abonnieren: RSS
  • Summ mir das Lied vom Tod.

    Einen interessanten kurzweiligen Film über die Problematik Bienen&Pestizide gibt's unter folgendem
    Link zu sehen, Dauer 56 Minuten.

    https://www.youtube.com/watch?v=n59BgcOzkI0
      Abyssus abyssum invocat
      • Abyssus abyssum invocat
      • Es gibt ein Bestreben zur Vergiftung von Leben! Wenn eine zentrale wichtige Schlüsselindustrie, wohl wissend, die jeweilig dargestellten Folgen in Kauf nimmt, summiert sich die Erkenntnis, das nicht nur Fahrlässigkeit und Profitmaximierung Verursacher sind…

        Mehr zum Thema:
        http://bienenbrotbrief.de/wordpress/?page_id=189
          Abyssus abyssum invocat
        • Ich möchte aus der gestrigen Ausgabe der Saarbrücker Zeitung aus dem Bericht über das Artensterben
          in Deutschland und Europa kurz zitieren, dieser Bericht basiert auf Daten aus den Jahren 2007- 2012.

          - Der Zustand der Artenvielfalt in Deutschland ist alarmierend. Jede dritte Art in Deutschland bedroht!

          - Besonders dramatisch ist laut (Artenschutz-)Bericht die Situation bei den wirbellosen Tieren, zu denen Insekten gehören.

          - Mit Sorge beobachten Experten dabei auch die negative Entwicklung aller 600 Wildbienenarten in Deutschland.

          - Hauptverursacher für den Rückgang vieler Arten sei die Landwirtschaft.

          - Die größten Bedrohungen sehen die Experten in der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung mit Dünger und Pestiziden!

          Fazit: Um unsere Bienen rum ist alles vergiftet und damit für sie tödlich!

          Zum Nachlesen: Der gesamte Artenschutzreport 2015 des Bundesamts für Naturschutz (BfN)

          https://www.bfn.de/fileadmin/BfN/presse/2015/Dokumente/Artenschutzreport_Download.pdf
            Abyssus abyssum invocat
          • Absurde Situation
            Wie absurd doch die Welt geworden ist:
            Bienen in der Stadt leben gesünder und sammeln mehr Honig als die Bienen auf dem Land

            Hier die Ergebnisse einer vergleichenden Auftragsstudie der grünen Bundestagsfraktion, 02.01.2017

            https://www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/themen_az/tierschutz/201701_Bienenstudie_Gruene-Bundestag.pdf

            Erst die Studie lesen und dann dazu die Kommentare
            https://www.gruene-bundestag.de/themen/tierschutz/absurde-situation-02-01-2017.html

            ein Auszug aus 20 Kommentaren


            Absurd und postfaktisch
            Dr. Gerhard Liebig 10.01.2017

            Durch ständige Wiederholung wird die Lüge nicht zur Wahrheit, aber zur Tatsache. Die Celler Untersuchung war kein "Stadt-Land"-Vergleich, sondern ein Vergleich von ausgesuchten Standorten mit bekannter Trachtintensität, um deren Einfluss auf die Volksentwicklung zu untersuchen. Nur der Honigertrag war wie zu erwarten unterschiedlich. "Zwischen Beton und Balkonkästen" gibt es weniger Honig! Auf dem Land sind die Honigerträge seit 1990 stetig angestiegen, weil gut ernährte und gesunde Pflanzen mehr Pollen und Nektar produzieren. Düngung und Pflanzenschutz machen es möglich, ohne dass Bienensterben auftritt. Das existiert nur in den Medien wie die Handbestäubung im Honigexportland (!) China


            Gefühltes Wissen oder fundierte Fakten - was zählt?
            Dr. Pia Aumeier 10.01.2017

            Seit 2004 prüfen Experten mit 100 deutschen Imkern bundesweit die Ursachen für Verluste von Honigbienenvölkern. Ausgewertet werden repräsentative und aktuelle Daten zu Betriebsstrukturen und Überwinterungsdynamik, sowie Proben für Krankheits- und Rückstandsanalysen. Diese einzigartig intensive Studie, staatlich gefördert, kommt zum Fazit (http://staff-www.uni-marburg.de/~ag-biene/debimo.html): Kein Einfluss von Pestiziden! Jedoch alljährlich ein deutlicher Zusammenhang zwischen Völkerverlusten und dem Befall mit der Milbe Varroa destructor. Warum finden einzelne, nicht praxisrelevante Laborstudien Beachtung, nicht aber diese fundierten Fakten? Weil sie nicht in das „gefühlte Wissen“ passen?
            Stadtbienen-Landbienen

            Pointner Manfred 10.01.2017

            Stadtbienen -Landbienen
            Zum Thema den Bienen geht es in der Stadt besser wie am Land. Möchte ich ihnen meine Erkenntnisse Erklären.
            Ich führe Praxis Imkerkurse in ganz Oberösterreich ( Österreich) durch. Hier ist mir aufgefallen in manchen Städten gute Honigernte und in anderen nichts. Was braucht eine gute Honigernte: Gesunde Bienenvölker, Warme Witterung so über 10°C das die Bienen fliegen, Regen aber auch nicht zu viel,Viel Blütenangebot und diese Pflanzen brauchen eine gute Wasserversorgung. Ohne Wasser also kein Nektar und auch kein Honig. Das ist somit egal ob am Land oder in der Stadt ob Deutschland oder Österreich.

            und weitere 17 Meinungen

            gruß bf

            [Hinweis: bienenflug hat den Beitrag zuletzt am vor 2 Jahren, 2 Monaten geändert.]
              Abyssus abyssum invocat
            • Hallo bf

              ist doch kein Wunder...
              was wird auf dem Land angebaut und gespritzt- laufe mal in der Stadt mit einer Gartenpumpe rum und spritze Wasser - wie schnell ist das Ordnungsamt bzw. Polizei am Ort

              mein Nachbar ( der mit dem engl. Rasen) spritzt mindestens 2 X die Woche seine Einfahrt, Steingarten usw. - leider immer wenn wir nicht Zuhause sind und wir sehen es halt nur, wenn wir heim kommen- da macht er direkt Schluss...

              Trinkwasser wird teuerer - wenn ich die vielen grossen aus NL kommende Lastwagen sehe, die Ihre Gülle hier fleissig verteilen wundert mich der hohe Nitratanteil nicht mehr.

              Was nützt mir ein paar m`2 Land, wenn ich von allen Seite zugespritzt werde....

              Traurige Grüße
              Dohn