abonnieren: RSS
  • Hallo,
    am Wochenende will ich nachschauen, ob meine Bienen schon brutfrei sind und neben der Sichtprüfung auch mal nach EMKs Vorschlag mit dem IR-Thermometer über die Wabengassen fahren. Weil natürlich nicht ausgeschlossen ist, dass ich etwas übersehe, würde mich als zusätzliche Orientierung interessieren, wie es bei Euren Bienen aussieht.
    Weiterer Hintergrund zu der Frage: Der betreuende Imker einer benachbarten Magazinimkerin fühlt sich wohl berufen, mich mitzubetreuen und will schon am kommenden Dienstag mit Oxalsäure behandeln ("sind dann ganz bestimmt brutfrei").
    cookie

    Diese Frage wurde von mehreren Migliedern des Forums beantwortet. Siehe erste Antwort.

    • Das könnte bei der Entscheidung helfen:
      http://www.apis-ev.de/fileadmin/Infobriefe_2012/Infobrief_2012_27.pdf

      Für mich (in Berlin) ist die OS-Behandlung eine Aufgabe für Dezember. Es gibt Imker die das fast wie eine Tradition immer am Heiligen Abend machen. Mein Ziel-Zeitraum ist zwischen 7. und 21. Dez (je nachdem wie Wetter und Temperatur aussehen).

      -K [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Jahren, 7 Monaten geändert.]
        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
      • Gestern habe ich die Bienenkiste geöffnet, um mir selbst ein Bild über den Zustand meiner Bienen zu machen. Brut konnte ich nicht sehen, allerdings konnte ich auch nur halbtief in die Wabengassen leuchten und schauen, da die Bienen noch ziemlich agil waren und sich auch mit einer Gabe aus dem Smoker nicht weiter zurückdrängen ließen. Insgesamt waren die Bienen noch über alle Waben verteilt und nach dem engen Wintersitz sah mir das noch gar nicht aus. Ich würde daher mit der Oxalsäurebehandlung warten. Was sagen die erfahrenen Bienenkisten-Imker dazu?
        cookie

        • Hallo Oliver,

          guckst du hier:
          http://www.bienenkiste.de/doku/betreuung/oxalsaeure/index.html

          Hattet ihr etwa vor 3 Wochen schon mal eine Kälteperiode mit Nachtfrösten? Bei uns hat's jetzt erst so 2× Nachtfröste gegeben, ich werde demzufolge auch frühestens Mitte Dezember mit der Oxalsäure loslegen.

          Gruß
          Olaf
          • discuss.answer
            In HH hat es das erste Mal vor einer Woche richtig Nachtfrost gegeben unnd momentan gerade wieder. Ich würde daher frühestens in zwei Wochen behandeln. Ich persönlich werde es wahrscheinlich in drei Wochen machen. Das muss man dann aber ja auch noch vom Wetter am geplanten Behandlungstag abhängig machen. Ich werde also ab in zwei Wochen das Wetter beobachten und dann spontan entscheiden, wann ich behandle.
              Erhard Maria Klein - Hamburg

            • Hattet ihr etwa vor 3 Wochen schon mal eine Kälteperiode mit Nachtfrösten? Bei uns hat's jetzt erst so 2× Nachtfröste gegeben, ich werde demzufolge auch frühestens Mitte Dezember mit der Oxalsäure loslegen
              .

              Also ich schau mir immer die historischen Wetterdaten an...gefühlt ist oft nicht das was wirklich war...
              http://www.wetteronline.de/rueckblick und dann Tiefsttemperatur einstellen...
                "Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt werden kann, zählt." wird Einstein zugeschrieben
              • Würden denn 2 bis 3 Nächte mit leichtem Bodenfrost im November ausreichen?
                Mehr hat es hier am Niederrhein bisher noch nicht gegeben, meist konstant über 0 und auch der Wetterbericht für die nächste Woche sieht eher warm als kalt aus...
                Toller Link Siegfried!, meine Umgebung hat leider keine Tiefsttemperatur Option sad
                • discuss.answer
                  Du solltest auf jeden Fall bis Ende Dezember behandelt haben. Ich persönlich würde das auch machen, wenn es nicht 100% sicher ist, dass die Völker brutfrei sind.
                    Erhard Maria Klein - Hamburg
                  • hallo cookie

                    bei uns im Saarland gab es eine Kälteperiode mit nächtlichen Minustemperaturen von -2 bis -4 Grad
                    in den Nächten vom 25. - 27.11.13.
                    Demzufolge habe ich vor, die Oxaltsäurebehandlung (Träufelmethode)in der 51.Kalenderwoche zu machen,
                    wahrscheinlich i. d. Z. vom 17.-21.12. und dies an einem Tag mit möglichst nicht über +5 Grad.
                    Mal schauen wie es kommt. Das Wetter muss man ein wenig im Auge behalten.

                    In den zurückliegenden Jahren hatte ich immer um den 10. Dezember behandelt. Das hatte immer gute
                    Erfolge gebracht. Dieses Jahr verschiebt es sich für mich um ein paar Tage später.

                    Gruß
                    bienenflug
                      Abyssus abyssum invocat
                    • bienenflug schrieb am 11.12.2013, 22:09
                      [...]und dies an einem Tag mit möglichst nicht über +5 Grad.
                      Mal schauen wie es kommt.

                      Und lieber am Morgen - da sitzen die Bienen wegen der Nachtkälte umso enger zusammen, habe ich als Tipp aus einem Video von Liebig.

                      -K
                        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                      • Kevin schrieb:
                        Und lieber am Morgen - da sitzen die Bienen wegen der Nachtkälte umso enger zusammen, habe ich als Tipp aus einem Video von Liebig.

                        Guter Tipp, Kevin. Danke
                          Abyssus abyssum invocat
                        • emk schrieb am 10.12.2013, 09:31
                          Du solltest auf jeden Fall bis Ende Dezember behandelt haben. Ich persönlich würde das auch machen, wenn es nicht 100% sicher ist, dass die Völker brutfrei sind.

                          Hallo Erhard,

                          wir hatten ebenfalls gerade mal 2 Nächte Frost, die lagen auch noch 10 Tage auseinander. Es ist damit zu rechnen, dass der Januar kälter wird als der Dezember. Warum sollte man dennoch die Behandlung bis Ende Dezember durchgeführt haben?

                          Gruß
                          Philipp

                          • discuss.answer
                            weil der Lauf des Bienenlebens sich primär am Lauf der Sonne orientiert und mit längerwerdenden Tagen (also ab ca. Weihnachten) die Bienen schon wieder ein kleines Brutnest unterhalten können. Spätestens im Laufe des Januars werden sie normalerweise wieder brüten.
                              Erhard Maria Klein - Hamburg