abonnieren: RSS
  • Zum Thema "Schwarmfangen aus dem Baum oder schon vorher..."

    Was ich noch ausprobieren will :

    1) Teleskopstange mit Fangbeute (2 Imker waren davon sehr überzeugt)
    2) Schwarmfangkiste aus Sperrholz (s. Fangkiste am Flugloch)


    Trommelschwarm -- habe ich einmal probiert. Die Nachteile aus meiner Sicht:
    a) Klappt eigentlich (zumindest für mich) nur wenn man zur zweit arbeiten kann
    b) Honigraum soll noch frei sein [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Jahren, 2 Monaten geändert.]
      Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte

    • siehe auch: http://www.bienen.mirkoseidl.de/20121010150017.html
      (etwas tiefer "Schwarmfalle")

      Wenn ich Zeit hätte, würde ich das mal ausprobieren oder zumindest mit dem Imker Kontakt aufnehmen und ihn etwas ausfragen, bzw. so ein Ding abkaufen.

      Das Prinzip ist so: Es gibt eine Kiste mit Absperrgittern auf beiden Seiten. Es kommen also nur Arbeiterinnen durch. Der Trick liegt im Absperrgitter, das fluglochseitig angebracht ist. Dort wurde eine Leiste des Gittes weggelassen und durch bewegliche leichte Laschen ersetzt, die diesen größeren Spalt zwar ganz verschließen, aber im Schwarmfall durch den Druck der Bienenmasse aufgedrückt wird. Eim Schwarmfall würde die Königin so in den Kasten mitgerissen werden, kommt aber nicht mehr raus.

      Der Schwarm keht dann zur Kiste zurück und hängt dann an der/um die vorgesetzte Kiste.

      Man würde Schwarmkontrolle machen und kurz vor dem prognostizierten Schwarmzeitpunkt die Kiste vorsetzen und dann einfach immer nur noch abends kontrollieren. Da die Drohnen nicht rauskommen, setzt man den Vorsatz nicht überflüssig lange davor.
        Erhard Maria Klein - Hamburg
      • Die Idee finde ich nicht schlecht. Man könnte die Abfangvorrichtung doch generell so konstruieren, dass ein freier Zugang vom Flugloch aus IN die Kiste, aber nur Absperrgitter AUS der Kiste rausführen, oder? Das ganze vielleicht so nach oben erweitert, dass ein Schwarm genug Platz hätte, sich etwas höher um die Königin zu platzieren, der normale rückkehrende Flugverkehr aber wieder ins Flugloch könnte...
        Wenn das funktioniert, wäre das für mich eine gute Alternative zum Nimmerwiedersehen im Wald!
        • nein, das geht nicht, weil die Königin dann auch in die Kiste zurückkehren könnte. Du kannst davon ausgehen, dass die vorgestellter Konstruktion vom Prinzip her schon gut durchdacht ist.
            Erhard Maria Klein - Hamburg
          • Ach so, ich dachte, die will gar nicht mehr zurück, wenn die einmal raus ist und dass die Schwarmbienen sie dann ja auch davon abhalten würden... Sorry, Anfängerdenkfehler.
            • Schwarmfangsack vor die Beute platzieren:

              Soweit mir aus Theorie bekannt ist, soll die Königin sich meist mit den ersten Schwarmbienen
              regelrecht fluchtartig aus dem Flugloch stürzen. Sie steigt nicht gleich auf, sondern fliegt
              die ersten Meter ziemlich geradeaus.
              Daher gibt es Tüftler, die einen Schwarmfangsack aus Gittergewebe im Abstand von ca. ein-zwei Meter
              (habe ich in Erinnerung) vor der Beute Aufhängen, ähnlich wie Du es auf dem obigen Foto gemacht hast.
              Deren Gitter ist allerdings schwarz und der obere Bereich aus schwarzem geschlossenen Tuch.
              Der Schwarm (und die Königin) stürzt sich quasi nach vorne in diesen schwarzen Sack. Da sie
              Dunkelheit lieben, nisten sie sich oben ein und die Schwarmbienen folgen ihr.

              Vorteil: kein Zuwarten erforderlich. Die normalen Flugbienen werden weder beim Ein- noch Ausflug
              behindert. Den Schwarmfangsack kannst Du über Tage so hängen lassen (während der kritischen Zeit).

              @kevin
              Hinweis: Dein Schwarmfangsack hat einen für diesen Zweck zu kleinen Durchmesser. Der von mir
              angesprochene Sack hat einen Durchmesser von 80 cm bis 100 cm. Das kann die Königin fast nicht
              verfehlen.
                Abyssus abyssum invocat
              • @bienenflug: interessantes Konzept.
                  Erhard Maria Klein - Hamburg
                • bienenflug schrieb am 10.05.2014, 14:32
                  Soweit mir aus Theorie bekannt ist, soll die Königin sich meist mit den ersten Schwarmbienen regelrecht fluchtartig aus dem Flugloch stürzen.

                  Ja, das möchte ich festnageln. Ich würde das eher von den Jungkönigennen erwarten. Leider habe ich gar keine Hinweise bei Seeley 2010 gefunden (er behandelt die Schwarmtraube die schon draußen ist) und ich glaube nicht, dass Winston 1987 etwas dazu sagt. :-( Sag mir bitte Bescheid, falls Du etwas Konkretes findest.

                  -K
                    Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                  • emk schrieb am 10.05.2014, 15:20
                    @bienenflug: interessantes Konzept.

                    Ist nicht von mir, möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken. Mal sehen, ob ich dazu konkret
                    noch mal was finde. In meinem Kopf spukt auch irgendwo noch das entsprechende Foto dazu.
                      Abyssus abyssum invocat
                    • Auf hohen Bäumen gibt es eine menge interessanter Methoden.
                      Die einfachste die ich finden konnte ist diese:
                      http://www.youtube.com/watch?v=Y8yW_Amjq0g

                      Ohne jegliche Hilfsmittel den Baum hoch klettern und die Bienen mit bloßen Händen in einen Karton packen... Zugegeben nicht für jedermann...

                      Dann eine Methode mit einer Astschere, wobei eine Kiste 5m unter den Schwarm platziert wird. Immerhin war er nach dem 2. Versuch erfolgreich!

                      http://www.youtube.com/watch?v=Vzqf0sDiauw

                      Das hätte bei Kevin wohl nicht funktioniert, da der Schwarm über einer Straße hing...

                      Auch einfach, ist es wenn man einen Eimer an eine Stange bindet:

                      http://www.youtube.com/watch?v=-MiqBIKohJ4
                      (Das Trommeln vorher kann man weglassen... wink)



                      [Hinweis: Filipaldi hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Jahren, 2 Monaten geändert.]
                      • Interessanter Thread! Ich habe im Zusammenhang mit der Korbimkerei vom "Schwarmfangsack" gelesen. Dort wird allerdings davon ausgegangen, das man den Schwarm abpasst und in dem Moment den Sack rund um das Flugloch stülpt. Dann "entnimmt" man den Schwarm mitsamt Sack und spart sich viel Stress..... Geht aber auch wieder nur für Leute, die sowieso zuhause sein können!
                        • cornelia schrieb am 16.06.2014, 01:06
                          Interessanter Thread! Ich habe im Zusammenhang mit der Korbimkerei vom "Schwarmfangsack" gelesen. Dort wird allerdings davon ausgegangen, das man den Schwarm abpasst und in dem Moment den Sack rund um das Flugloch stülpt. Dann "entnimmt" man den Schwarm mitsamt Sack und spart sich viel Stress..... Geht aber auch wieder nur für Leute, die sowieso zuhause sein können!

                          Hallo Cornelia,
                          ja, bei der Korbimkerei ist das wohl so.
                          Der größere Sack und der breite Einflugkreis ist für Leute gedacht, die keine Zeit haben,
                          ständig vor der Beute zu sitzen oder ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen. Aus dem Sack
                          soll der Schwarm so schnell auch nicht wieder ausziehen.

                          gruss bf
                            Abyssus abyssum invocat
                          • Den Schwarm anlocken mit Bienenwaben, eigentlich total logisch.
                            Angeblich, wenn man irgendwo Brutwaben hinhängt, gehen sie da garantiert hin.







                            http://www.immenfreunde.de/forum/viewtopic.php?f=59&t=1086

                            Das finde ich so eine einfache Idee, und so logisch. Seltsam, dass so einfache "Tricks", die früher bestimmt oft angewendet wurden, verloren gegangen sind.
                            • Nö, nicht verloren gegangen, sondern seit Zeiten zunehmender Bienenkrankheiten verpönt. Zumindest mal so "auf Vorrat" Brutwaben raushängen sollte nicht sein, denn diese ziehen ja alle Bienen an, die gerade rumschwirren.
                              (Ohne Pflege und Wärme überlebt die Brut nicht lange.)
                              Die Sache geht als "Bannwabe": Hängt ein Schwarm rum, kannst Du ihm so eine Brutwabe direkt daneben hängen. Meist zieht der Schwarm dann drauf. Das geht innerhalb weniger Stunden und man kann die Bannwabe dann wieder samt dem größten Teil des Schwarms runterholen.
                              Freilich hat die Bienenkiste solche Waben (im Rähmchen) nicht?

                              Was zeigt das letzte Bild? (Link ging nicht)
                              • Danke Jakob,

                                das letzte Bild zeigt ein älteres Leinentuch das vermutlich auf einer Magazinbeute als Abdeckung benutzt wurde und voll Propolis ist, auch als Lockmittel.
                                • Aus einem anderen Faden...

                                  Hi Jens,

                                  das sind gute Hinweise, die ich gerne zusammenfasse und ergänze...

                                  1) Klebeband ist generell keine gute Idee -- der Kleber am Rand reicht um Bienen zu verletzten.

                                  2) Auf das Gewicht (1,5 bis 2,5 kg am Deckel) muss man achten.

                                  3) Fliegengitter geht, aber ich finde es gibt bessere Gitter (z.B. vom Imkereibedarfladen).

                                  4) Ein integriertes Absperrgitter ist sehr praktisch, da die Bienen noch reinfliegen können, aber die Königin nicht mehr raus. (Die Teile kann man extra kaufen und selbst einbauen.)

                                  5) Ja, an das Gewicht der Kiste denken; Sperrholz ist ein guter Kompromiss zwischen Gewicht und Festigkeit. (Sonst kann man auf der Leiter etwas leichteres zum Fangen benutzten und die Bienen dann gleich in die Schwarmkiste kippen).

                                  6) Zu viel Gitter (wie der bekannte IKEA-Korb) ist auch nicht gut, weil die angelockten Bienen dort landen und gehen dann nicht in die Kiste (wie Du eben schreibst).

                                  7) Ideal (Luxusvariente), finde ich, sind die Kisten die auf der einen Seite eine Gitter zur Belüftung haben und auf der anderen Seite ein Absperrgitter; beide Seiten haben einen extra Deckel und sind schließbar. D.h. am Anfang kann man das Absperrgitter aufmachen (alle Bienen die dort landen kriechen rein), und danach wechselt man: Absperrgitterseite zu, Belüftungsseite auf.

                                  8) Last but not least: Wer einen Schwarm transportieren muss, soll sehr darauf achten, dass die Kiste ordentlich zu ist (am liebsten mit extra Sicherung). Ich finde es auch gut die ganze Schwarmfangkiste in eine große, reichlich geschnittene Tasche zu stellen. Es gibt immer 1-2 Bienen die es nicht schaffen rechtzeitig reinzukrabbeln. Die bleiben dann draußen an der Schwarmfangkiste, und stören weniger in der Tasche. (Natürlich darauf achten, dass die Belüftungsseite dabei nicht dicht gemacht wird.) Falls die eine Biene doch hoch fliegt, fliegen die einfach zum Licht (z.B. das Fenster in der S-Bahn), und dann meistens zurück zur Kiste.
                                    Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte

                                  • Aufstellen legaler Schwarmlockkisten.

                                    Gunnar hat hierüber einen wunderbaren Beitrag geschrieben (veröffentlicht Sa. 11.03.17).
                                    Interessant für Bastler.


                                    https://www.mellifera.de/blog/freibeuter/legale-schwarmlockkisten.html
                                      Abyssus abyssum invocat