abonnieren: RSS

  • Hallo,

    emk schrieb unter "Teilerneuerung der Waben": "Restvolk auflösen: Waben raus, Bienen abfegen -> Kunstschwarm und dann entweder weitergeben oder auf Anfangsstreifen ganz neu bauen lassen. (Nach ein paar Wochen ist die Brut ausgelaufen.)


    Ich denke auch bereits über das Thema Bauerneuerung nach. Meine Bienenkiste geht im Mai 2014 ins 3. Jahr und die Waben sind jetzt schon fast schwarz. Nur verstehe ich den obigen Beitrag leider nicht. Z.B.:

    "Bienen abfegen". Wo fege ich die hin, was passiert anschließend mit den Bienen? Müssen die nochmal in "Kellerhaft" oder lasse ich sie gleich wieder in die BK einlaufen?

    "Kunstschwarm und dann entweder weitergeben oder auf Anfangsstreifen ganz neu bauen lassen". Sind die abgefegten Bienen der Kunstschwarm? Wenn bei der Aktion die Königin umkommt, kann das Volk sich keine neue ziehen. Was dann?

    "(Nach ein paar Wochen ist die Brut ausgelaufen)". Welche Brut? Die Waben mit etwaiger restlicher Brut sollen doch entfernt und sicher weggeworfen werden. Die Brut läuft doch erst im Herbst aus, dann kann ich doch keinen Kunstschwerm mehr bilden!? Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Aktion?

    Sorry - ich kann mir die ganze Aktion nicht richtig vorstellen. Es wäre toll, wenn es dazu irgendwenn einige Fotos oder vielleicht sogar ein Video auf der Bienenkistenseite gäbe.

    Vielen Dank
    Gruß Hildegard
    • Zeitlich meinte er nach Abgang des Vorschwarms (Mai/Juni), glaube ich.

      hildegard schrieb am 05.09.2013, 16:54
      Es wäre toll, wenn es dazu irgendwenn einige Fotos oder vielleicht sogar ein Video auf der Bienenkistenseite gäbe.

      ja, ich denke 2014 wird thematisch zum Jahr der Bauerneuerung. Auf weitere Berichte darüber bzw. Hinweise dazu freue ich mich auch.

      -K [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Jahren, 8 Monaten geändert.]
        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
      • Hallo Hildegard,

        einen Teil deiner Fragen kann vielleicht dieses Video hier beantworten: http://www.youtube.com/watch?v=14ytLsEuyPg
        Oder auch das hier: http://www.youtube.com/watch?v=k9g4UEko1i8&list=PLF1967F1537C12515
        Mehr habe ich leider auch nicht gefunden. Deine wichtigsten Fragen bleiben wohl erst noch offen.
        • hildegard schrieb am 05.09.2013, 16:54
          Sind die abgefegten Bienen der Kunstschwarm? Wenn bei der Aktion die Königin umkommt, kann das Volk sich keine neue ziehen. Was dann?

          Ja, die abgefegten Bienen werden den Kunstschwarm bilden, der genauso in Kellerhaft (mit Futter) geht. Die Königin wird dabei sein, falls nicht muss man eine neue anschaffen. Jetzt ist eine günstige Zeit sie auszutauschen, falls das sein soll, muss man die alte bei/vor dem Abfegen finden und entfernen.

          -K
            Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte


          • Hallo,
            danke an Ursula für die Links, aber es ist weniger die Technik des "Waben raus und wieder hinein" die mit Kopfzerbrechen bereitet.

            Kevin schrieb: "Die Königin wird dabei sein, falls nicht muss man eine neue anschaffen. Jetzt ist eine günstige Zeit sie auszutauschen, falls das sein soll, muss man die alte bei/vor dem Abfegen finden und entfernen."

            Genau da liegt der Hase (oder die Biene) im Pfeffer!

            Ich kann jetzt die Königin austauschen. Das macht aber kaum Sinn, weil die Betriebsweise der BK auf solche Eingriffe nicht ausgelegt ist. Jedoch kann ich jetzt nicht die Waben rausschmeißen. Dann wäre das Volk im Herbst ohne Waben, Brut und schlimmstenfalls auch noch ohne Königin.

            Die zweite Möglichkeit die Waben zu entfernen wäre im Frühsommer, wenn Schwarmlust aufkommt. Dann müsste ich jedoch tausende Larven vernichten. Das ist doch nicht schön! Oder gibt es irgendeinen Weg die Brut noch schlüpfen zu lassen bevor man die Waben vernichtet??

            Gruß Birgit
            • Hi Birgit,

              deine Frage soll/muss Erhard ausführlicher beantworten wenn er wieder Zeit hat. (Aber Zeit haben wir noch.)

              Die Bauerneuerung ist nach dem Vorschwarm (dem ersten Schwarm, mit der alten Königin) vorgesehen. Die alte Königin hat einige Tage davor aufgehört zu stiften (die Pflegebienen müssen sie für den Ausflug wieder schlank und fit schaffen) und die neue Königin ist noch nicht geschlüpft (auch noch nicht begattet). Nach Abgang des Schwarms läuft die alte Brut allmählich aus (etwa 2 Wochen?). Bevor es wieder Brut geben wird, muss die neue Königin erst anfangen Eier zu legen, was Zeit braucht. In diesem kleinen Zeitfenster wird der Kunstschwarm gebildet und am nächsten Tag in der jetzt mit neuen Anfangsstreifen ausgestatteten Kiste wieder einlogiert. So habe ich das aus dem Buch verstanden. (Die Übung kommt erst später.) smiley
              [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Jahren, 8 Monaten geändert.]
                Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
              • Hier sieht man die konventionelle Bildung eines Kunstschwarms zur Teilung eines Volks. (In diesem Fall will der Imker nicht alle Bienen nehmen, auch nicht die alte Königin.) Hier hat der Rähmchen-Imker es mit dem kleineren Wabenwerk leichter. Die Bienenkiste-Oberträger soll man lieber abkehren, denke ich, was besser zu zweit klappt.

                http://www.youtube.com/watch?v=ec1DPYGBDrk

                Die Verwendung eines Trichters (es gibt auch welche aus Holz) finde ich nicht schlecht.

                -Kevin [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 5 Jahren, 8 Monaten geändert.]
                  Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                • Hallo Kevin,

                  Nach Abgang des Schwarms läuft die alte Brut allmählich aus (etwa 2 Wochen?). Bevor es wieder Brut geben wird, muss die neue Königin erst anfangen Eier zu legen, was Zeit braucht. In diesem kleinen Zeitfenster wird der Kunstschwarm gebildet


                  Danke für die sehr erhellende Erklärung. Jetzt ist mir die Vorgehensweise zumindest theoretisch klar geworden.

                  Gruß Birgit/Hildegard
                  • Habe seit 2012 jetzt 5 Kisten besiedelt und denke mit Schrecken an die bevorstehende Wabenerneuerung!! Hat jemand Erfahrung mit einer Teilerneuerung? Ich denke daran,nach Schwarmabgang oder Trommelschwarm und Auslaufen der Brut evtl nur die ganz dunklen Waben durch Trägerstreifen zu ersetzen und so dem Volk einen Teil seines Zuhauses zu erhalten.Blöde Idee?
                    • manfred47 schrieb am 28.12.2014, 19:14
                      Habe seit 2012 jetzt 5 Kisten besiedelt und denke mit Schrecken an die bevorstehende Wabenerneuerung!! Hat jemand Erfahrung mit einer Teilerneuerung? Ich denke daran,nach Schwarmabgang oder Trommelschwarm und Auslaufen der Brut evtl nur die ganz dunklen Waben durch Trägerstreifen zu ersetzen und so dem Volk einen Teil seines Zuhauses zu erhalten.Blöde Idee?

                      Für die Bauerneuerung hast Du eigentlich noch Zeit. Ich an Deiner Stelle würde das nach und nach angehen,
                      im kommenden Jahr 1 oder 2 Völker, wenn Du unbedingt bereits im kommenden Jahr erneuern willst.
                      Teilerneuerung würde ich bei keinem Volk durchführen. Entweder ganz oder gar nicht.

                      bf

                        Abyssus abyssum invocat
                      • Danke für die schnelle Antwort. Wüsste gern was gegen eine Teilerneuerung spricht? Auch in der konventionellen Imkerei entnimmt man doch nur die alten Waben... [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 4 Jahren, 4 Monaten geändert.]
                        • manfred47 schrieb am 28.12.2014, 22:05
                          Danke für die schnelle Antwort. Wüsste gern was gegen eine Teilerneuerung spricht? Auch in der konventionellen Imkerei entnimmt man doch nur die alten Waben...

                          Hallo Manfred,
                          ich möchte erst mal vorausschicken, dass Deine Fragen für mich sehr knapp gehalten sind und Deine Beiträge keine Informationen über Dein Basiswissen enthalten. Da Du jedoch seit 2012 mit der Biki imkerst und 5 Völker versorgst, gehe ich davon aus, dass Du über die Volksentwicklung eines Bienenvolkes Bescheid weißt.

                          Zur Biki gehört m. M. n. auch ein Gutteil Philosophie. Dazu gehört der Start mit einem Schwarm auf
                          Anfangsstreifen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man mit einem Naturschwarm, Trommelschwarm,
                          Kunstschwarm beginnt. Der gleiche Denkansatzgilt für die Bauerneuerung. Auch bei der Bauerneuerung errichtet
                          sich ein Volk sein Wabenwerk (komplett) neu!
                          http://www.bienenkiste.de/rat/faq/faq.5/index.html

                          Da Du aber noch zusätzlich zwei Beiträge weiter oben die Fragen von Hildegard aufgegriffen hast, wartest Du
                          möglicherweise auf die gleichen Antworten, die auch Hildegard eingefordert hat, und zwar hierzu:

                          "(Nach ein paar Wochen ist die Brut ausgelaufen)". Welche Brut? Die Waben mit etwaiger restlicher Brut sollen doch entfernt und sicher weggeworfen werden. Die Brut läuft doch erst im Herbst aus, dann kann ich doch keinen Kunstschwarm mehr bilden!? Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Aktion?

                          Diese Fragen zeigen auf, dass der Fragende das Thema Volksentwicklung, Schwarmentwicklung, Volksteilung
                          nicht oder nicht in Gänze verstanden hat, wobei auch ich selbst immer wieder gehörig aufpassen muss, um
                          keine falschen Daten zu nennen (Gunnar passt da gottseidank immer mit auf!).

                          Nun möchte ich Dir zu erklären versuchen, wie genau diese Volksteilung zu verstehen ist und hoffe, dies
                          nicht nur für Dich, sondern allgemein für den Leser verständlich rüber zu bringen.

                          1. Der rechte Zeitpunkt für eine Volkserneuerung ist die Zeit nach Abgang des natürlichen Schwarms oder
                          nach Entnahme eines Trommelschwarms.
                          2. Dabei ist der rechte Zeitpunkt der Eintritt der Brutfreiheit, die nicht nur im Spätherbst eintritt,
                          sondern auch für eine kurze Phase nach Abgang eines Schwarms bzw. Entnahme eines Trommelschwarms.
                          3. Die alte Königin stellt wenige Tage vor ihrem Abschwärmen das Bestiften ein. Die zu diesem Zeitpunkt
                          vorhandene Brut läuft allerspätestens 21 Tage (Arbeiterinnen, auf die kommt`s an) später aus. Das
                          bedeutet, dass keine Brut, die von der
                          alten Mutter stammt, mehr im Volk ist.
                          4. Was die im Restvolk vorhandene Jungkönigin anbelangt, so benötigt diese von der Verdecklung der
                          Schwarmzelle (frühester Zeitpunkt des Schwarmabgangs) bis zum Schlupf einige Tage,
                          dann verbleibt sie zum Aushärten ihres Chitinpanzers und je nach Wetter ein paar Tage im Stock, bis
                          sie ihre Begattungsflüge beginnt, die sich wiederum über mehrere Tage erstrecken. Erst dann beginnt
                          sie durch den Beginn des Bestiftens mit der Anlage neuer, eigener Brut.

                          Fazit: Man sollte die Bauerneuerung 21 Tage nach Schwarmabgang durchführen, so dass man sicher sein kann,
                          - möglichst viele Jungbienen im Volk zu haben
                          - eine begattete und bereits im Bestiften befindliche Junkkönigin zu haben,
                          - um mit diesem Volk, das nun (in eine Schwarmkiste) abgefegt wird, die Biki nach Entnahme aller
                          alten Waben und Bestückung mit frischen Anfangsstreifen, die gleiche Biki neu zu besetzen.

                          Das abzufegende Volk sollte kräftig und länger eingeräuchert werden, damit sich möglichst viele Bienen
                          den Magen füllen (um die Zeit vom Abfegen bis zum Wiedereinlogieren ohne Hunger zu überstehen).
                          Das abgefegte Volk benötigt keine Kellerhaft, dem sofortigen Wiedereinzug steht nichts im Wege.

                          Die Biki am alten Standort belassen erspart ein neues Einfliegen und das Volk beginnt sofort mit
                          dem Aufbau des neuen Wabenwerks.

                          Hinweis: Bei einem Trommelschwarm muss man länger mit dem Abfegen zuwarten. Hierzu verweise
                          ich auf bereits geführte Diskussionen/Beiträge hier im Forum zum Thema Trommelschwarm.

                          Berichtigungen oder Ergänzungen zu dieser Ausführung sind ausdrücklich erwünscht.


                          gruss bf


                          [Hinweis: bienenflug hat den Beitrag zuletzt am vor 4 Jahren, 4 Monaten geändert.]
                            Abyssus abyssum invocat
                          • Gut. Danke. Das ist mir schon klar! Würde sogar etwas länger mitdenken Abfegen warten (26 - 28 Tage). Da also die Teilerneuerung ehr ein Philosoph. Problem ist akzeptiere ich das gern. Ich dachte ich hätte da ein biologisches Problem nicht beachtet. Sorry für die Mühe. [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 4 Jahren, 4 Monaten geändert.]
                            • Teilerneuerung würde ich bei keinem Volk durchführen. Entweder ganz oder gar nicht.

                              Sehe ich auch so. Immer komplett erneuern.

                              Wie Bienenflug sagt: Du hast Zeit.

                              Das Bienen nur auf jungem Waben gesund wohnen ist ein stets wiederholtes Mantra. Erhard meint zwar, Bienen auf alten Waben schwärmen seltener, was auf geringere Vitalität hindeuten könnte. Aber, die guten Untersuchungen dazu kenne ich bisher nicht. Wenn du 5 Kisten hast, lasse doch zwei oder drei einfach laufen. Die ältesten Kisten waren 6 Jahre meine ich, und sind dann an Weisellosigkeit gestorben, nicht an mangelnder Vitalität.
                              Ich halte es persönlich nicht für eine Vernachlässigung, die Waben richtig alt werden zu lassen und plädiere, es mit einigen Kisten zu versuchen und darüber hier zu berichten.

                              Gruß, Gunnar

                              • Das abzufegende Volk sollte kräftig und länger eingeräuchert werden, damit sich möglichst viele Bienen
                                den Magen füllen (um die Zeit vom Abfegen bis zum Wiedereinlogieren ohne Hunger zu überstehen).
                                Das abgefegte Volk benötigt keine Kellerhaft, dem sofortigen Wiedereinzug steht nichts im Wege.

                                Das kräftige Einräuchern ist wirklich wichtig. Mir ist ein schlecht eingeräuchertes abgefegtes Volk dieses Jahr verhungert. Das Wetter war 2 Tage lang schlecht, nach dem Einlaufen. Ich hatte das unterschätzt.

                                Fazit: Man sollte die Bauerneuerung 21 Tage nach Schwarmabgang durchführen, so dass man sicher sein kann,
                                - möglichst viele Jungbienen im Volk zu haben
                                - eine begattete und bereits im Bestiften befindliche Junkkönigin zu haben,

                                Manchmal dauert es auch länger, bis die Königin legt. 4 bis 5 Wochen warten ist auch okay. Falls verdeckelte Zellen da sind, sind darin auch schon Varren gefangen.

                                Bei einem Trommelschwarm muss man länger mit dem Abfegen zuwarten.

                                Aus dem gleichen Grund, es dauert beim Trommelschwarm, der ohne Weiselzellen durchgeführt wird, 13 Tage, bis die erste Prinzessin schlüpft.

                                Gruß, Gunnar
                                • Hallo Gunnar,
                                  ich danke Dir ganz herzlich für Deine Ergänzungen, die das Thema nun anschaulich abrunden.
                                  Älterer Wabenbau sehe ich genau wie Du nicht als ein Problem an, vorausgesetzt, das Volk ist ansonsten gesund.
                                  Aus eigenen Erfahrungen in der Betreuung von Völklern eines über 80-jährigen Imkers
                                  kann ich miterleben, dass die vitalsten Völker auf alten Waben sitzen (Magazin). Dieses
                                  viele überquellende Propolis muss man einmalmal gesehen haben. Bei meinem 4-jährigen Volk ist
                                  Propolis hingegen rar, was am Stabilbau wie auch an der Dichtigkeit der Kiste liegen könnte.


                                  Gruss bf
                                    Abyssus abyssum invocat
                                  • Lieber Bienenflug,

                                    Es gibt Völker, die kitten stark, andere wenig.
                                    Mit Kiste oder Haltungen hat bestimmt auch zu tun, viel ist aber auch genetisch.

                                    Gruß Gunnar

                                    • Wildlebende Bienen brüten auch länger als 3 oder 4 Jahre in denselben Waben. In Versuchen bevorzugten sie schwarze Waben vor neueren.
                                      Bei einer Freundin von mir waren wilde Bienen für 15 Jahre oder länger immer in demselben hohlen Baum in ihrem Garten. Durch die von Brut zu Brut enger werdenden Zellen werden die Bienen auch kleiner - was ja auch von einer Richtung Imker als vorteilhaft angesehen wird.

                                      Allerdings nagen die Bienen die Zellen auch auf/ab und bauen neue (Teilerneuerung!), wenn eine Untergrenze erreicht ist.

                                      Die sog. "Wabenhygiene" ist eine Erfindung der Magazinimkerei und dient wohl mehr der Vermeidung von zu hohen Rückstandswerten (in Wachs und Honig), als dem Wohl des Bien. Gegen Bienenkrankheiten schützt schließlich die regelmäßige Versiegelung der Oberflächen mit Propolis.
                                        Bienen machen glücklich!
                                      • Hallo Jutta.Dein Beitrag bringt mich echt weiter.Hatte nämlich auch schon geplant ,die Waben einfach zu lassen.Es gibt ja auch interessante Berichte, daß kleinere Bienen ne bessere Hygiene betreiben und daß manche Imker kleinere Wabenmaße aus dem Grund bevorzugen. Hatte schon überlegt,ob ich versuche,solche Mittelwände für den Honigraum zu bekommen.Tendiere eh dazu,die Bienen machen zu lassen-- deshalb hab ich die BK und kein Magazin .gruß manfred
                                        • Jutta50 schrieb am 30.12.2014, 14:40


                                          Die sog. "Wabenhygiene" ist eine Erfindung der Magazinimkerei und dient wohl mehr der Vermeidung von zu hohen Rückstandswerten (in Wachs und Honig), als dem Wohl des Bien. Gegen Bienenkrankheiten schützt schließlich die regelmäßige Versiegelung der Oberflächen mit Propolis.

                                          "Wesensgemäß" ist dass ein Nestvolk mehrere Schwärme abgibt und der Rest den Wachsmotten zum Opfer fällt, bevor die Baumhöhle neu besiedelt wird. Wer seine Völker länger als 2 Jahre auf schwarzen Waben sitzen lässt, züchtet Faulbrutherde. So wird es in den Bienensachverständigenkursen gelehrt und ich würde das nicht so leichtfertig abtun.
                                          Eben die zu erwartende mangelnde Wabenhygiene ist einer der Haupteinwände gegen die Bienenkistenimkerei und die Bienenkistenimker sind gut beraten, sich mit dem Problem aktiv auseinanderzusetzen. Eigentlich sollte jedes Jahr Ende Juli der komplette Wabenbau entfernt werden (Kunstschwarm, wie es die Berufsimmker mehrheitlich machen). Natürlich ist so ein Kunstschwarm nichts "wesensgemäßes".