abonnieren: RSS
  • Einen schönen Guten Abend!
    Wir würden sehr gerne ab dem kommenden Jahr 1-2 Bienenkisten aufstellen und natürlich auch besiedeln.
    Zwar könnten wir die Kisten auf unserer Dachterrasse aufstellen, überlegen jedoch, ob es nicht sinnvoller wäre, sie gleich auf dem direkt anschließenden Flachdach zu platzieren. Dieses wird kaum betreten, so dass keine unglücklichen Zusammenstöße mit anderen Bewohnern zu befürchten wären.
    Dennoch sind wir unsicher, wie wir diese Idee bei der Eigentümergemeinschaft (es handelt sich um etwa 40 Parteien...) ansprechen sollen, um evtl. Bedenken auszuräumen.
    Hat von euch jemand Erfahrung mit der Überzeugungsarbeit von Anwohnern oder Nachbarn?
    Weiterhin sind wir auch an rechtlichen Infos interessiert, da wir ja beabsichtigen, die Bienenkiste/n auf dem Dach ja auf einer Gemeinschaftsfläche stünde.
    Habt herzlichen Dank für eure Anregungen - und mit den besten Wünschen für einen goldenen Herbst!



    Diese Frage wurde von Sonne beantwortet. Siehe erste Antwort.

    • Hallo Sonne,
      gibt es bei euch keinen Ort, den nur Ihr betreten könnt? Dann wäre die Gefahr eines "Besuchers" schon mal gebannt. Allerdings kannst du natürlich gerne die Eigentümergmeinschaft bei der nächsten Versammlung darüber informieren und sie auf Fragen und Sorgen gut antworten. Hilfreich wäre es bestimmt auch, wenn du einen Bienenkisten-Lotsen aus deiner Umgebung bitten würdest, dir da beizustehen. Jemand der sich damit schon auskennt, kann die Sorgen oder Fragen dann schon locker beantworten.
      Seit ihr den eine richtige Genossenschaftsgemeinschaft oder ist das eher eine normale Mietgemeinschaft, wo jeder seins macht? Im zweiten Fall wäre es ja nicht unbedingt nötig vorab alle zu informieren.
      Ich wünsche Euch auf jeden Fall viel Erfolg und einen super Start mit der Bienenkiste nächstes Jahr.
      Liebe Grüße
      Mathias
      • Sonne schrieb am 24.10.2014, 21:44
        [...]auf dem direkt anschließenden Flachdach zu platzieren. Dieses wird kaum betreten, so dass keine unglücklichen Zusammenstöße mit anderen Bewohnern zu befürchten wären.
        [...]
        Weiterhin sind wir auch an rechtlichen Infos interessiert, da wir ja beabsichtigen, die Bienenkiste/n auf dem Dach ja auf einer Gemeinschaftsfläche stünde.

        Wie sieht das Flachdach aus (Orientierung, Beschattung usw.)? Ist es also für die Bienen geeignet?

        Seit ihr Mieter oder Eigentümer? Ihr verlangt ein Sondernutzungsrecht für Gemeinschaftseigentum (oder habt ihr das schon)? Braucht das die komplette Zustimmung der WEG? Auf jeden Fall könnte eine Beratungs-Stunde mit einem WEG-Rechtsanwalt sich lohnen, um generell eure konkrete Möglichkeiten zu besprechen. Das dürfte nicht zu teuer sein.

        Ohne im Voraus die Genehmigung zu holen, könnte man unter Umständen probieren (wie ist die Beziehung zum Hausmeister?), aber man muss auch damit rechnen, dass die Kisten eventuell weg kommen müssen. Und ohne Genehmigung könnte das eventuell bei der Haftpflichtversicherung (Schaden am Dach usw. wegen... "Nachlässigkeit"?) nachteilig wirken oder?

        Ich denke, also, der bessere Weg ist das alles vorab zu klären, ob und wie es genehmigt werden kann. Ich habe bis jetzt gute Erfahrungen mit Nachbarn gehabt. Aber unser Bienen stehen relativ weit von denen entfernt (andere Etage, kein Balkon neben an).

        -K
          Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
        • Sonne schrieb am 24.10.2014, 21:44
          Dennoch sind wir unsicher, wie wir diese Idee bei der Eigentümergemeinschaft (es handelt sich um etwa 40 Parteien...) ansprechen sollen, um evtl. Bedenken auszuräumen.
          Hat von euch jemand Erfahrung mit der Überzeugungsarbeit von Anwohnern oder Nachbarn?

          Hallo Sonne,

          meine Bienenkiste steht im Gemeinschaftsprojekt Aegidienhof mitten in der Lübecker Altstadt und ich habe bisher ausnahmslos gute Erfahrungen mit den Nachbarn (Im Hof wohnen etwa 80 und arbeiten etwa 40 Menschen). Dabei hatte ich im März erst NACH dem Aufstellen der Bienenkiste die Nachbarschaft per Rundmail informiert und zum Hinschauen eingeladen. Insbesondere die Kinder waren dann schnell von meiner Begeisterung angesteckt, aber auch überraschend viele Nachbarn erzählten mir bei verschiedenen Gelegenheiten von eigenen (positiven) Bienenerfahrungen und Imkern in ihren Familien. Und die bekannten Bedenkenträger haben sich nicht gemeldet, vielleicht weil ich bisher als Einziger selbst gestochen wurde.

          Mein Fazit ist: eine positive, entspannte Information und Einladung zum (gemeinsamen) Beobachten wirkt Wunder; die juristische Seite kann dann ganz im Hintergrund bleiben.

          Meine Kiste steht auf unserer Sondernutzungsfläche, allerdings ist diese nur 2,5 Meter breit und grenzt direkt an einen hofinternen Fussweg - die meisten gehen trotzdem vorbei ohne zu merken, dass neben ihnen 40.000 Bienen leben.

          Auf einem (gemeinschaftlichen) Dach sollte aus meiner Sicht vor Aufstellung der Verwaltungsbeirat (oder Hasverwalter) um Zustimmung gebeten werden, die er unter der Bedingung erteilen kann, dass sie bei konkreten Problemen widerrufen werden kann.

          Herzliche Grüße,
          SebastianB
          • Guten Abend,

            vielen Dank für eure hilfreichen Anregungen.

            Ich habe zur besseren Einschätzung der Lage eine Draufsicht unserer Wohnung (grün umrandet) und des angrenzenden Daches + Nachbarwohnungen angehängt.



            myrmex schrieb am 28.10.2014, 20:27
            (...) gibt es bei euch keinen Ort, den nur Ihr betreten könnt? (...) Eigentümergmeinschaft bei der nächsten Versammlung darüber informieren und sie auf Fragen und Sorgen gut antworten. Hilfreich wäre es bestimmt auch, wenn du einen Bienenkisten-Lotsen aus deiner Umgebung bitten würdest, dir da beizustehen. (...)

            Doch, die Dachterrasse. Da dort ringsum große Pflanzkübel stehen, die wir nicht mal eben verrücken können, bleibt wenig Platz für die Bienenkisten. Außerdem ist die Terrasse von einer ca. 80cm hohen Einfassung umgeben. Seht ihr, wo da noch Bienenkisten stehen könnten? Der Durchgang im SW zwischen Nachbarhaus und uns wird von uns ständig frequentiert, auf der unüberdachten Terrasse sitzen wir, unter dem Glasdach auch. Klar, wenn's nicht anders geht, werden wir uns dort irgendwie mit den Bienchen arrangieren, aber die brauchen ja auch ein bisschen Privatsphäre...

            Einen Lotsen suchen wir bereits. Wenn einer mitliest, darf er sich gerne melden smiley

            KMP schrieb am 29.10.2014, 08:46
            Wie sieht das Flachdach aus (Orientierung, Beschattung usw.)? Ist es also für die Bienen geeignet?
            Ausrichtung SO wäre möglich, mit Aussicht auf den Horizont + unverbauter Start- und Landebahn smiley Sonnenschutz wird unverzichtbar sein, was allerdings auch für die Aufstellung auf unsere Dachterrasse gelten dürfte, es sei denn wir wählen die Platzierung auf der einzelnen Terrasse im NW, was die Bienen sicher nicht so optipropti finden würden, oder?

            KMP schrieb am 29.10.2014, 08:46

            Seit ihr Mieter oder Eigentümer? Ihr verlangt ein Sondernutzungsrecht für Gemeinschaftseigentum (oder habt ihr das schon)? Braucht das die komplette Zustimmung der WEG?

            Wir sind Eigentümer, fast alle anderen Wohnungen sind ebenfalls von Eigentümern selbst bewohnt. Ob wir ein Sondernutzungsrecht beantragen müssen und wer zustimmen muss, werden wir mit Beirat + Verwalter klären. Der Vorsitzende im Beirat ist Nachbar B und sehr freundlich, erwarte da keine Probleme.

            @ Kevin: RA-Sprechstunde ist ein guter Tipp, den wir für alle Fälle im Hinterkopf behalten.

            Die Idee, es einfach mal im kleinen Rahmen (Verwalter, Beirat, Hausmeister) abzusprechen und auszuprobieren, halte ich für eine gute Vorgehensweise, zumal die nächste Eigentümerversammlung erst Ende Mai stattfinden dürfte. Der Form halber würden wir auch noch die zwei Parteien informieren, die unter dem Dach wohnen. Und auf der Versammlung halten wir einen kleinen Vortrag und laden alle auf's Dach ein smiley
            Wie SebastianB auch schreibt: Wenn "konkrete Probleme" auftauchen, kann man sich ja erneut beraten.

            Wir werden berichten, wenn's Neues gibt.

            Euch noch einen schönen Abend und nochmal DANKE! [Hinweis: Sonne hat den Beitrag zuletzt am vor 4 Jahren, 4 Monaten geändert.]
            • Hi Sonne,

              Wie wäre es auf dem begrünten Flachdach? (Wie ist der Zugang?) Oder auf der Terrasse links von "Wir"?

              Im Allgemein sehe ich (aus dieser Perspektive) da keine Probleme mit Nachbarn usw.

              Schöne Grüße

              Kevin
                Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
              • Hi Kevin,
                genau über das begrünte Dach denken wir nach. Wir müssten über ein Geländer auf unserer Terrasse klettern, was mit einer Leiter aber kein Problem ist. Wir werden wie gesagt mal mit Hausverwaltung und Beirat sprechen, mal sehen, was sich ergibt.
                Die Terrasse links von "Wir" liegt im NW und haben wir als Notlösung auch im Auge. Aber ist das nicht eigentlich genau die falsche Seite?
                Noch einen schönen Abend allerseits,
                Sonne
                • discuss.answer
                  Hallo zusammen,
                  hier noch ein kleiner Nachtrag: Wir haben nun zwei Bienenkisten auf unserem Teil der Terrasse aufgestellt. Vorgestern ist der erste, heute der zweite Schwarm eingelaufen. Unsere direkt angrenzenden Nachbarn (Nachbar A in dem Bild aus dem vorherigen Beitrag) hatten gar keine Berührungsängste und haben sich das Spektakel sehr interessiert aus der ersten Reihe angesehen - ein tolles Beispiel für gute Nachbarschaft!
                  Viele Grüße und noch eine schöne Schwarmzeit,
                  Sonne