abonnieren: RSS
  • Woran kann es liegen, dass die Bk nur sehr sehr schwer zu öffnen ist? Am Abend vor der Honigernte wollte ich die Kiste öffnen, um die vorbereitenden Arbeit zu erledigen, aber es tat sich nichts. Zu zweit haben wir 1/2 Stunde gebraucht!!! Wie kann das passieren? Spontan habe ich dann den Honig noch am Abend entnommen.
    Das war am 15. Juli. Ich habe, wegen der Ameisensäurebehandlung, das Trennschied nicht reingemacht. Aufgrund meines Urlaubes komme ich allerdings erst heute dazu, die Behandlung durchzuführen. Die Bienen bauen an die Waben an (siehe Foto).Sollte ich die Kiste nach der Behandlung öffnen (gibt es vielleicht einen Trick beim Öffnen?) und die Waben zum Honigraum hin beherzt kappen, damit ich das Trennschied einsetzen kann?
    Ich wäre froh, wenn mir jemand weiterhelfen könnte, denn so macht mir das Imkern keinen Spaß.
    Grüße aus Hildesheim
    Christiane
      Christiane Roweck
      Hildesheim
    • Hallo Christiane

      was genau für Probleme hattes Du beim Öffnen der Biki.

      Ich stelle die Kiste auf, öffne die Verrieglung. Mit dem Stockmeisel ganz leicht zwischen den Boden und Oberteil dazwischen fahren, um einen kleinen Spalt zu bekommen. Dann mit einem dünnen Draht oder ähnlich komplett am Bodenbrett durchziehen und ich kann ohne Gewalt die Biki öffnen.

      Viele Grüße
      Drohn

      • Hallo Drohn,
        was sich so einfach bei dir anhört, ging bei mir eben nicht. Ich kam mit dem Stockmeißel nicht durch, habe es dann mit einem Spachtel versucht. Und obwohl ich das Gefühl hatte, einmal ringsum durch gewesen zu sein, hat sich die Kiste keinen Deut öffnen lassen..Es war auch das erste Mal, dass ich diese Probleme hatte, aber mir graut davor, dass es wieder so sein wird...

        Grüße
        Christiane

          Christiane Roweck
          Hildesheim
        • Hallo Christine

          beim Zweiten mal geht bestimmt die Biki besser auf
          wenn meine Kiste länger steht habe ich auch leichte Probleme beim Öffnen, und wenn ich die Biki jede Woche einmal zur Weiselzellekontrolle öffne, geht die Biki auf wie nichts.

          Viele Grüße
          Drohn



          • Die kleben gut, mir ist dieses Volk äusserst sympathisch. Wann hattest du es davor das letzte mal geöffnet?
            • Das weiß ich leider nicht mehr genau, ungefähr 3 Wochen vorher (?). Zu dem Zeitpunkt hatten wir auch schon Schwierigkeiten. (Ich brauche halt immer eine zweite Person, die mir hilft, da die Kiste für mich allein zu schwer ist, und da fehlt oft gemeinsame Zeit...)
              Gibt es denn eine Lösung für meine andere Frage bezüglich der angebauten Waben in dem Bereich, in den ich das Trennschied nach der Ameisensäurebehandlung einsetzen muss?
                Christiane Roweck
                Hildesheim
              • Hallo,

                du hast es dir doch eigentlich schon selbst beantwortet.

                Das die Bienen jetzt ein bisschen weitergebaut haben ist ganz normal und so viel ist es ja auch gar nicht. Wenn du jetzt die Ameisensäurebehandlung machst, werden sie dort auch nicht weiter bauen. Um das Trennschied danach wieder einzusetzen, werden die Waben gekürzt, so dass es auch gut einzupassen ist. Das Trennschied vor dem Auffüttern wieder einsetzen.

                Nochmal zum Öffnen der Bienenkiste: Wenn du die Kiste mit dem Stockmeißel nicht "aufknacken" kannst, wird der Spachtel sicherlich auch nicht funktionieren. Waren die Waben am Boden festgebaut?

                Gruß
                Petra
                • Hallo Hillbee,
                  ich würde es auch so machen, wie du vorschlägst: beherzt kappen.
                  Das mussten wir auch tun, als die Bienen voriges Jahr während der Fütterung meinten, ihr Wabenwerk nochmal in den Honigraum ausdehnen zu müssen...
                  Viele Grüße,
                  Katrin