abonnieren: RSS

  • Das Warten der Newbees auf DEN SCHWARM dauert an, daher ein Bericht über unsere neuen wilden "Mikroschwärme". Angeregt durch einen NABU-Stand auf einer Gartenmesse war mir die Idee eines Wildbienenstandes aus einem Stück Holz sehr sympathisch.



    Ein Stück Lärche vom Tischler, schräg geschnitten
    und eine Menge Löcher 4 und 6mm bohrertief auf eine Seite
    mit echtem Titandach (geht aber auch alles andere)
    an einen sonnigen Platz gehängt und mal schauen,
    was 10 Meter über Grund mitten in der Stadt passiert.



    Und es passiert mächtig was! Nach wenigen Tagen ein munteres Treiben keine 50cm vor meiner Nase. Vollkommen unbekümmert wird ein- und ausgeflogen- mit dem Kopf voran wird Proviant für die Larven eingelagert, raus, umdrehen, rückwärts rein und das Ei gelegt, wieder los und neuer Proviant und nochmal und nochmal. Zum Schluss noch ein wenig Erde zu einem Stopfen vermauert und dann hat die Brut ein dreiviertel Jahr Zeit bis zum Schlüpfen.



    Faszinierend zu beobachten wie unterschiedlich sich das Verhalten der Wildbienen darstellt: von der allgemeinen Morgenmuffeligkeit geht die eine nach kurzem Nasen-Sonnenbad flux an den Start während unsere Oberschnarchnase halb aus dem Loch hängt und selbst nach der dritten Rückkehr der Frühaufsteher noch träge vor ihrem Loch die Sonne geniesst.



    Manchmal gibts auch Reibereien beim Verwechseln der Löcher und da muss dann etwas handgreiflich verhandelt werden. Aber das ist selten, es läuft den Tag über sehr geschäftig und friedlich- eine Freude, das Treiben aus nächster Nähe beobachten zu können und sicher auch für Kinder spannend zu erleben (...und dabei im Gegensatz zum Flugloch einer Bienenkiste oder Beute seeeehr übersichtlich- man lernt die einzelnen Bienen und ihr unterschiedliches Verhalten schnell kennen). In diesem Zusammenhang und überhaupt eine Buchempfehlung: "Bienen, Hummeln, Wespen" von Helmut und Margrit Hintermeier (ISBN 978-3-87596-123-2) verschafft einen Blick über den Tellerrand der Apis Mellifera-Welt zu weiteren Hautflüglern und ihren Lebensarten und -bereichen.
    norbert [Hinweis: norbert hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Jahren, 10 Monaten geändert.]
    • Ja, Bilder wollen wir sehen!
        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
      • Eine schöne Idee und faszinierende Tierchen.
        Danke für den Tipp!

        sandwolf
          Sandra & Wolfgang - Sailauf, Westspessart - Bienenkistler seit 2012
        • Hi Norbert,

          schön, es hat doch geklappt mit den Bildern. Sag mal -- wie viel nimmst Du für so ein schönes Häuschen (eventuell mit Blech- statt Titandach)? smiley

          Schöne Grüße

          Kevin
            Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
          • KMP schrieb am 14.05.2013, 12:28
            Hi Norbert,

            schön, es hat doch geklappt mit den Bildern. Sag mal -- wie viel nimmst Du für so ein schönes Häuschen (eventuell mit Blech- statt Titandach)? smiley

            Schöne Grüße

            Kevin

            moin Kevin,
            ich bin ja mehr so Architekt von Beruf, aber ich hab mal unseren Tischler und unseren Dachdecker (wegen Titanzink, das ja nun schon mindestens!) gefragt und die haben mir das zusammen für € 30,- (sorry, vergessen: netto) angeboten und dann noch Versand- geht im Bastelkeller oder beim Tischler um die Ecke eventuell günstiger. Aber wenn alle so eine Hütte wollen legen wir natürlich eine Serie auf (neudeutsch heißt das wohl "Crowdfunding")!
            lieben Gruß
            norbert [Hinweis: norbert hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Jahren, 10 Monaten geändert.]
            • Winterzeit - Bastelzeit

              Da ich diesen Winter im Umfeld meiner Bienenkisten auch Brutmöglichkeiten für die heimischen
              Wildbienenarten anbieten möchte, habe ich nach einer einfachen Bauanleitung gesucht und bin auf
              der Seite von Greenpeace fündig geworden:

              http://www.greenpeace.org/switzerland/Global/switzerland/publications/Greenpeace/2013/agriculture/bienenburg.pdf

              Das gefällt mir gut und ist mit einfachen Materialien herzustellen.

              Ich möcht`s hier im Forum als Anregung weitergeben.

              Gruss bienenflug
                Abyssus abyssum invocat
              • Winterzeit - Bastelzeit

                Schaut euch mal die Überlegungen der Nabu zum Thema Nisthilfen an.
                Optik allein ist zuwenig

                http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/insektenundspinnen/nisthilfen/00959.html
                und
                http://www.nabu.de/nabu/nh/2011/2/13704.html
                http://www.wildbienen.info
                  "Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt werden kann, zählt." wird Einstein zugeschrieben
                • Hallo Siegfried,

                  das sind ja super gute Links, wesentlich besser als in meinen Büchern. Eine Vollzähligkeit der Arten, und eine Ausführlichkeit wie auf der Seite htt://www.wildbienen.info habe ich bislang noch nichts vergleichbares gefunden.

                  Auch die Hinweise bei nabu.de über das richtige Material und dessen Verwendung waren mir neu.
                  Diesen Artikel finde ich besonders gut:
                  Bedauerlicherweise bringen viele Wildbienen-Nisthilfen nicht den erwünschten Nutzen. Schuld daran sind ungeeignete Materialien und Bauweisen. Wie macht man es also richtig? Der NABU erklärt, wie man die wirkungsvollsten Bienenhäuser baut. Mehr

                  Ich hätte wahrscheinlich einfach drauflos gebaut.

                  Mit dem nachfolgenden Gedicht danke ich Dir. Möge es Dich erheitern.
                  (PS: ist nicht von mir)
                  Gruss bienenflug

                  Insektenhotel

                  Gesummel und Gebrummel
                  hört man im ganzen Haus.
                  Im Dach, da wohnt die Hummel
                  und im Parterre die Maus

                  Es fliegt und kriecht und krabbelt,
                  es ist ein Aus und Ein.
                  Es zirpt und schwirrt und kabbelt,
                  ein Jeder will hinein.

                  Das Haus hat viele Zimmer,
                  ist ständig in Gebrauch,
                  bewohnt ist es fast immer
                  und mietfrei ist es auch.

                  Und wird`s nun Frühling wieder
                  und warm in unserm Haus,
                  dann recken wir die Glieder
                  und schwirren wieder aus. [Hinweis: bienenflug hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Jahren, 1 Monat geändert.]
                    Abyssus abyssum invocat
                  • Aber Achtung: Paul Westrich schreibt auch, dass es viele falsche Tipps im Internet und auch gerade von Naturschutzverbänden gibt: http://www.paul-westrich.de/artenschutz/nicht-geeignete-nisthilfen.php

                    • weiß ich doch, wollte doch nur drauf hinweisen, dass nicht alle Bauanleitungen im Netz so gut sind ;-)
                      • Wieder Mal ein Bildchen...

                        "2 Mauerbienen warten auf die Rückkehr der Sonne"

                          Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                        • Mir ist gestern in einem Imkerbuch die nachfolgende einfache Lösung zum Bau eines Insektenhotels
                          für Wildbienen aufgefallen.
                          Die Bauweise ist einfach, das Material kostet nichts. Holzpalletten bekommt man überall geschenkt
                          und das Nistmaterial kann man sich bei seinen Spaziergängen in Feld und Flur besorgen.
                          Eine einfache, sehr praktische und vielfältige Lösung, wie ich finde.

                            Abyssus abyssum invocat
                          • Sei aber vorsichtig. Viele sogenannten Bienen/Insekten-Hotels die man kaufen oder selber bauen kann sind (was Wildbienen betrifft) nicht geeignet. Mit etwas Hilfe von Google lernt man warum, was gut ist und was nicht so gut. (Leider keine Links parat.)

                            Schöne Grüße

                            Kevin
                              Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                            • Hallo Kevin,
                              danke für den Hinweis. An anderer Stelle habe ich auch schon einmal darauf hingewiesen.
                              Das Problem bei Solitärbienen ist, dass sie an unterschiedliche Nestvoraussetzungen und Strukturen
                              gebunden sind. Fast jede Art benötigt andere Voraussetzungen, und sei es nur der unterschiedliche
                              Durchmesser der Röhren. Erdbienen, Holzbienen, Sandbienen usw., liegende Röhren, aufrechtstehende
                              Röhren, morsches Holz oder Hartholz, je nach Art verschieden.

                              Ich muss aber aus Erfahrung sagen: Wenn ich in meinem Garten nicht ein paar Nisthilfen geschaffen
                              hätte, wären auch keine Wildbienen da. Sie nehmen Nisthilfen dankbar und schnell an. Und deshalb
                              halte ich solche Nisthilfen für sehr sinnvoll.

                              zu Nistweisen und Nisthilfen folgender Link mit umfassenden Infos zu Wildbienen, Typen, Rassen, Nisthilfen, gute und schlechte:
                              https://www.wildbienen.info/artenschutz/nisthilfen_01.php

                              zu untauglichen Nisthilfen, Beispiele und Infos:
                              https://www.wildbienen.info/artenschutz/untaugliche_nisthilfen_B.php
                              https://www.wildbienen.info/artenschutz/untaugliche_nisthilfen_A.php

                              gruß bf
                              [Hinweis: bienenflug hat den Beitrag zuletzt am vor 4 Wochen geändert.]
                                Abyssus abyssum invocat