abonnieren: RSS
  • Im BL Brandenburg gibt es derzeitig hohe Fördergelder zur Gewinnung von Neuimkern (ähnliches gibt es auch
    in anderen Bundesländern). Eine Mitgliedschaft in einem Imkerverein ist nicht erforderlich.
    Das Förderjahr läuft vom 01.09.2014 - 31.08.2015. Es handelt sich um Fördermittel auf gesetzlicher Basis
    der jeweiligen Landesregierung und seitens der EU. Sie sind teilweise recht hoch.

    Da ich wissen wollte, ob auch Biki-Neulinge diese Förderungen erhalten können, habe mich durchgelesen.
    http://www.imker-brandenburgs.de/index.php?lid=4&tid=489


    Anlage 1a zur VV 2014-2016
    Liste der förderfähigen Ausrüstungsgüter Maximalbetrag
    Euro
    3 Bienenvölker (maximal 100 Euro je Volk) 300,00
    Beuten incl. Schutzanstrich 650,00
    Rähmchen und Mittelwände, Rähmchendraht, Ösen, Nägel 100,00
    Entdecklungsgeschirr, Entdecklunggabel, Siebe, Honig-Eimer / Hobbocks 200,00
    Honigschleuder 700,00
    Abfüllkübel, Rührwerkzeug 150,00
    Werkzeuge (Trafo, Abkehrbesen, Stockmeisel oder Wabenheber, Smoker, Rauchstoff,
    Wassersprüher, Königin Abfangclip,Zusetzkäfig 100,00
    Schwarmfangkiste, Wabenbock, Spanngurte, Wachsschmelzer 170,00
    Schutzbekleidung (Imkerjacke, Hose oder Imkeranzug, Hut und Schleier, Imkerhandschuhe, ggf.
    auch für eine zweite Person)
    100,00
    Refraktometer 70,00
    geeichte Waage 200,00
    2 Satz Nassenheider Verdunster horizontal 25,00
    Fachliteratur zur Bienenhaltung 40,00

    Die Maximalbeträge verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Für Personen, die
    zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, reduzieren sich die Beträge um die gesetzliche Mehrwertsteuer.

    Von der Förderung ausgeschlossen sind
    o Naturbaubeuten, wie Warrébeuten, Top Bar Hive und Bienenkisten

    o gebrauchte Ausrüstungsgüter
    o Verpackungs- und Versandkosten


    Unabhängig von der Art der Beute kommt es heute auf die Bestäuberleistung der Bienen an. Daran haben
    die Imker mit Naturbaubeuten genauso ihren Anteil wie die herkömmlichen Magazinimker.
    Warum sind wir ausgeschlossen?
    Ich finde dafür nirgends einen Grund! Verstößt das Gesetz gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz?
    Weiß jemand, wie Mellifera e.V zu diesem Förderausschluss für Naturbaubeuten steht?

    gruss bf


      Abyssus abyssum invocat
    • bienenflug schrieb am 12.02.2015, 23:16
      Unabhängig von der Art der Beute kommt es heute auf die Bestäuberleistung der Bienen an. Daran haben
      die Imker mit Naturbaubeuten genauso ihren Anteil wie die herkömmlichen Magazinimker.
      Warum sind wir ausgeschlossen?

      Das Zweck:
      Zweck der Förderung ist es, bei der Erzeugung marktfähiger Qualitätshonige und wett¬
      bewerbsfähiger Vermarktungsstrategien finanzielle Hilfe zu gewähren.

      Das ist also Förderung für wirtschaftlich gesinnte Hobby-Imker, so zu sagen. Bestäubung wird auch erwähnt, aber eher als "dritte Geige".

      Den 1. Vorsitzenden kenne ich. Er war Patenimker von meinem Freund (also indirekt auch von mir). Über den Jahren hat er viel für die Imkerei und den Nachwuchs (auch im Schulalter) in Brandenburg geleistet, ist aber ein ganz traditioneller Imker.

      -K
      [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 11 Monaten geändert.]
        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
      • Bei uns in Sachsen gibt es diese Förderung auch:

        http://www.sachsenimker.de/imker-werden.html

        Bei uns läuft das über die Imkerverein, man muss also Mitglied sein.

        Bestimmte Beutensysteme sind nicht ausgeschlossen. Weil Honige aus China, Brasilien, etc. den europ. Markt beherrschen, will man die europ. Imker unterstützen, um mehr des hier konsumierten Honigs auch hier zu produzieren. Ziel der Förderung ist also vorrangig die Steigerung der Honigproduktion und die Eroberung von Marktanteilen.

        Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es sich nicht lohnt mit der Förderung zu liebäugeln, weil man verschiedene Kriterien einhalten muss:
        1. man darf erst mit dem Imkern anfangen, wenn der Förderbescheid da ist. Da der Fördertopf oft schon am Anfang des Jahres leer ist, bedeutet dass das wer sich heute fürs Imkern interessiert kann erst 2016 oder 2017 damit beginnen.
        2. pro Volk gibt es 100 € Förderung, bis max. 5 Völker, dann 500 €.
        3. man muss einen Imkerkurs beim Landesverband besuchen. Auch diese Kurse sind meist schon ausgebucht.

        Fazit: Lieber alles ohne Förderung machen. Ich habe es auch gelassen. Die paar Kröten retten einen eh nicht. Dafür kann man sofort und ohne Nachweispflicht loslegen.

        Den Imkerkurs beim LVSI habe ich aber trotzdem gemacht. Der war sehr hilfreich und super organisiert.

        Viele Grüße

        Henryk

        • Hallo Henryk,

          für Sachsen habe ich den nachfolgenden Eintrag gefunden. Demzufolge erhält man dort offensichtlich auch die Förderung bei wesensgemäßer Bienenhaltung. (Ob unter diesem Begriff speziell in diesem Fall auch das Imkern mit Naturwabenbau gemeint ist, entzieht sich meiner Kenntnis).

          Neuimkerschulung in Sachsen - Landesverband Sächsischer Buckfastimker e.V.
          2015, Januar 16 - 20:11

          Liebe Jungimker bzw. Interessierte, hiermit möchte ich euch auf die Neuimkerschulungen hinweisen, die der Landesverband Sächsischer Buckfastimker e.V. 2014 durchführt. Hier ein kurzer Abriss: Unsere Neuimkerschulung wird vom Freistaat Sachsen anerkannt und ist Voraussetzung, um auch die vom Freistaat Sachsen zur Verfügung gestellten Fördermittel zu erhalten. Bei der Beantragung der Fördergelder unterstützen wir Sie natürlich gern. Die vom Landesverband Sächsischer Buckfastimker konzipierte Neuimkerschulung besteht aus zwei Modulen, die jeweils an einem Tag stattfinden. Nach Abschluss unserer Schulungen erhalten Sie ein Zertifikat. Dieses Zertifikat berechtigt Sie zum Erhalt der Förderung für Neuimker. 1. Modul im zeitigen Frühjahr: # Erlangung des theoretischen Wissens um wesensgemäß mit Bienen arbeiten zu können # Wissen über Bienenkrankheiten # Wissen über rechtliche Anforderungen, die mit der Imkerei in Verbindung stehen # Wissen über den Umgang mit Honig und anderen Bienenprodukten 2. Modul im Frühsommer/Sommer # Tipps und Tricks im praktischen Umgang mit dem Bienenvolk # Wie produziere ich Bienenhonig nach den aktuell gestellten Anforderungen gem. Lebensmittelrecht # Einführung in die Königinnenzucht Um Ihnen den Start nach unserer Neuimkerschulung zu erleichtern, können wir Ihnen Ableger, Schwärme oder Königinnen vermitteln. Dies erfolgt jedoch, je nach Verfügbarkeit, vorrangig für unsere Mitglieder. Zusätzlich unterstützen wir Sie beim Finden eines geeigneten Bienenpaten, der Ihnen in den darauffolgenden Monaten bei allen Fragen zur Seite steht und Sie professionell durch das Bienenjahr begleitet. Alle Kursteilnehmer erhalten zum Start die Broschüre von Reiner Schwarz: „Imkern mit der Dadantbeute“, die in der Tagungspauschale enthalten ist. Diese Broschüre wird Ihnen als wertvolles Nachschlagewerk und Wissensspeicher gute Dienste leisten. Reiner Schwarz schreibt die diesjährige Monatsbetrachtung in der Imkerfachzeitschrift „ADIZ“ vom Deutschen Landwirtschaftsverlag. Das 1. Modul (Theorie) findet am 15. Februar 2014 von 09:30 - 18:00 Uhr in der Bergwirtschaft „Wilder Mann“, Großenhainer Str. 243, in 01129 Dresden statt. Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt. Die Tagungspauschale beträgt 10,00 EUR. Das Mittagsmenü, bestehend aus drei Gängen und einem Softgetränk können wir Ihnen für ebenfalls 10,00 EUR anbieten. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns sehr auf Ihre Teilnahme. Bitte senden Sie uns für die Anmeldung an der Neuimkerschulung eine E-Mail mit Ihren Daten. Wir werden Ihnen die Teilnahme danach umgehend bestätigen. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir aufgrund der großen Nachfrage nur eine begrenzte Anzahl an Teilnehmern aufnehmen können. Weitere Infos erhalten Sie unter

          http://www.buckfast-sachsen.de/Imker_werden.html
            Abyssus abyssum invocat
          • bienenflug schrieb am 13.02.2015, 17:35
            für Sachsen habe ich den nachfolgenden Eintrag gefunden. Demzufolge erhält man dort offensichtlich auch die Förderung bei wesensgemäßer Bienenhaltung. (Ob unter diesem Begriff speziell in diesem Fall auch das Imkern mit Naturwabenbau gemeint ist, entzieht sich meiner Kenntnis).
            Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Begriff dort ohne jede Kenntnis dessen was er bedeutet, verwendet wird. Vermutlich meinen sie "fachgerecht".
              Erhard Maria Klein - Hamburg
            • Hallo Erhard,

              so etwas in der Art habe ich auch vermutet.

              In Bayern gibt's für Neuimker finanzielle Förderungen. Aber da kommt ein Biki-Neuling auch nicht ran.
              Die Hürden sind hoch. Der Zahlungsantrag ist bis spätestens 31. Mai 2015 bei der LfL einzureichen.
              Für Beuten gilt die Förderung nicht.

              Einzelheiten zu entnehmen aus dem
              Merkblatt zur Abwicklung der Bienenförderung 2015 investive Maßnahmen
              http://www.stmelf.bayern.de/mam/cms01/agrarpolitik/dateien/m_bienenfoerderung.pdf


              Für Rheinland-Pfalz gelten andere Richtlinien. Hier kann scheinbar der Biki-Neuling auch Fördermittel
              erhalten.


              Zuschüsse für die Begründung einer Bienenhaltung können bis zu 220,00 Euro je Anfänger gewährt werden.
              Es können die Beschaffung von Schutzkleidung, Imkereigerät, einer modernen Bienenwohnung, eines Bienenvolkes und bei Nachweis die Teilnahme an einer Schulungsmaßnahme bezuschusst werden.
              Antragstellung sehr großzügig: bis zum 31.Januar des Folgejahres muss der Antrag vorliegen.

              Ich gehe mal davon aus, dass unter einer "modernen Bienenwohnung" auch die Bienenkiste dazu gehört, was
              bedeuten würde, dass er den Kauf einer Bienenkiste bezuschusst bekäme! Der Begriff ist zumindest in den
              Richtlinien nicht mit Restriktionen belegt. Es käme also auf einen Versuch an.


              (•Förderberechtigt ist nur der, der seinen Wohnsitz in Rheinland Pfalz hat.)

              https://sites.google.com/site/imkervereinkandel/anfaenger#TOC-Werden-Jungimker-finanziell-gef-rde

              gruss
              bf

              [Hinweis: bienenflug hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 11 Monaten geändert.]
                Abyssus abyssum invocat
              • Gibt es eine solche Förderung auch wieder für 2015/16 ?!
                Wenn ja, wo kann man diese beantragen?
                Beim Landesamt?
                  Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt - Albert Einstein
                • dreamie schrieb am 26.02.2015, 11:09
                  Gibt es eine solche Förderung auch wieder für 2015/16 ?!
                  Wenn ja, wo kann man diese beantragen?
                  Beim Landesamt?

                  Frag Mal beim deinem Imkerverein bzw. Imkerverband Landesverband vor Ort.

                  -K [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 3 Jahren, 10 Monaten geändert.]
                    Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                  • dreamie schrieb am 26.02.2015, 11:09
                    Gibt es eine solche Förderung auch wieder für 2015/16 ?!
                    Wenn ja, wo kann man diese beantragen?
                    Beim Landesamt?

                    Soweit Deine Frage auf das BL RLP bezogen sein sollte, so beantragt man die Landesförderung für
                    Jungimker bei der Geschäftsstelle des Landesverbandes der Imker Rheinland-Pfalz. Das gleiche gilt
                    wahrscheinlich auch für die EU-Mittel.

                    Am vergangenen Sonntag hatte ich mich mit einem Jungimker aus dem Landkreis Neuwied unterhalten. Dieser
                    nimmt z. Zt. an einem Imkerkurs teil. Der Kursleiter hat gleich am ersten Kurstage bereits die Formulare
                    zur Beantragung der Fördermittel ausgeteilt, unabhängig davon, ob die Kursteilnehmer in einem Verein sind
                    oder nicht.

                    Erkundige Dich doch bitte beim Landesverband nach den genauen Modalitäten.

                    gruss bf


                      Abyssus abyssum invocat