Sonstige Krankheiten - Bienenkisten-Forum https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/board/?board=34 <![CDATA[Schwarzsucht, alte und neue.]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/860/schwarzsucht-alte-und-neue#dis-post-30543 Im Grunde denke ich an Räuberei und sorge mich um meine Bienen.
Flugloch habe ich sehr verkleinert.
Wegen der Tatsache, dass die Bienen die Schwarzen nicht angreifen, habe ich schon überlegt, ob das nicht meine sind.

Sie könnten trachtbedingt schwarz - oder ja auch krank sein. Das leicht zwanghafte Putzberhalten ist mir ausgefallen.
http://www.badische-imker.de/downloads/infobrief_2011_13.pdf

Ich überlege jetzt, ob ich die 'Honigtherapie' aus dem Imkerbrief versuchen sollte?

Eigentlich hatte ich für dies WE aber vor, endlich die AS-Behandlung zu beginnen.
Vielleicht hat die AS-Behandlung auch Auswirkungen auf die Schwarzsucht?
Oder könnte sie evtl. den Räubern den Appetit verderben?

]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/860/schwarzsucht-alte-und-neue#dis-post-30543 Mo, 20 Aug 2018 01:41:07 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/860/schwarzsucht-alte-und-neue#dis-post-30543
<![CDATA[Was tun bei Flügeldeformationsvirus?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4707/was-tun-bei-fl-geldeformationsvirus#dis-post-30048
seit letztem Jahr habe ich zwei Bienenkisten, die eine habe ich im März 2017 schon besetzt und voll ausgebaut, gekauft. Sie entwickelte sich sehr gut und viele Spielnäpfchen liessen auf einen Schwarm spekulieren, den es aber dann nicht gab. Die Bienenmasse wurde auch sehr gross, 52 kg wog die Kiste zur besten zeit. es gab allerdings in den teilweise ausgebauten Honigmittelwänden keinerlei Honig zu ernten. Nach den zwei Ameisensäurebehandlungen war das Volk unglaublich geschrumpft, und wog nur noch 32 kg, also etwa 5 kg Waben und Bienen. Habe bestimmt 20 kg Futter da rein gegeben und sie haben den Winter tatsächlich gut überstanden - inclusive einer Oxalsäurebehandlung kurz vor Weihnachten.

Diese lange Geschichte zur Info, damit ihr ein wenig über das Volk wisst.
Nun entwickeln sie sich schon wieder sehr stark - die Kiste wog vorletzte Woche 60 kg. Aber an den zahlreichen Näpfchen tut sich nix bisher.
Nun habe ich die letzten Tage häufiger krabbelnde Drohnen vor der Kiste beobachtet und einige hatten verkürzte Flügel, andere auch nicht - aber fliegen konnten sie nicht. Ab und zu waren auch früh morgens die Puppen ohne Flügel auf dem Brett zu finden.. da schaue ich allerdings nicht täglich so früh nach.

Ich hab leider über dieses Virus nichts aussagekräftiges im Forum gefunden....
Heisst das, dass man da nichts machen kann? Beim honigmacher und anderen Seiten war zu lesen, dass man eben die Varroa in Schach halten muss.
Meine Frage: Muss ich da irgendwie tätig werden? Denn m.E. deutet das ja auf einen erhöhten Varroabefall hin - ist ja auch normal jetzt, wo das Volk so stark wächst.
Aber jetzt eine AS-Behandlung zu machen, würde ja nur gehen, wenn ich den Honig ernte.. Soll ich das tun?
Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Gibt es einen Hinweis auf hohen oder nicht so hohen (und somit evtl nicht so bedrohlichen) Befall mit dem Virus?

viele Grüße,
Regine

]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4707/was-tun-bei-fl-geldeformationsvirus#dis-post-30048 So, 03 Jun 2018 02:11:54 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4707/was-tun-bei-fl-geldeformationsvirus#dis-post-30048
<![CDATA[Tote Bienen - Bienen am Sterben - Ursache]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4692/tote-bienen---bienen-am-sterben---ursache#dis-post-29922
Seit ca. 1 -2 Tagen Regen. Genau dann hat das Volk (BK3) begonnen Bienen rauszutragen. Tote und auch welche die gerade beim Sterben sind. Anzahl: Hunderte?

Meine Einschätzung:
Ich gehe davon aus das es sich nicht um direkten Varroa Schaden handelt. Es sind keine Missbildungen zu erkennen, auch scheinen es alles „ältere“ Bienen zu sein. Bei zu hohen Varroa druck würde ich annehmen das auch noch nicht geschlüpfte Tote Bienen dabei sind.
Eher denke ich an Pestizide, weil ich den Eindruck habe die sind zum Teil Orientierungslos. Was wiederum dagegen Spricht ist das die beiden anderen Völker keine derartigen Anzeichen machen.
Aufgrund des Flugbetriebs, im Vergleich zu den beiden anderen Völkern, wollte ich jetzt nicht gleich die ganze Kiste öffnen und erstmal einen weiteren Tag abwarten.
Ich kann mir auch nicht vorstellen das Futtermangel der Grund sein kann (Jahreszeit, Wetter)

Was meint ihr?

Videos: https://www.dropbox.com/sh/9yl68y0dm2l6t37/AAApPaaS8DZS7n4lDfruBG1Ia/Video?dl=0
Weiter Bilder: https://www.dropbox.com/sh/9yl68y0dm2l6t37/AAAONPbb0i2kogY61j85qHI4a/Pics?dl=0

Bg,
Johannes]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4692/tote-bienen---bienen-am-sterben---ursache#dis-post-29922 Do, 17 Mai 2018 07:51:31 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4692/tote-bienen---bienen-am-sterben---ursache#dis-post-29922
<![CDATA[Volk wird immer schwächer! Was tun?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4655/volk-wird-immer-schw-cher-was-tun#dis-post-29696
mein Volk hatte ich letztes Frühjahr einlogiert. Es hatte sich stark entwickelt und so viel gesammelt, dass es keine Auffütterung für den Winter benötigte. Es war auch sehr gut über eben diesen gekommen und hatte bis letzte Woche fleißig gesammelt. Weil wir zu diesem Zeitpunkt bereits regelmäßig an die 20 Grad hatten und auch nachts keine Fröste mehr habe ich das Mäuseschutzgitter entfernt. Drei Tage später war der starke Flugverkehr der letzten Wochen eingestellt und trotz wunderbaren Wetters kaum noch was los. Heute zwei Tage später habe ich nochmals geschaut und es scheint, als ob die Bienenkiste fast leer sei. Die reagieren zwar auf die Klopfprobe jedoch gibt es eigentlich keine fliegende Bienen und ein Blick von hinten hat verraten, dass wirklich wenig los ist.
Wie soll ich nun reagieren? Die Kiste Öffnen oder erstmal nur das Flugloch verengen?
Ich kann mir das alles gerade nicht so recht erklären! Ich hoffe hier finde ich schnell Hilfe! Danke schon Mal und liebe Grüße
Marten]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4655/volk-wird-immer-schw-cher-was-tun#dis-post-29696 Mi, 11 Apr 2018 06:39:44 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4655/volk-wird-immer-schw-cher-was-tun#dis-post-29696
<![CDATA[Bientod durch Krankheit oder Vergiftung? Wo kann eine Laboruntersuchung durchgeführt werden?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4554/bientod-durch-krankheit-oder-vergiftung-wo-kann-eine-laboruntersuchung-durchgef-hrt-werden#dis-post-29118 nachdem ich heute alles für die Oxalsäurebehandlung vorbereitet hatte, musste ich feststellen, dass meine beiden Bienenkistenvölker verendet sind. Ein Jungvolk vom letzten Jahr (kaum noch Bienen vorhanden)und mein "Altvolk", hatte mich jetzt an die 6 Jahre begleitet (jetzt mit vielen toten Bienen in der Kiste). Jetzt will ich natürlich wissen, was das schief gelaufen ist (auch, um mich vom Verlustschmerz abzulenken).
Äußerlich ist den Leichen nichts auffälliges anzusehen.
-Gibt's bei Euch Erfahrungen mit Laboruntersuchungen?
-Wie müssen die "Präparate" gelagert/transportiert werden?
-und und und?

Ich bin um jeden Tipp dankbar!
Bernd]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4554/bientod-durch-krankheit-oder-vergiftung-wo-kann-eine-laboruntersuchung-durchgef-hrt-werden#dis-post-29118 Sa, 30 Dez 2017 06:21:17 +0100 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4554/bientod-durch-krankheit-oder-vergiftung-wo-kann-eine-laboruntersuchung-durchgef-hrt-werden#dis-post-29118
<![CDATA[Volk wird immer schwächer, läßt sich nur mühsam füttern.. weisellos?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4514/volk-wird-immer-schw-cher-l-t-sich-nur-m-hsam-f-ttern-weisellos#dis-post-28752 unser eines Volk (vorweggenommener Schwarm, einlogiert 2016 in eine Bienenkiste) hatte sich letztes Jahr sehr gut entwickelt und war auch gut über den Winter gekommen. Seit der Honigernte dieses Jahr aber fing es an, immer schwächer zu werden, dh. es sind immer weniger Bienen zu sehen, die verbleibenden Bienen sehen aber gesund aus. Nach wie vor werden Pollen eingetragen und ich kann keine Drohnen erkennen. Die Bienen verteidigen ihr Flugloch. Die Auffütterung aber wird fast gar nicht mehr angenommen. Die Varroa-Behandlung mit Ameisensäure lief nach Plan, die Verdungstungsrate habe ich immer kontrolliert. Ich versuche Bilder hochzuladen. Was kann man da noch machen? Kann es sein, daß das Volk seit der Honigernte keine Königin mehr hat? Heute abend habe ich wieder Flüssigfutter mit Honig hineingestellt, und hoffe, daß sie es nehmen. Meine Hoffnung ist aber nicht mehr groß, denn die Kiste wiegt nur etwa 36 kg.
PS: was ich noch erwähnen muß, ist eine Art grauer Staub am Boden (siehe Bilder) der Kiste, ich vermute aber, daß es sich hier um die Ausscheidungen von Kellerasseln handelt.
Zur Info: Wir imkern seit 2011 mit der Bienenkiste (2 Völker)]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4514/volk-wird-immer-schw-cher-l-t-sich-nur-m-hsam-f-ttern-weisellos#dis-post-28752 Mi, 13 Sep 2017 11:36:41 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4514/volk-wird-immer-schw-cher-l-t-sich-nur-m-hsam-f-ttern-weisellos#dis-post-28752
<![CDATA[viele tote Bienen vor und in der Kiste]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4480/viele-tote-bienen-vor-und-in-der-kiste#dis-post-28513 Kann ein Volk so schnell über den "Jordan" gehen oder gibt es vielleicht eine andere Erklärung.
Frustige Grüße aus BW


]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4480/viele-tote-bienen-vor-und-in-der-kiste#dis-post-28513 So, 30 Jul 2017 09:09:37 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4480/viele-tote-bienen-vor-und-in-der-kiste#dis-post-28513
<![CDATA[Sackbrut - was tun?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4452/sackbrut---was-tun#dis-post-28246
Ich brauche mal Hilfe. Eines meiner Bienenkisten-Völker hat Sackbrut. Keine Ahnung, wie die ausbrechen konnte. Das Volk ist gut durch den Winter gekommen und war sehr stark im Frühjahr. Die Tracht war auch ok - ein Einraumbeutenvolk nebenan ist super fidel und hat viel Honig. Wie auch immer - in den letzten drei Wochen (so lange hatte ich die Kiste nicht geöffnet) ist das Volk sehr geschrumpft. Was macht man bei Sackbrut in der Bienenkiste? Der Bienen-Obmann (oder wie die auf deutsch heißen) wollte gerne die Königin austauschen und hätte, in Magazinbeuten, auch auf neue Waben umgesetzt, was natürlich in der Bienenkiste so nicht geht. Was soll ich tun? Volk abkehren und von vorne anfangen lassen, um die alten Waben loszuwerden? Aber das Volk ist geschrumpft und ob die es schaffen, neue Waben zu bauen, bezweifle ich... was tun?

Viele Grüße, Katharina
]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4452/sackbrut---was-tun#dis-post-28246 Mi, 12 Jul 2017 07:05:16 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4452/sackbrut---was-tun#dis-post-28246
<![CDATA[April: Moos mit eingepackt. Juni: Mottennest lähmt Volksentwicklung]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4383/april-moos-mit-eingepackt-juni-mottennest-l-hmt-volksentwicklung#dis-post-27835
Zunächst wussten wir gar nichts von der Situation in der Beute und setzten eine Kontrolldurchsicht aufs Programm: Ein kleines, ruhiges Völkchen, allerdings nur auf 5 Brutwaben. Andere Hälfte des Brutraums: Voll bebaut aber verlassen, vereinzelte Arbeiterinnen, die Vorrätereste abbauen. Gespinnst: Wachsmotte? Einige Tote Wespen, Bienen und mehr Gespinnst. An der Unterseite eingedrücktes Wabenwerk. An der entsprechenden Stelle auf dem Bodenbrett: ein Moosballen. Der Moosballen entpuppt sich bei näherem Hinsehen als eine Brutstätte der Wachsmotte.



Wie das Moosbündel in die Beute kam, konnten wir rekonstruieren: Bei der Frühjahrsdurchsicht hatten wird die Kiste nicht auf den Kopf gedreht vor dem Öffnen, um zu verhindern, dass das Wintergemüll zwischen die Waben fällt - gute Idee! Aber: Nach der Säuberung des Bodenbretts und vor dem Wiederzusammensetzen der Bienenkiste hätten wir sie auf den Rücken drehen sollen, um noch einmal einen Blick hinein zu werfen. Aber nein, so weit haben wir nicht gedacht. Wir hatten die Bienenkiste ohne Boden mit den Waben nach unten auf die Wiese gestellt und sie von dort einfach wieder angehoben und zurück aufs Bodenbrett gestellt. Dabei muss das Moospolster festgeklebt sein, ohne dass wir es sehen konnten und so haben wir es miteingepackt. Die gute Idee nicht zu Ende gedacht macht sie zur schlechten!

Aber mindestens zwei offene Fragen haben wir:

a) Das Mottennest: Ursache oder nur Anlass? Reicht der Fremdkörper (Moosbündel), um einen Mottenbefall zu erklären, der das Frühjahrswachstum des Volks komplett verhindert? Oder spielt es vielleicht eine Rolle, dass die Kiste seit 2011 durchgehend besiedelt ist, die Brutwaben entsprechend "abgewohnt" sind und eine Bauerneuerung sowieso anstand (vgl. "Wie lange wohnt ein Volk in der Bienenkiste?" im Bienenkisten-Forum)?
b) Müssen wir bei einem Volk, das sich gegen einen Mottenbefall dieser Art nicht wehren kann, nicht von einer tiefer sitzenden, ernsteren Erkrankung ausgehen, die radikalere Maßnahmen notwendig macht?

Auch wenn sich die Fragen nach dem Ursachenkomplex vielleicht nicht abschließend klären lassen, gilt es zu entscheiden: Was tun?

Grob fallen uns vier Vorgehensweisen ein:

  1. Nach der Entfernung des Wachsmottennests und der Reinigung des Bodens einfach weitermachen lassen. Wahrscheinlich dann eben ohne Ernte diesen Sommer.
    Meine Bewertung dieser Option: Wäre meines Erachtens nur interessant gewesen, wenn wir auch das Mottennest in der Beute gelassen hätten und regelmäßig die Entwicklung dokumentiert hätten: Hätte es vielleicht eine "natürliche" Bauerneuerung im laufenden Betrieb gegeben?
  2. Die fünf oder sechs sowieso gerade leeren und nicht bebrüteten Brutwaben entfernen und durch frische Oberträger mit Anfangsstreifen ersetzen. Also eine Teilerneuerung des Brutraums, aber ohne Brutverlust, ebenfalls ohne Ernte.
    Naja: Nichts halbes und nichts ganzes. Kamman machen, kamman aber auch sein lassen.
  3. Trommelschwarm zur kompletten Bauerneuerung. (Vgl. dazu auch das Bienenkisten-Forum)
    Mein Favorit, denn: Es fiele ein zweiter Schwarm an (der "Kunstschwarm" nach Auslaufen der Brut), mit dem wir die geräumte Kiste gleich wieder besiedeln könnten und wieder beide Kisten voll hätten.
  4. Volk vernichten, Bienenkiste desinfizieren und auf einen frischen Schwarm warten.
    Beitrag meines Co-Bienenbetreuers, der sich als Advokat des schlimmsten anzunehmenden Szenarios sieht. Meiner Meinung nach als Option außer Konkurrenz.

Hier zum Blogbeitrag mit mehr Bildern:
http://www.euse.de/wp/blog/2017/06/mottenalarm-wir-werden-alle-stoerben/


]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4383/april-moos-mit-eingepackt-juni-mottennest-l-hmt-volksentwicklung#dis-post-27835 Di, 20 Jun 2017 02:39:52 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4383/april-moos-mit-eingepackt-juni-mottennest-l-hmt-volksentwicklung#dis-post-27835
<![CDATA[Tote, kopflose Puppen]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4233/tote-kopflose-puppen#dis-post-26628
Ich habe gestern und heute Puppen gefunden, die wohl ausgeräumt wurden. Nicht viele...nur 3. Bei allen fehlt der Kopf. Kann auch passiert sein, als sie schon draußen lagen. Außerdem habe ich noch andere Kügelchen gefunden, von denen ich nicht mal weiß, ob sie was mit den Mädels zu tun haben.
Fällt euch was dazu ein?
Das Volk ist letzes Jahr eingezogen, Varroafall ist minimalst gewesen, auch sonst scheint alles ok.]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4233/tote-kopflose-puppen#dis-post-26628 Mi, 19 Apr 2017 07:20:53 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4233/tote-kopflose-puppen#dis-post-26628
<![CDATA[Durchfall- Nosemose??]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4186/durchfall--nosemose#dis-post-26211
Danke und besorgte Grüße
Steffi Becker]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4186/durchfall--nosemose#dis-post-26211 Fr, 17 Feb 2017 10:52:26 +0100 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4186/durchfall--nosemose#dis-post-26211
<![CDATA[Noch ein Untermieter]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3990/noch-ein-untermieter#dis-post-25506 am Freitag habe ich meine zweite Kiste das erste mal Umgedreht zum öffnen, dabei habe ich diesen Schmetterlings-Kokon gefunden.
Als ich fertig war und das Bodenbrett wieder draufgesetzt habe trat eine Flüssigkeit aus,- war das eine "normale" Abwehrreaktion oder habe ich trotz aller Vorsicht den Kokon beschädigt (bin eigentlich weit weg geblieben).

Naja alles nicht wichtig, aber gehört halt auch irgendwie zur Bienenkiste und dem gesamten Biotop...]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3990/noch-ein-untermieter#dis-post-25506 Fr, 23 Sep 2016 12:26:00 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3990/noch-ein-untermieter#dis-post-25506
<![CDATA[Was ist das]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3900/was-ist-das#dis-post-23985 am vergangenen Montag habe ich einen Schwarm bekommen und diesen in meine zweite Kiste einlaufen lassen (dazu bald mehr auf meiner Stockkarte). Dabei ist mir dieses kleine Tierchen auf dem Tuch aufgefallen -unten rechts-. Vermutlich war das im Schwarm- Weiß jemand was das ist?
Gruß
Hardy
]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3900/was-ist-das#dis-post-23985 Mo, 13 Jun 2016 01:19:14 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3900/was-ist-das#dis-post-23985
<![CDATA[Ist die Bienenkiste ein Seuchenherd?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3896/ist-die-bienenkiste-ein-seuchenherd#dis-post-23939
ich habe einen älteren Blogeintrag zu einigen Problemen der Bienenkiste gefunden, die mir auch schon in ähnlicher Weise gestellt habe.

http:// www.sertic-online.de/blog/2010-09-29/ist-die-bienenkiste-ein-seuchenherd/

Vor allem die Kritik zur Wabenerneuerung, zur schwierigen/mangelhaften Beobachtung der Brutzellen und der Aspekt dass Müll durch das Aufstellen in die Wabengassen fallen kann, erscheint mir durchaus berechtigt. Auch die Entnahme von Futterkranzproben erscheint mir als äußerst kompliziert, wenn man die Brutwaben dazu entnehmen muss und ggf. der Honigraum schon voll bestückt ist.

Wie sieht hier die Antwort von erfahrenen BK-Imkern aus?

Herzliche Grüße aus Trudering,
Hans]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3896/ist-die-bienenkiste-ein-seuchenherd#dis-post-23939 Fr, 10 Jun 2016 05:49:26 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3896/ist-die-bienenkiste-ein-seuchenherd#dis-post-23939
<![CDATA[Wachsmotten in der Bienenkiste bekämpfen?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3815/wachsmotten-in-der-bienenkiste-bek-mpfen#dis-post-23371
ich habe herausgefunden, dass Wachsmotten mein erstes Volk Schwächen. Ich habe eine Larve gefunden und überall liegt der Kot rum. Hast Du eine Ahnung, oder kannst Du mal im Forum fragen, wie ich die mit der Bienenkiste bewältigen kann? Das Volk ist allerdings schon ziemlich geschwächt....

Mich natürlich interessiert die Frage wie schwach das Volk tatsächlich ist (und warum). Wie schon anderswo hier geschrieben, die Wachsmotten sind im Bienenvolk Opportunisten, und sollten bei einem starken Volk keine große Gefahr sein.

Das Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen bietet folgende Hinweise an:
Bekämpfung in bienenbesetzten Beuten:
Die Bienen schleppen jede erreichbare Rankmade aus dem Stock. Nur in schwachen Völkern,
bei denen der verfügbare Raum nicht vollständig belagert wird (fehlerhafte Raumanpassung
des Imkers), können sich Wachsmotten in unseren Breitengraden vermehren. Befallenen
Waben im Bienenvolk werden bienenfrei gemacht, man klopft dann mit einem harten
Gegenstand (Stockmeisel) schnell und kräftig an die Rähmchen. Die Rankmaden sind gegen
Erschütterungen empfindlich und verlassen nach einigen Sekunden die Zellen und lassen sich
fallen. Puppenkokons befinden sich z. B. in Falzen von Zargen oder anderen, den Bienen
nicht zugänglichen Stellen.

Ich warte auf Fotos (oder muss selbst dahin) um einen Eindruck vom Volk zu bekommen. Die Frage wäre, was jetzt zu tun? Eventuell ein Trommelschwarm und alte Waben vernichten?

-K

P.S.
Jungen Raupen ernähren sich vom Gemüll, sofern dies erreichbar ist.... Vorhandene Bodeneinlagen sollten regelmäßig vom Gemüll befreit und gereinigt werden.

Nebenbei gebe ich zum Bedenken: die Wachsmotten sind ein wichtiger Grund warum wir den Stockboden im Frühling ordentlich abkratzen sollten (diesen Hinweis habe ich jetzt von zwei verschiedenen Quellen).]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3815/wachsmotten-in-der-bienenkiste-bek-mpfen#dis-post-23371 Sa, 21 Mai 2016 10:47:34 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3815/wachsmotten-in-der-bienenkiste-bek-mpfen#dis-post-23371
<![CDATA[Was ist unseren Bienen passiert?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3685/was-ist-unseren-bienen-passiert#dis-post-22243
leider ist unser erstes Bienenvolk nicht über den Winter gekommen. Nun stellt sich für uns die Frage, was haben wir falsch gemacht, bzw was hätten wir besser machen können/ müssen? Hätten wir überhaupt was tun können? Wir haben zwar einen Imkerpaten vor Ort, der aber als klassischer Ertragsimker von Anfang an nicht wirklich viel von der Bienenkiste hielt und wenig hilfreich ist, außer dass er sich in seiner Meinung zur Bienenkiste bestätigt sieht.

Bekommen haben wir unseren ersten Schwarm Ende Mai mit 1,5kg, über den Sommer haben sie sich eigentlich ganz gut gemacht. Wir hatten zwar zwischenzeitlich ein Wespenproblem, das haben die Damen aber nach einengen des Fluglochs ganz gut in den Griff bekommen.
Varroabehandlung haben wir mit Hilfe unseres Paten zwei Mal durchgeführt (Datum und Menge kann ich gerade aus dem Kopf nicht sagen, komm an die Daten gerade nicht heran). Insgesamt war die Kiste zum Herbst hin zwischen 1/3 - 1/2 ausgebaut.
Wir haben mit Zuckerlösung, zubereitet nach Anleitung im Buch, aufgefüttert und nach dem wiegen Ende Oktober, sollten ca 9 kg Futter da gewesen sein. Durch den sehr milden, sonnigen Herbst (noch Ende Oktober hatten wir oft 15°C und Sonnenschein), war noch lange reger Flug- und Sammelbetrieb.
Mäuseschutz haben wir natürlich auch dran gehabt.
Als wir dann im Dezember zur Oxalsäurebehandlung schreiten wollten, war die Kiste leer. Eine Hand voll toter Bienen auf dem Bodenbrett war alles was noch da war.

Wir haben die Kiste dann erstmal so wie sie war in den Keller gestellt und gestern nochmal sehr genau unter die Lupe genommen. Ich versuche mal ein paar Bilder dran zu hängen. Vielleicht können die Erfahrenen Experten hier ja irgendwas schlaues sehen und sagen, denn wir wollen es in diesem Jahr auf jeden Fall besser machen. Nur müssen wir erstmal wissen was wir falsch gemacht haben.

Wir sind auf jeden Fall für jeden Hinweis dankbar.]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3685/was-ist-unseren-bienen-passiert#dis-post-22243 Mo, 04 Apr 2016 05:28:02 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3685/was-ist-unseren-bienen-passiert#dis-post-22243
<![CDATA[Kalkbrut-Behandlung]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3231/kalkbrut-behandlung#dis-post-20950
Da mein Biki-Volk seit 10 Tagen Kalkbrut-Mumien vor das Flugloch trägt, habe ich gleich hier im Forum gelesen, was es darüber gibt und noch einiges mehr.
Nun bin ich sozusagen mitten in der "Behandlung" dieser Faktorenkrankheit und habe folgende Fragen dazu:
* Standort: BiKi ist 4 m von einem kleinen Wasserlauf im Buschwerk und unter hohen Eschen stationiert mit Flugloch Richtung Südwest. Habe bereits Büsche und lange überhängende Äste abgesägt: Sonnig ab 11.00 bis 19.30. Ausreichend?
* Um die Waben besser untersuchen zu können, hab ich gelesen, könne man die BiKi ca. 10 m vom ursprüngl. Standort entfernt öffnen, damit wären dann die Flugbienen erstmal weg vom Geschehen und alles ruhiger um zu arbeiten: Wenn ich die Waben auf Raschelgeräusche untersuchen will, wie lange kann ich die BiKi vom ursprünglichen Standort wegstellen um von den Flugbienen nicht gestört zu werden bevor diese anfangen, sich beim nächsten Volk anzubetteln?
* Befallene Brut ausschneiden: Habe Erhards Video zur Wabenerneuerung gesehen, wo stellt oder hängt ihr die Waben hin nach dem Herausnehmen bzw. zum bearbeiten? Wann wäre hier der beste Zeitpunkt? Gleich beim Begutachten oder erst warten bis Ende Juni?
* Wenn umweiseln: Wann ist der beste Zeitpunkt dazu? Und dann wirklich die Königin einlaufen lassen oder doch besser mit Futterteigverschluß zwischen die Waben hängen?
* Und was wisst ihr über "medikamentöse" Behandlung mit "Kolloidalem Silber" bzw. welche praktischen Erfahrungen habt ihr dazu?

Soweit meine Fragen, freue mich auf Eure Antworten. Danke.]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3231/kalkbrut-behandlung#dis-post-20950 Sa, 12 Sep 2015 07:49:53 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3231/kalkbrut-behandlung#dis-post-20950
<![CDATA[Meine Bienen sind weg!]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3445/meine-bienen-sind-weg#dis-post-20654 Habe heute mit der Auffütterung für den Winter anfangen wollen. Die Varroabehandlung habe ich vor ca. 2,5 Wochen (ca. 14 Tage mit 60%iger AS) angefangen, die leeren Verdunster waren noch in den Kisten und ich habe sie gerade rausgenommen. Da musste ich mit Erschrecken feststellen, dass eine der 3 Kisten so gut wie leer war. Noch 2 oder 3 Bienen sind darin rumgeflogen und 1 Wespe. Man konnte durch die Gänge schauen und es waren ansonsten keine Bienen mehr zu sehen, bis auf vielleicht 5 tote auch keine auf dem Boden. Auch vor der Kiste nur wenige tote Bienen.

Vor der Varroabehandlung hat das Volk noch ganz normal ausgesehen, die Verdunstungsrate hatte ich auch kontrolliert. Habe ca. 50% des Einflugloches mit Schaumstoffstreifen zugemacht an der Seite, an der innen noch Waben gefehlt haben.

Die anderen beiden Völker sehen ganz normal aus.
Das Volk ist dieses Jahr auf jeden Fall min. 1x geschwärmt (diesen Schwarm habe ich eingefangen), ich hatte keine Honigernte von diesem Volk, es war auch nicht so üppig groß, aber auch nicht besonders klein. Die Kiste ist im Brutraum ca. 75% ausgebaut.

Kann sich das jemand erklären?
Wenn die gestorben wären, müsste ich doch irgendwo vor oder in der Kiste massig tote Bienen finden.
Sind sie ausgezogen, weil sie sich nicht mehr wohlgefühlt haben?
Gab es jetzt noch Nachschwärme? (in der Kiste sind zahlreiche Waiselzellen, das haben wir aber auch schon vor 3 Wochen bei der Honigernte festgestellt, haben diese aber nicht extra kontrolliert, da die Schwarmzeit ja vorbeigewesen sein müsste).
Ist die Königin eingegangen und die kurlebigen Sommerbienen sind kurz darauf gestorben und es kamen keine neuen Bienen mehr nach?

Ich konnte die Kiste im Moment mangels Betreuung für mein Kleinkind (Die Kiste steht 500m vom Haus entfernt am Waldrand und mein Kind macht gerade sein Nachmittagsschläfchen)noch nicht ganz öffnen und werde wohl heute auch nicht dazu kommen, war aber so erschrocken, dass ich mich gleich an Euch wenden wollte.

Vielleicht hat ja jemand einen Tip, auf was ich beim Öffnen achten soll, bzw. kann mir den Grund für das mysteriöse Verschwinden auch so sagen...

Danke!]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3445/meine-bienen-sind-weg#dis-post-20654 Do, 13 Aug 2015 11:38:27 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3445/meine-bienen-sind-weg#dis-post-20654
<![CDATA[Schwarm halbiert & Krümel auf dem Boden]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3376/schwarm-halbiert-kr-mel-auf-dem-boden#dis-post-20274
wir haben heute nach unseren Bienen geschaut. Dabei haben wir festgestellt dass der Schwarm nur noch halb so groß war wie vor 2 Wochen (Siehe Bilder). Kann das an der Tageszeit liegen? Vor 2 Wochen hatten wir ABends nachgeschaut und heute morgens.

Da wir erst vor einem Monat eingesiedelt haben, haben wir erst heute das erste Mal den Boden geöffnet. Dabei haben wir auf dem Boden klebend relativ große Knödel entdeckt (wie Stalaktiten). Könnt ihr anhand der Fotos erkennen worum es sich dabei handelt?

Ausserdem gab es noch kleine schwarze Kügelchen, sehr ähnlich wie Mohnkörner (auf den Fotos nicht zu sehen).

Hoffentlich könnt ihr uns weiterhelfen. Vielen Dank im Voraus!

Jonas]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3376/schwarm-halbiert-kr-mel-auf-dem-boden#dis-post-20274 Di, 21 Jul 2015 09:14:18 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3376/schwarm-halbiert-kr-mel-auf-dem-boden#dis-post-20274
<![CDATA[Besuch von Ameisen]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/492/besuch-von-ameisen#dis-post-19869 Seit dem Tag wo ich den Schwarm eingeschlagen habe kommen die Ameisen zu Besuch. Die Bienen werden schon damit klarkommen, denke ich mir. Mittlerweile haben sie aber eine richtige Straße in die Kiste gebaut.
Soll man das lassen oder sollte man die Ameisen irgenwie versuchen zu vertreiben? Wer weiß was dazu?

Mit lieben Gruß,
Rodrigo]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/492/besuch-von-ameisen#dis-post-19869 Mi, 01 Jul 2015 10:39:42 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/492/besuch-von-ameisen#dis-post-19869