben direkt in die Presse geschnitten. Dazu hatte ich mir eine 12-Liter-Obstpresse angeschafft, die für meine Zwecke genau die richtige Größe hat.
                        Insgesamt wurden 4 TBH-Waben geerntet, wobei 2 vollständig ausgebaut waren und 2 etwa zur Hälfte. Alle enthielten komplett verdeckelten Honig, wobei die Wabenbruch-Reste teilweise schon umgetragen waren und dementsprechend leerer.
                        Nach der Pressungen waren 4,9 kg Honig im Eimer und gut 700 g praktisch trockenes Wachs.
                        Momentan steht der Honig im kühlen Keller und sollte endlich mal anfangen zu kristallisieren.
                        Er ist deutlich brauner als im vergangenen Jahr, enthält vermutlich Raps und Robinie.
                        Aber bislang, nach gut einer Woche, macht er keine Anstalten zu kristallisieren.
                        Eine weitere Wabe ist noch im Volk, die ich ursprünglich ernten wollte, dann aber aufgrund einer kleinen Brutfläche im Volk belassen habe.
                        Gestern habe ich das erste Mal nach der Ernte wieder eine Durchsicht gemacht.
                        Dabei musste ich leider feststellen, dass beim ersten Ableger aus diesem Jahr die Königin nicht mehr da ist. Stattdessen hat das Volk 4 verdeckelte Weiselzellen/Nachschaffungszellen in Pflege und darüberhinaus auch noch einiges an Brut der ursprünglichen Ablegerkönigin.
                        Entweder war dem Volk die Königin nicht gut genug oder ich habe sie bei einer Durchsicht verletzt?
                        Der Plan ist, die neue Nachschaffungskönigin wieder knapp 2 Wochen in Ruhe zu lassen und dann ggf. das Volk durch zuhängen einer Brutwabe aus dem Altvolk noch zusätzlich zu unterstützen, damit es gut in die Einwinterung kommt.
                        Beim Altvolk habe ich gestern zumindest schon viel weniger Drohnenbrut gesehen, als noch vor der Ernte.
                        Ein untrügliches Zeichen, dass es auf die Mitsommernacht zugeht.
                        Jetzt heißt es also, ggf. noch Blatt-/Waldhonig reinbekommen und Ableger auffüttern. Das Altvolk hat momentan richtig dicke Futterkränze. Da sollte noch einiges an Honig drin sein und wenig Zucker aufgefüttert werden müssen.
                        Das Altvolk wird dann Mitte Juli noch mit AS behandelt. Bei den Ablegern muss ich mir das noch überlegen.
                        Gruß!

                        Ulrich


                        Königin des zweiten Ablegers


                        Geerntete TBH-Waben im Juni 2018


                        Befüllen der Obstpresse


                        Gefüllte Obstpresse und laufender Honig
                        • ...und hier noch 4 weitere Bilder der Honigernte 2018:


                          Das Pressen kann losgehen...anschließend musste ich noch zahlreiche Pressklötze schneiden.


                          Flüssiges Gold rinnt aus der Kelter.


                          Praktisch bei dieser Art der Honiggewinnung, von der Kelter geht es direkt durchs Honigsieb.


                          Schöner, bräunlich-gelber Frühtrachthonig.
                          • Moin!

                            Hier mal ein paar Zeilen zu den letzten Wochen.
                            Es war toller Sommer, mit Ausnahme einiger kühler Tage.
                            Aber just da haben die Bienen ihre Vorräte deutlich dezimiert, so dass ich in alle Völker je 2,5kg Futterteig eingelegt habe.
                            Dabei habe ich im 1.Ableger aus diesem Jahr feststellen müssen, dass die Nachschaffungskönigin wohl auf dem Begattungsflug verloren gegangen war.
                            Weisellos!
                            Also schnell im Verein rund gefragt und nach wenigen Tagen habe ich dann auch eine frisch geschlüpfte, total sanfte Prinzessin bekommen.
                            Schon beim auflegen des Käfigs konnte ich beobachten, wie das Volk sofort ruhiger wurde.
                            Inzwischen ist sie ausgefressen worden und marschiert durchs Volk.
                            Beim Hauptvolk war letzte Woche noch viel Brut drin und auch der Flugbetrieb war weiterhin gut.
                            Es wird viel oranger Pollen eingetragen, wohl Klee und Dahlien. Da ist zumindest immer Betrieb.
                            Ernten konnte ich nichts mehr, denn die Vorratswabe war von den ehemals vielen Drohnen gut geplündert.
                            Am Samstag habe ich dann die erste AS Behandlung gestartet und bis gestern sind in 3 Tagen runde 70ml verdunstet, was ein guter Schnitt ist.
                            Im Einsatz ist der mittlere Docht.
                            Die ersten Varroen sind nach 3 Tagen auch schon gefallen; gestern konnte ich so 4-6 zählen, also noch nicht dramatisch.
                            Ich habe beschlossen, die beiden Ableger nicht zu behandeln, erst im Winter mit Oxalsäure.
                            Allerdings habe ich gestern je 1kg Zucker in der 1:1 Mischung in die Ableger gehangen, damit noch etwas mehr gebaut wird.
                            Und der Honig, ja, der kristallisiert jetzt nach über 4 Wochen doch so langsam aus.
                            Natürlich nachdem ich ihn am 01.07. gefüllt habe...wieder nichts mit cremig rühren.
                            Momentan ist er in einem bräunlichen, gelartigen Zustand. Ob er noch hellgelb oder weiß und fest wird, muss sich zeigen.
                            Ein kleines Glas ist jedenfalls wieder bei den Kollegen zur Pollenanalyse und sonstigen Analytik.
                            Das wird wieder spannend, was da alles drin ist.
                            Gruß!

                            Ulrich

                            PS.: Heute ist der regenreichste Tag des Jahres mit endlich mal über 25 Litern...die Trockenheit ist vorerst also vorbei...

                            Honigabfüllung 2018


                            Schöner, noch klarer und flüssiger Frühtrachthonig


                            17 x 230g und 8 x 120g...leckere Präsente und natürlich ordentlich Eigenverbrauch


                            gekäfigte Ersatzkönigin für den starken Ableger
                            [Hinweis: Aurora hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Monaten geändert.]
                            • ...und hier noch ein paar Aufnahmen aus dem Garten:





                              • Tolle Bilder! Gratuliere! smiley
                                  Bienen machen glücklich!
                                • Moin!

                                  So, nach 2 Wochen Urlaub mal wieder ein kurzer Zwischenbericht.
                                  Die AS Behandlung war gegen Ende hin ein voller Erfolg. Ab Tag 4 war der Schieber gepflastert mit abgefallenen Varroen.
                                  Ende August folgt die zweite Behandlung. Mal schauen, wie es dann aussieht.
                                  Das Hauptvolk platz inzwischen aus allen Nähten. Nachts sitzen die arbeitslosen Arbeiterinnen vor der Tür und kühlen sich ab.
                                  Drinnen ist richtig guter Einlagerungsbetrieb.
                                  Es wird/wurde massiv Waldhonig eingetragen, so dass ich für den Eigenverbrauch ggf. noch 1 oder 2 Waben entnehmen werde.
                                  Waldhonig soll ja nicht so gut für´s Überwintern sein.
                                  Der Eintrag begann zudem erst nach der AS Behandlung, denn während der Behandlung waren die jetzt gefüllten Waben noch komplett leer und ich war am Überlegen, ob ich noch Futter geben soll.
                                  Die beiden Ableger stehen auch super da. Dort hatte ich vor dem Urlaub jeweils 1kg Zucker gegeben und 2,5kg Futterteig.
                                  Das ist alles eingelagert und zusätzlich auch noch Waldhonig.
                                  Der Problemableger, bei dem ich eine Königin nachsetzen musste, ist jetzt super schön in Brut mit einem geschlossenen Brutnest und extrem sanften Bienen.
                                  Beim Ziehen des Oberträgers bleiben alle Bienen sitzen und man kann sie in Ruhe betrachten, theoretisch wohl auch ohne Schleier.
                                  Ich werde die Ableger demnächst nochmals mit einer Mittelwand erweitern. Die mit Wachs bestrichenen Leisten wollen sie noch nicht so recht annehmen.
                                  Mal schauen, wie es sich in den nächsten Wochen bei der Hitze weiter entwickelt.
                                  Gruß!

                                  Ulrich
                                  • Moin!

                                    Hier mal wieder ein kurzer Bericht.
                                    Ich bin mit dem Auffüttern fast durch. Das Hauptvolk liegt bei knapp unter 15 kg Futter und die beiden Ableger so jeweils bei 7 kg.
                                    Gestern habe ich den Verdunster für die 2. AS Behandlung eingehängt.
                                    150 ml mit dem kleinen Docht.
                                    Bis einschließlich Freitag soll es noch über, teils deutlich über, 20 Grad warm werden. Danach bricht der Herbst ein, mit nur noch 15 Grad.
                                    Nach der AS Behandlung werden alle Völker nochmals 1-2 kg Zucker bekommen, wobei ich vorher noch eine kurze Durchsicht, zumindest bei den Ablegern, plane, um zu sehen, ob noch genügend Brutfläche vorhanden ist.
                                    Ansonsten wird nach wie vor fleißigst Pollen eingetragen...gelb von Dahlien, cremefarben von Besenheide, und auch der Efeu fängt jetzt an zu blühen.
                                    Gruß!

                                    Ulrich