abonnieren: RSS
  • Ich habe seit diesem Frühjahr eine Bienenkiste bei mir auf dem Grundstück und bin total begeistert. Nun ist es so, dass dieses Grundstück auf dem Lande ist und schon seit vielen Jahren beobachte ich ein Specht-Pärchen, dass auch regelmäßig Junge hat und ständig beim Klopfen an unseren alten Obstbäumen ist. Ebenfalls gibt es hier sehr viele Meisen. Nun meine Frage: Stellen diese Vögel eine gewisse Gefahr für die Bienenkiste dar? Sollte ich vielleicht ein Vogelschutznetz über Winter einsetzen?
    • Hallo JoKri,
      Könnte durchaus sein, daß der Specht sich eine Kiste aussucht als "Essen aus der Kiste". Ein Vogelnetz so angebracht, dass der Specht nicht ran kann, sich aber auch nicht verfängt ist eine gute Vorbeugung. Oder du beobachtest und reagierst schnell. Meine Kiste stehen seit 3 Jahren am Waldrand mit vielen Spechten - bisher war bei mir noch nichts - aber auch bei mir bleibt ein ungutes Gefühl. Aber das gehört halt auch zur Natur..fressen und gefressen werden..
        "Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt werden kann, zählt." wird Einstein zugeschrieben
      • Hallo Siegfried,
        danke für den schnellen Kommentar. Im Prinzip hast du mein ungutes Gefühl bestätigt. Ich werde vorsichtshalber ein Vogelnetz benutzen - mal sehen wie die Bienen mit solch einem Netz klar kommen.
        • Hallo,

          wir haben seit letztem Jahr eine und seit diesem Jahr eine zweite Kiste. Deshalb basiert die Erfahrung jetzt nicht wirklich auf langjähriger Beobachtung, aber wir haben auch viele Meisen und etliche Buntspechte hier. Im letzen Winter haben weder Meisen noch Spechte versucht sich zu bedienen.

          Die Spatzen im Sommer waren da schon findiger. Solange sie gebrütet haben, haben sie sich am Anfang erst tote Bienen vor der Kiste weggeholt, später sind sie mutiger geworden und haben es mit lebenden Bienen, die vor der Kiste ausgeruht haben versucht. Wir haben dann Flatterbänder auf- und ein paar Mal umgestellt, das hat ein paar Tage geholfen, aber nicht wirklich. Sie sind dann sogar dazu übergegangen Bienen im Flug zu fangen. Dann war die Brutsaison vorbei und auch der Bienenfang der Spatzen hatte damit ein Ende. Das war auch gut so, denn wir haben viiiiiiiiieeeeeeele Spatzen!

          Mal sehen, was im nächsten Jahr passiert.

          Petra
          • JoKri schrieb am 20.10.2014, 20:45
            ... schon seit vielen Jahren beobachte ich ein Specht-Pärchen, dass auch regelmäßig Junge hat und ständig beim Klopfen an unseren alten Obstbäumen ist.

            Kannst du feststellen, um welche Spechtart es sich handelt? Siehe Links unten. Buntspechte (schwarz-weiß mit roter Unterseite) sind harmlos. Die Grünspechte klopfen Löcher in Beuten. Dann mußt du in der Tat vorbeugen!

            http://www.naturfotografie-digital.de/GR10/GRBS170211-0273.jpg
            http://www.naturfotografie-digital.de/GR10/GRGS170706-0021.jpg
              Bienen machen glücklich!
            • Hallo Petra,
              das mit den Meisen und Buntspecht hört sich gut (Gefahr recht gering), das mit den Spatzen eher nicht.
              Jörg
              • Hallo Jutta,
                es sind bei uns Buntspechte. Lediglich einmal konnte ich einen Grünspecht kurz beobachten, der haust mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht bei uns.
                • JoKri schrieb am 22.10.2014, 14:58
                  es sind bei uns Buntspechte.

                  Glück gehabt! smiley
                    Bienen machen glücklich!
                  • JoKri schrieb am 21.10.2014, 09:18
                    Hallo Siegfried,
                    danke für den schnellen Kommentar. Im Prinzip hast du mein ungutes Gefühl bestätigt. Ich werde vorsichtshalber ein Vogelnetz benutzen - mal sehen wie die Bienen mit solch einem Netz klar kommen.

                    Bei ... Storch (?) habe ich glaube ich gelesen, dass man Fäden spannen kann, dies behindert die Spechte am ran kommen. Man müsste natürlich ein paar Stöcke aufstellen, auch oben Fäden spannen... Ein Netz... mhm, wer weiß wer was sich darin verfangen kann?
                      "Die Bienen haben das Sagen, ich habe das Tun!"
                      Karla Wallner, Mecklenburg
                    • Ich habe auch Grünspechte, Buntspechte und viele Meisen. Bis jetzt ist noch nichts passiert.
                      Die Meisen holten sich regelmäßig die toten Bienen vor und um das Flugloch.
                      Ich mache mir keine Sorgen.
                      • Bei mir gibt es auch viele Meisen und ein paar Buntspechte, aber bislang noch keine "Einbruchsversuche". Allerdings war der letzte Winter - mein erster mit Bienen -ja auch keiner und der Hunger bei den Klopfschnäbeln nicht zu groß (wir füttern auch regelmäßig und durchgehend).

                        Die toten Bienen wurden bei mir von Amseln abgesammelt, was ich aber auch nur zu deren Brutzeit beobachtet habe.

                        Man sollte die lieben Vögel im Winter jedenfalls im Auge behalten!

                          Bienen machen glücklich!
                        • frankthebee schrieb am 22.10.2014, 23:13
                          Man müsste natürlich ein paar Stöcke aufstellen, auch oben Fäden spannen... Ein Netz... mhm, wer weiß wer was sich darin verfangen kann?

                          genau - bloß nicht machen! Hab gerade einen Tipp in einem Buch gelesen: Fichtenzweige rund um die Beute aufstellen (an die Kiste lehnen). Hilft auch gegen zu viel Schnee und sieht gut aus wink.
                          • Hallo,

                            ist zwar schon ein älterer Beitrag, aber zur Verfollständigung:

                            mittlerweile werden unsere Spatzen frech! Am Anfang waren es wieder nur tote Bienen. Dann lebende, die sich am Boden ausgeruht haben und dann sind sie dazu übergegangen, sich auch aus der Luft Bienen zu fangen. Soweit, so gut. Jetzt haben wir eine neue Phase erreicht. Mittlerweile "schleichen" sich die Spatzen von hinten an, springen auf das Anflugbrett, jeweils auf die äußere Kante, und schnappen sich die Bienen beim raus- bzw. reinfliegen weg. Außerdem kommen sie nicht einzeln, sondern eher in Trupps. Ich glaube, Spatzenmütter zeigen ihren Kindern wo es lecker Essen gibt!

                            Vielleicht sollten wir uns etwas Überlegen.

                            Gruß
                            Petra
                            • Interessant. Wie wäre es mit einem Stück Vogelschutznetz wie das was man für die Kirschbäume einsetzt?

                              (Muss ich heute noch tun, aber für unseren einzelnen kleinen Kirschbaum nehmen wir was vorhanden ist -- Fliegengitter.)

                              -K
                                Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                              • Hallo,
                                ich möchte hier einen alten Thread wieder beleben.
                                Eines meiner Völker wurde über den Winter stark dezimiert und ich vermute das daran ein Specht schuld ist, der im Winter gegen die Kiste geklopft hat.
                                Es waren nur noch zwei Wabengassen belegt, (Varroa wurde ordentlich behandelt.Meine zwei Völker stehen inzwischen auf einer Streuobstwiese und sind da nicht immer unter voller Beobachtung.
                                Spechte sind hier alle Arten vertreten (Außer Schwarzspecht den hab ich noch nie gesehen), auch Kleiber und sonst alles was des Ornithologen Herz erfreut.
                                Ich hoffe das sich das Volk durch den schönen Frühling jetzt nochmal erholt und durchstartet.
                                Gibt es einfache, sinnvolle Maßnahmen die gegen Specht u Co. helfen?
                                Gruß
                                Hardy
                                • 6-Eck Drahtgeflecht verzinkt mit 13 mm Maschenweite für Kaninchenställe. Da kostet die 1 x 10 m Rolle 15 Euro und Du kannst eine weitgehend freistehende Haube basteln. In den Vogelschutznetzen bleiben bei mir die Spechte immer hängen und das Rausfriemeln der Biester mit den dicken Handschuhen ist nervig.

                                  Viele Grüße
                                  Michael