Durchfall - Bienenkisten-Forum https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/board/?board=32 <![CDATA[Buchweizenhonig macht Durchfall??!]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4081/buchweizenhonig-macht-durchfall#dis-post-25274 auf einem hof in mecklenburg gibt es facelia und zwei verschiedene buchweizenfelder als massentrachten. honig wurde mitte juli geerntet, vor dem winter wird keine weitere ernte mehr stattfinden.

die behauptung:
anlässlich eines hoffests hat ein fremder imker gewarnt vor zu viel buchweizenhonig als winterfuttergrundlage. er enthalte zu viele ballaststoffe und könne so bienenruhr verursachen und zum problem in der überwinterung werden.

diskussion:
die warnung vor bienenruhr als folge von zu ballaststoffreichem winterfutter ist weit verbreitet.
sie kommt meist im zusammenhang mit futterhinweisen für die auffütterung mit zucker nach einer ernte. es sei unbedingt weißer kristallzucker zu verwenden, da der ballaststoffgehalt in rohrohrzucker oder braunem zucker zu hoch ist. auch im forum hier orientieren sich die debatten ja in diese richtung.

zum ballaststoffgehalt von buchweizennektar/-honig kann ich nichts finden. auch ein artikel in der schweizerischen bienenzeitung, der sich unter dem titel "attraktive bienenpflanze: der buchweizen" ausführlich mit dem buchweizen als trachtpflanze auseinandersetzt, erwähnt ballaststoffe nicht, geschweige denn warnt davor, vgl.: https://issuu.com/vdrb_ch/docs/schwbienenzeitung_okt2013 seite 28ff

eine suche nach honigsorten, die bei der überwinterung probleme machen, führt ebenfalls nicht zu buchweizen-, sondern zu wald- und seltener efeuhonig.
die beiden letzteren und vor allem der waldhonig können zu "zementhonig" werden: der honig kristallisiert in der wabe und kann so weder von den bienen noch mittels schleuder rausgeholt werden. (mehr unter dem stichwort melezitosehonig, http://www.agroscope.admin.ch/imkerei/00302/00307/index.html?lang=de )

die behauptungen des imkers hinsichtlich des ballaststoffgehalts von buchweizenhonig sind für mich also nicht nachvollziehbar.

darüber hinaus zwei thesen meinerseits:
erstens: im moment bunkern die bienen ja noch gar nicht alles für den winter ein, was sie sammeln, denn sie verbrauchen derzeit noch sehr viel honig: sie bringen ja gerade die generation der winter- bzw. heizerinnenbienen hervor.

und zweitens: eine betriebsart wie am hof, die im spätsommer nicht mehr erntet und auch nicht ständig mit waben hin und her jongliert, darf auf die klugheit des bienenvolks zählen: sie verbrauchen das, was nicht so gut als vorrat geeignet ist und ordnen die vorratshonigsorten im stock so an, dass die vorräte gut verteilt sind und eine vernünftige zusammenstellung haben.

mein fazit:
die von juli bis oktober blühende buchweizenmassentracht trägt wie die phacelia zur grundversorgung der bienen bei und bildet auch im spätsommer keine gefahr fürs gute überwintern.
]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4081/buchweizenhonig-macht-durchfall#dis-post-25274 Do, 01 Sep 2016 09:21:22 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4081/buchweizenhonig-macht-durchfall#dis-post-25274
<![CDATA[Ruhr?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3586/ruhr#dis-post-22525
Die sechs Plusgrade gestern habe ich genutzt, um bei meinen Bienenkisten die Fluglöcher frei zu machen. Dabei habe ich feststellen müssen, dass das eine Volk wohl leider schwer an der Ruhr leidet. Extrem viele tote Bienen und Kotspritzer. Wird wohl das Futter schuld sein. Die späte Heidetracht oder meine Fütterung? Ich habe nach Melliferas Anleitung mit Honig-Zuckerwasser gefüttert. Werde jetzt aber doch unsicher, weil es ja auch genug andere gibt, die sagen, dass man auf keinen Fall Honig in warmen Wasser auflösen soll wegen des HMF. Auf der anderen Seite scheint nur das eine Volk Probleme zu haben, bei den anderen ist alles in Ordnung, und alle haben das gleiche bekommen.

Trauriger Anblick jedenfalls. Kann man noch irgendwas tun?!

Viele Grüße, Katharina]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3586/ruhr#dis-post-22525 So, 17 Apr 2016 05:17:20 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3586/ruhr#dis-post-22525
<![CDATA[Was ist das? Nosema/Ruhr?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3668/was-ist-das-nosema-ruhr#dis-post-22354 bei meinem Volk sind mir seit 2 Tagen Kotspritzer am Anflugbrett aufgefallen. Diese sind aber nicht flüssig/tropfenförmig sondern wie kleine Fäaden. Siehe Bilder im Anhang. Mein Volk ist eigentlich sehr vital und weißt bisher keinerlei Anzeichen von Krankheit auf. Futtervorräte noch mehr als ausreichend. Kiste vor einer Woche geöffnet, 10 Wabenreihen besetzt. Bei Schönwetter-Perioden starker Trachtflug und Polleneintrag. Wer kann mir anhand der Bilder etwas zu der Beobachtung sagen?



]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3668/was-ist-das-nosema-ruhr#dis-post-22354 So, 10 Apr 2016 06:13:21 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3668/was-ist-das-nosema-ruhr#dis-post-22354
<![CDATA[Nosema]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3088/nosema#dis-post-18356 …ich habe offenbar ein richtiges Problem – Nosema.
Das betroffene Volk sitzt auf Waben im dritten Jahr, hat sich letztes Jahr durch einen Schwarmabgang verjüngt und ist auch bis Ende Februar (Reinigungsflug mit Verkehr wie im Sommer) gut durch diverse Säurebehandlungen und den Wintergekommen.
Danach kam eine ca. sechswöchige, mit überwiegend feuchten Tagen und Nachtfrösten gekennzeichnete Periode. Anfang April fiel mir auf, dass zwar die ersten Pollen eingetragen wurden, der erwartete Babyboom und Bautrieb aber ausblieben. Weiterhin fielen mir Schwächeln und Orientierungslosigkeit der Damen ins Auge, die z.T. direkt vor der Kiste verenden. Bis heute fliegen auch bei bestem Flugwetter vielleicht 5 Bienen die Minute ab bzw. kommen zurück. Honig ist noch reichlich vorhanden vom letzten Jahr.

Die Öffnung der Kiste ergab dann die anhängenden Bilder.

Zunächst habe ich das Flugloch auf 3cm eingeengt und im I-Net und Verein nach Ratschlägen gesucht. Die gefundenen Lösungen


  • Antibiotikumg Fumagillin (verboten in Deutschland) als Futterbeigabe
  • Flüssig füttern und abwarten, dass sich das Volk erholt (ausprobiert über April-Mai, Futter wurde nicht angenommen)
  • Erhöhung des Bienendurchsatzes durch mehr Pollenanagebot, Einhängen von Brutwaben
  • Erneuern der Waben/vollständige Bauerneuerung,
  • Kunstschwarmbildung
  • Volks- und Beutenvernichtung oder -ausbrennen
bringen mich alle nicht wirklich weiter, und ich trage mich jetzt mit der Entscheidung zur untersten Lösung, da mir keine anderen Standorte zu Verfügung stehen und ich akute Ansteckungsgefahr für die übrigen Völker an diesem und benachbarten Standorten sehe.

Nager können nicht in der BK gewesen sein, da ich das Gitter erst Anfang April entfernt habe.
Hat hier schon einmal jemand dieses Problem gemeistert?

Beste Grüße aus dem Bergischen Land

Daniel
]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3088/nosema#dis-post-18356 Di, 26 Mai 2015 04:02:59 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3088/nosema#dis-post-18356
<![CDATA[Amöbenruhr?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3070/am-benruhr#dis-post-17878
ein Bienenvolk hat wohl Durchfall, ganz viele schwefelgelbe Kotflecken überall, auf dem Dach, Flugbrett, Flugverkehr nur noch gering und in ca. 2m vor der Beute laufen Bienen orientierungslos durch das Gras. Können nicht mehr fliegen, obwohl Sie total gesund aussehen.
Ich tippe daher auf Amöbenruhr. Muß ich das behandeln oder stellt sich das von alleine ab. Wenn ja welchen zeitraum gebe ich da?

Gruß Dirk]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3070/am-benruhr#dis-post-17878 Di, 19 Mai 2015 09:46:22 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3070/am-benruhr#dis-post-17878
<![CDATA[Rohrohrzucker für Auffütterung geeignet?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/595/rohrohrzucker-f-r-auff-tterung-geeignet?page=3#dis-post-14005
ich hab bisher mit reinweißem BIO-Zucker gefüttert, und würde gern (Beschaffung) auf den bei uns leichter erhätlichen BIO-Rohrohrzucker wechseln. Es ist kein brauner Zucker, aber er hat eine leicht goldene Färbung.

Habt ihr Erfahrung damit gemacht? Wie schätzt ihr die Gefahr für Durchfall oder Ruhr ein? Oder ist das nur bei reinem braunen unraffinierten Zucker der Fall?

Danke, Grüßle aus'm Bregenzer Wald



]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/595/rohrohrzucker-f-r-auff-tterung-geeignet?page=3#dis-post-14005 Di, 19 Aug 2014 02:06:51 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/595/rohrohrzucker-f-r-auff-tterung-geeignet?page=3#dis-post-14005
<![CDATA[Nosema oder Amöben?]]> https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/1520/nosema-oder-am-ben#dis-post-8407 Seit 2 Tagen beobachte ich verstärkt tote Bienen um die Kiste. Heute diese Kotflecken (siehe Bild). Diagnose nach Heinrich Storch wäre (Seite 14 der 12. Auflage) "akute Form der Nosema [...] Amöbe [...] unverzüglich abschwefeln".
Kann jemand mit Erfahrung bitte etwas dazu sagen?
Die toten Bienen sind von gestern und heute. Aus dem Stock werden morgens laufend tote Bienen gezerrt.
Viele Grüße
Elisabeth


]]>
https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/1520/nosema-oder-am-ben#dis-post-8407 Sa, 03 Mai 2014 04:59:43 +0200 https://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/1520/nosema-oder-am-ben#dis-post-8407